AT209874B - Laboratoriumskühler - Google Patents

Laboratoriumskühler

Info

Publication number
AT209874B
AT209874B AT5759A AT5759A AT209874B AT 209874 B AT209874 B AT 209874B AT 5759 A AT5759 A AT 5759A AT 5759 A AT5759 A AT 5759A AT 209874 B AT209874 B AT 209874B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
cooler
laboratory
liebig
double
inseparably
Prior art date
Application number
AT5759A
Other languages
English (en)
Inventor
Richard Gratz
Original Assignee
Richard Gratz
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Richard Gratz filed Critical Richard Gratz
Priority to AT5759A priority Critical patent/AT209874B/de
Application granted granted Critical
Publication of AT209874B publication Critical patent/AT209874B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Laboratoriumskühler 
Beim organisch-präparativen Arbeiten wird häufig eine Rückflusserhitzung mit nachfolgendem Abdestillieren des Lösungsmittels benötigt. Für beide Operationen ist jeweils eine bestimmte Kühlerform notwendig. In solchen Fällen muss man also nach beendigter Rückflusskochung die Apparatur nach dem Erkalten umbauen, was immer mit Bruchgefahr für die teure Apparatur verbunden ist, soweit sie, wie üblich, aus Glas od. dgl. besteht. Neben dem Zeitverlust gab es weitere Unzukömmlichkeiten durch Geruchsbelästigung, Gesundheitsschädigung, Substanzverlust und Brandgefahr. Selbstentzündliche Stoffe konnten auf diese Weise überhaupt nicht behandelt werden. 



   Die bisher übliche Einrichtung für die oben erwähnten Zwecke bestand neben dem Kochkolben mindestens aus einem   Rückflusskühler,   einem Destillationsaufsatz und einem Destillationsvorstoss. 



   Gegenstand der Erfindung ist ein Laboratoriumskühler für Reaktions- und Destillationsgefässe, bei welchem nicht nur der Zeitverlust für Erkalten und Umbau, sondern auch die eingangs erwähnten Gefahren ausgeschaltet werden. Das wesentliche Merkmal der neuen Einrichtung liegt in der Verreinigung mehrerer, bisher nur gesondert verwendeter Bauteile in einer einzigen Apparatur, bei welcher durch einfaches Zu- oder Abschalten des Kühlmittelstromes oder durch die Wahl der Temperatur des Kühlmittels die jeweils benötigten Funktionen zum Wirken gebracht werden. 



   Der erfindungsgemässe Laboratoriumskühler besteht in der Vereinigung eines Spiralrohrkühlers, gegebenenfalls üblicher Bauart, mit einem, um diesen Spiralkühler herum angeordneten, an sich ebenfalls bekannten Liebig'schen Doppelwandkühler, wobei diese beiden Teile untrennbar, dicht und hahnlos miteinander verbunden sind. Die Mantelfläche des zentral angeordneten Spiralkühlers ist aber in dieser Vereinigung mit dem Liebig-Kühler unter dem oberen Ende des letzteren offen, so dass die Dämpfe nach dem Passieren des Spiralkühlers von unten nach oben anschliessend den LiebigKühlerteil von oben nach unten durchströmen müssen. Die Mantelfläche des Spiralkühlers wirkt somit in diesem Falle als   Trenn- oder   Umkehrfläche zwischen den beiden Kühlsystemen. 



  Dennoch hat jedes der beiden Kühlsysteme seinen eigenen unabhängigen Kühlmittelumlauf und hierin ist auch die gute Regelbarkeit der Kühlwirkung in den beiden funktionellen Teilen der Gesamteinrichtung begründet. 



   Aus Zweckmässigkeitsgründen kann dieser Hauptteil des beschriebenen Laborkühlers dampfeingangsseitig mit einem an sich bekannten Claisen-Aufsatz als Verbindungsstück mit dem Kochkolben und auf der Kondensatseite mit einem Vakuumvorstoss versehen sein, wobei der Claisen-Aufsatz die üblichen Normalschliffe für die Einführung eines rotierenden Rührers und eines Thermometers u. dgl. aufweist. 



   In der Zeichnung ist der   erfindungsgemässe   Kühleraufsatz beispielsweise erläutert :
1 ist das absteigende Rohr des zentral angeordneten Spiralkühlers, 2 dessen oben offener Mantel, 3 und 4 die Wände des Liebig-Kühlers, 5 und 6 der   Kühlmittelzu- und -ablauf   des Spiralkühlers, 7 und 8 das gleiche für den Liebig-   Kühler ; 9   ist der Claisen-Aufsatz und 10 der Vakuumvorstoss. Die Pfeile bei 11 zeigen die Bewegungen von Dampf bzw. Kondensat beim Rückflusskochen und bei 12 den Übergang des Destillates beim Abdestillieren oder Fraktionieren, wenn beispielsweise der Kühlmittelstrom 5-6 abgeschaltet oder höher temperiert wird, als das Kühlmittel zwischen 7 und 8. 



   Es gibt bereits Laborkühler, bei denen das Kühlmittel zuerst einen inneren und sodann einen konzentrisch um diesen angeordneten Liebig-Kühler durchströmt. Solche Kühler im   Kühler" lassen   nur eine einzige Funktion innerhalb des engen Temperaturregelungs-Bereiches zu, den ein einziger   Kühlkreislauf   bietet. 



  Der erfindungsgemässe Kühler weist diesen gegen- über den wesentlichen Unterschied auf, dass durch Anordnung von mehr als einem unabhängigen Kühlmittelumlauf und durch die, innerhalb des äusseren Kühlers oben offene Trennwand 2, die Durchführung verschiedener Funk-   tionen-Rücknusskochen,   Fraktionieren, Destillieren-in raschem Wechsel oder übergangsweise möglich ist, wobei durch die dampfdichte und untrennbare Vereinigung dieser konstruktiven Teile jeder Substanzverlust bzw. der Luftzutritt völlig ausgeschlossen ist.

Claims (1)

  1. PATENTANSPRÜCHE : 1. Laboratoriumskühler für Kochkolben od. dgl., insbesondere für das Rückflusskochen bzw. Destillieren, dadurch gekennzeichnet, dass er im wesentlichen aus einem an sich bekannten Spiralrohrkühler, der dicht, untrennbar und hahnlos konzentrisch von einem üblichen Liebig'schen Doppelwandkühler umgeben ist, besteht, wobei der Mantel des Spiralrohrkühlers etwas unterhalb des oberen Endes des Doppelwandkühlers offen ist und beide Kühlsysteme voneinander unabhängige Kühlmittelumläufe besitzen. EMI2.1 mit einem Claisen-Aufsatz und gegebenenfalls kondensatseitig mit einem Vakuumvorstoss untrennbar und dicht verbunden ist.
AT5759A 1959-01-05 1959-01-05 Laboratoriumskühler AT209874B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT5759A AT209874B (de) 1959-01-05 1959-01-05 Laboratoriumskühler

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT5759A AT209874B (de) 1959-01-05 1959-01-05 Laboratoriumskühler

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT209874B true AT209874B (de) 1960-06-25

Family

ID=3480381

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT5759A AT209874B (de) 1959-01-05 1959-01-05 Laboratoriumskühler

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT209874B (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3540592A1 (de) * 1985-11-15 1987-05-21 Laborglas Miethke Gmbh Ruecklaufkuehler fuer labor und technikum

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3540592A1 (de) * 1985-11-15 1987-05-21 Laborglas Miethke Gmbh Ruecklaufkuehler fuer labor und technikum

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2913801A1 (de) Verfahren und vorrichtung zur bestimmung der asphaltene in petroleumprodukten
DE2524038C3 (de) Vorrichtung zur kontinuierlichen Probenahme dampfförmiger Fraktionen beim Destillieren
AT209874B (de) Laboratoriumskühler
DE3214065C1 (de) Pfannendunst-Kondensator
DE935671C (de) Gastrennsaeule, die wenigstens teilweise von einer metallenen Begrenzungswand umgebenist
DE822230C (de) Apparat zur Herstellung von destilliertem Wasser, insbesondere fuer medizinische Zwecke
DE3214064A1 (de) Vorrichtung zum schwadenabzug an einer maische- und/oder wuerzepfanne
DE881419C (de) Vorrichtung zur Anordnung an chemischen Kochgefaessen fuer Laboratoriumszwecke
DE699767C (de) Rektifikationsanlage
DE511641C (de) Destillationsgefaess fuer die Wasserdampfdestillation
DE909028C (de) Kondensatabscheider fuer Dampfstrahl- und Diffusionspumpen
DE562919C (de) Verfahren und Vorrichtung zur fraktionierten Kondensation von Kohlenwasserstoffdaempfen
DE596845C (de) Wasserbadkochgefaess mit Haltevorrichtung
DE834606C (de) Universal-Kleindestilliergeraet
DE367899C (de) Rieselverdampfer oder Kuehler, bestehend aus stehenden, mit schraubenfoermigen Rillen versehenen Rohren, die aussen von Dampf und innen von einer Fluessigkeit benetzt werden
DE534714C (de) Reinigungs- und Heizvorrichtung fuer die Abdichtungsfluessigkeit wasserloser Gasbehaelter
DE519749C (de) Kolonnenapparat zur fraktionierten Kondensation von Dampfgemischen, insbesondere derDaempfe von Kohlenwasserstoffoelen
DE180553C (de)
DE765006C (de) Vorrichtung zum Erhitzen von fluessigen Stoffen zur Trennung der fluechtigen Anteile von weniger fluechtigen oder nicht fluechtigen Anteilen, insbesondere Fettsaeuregemischen
DE807813C (de) Vorrichtung zum Abtrennen von mindestens einer Komponente aus einem Fluessigkeitsgemisch durch Destillation
DE1021187B (de) Vorrichtung zum Anbringen an zu evakuierende Gefaesse fuer die Vakuumrektifikation, Vakuumfraktionierung, Vakuumdestillation und Vakuumfiltration
DE583820C (de) Vorrichtung zur Einfuhr von Dampf in das Innere von in Zellstoffkochern angeordneten Umlaufleitungen fuer die Behandlungsfluessigkeit
AT155144B (de) Verfahren und Vorrichtung zur fraktionierten Destillation von Kohlenwasserstoffölen.
DE695220C (de) Vorrichtung zum fortlaufenden Entwaessern von hochsiedenden OElen, insbesondere Carboloel
DE1647586U (de) Labor-wasser-destillierapparat.