AT165385B - - Google Patents

Info

Publication number
AT165385B
AT165385B AT165385DB AT165385B AT 165385 B AT165385 B AT 165385B AT 165385D B AT165385D B AT 165385DB AT 165385 B AT165385 B AT 165385B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
formwork
plaster
tongue
slats
grooves
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed filed Critical
Priority to AT165385T priority Critical
Application granted granted Critical
Publication of AT165385B publication Critical patent/AT165385B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Schalung bzw. Putzträger für Bauwerke 
Die Erfindung betrifft eine Schalung bzw. einen Putzträger für Bauwerke, bestehend aus relativ schmalen, aneinandergereihten Holzlatten, die mittels Feder-und Nutverbindungen ineinandergreifen. Bei den bekannten Schalungen dieser Art tritt in der Regel ein Werfen bzw. 



  Ausbauchen an den nicht durch Nagelung fixierten Teilen auf, was zur Folge hat, dass der Putz, insbesondere an den Stossstellen der Latten, hässliche Risse zeigt und auch häufig abblättert. 



  Ein solches Werfen der Schalung rührt daher, dass die einzelnen Latten häufig verschiedenen Feuchtigkeitsgehalt haben und überdies vom angeworfenen Mörtel Feuchtigkeit aufnehmen. 



   Gemäss der Erfindung werden diese Mängel dadurch behoben, dass die Holzlatten ausschliesslich unterhalb der Feder-und Nutverbindungen Schwalbenschwanznuten zur Verankerung des Putzes aufweisen, wobei die Breite dieser Nuten im wesentlichen gleich der Breite der zwischen ihnen verlaufenden Rippen ist. Da somit jeder Latte bloss eine einzige Schwalbenschwanznut entspricht und die zwischen diesen Nuten liegenden Rippen nicht breiter sind als die Nuten, ergibt sich eine sehr begrenzte Lattenbreite und damit auch ein wirksamer Schutz gegen Werfen. 



   Durch die an sich bekannte Feder-und Nut- verbindung werden gegenseitige Verschiebungen der Latten quer zur Schalungsebene wirksam verhindert und die Schwalbenschwanznuten haben sich zur sicheren Verankerung des Putzes am besten bewährt. Anderseits ist der geringe Abstand zwischen den Schwalbenschwanznuten vorteil- haft, da der Putz zwischen diesen Nuten nur geringen Halt findet. 



   Es ist bereits bekannt, Schalungen aus breiten
Holzlatten zusammenzusetzen, in deren jeder eine Anzahl von Schwalbenschwanznuten zur
Verankerung des Putzes ausgebildet sind. Solche
Latten weisen wegen ihrer erheblichen Breite die obgenannten Nachteile auf. Schliesslich sind auch Schalungen aus schmalen Latten bekannt, die jedoch nicht mit Feder und Nut, sondern mittels Verzahnungen ineinandergreifen, wodurch keine genügend feste und dichte Verbindung zwischen den Latten geschaffen wird. 



   In der Zeichnung ist der Erfindungsgegenstand beispielsweise veranschaulicht, u. zw. zeigt Fig.   I   einen Querschnitt durch die Schalung, die Fig. 2 und 3 stellen die Verschalung samt dem Putz an einer Decke bzw. an einer Riegelwand schaubildlich dar. 



   Gemäss Fig.   l   besteht die Schalung aus schmalen Latten a, die an einer Schmalseite mit einer Feder b und an der anderen mit einer Nut c, in die die Feder b der nächsten Latte passt, versehen ist. Die durch die Feder b und Nut c bewirkte Verspundung bildet eine feste Verbindung, die dem Werfen der Schalung entgegenwirkt. An einer Fläche der Latten sind Rippen d vorgesehen, zwischen denen Schwalbenschwanznuten e gebildet werden. Da an jeder Latte nur die Hälfte der Schwalbenschwanznuten e ausgebildet sind, erfolgt die Herstellung derselben in besonders einfacher Weise. 



   Fig. 2 zeigt die Schalung a an der Unterseite zweier   Deckenbalken f befestigt. Auf die   Unterfläche der Schalung ist der Putz g aufgebracht. 



   In Fig. 3 ist ein Teil einer Riegelwand durch einen Pfosten h angedeutet. An beiden Seiten des Pfostens sind Schalungen a befestigt, auf die der Putz g aufgebracht ist. 

**WARNUNG** Ende DESC Feld kannt Anfang CLMS uberlappen**.

Claims (1)

  1. PATENTANSPRUCH : Schalung bzw. Putzträger für Bauwerke, be- stehend aus relativ schmalen, aneinandergereihten Holzlatten, die mittels Feder-und Nutver- bindungen ineinandergreifen, dadurch gekenn- zeichnet, dass die Holzlatten (a) ausschliesslich unterhalb der Feder-und Nutverbindungen Schwalbenschwanznuten (e) zur Verankerung des Putzes (g) aufweisen, wobei die Breite dieser Nuten im wesentlichen gleich der Breite der zwischen ihnen verlaufenden Rippen (d) ist. **WARNUNG** Ende CLMS Feld Kannt Anfang DESC uberlappen**.
AT165385D 1947-05-29 1947-05-29 AT165385B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT165385T 1947-05-29

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT165385B true AT165385B (de) 1949-07-15

Family

ID=3056

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT165385D AT165385B (de) 1947-05-29 1947-05-29

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT165385B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE3505688C2 (de)
AT165385B (de)
DE641242C (de) Hoelzerner Wandbaukoerper
AT316821B (de) Verlorene Schalung
DE2608373A1 (de) Blockhaus
AT113554B (de) Holzträger.
AT83287B (de) Hohlstein.
AT98174B (de) Holzwand für Holzbauten.
DE806482C (de) Mauer aus in Abstand voneinander stehenden, durch Bauplatten gebildeten Schichten
AT80838B (de) Eisenbetonbalken. Eisenbetonbalken.
DE652122C (de) Gruenfuttersilo aus Holzbohlen
AT140033B (de) Bauelement.
AT118891B (de) Stahlhaus.
DE636231C (de) Hohle Wandbaulamelle
DE821400C (de) Mauersteinverband
DE807225C (de) Aus Eisenbetontraegern, Hohl- und Rippensteinen bestehende feuersichere Decke
DE685982C (de) Viellochstein
AT59170B (de) Selbsttragende Ziegelwand.
DE620027C (de) Eckausbildung fuer eine Mauer aus T-foermigen Langlochsteinen
DE6802282U (de) Holzverkleidung
AT165760B (de) Holzbauelement und Verfahren zur Herstellung von Wänden, Deckenkonstruktionen od. dgl.
AT263304B (de) Kaminformstein
AT69995B (de) Textilriemen.
AT162744B (de) Bauelement für Decken, Wände od. dgl. Baukonstruktionen, insbesondere Putzträger
AT291509B (de) Wandverkleidungselement