AT212073B - Kombinierter Milch- und Waschreleaser - Google Patents

Kombinierter Milch- und Waschreleaser

Info

Publication number
AT212073B
AT212073B AT466959A AT466959A AT212073B AT 212073 B AT212073 B AT 212073B AT 466959 A AT466959 A AT 466959A AT 466959 A AT466959 A AT 466959A AT 212073 B AT212073 B AT 212073B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
releaser
milk
washing
chamber
line
Prior art date
Application number
AT466959A
Other languages
English (en)
Inventor
Engelbert Ing Baum
Original Assignee
Alfa Separator Ag
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Alfa Separator Ag filed Critical Alfa Separator Ag
Priority to AT466959A priority Critical patent/AT212073B/de
Priority claimed from BE592156A external-priority patent/BE592156A/fr
Application granted granted Critical
Publication of AT212073B publication Critical patent/AT212073B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Kombinierter Milch- und Waschreleaser 
Die Erfindung betrifft eine   Melkmaschinenanlage   mit sogenanntem Universalreleaser, das ist ein
Releaser, der sowohl für den Melk- als auch für den Waschbetrieb verwendet werden kann. Die Erfindung setzt sich das Ziel, einen Universalreleaser dieser Art so zu verbessern, dass er nicht nur den Melkbetrieb unter Freisetzung der Milch durch den Releaser, sondern auch die Füllung von Kannen durch Unterdruckwirkung erlaubt, wobei die letztgenannte Betriebsart auch die Möglichkeit bieten soll, ohne Unterbrechung des Melkbetriebes Milchproben oder auch grosse Milchmengen der Anlage entnehmen zu können, und da- bei die Kannen   odersonstigenAbfüllgefässe   an der Anlage angeschlossen bleiben. Ferner soll der Univer- salreleaser die Wirtschaftlichkeit des   Waschbetriebes   verbessern.

   Erreicht wird dies bei einem kombi-   nierten Milch- und Waschreleaser,   dessen Unterkammer periodisch unter Unterdruck gesetzt wird, erfin-   I dungsgemäss   dadurch, dass die Unterkammer mit einer ihre Verbindung mit der Unterdruckleitung be- herrschenden Steuereinrichtung ausgestattet ist, welche ausschliesslich in Abhängigkeit von der Höhe des
Flüssigkeitsspiegels arbeitet, der in der Unterkammer vorhanden ist. Zweckmässig ist diese Steuerungs- einrichtung ein vom Flüssigkeitsspiegel über Steuerkontakte gesteuertes Magnetventil, das die Verbindung der Unterkammer mit der Unterdruckleitung bzw. mit der Atmosphäre herstellt, aber es wird ersichtlich werden, dass die elektrische Steuerung nur eine bevorzugte Ausführungsform vorstellt. 



   In der schematischen Zeichnung, die auch der Erläuterung weiterer Merkmale dient, ist eine Meik- maschinenanlage dargestellt, die mit einem erfindungsgemässen Universalreleaser versehen ist. 



   Der Anschluss 1 des Universalreleasers wird mit der Vakuumpumpe verbunden, die an der Leitung 2 wirksam ist. Die Milchleitung 3 mündet tangential in den Behälter 4, der mit der Unterkammer 5 über eine, Klappe 6 verbunden ist. Der Behälter 5 besitzt am unteren Ende eine Klappe 7. An dem unteren
Deckel 11 ist ein Massekabel 8 angeschlossen, das zum Relais 9 führt. Eine Leitung 10 wird durch den
Deckel 11 isoliert durchgeführt und ebenfalls mit dem Relais verbunden. Weiters ist noch ein Kabel 12 mit dem Relais verbunden und wird unterhalb der Rohrleitung 13 isoliert in die Kammer 5 geführt. Die
Rohrleitung 13 ist an ein Magnetventil 14 angeschlossen, welches selbst über die Leitung 15 mit der
Vakuumleitung 2 in Verbindung steht. 



   Die Einrichtung wirkt als Waschreleaser wie folgt :
Wenn die (nicht dargestellte) Vakuumpumpe in Betrieb gesetzt wird, so evakuiert sich der Behälter
4 und über das Magnetventil 14 der Behälter 5. Es wird nun Waschflüssigkeit durch die Leitung 16 einge- saugt und gelangt über die Milchleitung 3 in den Behälter 4, von wo sie über das Ventil 6 in die Unter- kammer 5 gelangt. Steigt nun der Flüssigkeitsspiegel in letzterer so hoch an, dass die Leitung 12 mit der
Leitung 8 elektrisch leitend über die Waschflüssigkeit verbunden wird, so spricht das Relais 9 an und der
Kolben im Magnetventil 14 wird hochgezogen, so dass die Vakuumleitung 15 abgeschlossen und Aussen- luft über die Öffnung 17 in den Kanal 13 und damit in den Behälter 5 gelangt.

   Dadurch wird die Klappe
6 geschlossen und die Flüssigkeit, die sich in der Kammer 5 gesammelt hat, kann durch die Klappe 7 in den Behälter 18 gelangen. Wenn nun der Flüssigkeitsspiegel absinkt, so dass die Flüssigkeitsverbindung zwischen den Leitungen 8 und 10 unterbrochen ist, schaltet das Relais 9 wieder um, der Kolben des Ma- gnetventils 14 wird durch die Feder 19 nach unten gedrückt, schliesst die Öffnung 17 und verbindet die
Leitung 15 mit der Leitung 13, wodurch die Kammer 5 wieder evakuiert wird. 



   Diese Art Waschreleaser hat den Vorteil, dass ununterbrochen Waschflüssigkeit angesaugt wird, so 
 EMI1.1 
 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 der Waschflüssigkeit indieser Anordnung einen sehr guten mechanischen Wascheffekt dadurch, dass man in dem Behälter 18 nur eine bestimmte Menge Waschflüssigkeit vorbereitet, so dass die Waschflüssigkeit nur stoppelweise in dem Rhythmus, in dem die Flüssigkeit aus den Behälter 5 ausfliesst, durch die Rohrleitung 16,3 gesaugt wird und dazwischen Luft nachströmt. 
 EMI2.1 
    3 indortindenBehälter5, von wo sie unter   den gleichen   Funktionsbedingungen   wie beim Waschreleaser in die atmosphärische Luft entlassen wird, d. h. dass dann die Milch die elektrisch leitende Verbindung zwischen 10 und 12 herstellt. 



   Wünscht man die Anlage als Absaugeanlage zu benutzen, so gelangt die Milch wieder zuerst in den Behälter 4 und fliesst dann in den Behälter 5, wo sie durch den Schlauchstutzen 20 in die erste Kanne 21 der Kannenbatterie gelangt. Die letzte Kanne 22 der   Kannenbatterie   ist mit der Vakuumleitung 2 über die Leitung 23 verbunden und steht ständig unter Vakuum. Die Milch wird hier nicht In die Kanne hineingesaugt, sondern fliesst durch ihr eigenes Gefälle in die Kannen ab. Die Luft, die mit der Milch in den Behälter 4 gelangt, wird von dort sofort über die Leitung 2 abgesaugt. Da der Milchspiegel in dem Behälter 5 nicht ansteigt, so spricht das Relais 9 mit dem Magnetventil 14 nicht an. Wenn man Milch aus dem Vakuumsystem während des Melkens entnehmen will, so Ist das bei dieser Art   der Anlage ohne   Schwierigkeiten möglich.

   Man braucht nur den in die Leitung 20 eingebauten Hahn 24 zu schliessen, wodurch die Anlage mit Milchreleaserbetrieb zu arbeiten anfangt, so dass der MUchspiegel bis zu dem Kontakt 12 ansteigt, wodurch das Relais 9   inFunktion tritt   und die Milch bei der Klappe 7 ausfliesst. Will man weiter in die Kannen absaugen, so öffnet man den Hahn 24 wieder. 



   Der vorliegende   Univenalreleaser unterscheidet   sich von den bisher gebräuchlichen   Milchreleasem   dadurch, dass sich die Kammer 5 vorliegendenfalls immer gleichmässig vollfüllt, wodurch ein guter Wirkungsgrad erzielt wird. Bei den bisherigen Anlagen wurde die Kammer 5 mittels Pulswerk und Pulverstärker periodisch von Aussendruck auf Unterdruck und umgekehrt umgeschaltet, wobei das   Füllungsaus-   mass vom   Arbeitsrhythmus des Pulswerks   und der   Impulsstärke   abhing. 



   Es   ist selbstverständlich,   dass man die Schaltung der Leitungen 13,15 vorliegendenfalls auch auf mechanischem oder elektromechanischem Weg   erreichenkann, beispielsweise   durch einen Schwimmer, der entweder direkt ein Ventil betätigt, oder über Kontakte das Magnetventil steuert. 



    PATENTANSPRÜCHE :    
1. Kombinierter Milch- und Waschreleaser, dessen Unterkammer periodisch unter Unterdruck gesetzt wird, dadurch gekennzeichnet, dass die Unterkammer mit einer ihre Verbindung mit der   Unterdrucklei-   tung beherrschenden Steuereinrichtung ausgestattet ist, welche ausschliesslich in Abhängigkeit von der Höhe des Flüssigkeitsspiegels arbeitet, der in der Unterkammer vorhanden Ist.

Claims (1)

  1. 2. Releaser nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Steuereinrichtung ein vom Flüssigkeitsspiegel über Steuerkontakte gesteuertes Magnetventil ist, das die Verbindung der Unterkammer mit der Unterdruckleitung bzw. mit der Atmosphäre herstellt.
    3. Releaser nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Unterkammer ausser mit dem an sich bekannten Klappenauslass auch noch mit einem absperrbare Robrauslass versehen ist.
AT466959A 1959-06-25 1959-06-25 Kombinierter Milch- und Waschreleaser AT212073B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT466959A AT212073B (de) 1959-06-25 1959-06-25 Kombinierter Milch- und Waschreleaser

Applications Claiming Priority (3)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT466959A AT212073B (de) 1959-06-25 1959-06-25 Kombinierter Milch- und Waschreleaser
BE592156A BE592156A (fr) 1959-06-25 1960-06-22 Collecteur universel pour installations de traite
GB2217760A GB911578A (en) 1959-06-25 1960-06-24 Dual-purpose releaser for milking machine plants

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT212073B true AT212073B (de) 1960-11-25

Family

ID=3566885

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT466959A AT212073B (de) 1959-06-25 1959-06-25 Kombinierter Milch- und Waschreleaser

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT212073B (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1146304B (de) * 1959-11-11 1963-03-28 Alfa Laval Ag Elektrisch gesteuerter kombinierter Milch- und Waschreleaser

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1146304B (de) * 1959-11-11 1963-03-28 Alfa Laval Ag Elektrisch gesteuerter kombinierter Milch- und Waschreleaser

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT211629B (de) Vorschubpatrone bzw. Rückzugsperre für auf Ein- und Mehrspindelautomaten, Revolverdrehbänken, Feinmechanikdrehbänken u. dgl. Werkzeugmaschinen zu bearbeitende
AT211745B (de) Einrichtung zur Schaffung eines künstlichen Grundwasserspiegels
AT211731B (de) Verpackung für Glühlampen
AT213737B (de) Baskülverschluß für dreh- und kippbare Fenster-, Türflügel od. dgl.
AT214040B (de) Mehrsystemige Rundstrickmaschine zur Erzeugung von Strümpfen
AT213253B (de) Warneinrichtung
AT213329B (de) Behälter zum Lagern oder Befördern von fließfähigen Schüttgütern
AT215524B (de) Trennschalter
AT209988B (de) Temperaturabhängiger Überlastschutz
AT214231B (de) Hämmermaschine
AT210592B (de) Hochsitz, beispielsweise für Tennisschiedsrichter
AT211740B (de)
AT215949B (de) Textilausrüstungsverfahren
AT211191B (de) Spitzgerät für Zeichenminen u.dgl.
AT210807B (de) Endlos gewebtes Band, insbesondere für Zigarettenmaschinen
AT210739B (de) Photographischer Zentralverschluß
AT215623B (de) Zusammenklappbarer Kinderstuhl
AT215354B (de) Lecksicherung für Rohrkrümmer in Preßluft-Förderleitungen
AT212911B (de) Als Zeitschalter dienender elektrischer Anbauschalter für Weckeruhren
AT210521B (de) Anordnung zur Gleichspannungssteuerung von Gleichrichteranlagen mit Halbleiterventilen
AT210274B (de) Kreiselpumpe
AT215701B (de) Regeleinrichtung, insbesondere für Kühlanlagen
AT215291B (de) Tragtasche für photographische Kameras
AT215862B (de) Magazinbehälter für automatische Feuerwaffen
AT213906B (de) Verfahren zur Herstellung von neuen Thionophosphonsäureestern