AT212236B - In ihrem Spiel einstellbare Zange - Google Patents

In ihrem Spiel einstellbare Zange

Info

Publication number
AT212236B
AT212236B AT663559A AT663559A AT212236B AT 212236 B AT212236 B AT 212236B AT 663559 A AT663559 A AT 663559A AT 663559 A AT663559 A AT 663559A AT 212236 B AT212236 B AT 212236B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
pliers
hinge pin
adjustable
game
jaws
Prior art date
Application number
AT663559A
Other languages
English (en)
Original Assignee
Gustav Putsch Fa C
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE212236X priority Critical
Application filed by Gustav Putsch Fa C filed Critical Gustav Putsch Fa C
Application granted granted Critical
Publication of AT212236B publication Critical patent/AT212236B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  In ihrem Spiel einstellbare Zange 
 EMI1.1 
 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 



   Ein etwa gewünschtes Lösen des Bolzens tritt in sinngemässer Weise ein, indem die Stellschraube her- ausgedreht wird, wobei die Kegelstumpfbacken elastisch zurückfedern. Ein unerwünschtes Selbstlösen der
Stellschraube ist hiebei vermieden. 



   Es sind bereits scherenartige Werkzeuge bekannt, deren auf einer Seite mit Gewinde und mit einem
Schlitz versehener Gelenkbolzen eine Gewindebohrung besitzt, die zur Aufnahme einer, ein kegeliges
Ende   tragendenStellschraubedient (USA-PatentschriftNr. 1, 555, 286 und USA-PatentschriftNr. 2, 704, 399).   



   Diese Ausgestaltungen gestatten es jedoch nicht, das Spiel des Zangengelenkes zu verstellen ; sie be- zwecken vielmehr lediglich, dass der Gelenkbolzen durch die in seine Gewindebohrung eintretende Stell- schraube festgelegt wird, damit er sich z. B. nicht selbsttätig löst. 



   In der Zeichnung ist die Erfindung in einer beispielsweisen   AusfUhrungsform'dargestellt, u. zw. zei D   gen : Fig. 1 eine erfindungsgemäss ausgebildete Schneidzange in Seitenansicht, Fig. 2 eine Ansicht des
Gelenkbolzens, Fig. 3 einen Querschnitt durch den zugeordneten Zangenschenkel, Fig. 4 eine Draufsicht und Fig. 5 einen Schnitt durch das Zangengelenk nach Linie A-B der Fig. 4. 



   Die Zange besteht im wesentlichen aus den beiden sich kreuzenden Zangenschenkeln   l,   2, an deren
Kopfenden die Zangenbacken   3,   4 sitzen, welche mit ihren   meisselförmigen   Schneiden gegeneinander treten. Die   Zangenschenkel l,   2 liegen mit verbreiterten und abgeflachten Abschnitten l', 2'aufeinan- der und sind durch einen Gelenkbolzen 5 drehbar miteinander verbunden. 



   Der den Zangenschenkel2 durchsetzende Abschnitt 5'des Gelenkbolzens ist kegelförmig ausgebildet, u. zw. so, dass er sich auf das freie Ende zu verbreitert. In dem Schenkel 2 ist eine entsprechende kegeli- ge Durchtrittsbohrung 10 angebracht (vgl. Fig.   5).   



   Der zylindrische Abschnitt 5" des Gelenkbolzens kann mit Aussengewinde 6 und die ihm zugeordnete
Zangenbacke 1 mit Innengewinde 7 versehen sein, welches an der Aussenseite des Gelenkes eine Aufweitung 8 besitzt, so dass der Bolzen   eingenietet'werden   kann. 



   Der kegelstumpfförmige Abschnitt 5'des Gelenkbolzens ist vorzugsweise mit kreuzförmig angeordneten Schlitzen 9 versehen, so dass radial ausfedernde Backen gebildet sind. Ferner weist derselbe eine trichterförmige Ausnehmung 11 auf, die den kegelförmigen Kopf 12 einer mit ihrem Schaft 13 in eine Gewindebohrung 14 des Abschnittes 5" des Gelenkbolzens eintretenden Stellschraube aufnimmt. 



   Liegen die beiden Zangenschenkel 1, 2 mit ihren Gelenkflächen   1',   2'bündig aufeinander und ist der Gelenkbolzen 5, wie in Fig. 5 dargestellt, eingeschraubt und vernietet, so kann man durch Betätigung der Stellschraube 12,13 die Backen des kegelstumpfförmigen Abschnittes   5'des   Gelenkbolzens mehr oder weniger stark aufdornen. Hieraus ergibt sich dann, unter Aufrechterhaltung der genauen Zentrierung, ein mehr oder weniger grosses Spiel, durch welches die Gelenkreibung nach Belieben eingestellt werden kann. 



   Man kann die beschriebene Ausbildung nicht nur bei Schneidzangen, sondern auch bei Greif- oder Biegezangen   od. dgl.   mit Vorteil verwenden, bei denen eine genaue Parallelführung der Zangenbacken ebenfalls zum leichten Arbeiten notwendig ist.

Claims (1)

  1. PATENTANSPRUCH : In ihrem Spiel einstellbare Zange mit einem Gelenkbolzen, auf dessen kegelstumpfförmigem Abschnitt der eine Zangenschenkel drehbar gelagert und mit dessen zylindrischem Abschnitt der andere Zangenschenkel fest verbunden ist, dadurch gekennzeichnet, dass der kegelstumpfförmige Abschnitt (5') des Gelenkbolzens zu Backen geschlitzt ist und eine zentral angeordnete, trichterförmige Ausnehmung (11) aufweist, die den kegelförmigen Kopf (12) einer mit ihrem Schaft (13) in die Gewindebohrung (14) des zylindrischen Bolzenabschnittes (5") eintretenden Stellschraube (13) aufnimmt.
AT663559A 1958-11-27 1959-09-11 In ihrem Spiel einstellbare Zange AT212236B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE212236X 1958-11-27

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT212236B true AT212236B (de) 1960-12-12

Family

ID=5807005

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT663559A AT212236B (de) 1958-11-27 1959-09-11 In ihrem Spiel einstellbare Zange

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT212236B (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3844185C1 (de) * 1988-10-31 1990-03-29 Top Kogyo Co., Ltd., Sanjo, Niigata, Jp

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3844185C1 (de) * 1988-10-31 1990-03-29 Top Kogyo Co., Ltd., Sanjo, Niigata, Jp

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE1980459U (de) Verbindungselement fuer die montage von moebelteilen, insbesondere fuer die verbindung von beinen mit dem rahmen eines moebels.
DE1286686B (de) Chirurgische Vorrichtung zum Zusammenziehen und Fixieren von Knochenbruchstuecken
DE2249772A1 (de) Selbstbohrende kniehebelbolzeneinheit
AT212236B (de) In ihrem Spiel einstellbare Zange
DE2343715C3 (de) Drehbohrkopf
DE806779C (de) Rohrzange, Schraubenschluessel o. dgl. mit verstellbarer Maulweite
DE818278C (de) Befestigungsvorrichtung, insbesondere zum Zusammenbauen von Moebeln, und Werkzeug zum Spannen und Loesen dieser Befestigungsvorrichtung
DE867429C (de) Zugvorrichtung zur Knochenbruchbehandlung
AT208051B (de) Vorrichtung zur Befestigung eines Gegenstandes an eine Mauer od. dgl.
DE849940C (de) Verbindung
DE734048C (de) Rohrfoermiger Einschlagduebel
DE7125106U (de) Langschaftsschraubenteil, msbeson dere zum Verbinden mit einem Dübel
AT200954B (de) Fischband für Türen, Fenster od. dgl.
AT129342B (de) Schlepprechen.
AT323091B (de) Schraubenzieher mit auswechselbaren einsatzwerkzeugen
AT310416B (de) Schalungsanker mit verlorenem Innenankerstab
DE1096123B (de) Duebel zur Befestigung von Schrauben in Metallteilen
DE667592C (de) Gesteinsbohrer
AT202755B (de) Einrichtung zur Verbindung von Rohren od. dgl. stangenförmigen Bauelementen
DE575099C (de) Vorrichtung zur Herstellung von Stehbolzen durch Stauchen
DE2143440A1 (de) Zuganker mit verlegewerkzeug
DE861322C (de) Stativ
AT252009B (de) Verfahren und Werkzeug zur Herstellung einer Nietverbindung oder einer Verbindung zwischen zwei formschlüssig zusammengesteckten Werkteilen
AT133403B (de) Befestigungseinrichtung für Bolzen- oder Rohrenden u. dgl.
AT215196B (de) Spaten