AT201527B - Elektromotorisch angetriebene Semmelkerbmaschine - Google Patents

Elektromotorisch angetriebene Semmelkerbmaschine

Info

Publication number
AT201527B
AT201527B AT201527DA AT201527B AT 201527 B AT201527 B AT 201527B AT 201527D A AT201527D A AT 201527DA AT 201527 B AT201527 B AT 201527B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
machine
camshaft
attached
base plate
links
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Inventor
Otto Hamm
Original Assignee
Otto Hamm
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Otto Hamm filed Critical Otto Hamm
Priority to AT201527T priority Critical
Application granted granted Critical
Publication of AT201527B publication Critical patent/AT201527B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Elektromotorisch angetriebene Semmelkerbmaschine 
Zum Kerben von Semmeln wurden bisher zwei grundsätzlich verschiedene Vorrichtungen ver-   wendet : a)   solche, die von Hand   betätigt wurden   und b) maschinell angetriebene Vorrichtungen. 



  Während die händisch betätigten Vorrichtungen einen erheblichen menschlichen Energieaufwand   erforder) lich machten, was   bereits nach verhält-   niSll11ässig   kleinen Serien von Semmeln zu Ermü- dungserscheinungen beim Arbeiter führte, hatten die maschinell angetriebenen Semmelkerbmaschinen den Nachteil, dass sie sehr gross, d. h. nur auf dem Fussboden aufzustellen waren und infolge- dessen für viele   Bäckereien,   die in alten, sehr eng gebauten Häusern untergebracht sind, auf Grund ihres Platzbedarfes überhaupt nicht in Frage kamen.

   Ausserdem war eine Veränderung ihres Standortes zufolge des Gewichtes innerhalb der Backstube nur mit sehr grossen Schwierigkeiten   durchzuführen.   Schliesslich waren die bekannten maschinell angetriebenen Vorrichtungen zum Kerben von Semmeln infolge ihres Gewichte auch teuer in der Herstellung und daher für viele Bäcker unerschwinglich. 



   Die Erfindung setzt sich zum Ziel, die angeführten Mängel der kraftangetriebenen Kerbmaschinen zu beseitigen und eine   Semmalkerb-   maschine zu schaffen, die ohne Schwierigkeiten auf jedem in einer Bäckerei vorhandenen Tisch aufgestellt werden kann, die ferner leicht zu transportieren'ist, die ausserdem infolge ihrer wenigen und verhältnismässig kleinen beweglichen Teile einen   sehr geringen Kraftbeda. rf   für ihren Antrieb erforderlich macht und die   schliesslich   aus dem zuletzt genannten Grunde in der Herstellung bedeutend billiger ist, als die bisher verwendeten Maschinen. 



   Die Erfindung geht von einer elektromotorisch angetriebenen Semmelkerbmaschine aus, bei der die Bewegung der Teigschale und des Kerbstempels von einer Nockenwelle abgeleitet ist, und ist vor allem darin gelegen, dass   diss   Nockenwelle in'einer etwa in der Mitte zwischen der Teigschale und der auf eine Tischplatte od. dgl.   aufsetzba. ren Gruind'plajtte   liegenden Ebene angeordnet und in zwei an der Grundplatte befestigten Lagerböcken gelagert ist. 
Gemäss einer bevorzugten Ausführungsform ist dabei die Tetigschale in einem Teigschalenträ- ger angeordnet, der an der Grundplatte mittels zweier, in zur Nockenwelle senkrechten Ebenen   verschwenkbarer Lenkerpaafre   befestigt ist, wobei vorzugsweise alle Lenker die gleiche Länge besitzen und der Abstand der   An1e ;

   nkpunhe   an dem Teigschalenträger dem Abstand der Anlenkpunkte an der Grundplatte entspricht.
Nach einem weiteren Merkmal der Erfindung erfolgt der Antrieb des Kerbstempels, der mit einem Kettenrad auf Drehung gekuppelt ist, über eine Kette, deren eines Ende an einer am Maschinengestell befestigten Rückzugfeder und deren anderes Ende an dem mit. der Nockenwelle zusammenarbeitendenSchwenkhebelangelenkt ist. 



   Weitere Einzelheiten der Erfindung gehen aus der nachfolgenden Beschreibung sowie der Zetichnung hervor, in der eine beispielsweise Ausführungsform einer erfindungsgemässen Semmelkerbmaschine schematisch dargestellt ist. Fig. 1 zeigt eine Seitenansicht der Maschine bei abgenommenen Verschalungsblechen, Fig. 2 einen Schnitt durch die Maschine nach der Linie   II-II   in Fig. 3 gleichfalls bei abgenommenen   Verschalungsbl, echen   und Fig. 3 einen Schnitt nach der Linie III-III in Fig. 2. Schliesslich ist in Fig. 4 eine Einzelheit der erfindungsgemä- ssen Semmelkerbmaschine in vergrössertem Massstab im Schnitt wiedergegeben. 



   Auf einer Grundplatte 1 sind zwei Lager-   böcke   2,3 für die Nockenwelle   4,   sowie ein Lagerbock 5 für den Stössel 7 angeordnet, der mit, einer Rolle versehen ist, welche sich auf der die Bewegung. der Teigschale 17 einleitenden Nockenscheibe 6 abwälzt. Ferner trägt die 
 EMI1.1 
    des Teigschalenträgers j ! Teigschalenträger 16 ist   die Teigschale 17 schwenkbar gelagert. An. der Teigschale 17 ist ein Schwenkhebel 18 angebracht, welcher mit einem an der Grundplatte 1 befestigten Anschlag 19 zusammenwirkt und zum Verschwenken der Teigschale 17 innerhalb des Teigschalenträgers 16   dient.

   Die Lenker 73, 7   sind 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 durch einen Bolzen 30 verbunden, an dem eine Verbindungslasche 29 befestigt ist,   d'aren   anderes Ende am Ende des Stössels 7   gelenkig ge-   lagert ist. 



   Auf der Nockenwelle 4 ist ferner eine zweite Nockenscheibe 20 befestigt, die der Bewegung des Kerbstempels 23 dient. Auf. dieser Nockenscheibe 20 rollt eine am Ende. eines Schwenkhebels 22 befestigte Rolle 21 ab. Der Hebel 22 ist in einem Ansatz 24 des einen Lagerbockes 2 für die Nockenwelle 4 gelagert. Die Lagerböcke 2,3 sind nach oben hin   verlängert :   und in ihren obensn Teilen mit Querstücken 25, 26 verbunden, welche an ihren freien Enden das Gehäuse 27 für den Kerbstempel 23 sowie einen Anschlag 28 zur Begrenzung der Bewegung des Teigschalenträgers 16 tragen. Ausserdem besitzen die Querstücke   25,   26 eine Verbindungslasche 47, mit der sie an   diar Oberseite des den   Stössel 7 aufnehmenden Lagerbockes 5 befestigt, z. B. angeschraubt sind. 



   In das   Kerbstempelgehäuse   27 ist eine mit einem Steilgewinde ausgestattete Mutter   3J   t eingepresst (vgl. Fig. 4). In dieser Mutter 31 ist di. e mit einem entsprechenden Aussengewinde versehen Spindel 32 des Kerbstempels 23 verschraubbar. An der Oberseite der Mutter 31 ist mittels einer Hülse 34 ein Kettenrad 33 drehbar aber gegen Verschiebung gesichert angeordnet, in dem die Hülse 34 einerseits durch einen Absatz 35 der Mutter 31 und anderseits durch einen auf einen Fortsatz 36 der Mutter 31 aufgeschraubten Bund 37 in axialer Richtung festgehalten ist. Die Hülse 34 besitzt einen Flansch 38, auf dem zwei Bolzen   39,   40 befestigt sind. 



  Auf den Bolzen 39. 40 ist ein   Querstück 41   verschiebbar gelagert, das am Ende der Spindel 32 für den Kerbstempel 23 mittels   einer Schrau-   be befestigt ist. Wird also das Kettenrad 33 gedmht, so führt die Spindel 32 des Kerbstempels 23 eine Bewegung in Form einer   steilgängigan   Schraubenlinie, entsprechend dem Gewinde der Mutter 31 aus. 



   Um das Kettenrad 33 ist eine Kette 42 gelegt, deren eines Ende am Ende des Hebels 22 und deren anderes Ende an einer   Rückzugfeder   43 angelenkt ist, welche mit ihrem anderen Ende an einer die   beiden Lagerböcke   2,3 an den oberen Enden miteinander verbindenden Traver- 
 EMI2.1 
 
Zum Antrieb der Nockenwelle 4 dient ein auf ihr aufgekeiltes Schneckenrad   45,   das mit einer Schnecke 46 in Eingriff steht. Diese Schnecke 46 ist von einem in der Zeichnung nicht   darge-   
 EMI2.2 
 schenschaltung von   Keilriemen, einer elastischsn   Kupplung od. dgl. angetrieben. 



   Die Wirkungsweise der   erfindungsgemässen   Maschine ist wie folgt : Läuft der Elektromotor, so führt die Nockenwelle 4, die über die Schnekke 46 und das Schneckenrad 45 angetrieben wird, eine konstante Drehbewegung aus. Die auf der Nockenwelle 4 aufgekeilte Nockenscheibe 6 drückt den Stössel 7 nach aussen, so dass dieser über die Lasche 29 auf die Lenker 13, 15 einwirkt. Diese   Lenker 13, 15,   sowie die mit ihnen   z-wangsschlüssig   gekuppelten Lenker 12, 14 werden also infolge der Verschiebung des Stössels 7 verschwenkt.

   Der von den Lenkern 12, 13, 14, 15 getragene Teigschalenträger 16 führt daher im   Ausführungsbeispiel   eine translatorische Kreisbewegung aus, da alle Lenker gleiche Länge besitzen und die Entfernungen ihrer Anlenkpunkte am Teigschalenträger 16 bzw. an der Grundplatte9ebenfallsgleichsind. Natürlich wäre auch eine andere Bewegung des Teigschalenträgers 16 möglich, wenn nämlich die Lenkerpaare mit dem   Teigschalenträger und   der   GrundLPlatte   keine Parallelogramme, sondern 
 EMI2.3 
 schale 17 herausgeschwenkt, so wird das Teigstück in die Teigschale 17 eingelegt. Hierauf erfolgt die durch die Ausbildung der Nockenscheibe 6 bedingte Rückbewegung des Teigschalenträgers 16. Zur Begrenzung dieser Bewegung dient der an den Querstücken 25, 26 angebrachte Anschlag 28. 



   In der Ruhestellung befindet sich die Teigschale 17 in der verlängerten Achse des Kerbstempels 23. Die Bewegung des Kerbstempels 23 wird durch die Nockenscheibe 20 eingeleitet, indem diese den mit einer Rolle 21 versehenen Hebel 22 verschwenkt, wodurch über die Kette 42 das Kettenrad 33 entgegen der Wirkung der Rückzugfeder 43 verdreht wird. Die Verdrehung des Kettenrades 33 hat, wie bereits oben 
 EMI2.4 
 in Form einer steilgängigen Schraube zur Folge.

   Auf diese Weise wird also das Teigstück gekerbt. :
Sobald der   Kerbvorgang   beendet ist, ermöglicht die Nockenscheibe 20 ein Zurückschwenken des Hebels 22, wodurch sich die Kette 42 und mit ihr das Kettenrad 33 unter der Einwirkung der Rückzugfeder 43 in zur ersten   Bewe-     gmngsrichtung entgegengesetzter   Richtung bewegen und dadurch den Kerbstempel 23 nach oben zum Anschlag   an dijv Mutter 31   bringen. Hierauf setzt unter der Einwirkung der Nockenscheibe 6 wieder eine translatorische Bewegung des Teigschalenträgers 16 ein.

   Bei dieser Bewegung stösst der mit der Teigschale 17 starr verbundene Schwenkhebel 18 gegen den Anschlag 19 auf der Grundplatte   1,   was ein Kippen der Teigschale17innerhalbdesTeigschalenträgers1 16 und damit ein Auswerfen des gekerbten Teigstückes zur Folge hat. Da der Teigschalen-   träger 16   auf Grund der Ausbildung der Nok-   kenschsibe   6 noch einige Zeit in der ausgeschwenkten Stellung verbleibt, ist noch genügend Zeit vorhanden, um ein neues Teigstück in die Teigschale 17 einzulegen, worauf sich der 
 EMI2.5 
 

 <Desc/Clms Page number 3> 

 
Selbstverständlich sind zahlreiche   Abändern-   gen der dargestellten Maschine möglich, ohne dass der Rahmen der vorliegenden Erfindung verlassen wird.

   Beispielsweise kann man zum Antrieb des Kerbstempels an Stelle eines Kettenrades und einer Kette auch ein Zahnrad und ein Zahnsegment verwenden, das mit dem an der   Nocktänscheibe anliegenden   Hebel durch eine Verbindungsstange gekuppelt ist. Ausserdem sollen auch andere Verbindungsmöglichkeiten zwischen dem Kettenrad und der Spindel für den Kerbstempel in den Schutzbereich der Erfindung fallen.

   Beispielsweise soll es möglich sein, eine sternkeilförmig ausgenommene Hülse zu verwenden, de mit einer mit   sternkeilförmig'em   Querschnitt ausgestatteten Spindel zusammenarbeitet und an der Oberseite der Mutter für die Kerbstempelspindel   verdrehbar, aber gegen Verschie-   ben gesichert gelagert ist. 
 EMI3.1 
 und des Kerbstempels von einer Nockenwelle ab-   geleicst ist,   dadurch gekennzeichnet, dass die , Nockenwelle   (4)   in einer etwa in der Mitte zwi- 
 EMI3.2 
 genden Ebene angeordnet und in zwei an der Grundplatte   (1)   befestigten Lagerböcken (2, 3) gelagert ist.

Claims (1)

  1. 2. Maschine nach Anspruch 1, dadurch ge- EMI3.3 hervorrufenden Nocke (6) der Nockenwelle (4) ein in einem auf der Grundplatte (1) befestigten EMI3.4 der Grundplatte (1) mittels zweier, in zur Nokkenwelle (4) senkrechten Ebenen verschwenkbarer Lenkerpaare (12, 13, 14, 15) befestigt ist, wo- , bei vorzugsweise alle Lenker gleiche Länge besitzen und der Abstand der Anlenkpunkte an dem Teigschalenträger (16) dem Abstand'der Anlenkpunkte an der Grundplatte (1) entspricht.
    4. Maschine nach Anspruch 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, dass am Ende des Stössels (7) eine Verbindungslasche (29) drehbar befestigt ist, deren anderes Ende auf einem Bolzen (30) sitzt, welcher das der Nockenwelle (4) nähere Lenkerpaar (13, 15) verbindet. EMI3.5 stempelbewegung auslösenden Schwenkhebel (22) vorgesehen ist.
    7. Maschine nach Anspruch 1 oder 6, dadurch , gekennzeichnet, dass dsc in bekannter Weise gegenüber seinem Lagergehäuse (27) eine steile Schraubenbewegung ausführende Kerbstempel (23) mit einem Kettenrad (33) auf Drehung ge- kuppelt ist, wobei die diesem Kettenrad zugsordnete Kette (42) einerseits am Schwenkhebel (22) und anderseits an einer am Maschinengestell befestigten Rückzugfeder (43) angelenkt ist.
    8. Maschine nach Anspruch 1, 6 oder 7, da- durch gekennzeichnet, dass'die beiden Lagerböcke (2, 3) für die Nockenwelle (4) nach oben verlängert und durch eine Traverse (44) miteinander verbunden sind, an welcher das Widerlager für EMI3.6 9. Maschine nach den Ansprüchen 1 und 6 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass an beiden Lagerböcken (2, 3) für die Nockenwelle (4) Quer- stücke (25, 26) angebracht, z. B. angeschweisst sind, die an ihren freien Enden das Lagergehäuse (27) für den Kerbstempel (23) sowie gegebenfalls auch einen Anschlag (28) für den Teigschalenträger (16) tragen.
    10. Maschine nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass die Querstücke (25, 26) an ihrer Unterseite durch eine vorzugsweise angeschweisste Lasche 1 (29) verbunden sind, welche an der Oberseite des den Stössel (7) aufnehmenden Lagerbockes (5)angeschraubtist.
    11. Maschine nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass. das Kettenrad (33) am Lager- gehause (27) für den Ke11bstempel (23) drehbar, aber gegen Verschieben gesichert gelagert ist.
    12. Maschine nach den Ansprüchen l'bis 11, dadurch gekennzeichnet, dass auf der Nockenwelle (4) vorzugsweise zwischen den Lagerböcken (2, 3) ein Schneckenrad (45) aufgekeilt ist, das mit einer Schnecke (46) in Eingriff steht, welche gegebenenfalls unter Zwischenschaltung einer ela- stischen Kupplung, eines Keilriementriebes od. ; dgl. vom Elektromotor angetrieben ist.
AT201527D 1958-03-05 1958-03-05 Elektromotorisch angetriebene Semmelkerbmaschine AT201527B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT201527T 1958-03-05

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT201527B true AT201527B (de) 1959-01-10

Family

ID=3669359

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT201527D AT201527B (de) 1958-03-05 1958-03-05 Elektromotorisch angetriebene Semmelkerbmaschine

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT201527B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT201013B (de) Verfahren zur Erhöhung der Produktion von Födersonden
AT201646B (de) Maschine zum Ein- und Ausdrehen von Schrauben
AT202512B (de) Tubenverschluß
AT202300B (de) Behelf zum Festhalten von Überzügen an Matratzen od. dgl.
AT208031B (de) Rasteinrichtung für gelenkig verbundene Teile
AT208473B (de) Viereckige elektrische Kochplatte für Großherde
AT205900B (de) Verfahren zur Herstellung von Betonmischungen
AT209003B (de) Entkeimungsgerät
AT207189B (de) Schlauchbinder
AT201529B (de) Verfahren zur Herstellung eines mehlförmigen Backhilfsmittels
AT201018B (de) Verfahren und Vorrichtung zur Herstellung von im Querschnitt doppeltkonischen Metallbändern durch Kaltwalzen
AT209992B (de) Elektrisches Schaltschütz
AT208003B (de) Verfahren zur Herstellung von Eisen-Polyisomaltosat-Komplexen
AT200426B (de) Verfahren zur Herstellung einer Knoblauchkonserve
AT200826B (de) Wechselmagazin für Dia-Projektoren
AT208398B (de) Befestigungseinrichtung für Gehänge von Einseilbahnen
AT201163B (de) Photoelektrische Abtasteinrichtung an einer rotierenden Welle
AT207221B (de) Verfahren zur Kühlung von frisch geröstetem Kaffee, Kaffee-Ersatz od. dgl. in Stufen
AT208930B (de) Empfangsschaltung mit einer Mischstufe und einer Oszillatorstufe
AT206946B (de) Schaltung zur elektronischen Entschlüsselung einer Frequenzfolge, insbesondere für fahrbare Richtfunkgeräte und Personensuchanlagen
AT201165B (de) Geräuschdämmung bei Transformatoren
AT201227B (de) Injektionsspritze mit Zylinderampulle
AT201375B (de) Vorrichtung zum Ein- und Ausbringen von Leitungskratzern (Molchen)
AT209083B (de) Aufzeichnungsträger und Verfahren zu seiner Herstellung
AT204648B (de) Selbsttätige Schalteinrichtung