AT162057B - Bougie zur Behandlung von Stenosen der Speiseröhre. - Google Patents

Bougie zur Behandlung von Stenosen der Speiseröhre.

Info

Publication number
AT162057B
AT162057B AT162057DA AT162057B AT 162057 B AT162057 B AT 162057B AT 162057D A AT162057D A AT 162057DA AT 162057 B AT162057 B AT 162057B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
bougie
esophagus
treat stenosis
flexible
instrument
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Inventor
Josef Geyer
Original Assignee
Josef Geyer
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Josef Geyer filed Critical Josef Geyer
Priority to AT162057T priority Critical
Application granted granted Critical
Publication of AT162057B publication Critical patent/AT162057B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Bougie zur Behandlung von Stenosen der Speiseröhre. 



   Stenosen der Speiseröhre, wie sie z. B. als Folgeerscheinungen nach Verätzungen auftreten, werden mit der gewöhnlichen Rusch-Bougie behandelt. Diese ist bis zu   70. 5 cm   lang, gestattet eine Dehnung nur bis kaum mehr als Bleistiftstärke und drückt auf den Kehlkopf. Es ist ausserdem schwer möglich und gefährlich, sich dieses Instrument selbst in die Speiseröhre einzuführen, so dass der Patient regelmässig hiezu den Spezialarzt aufsuchen muss. 



   Die erfindungsgemässe Bougie weist schlanke, sich nach oben erweiternde Tropfenform auf und besteht aus einem massiven, infolgedessen schweren, bei eingeführter Bougie dauernd nach abwärts drückenden, mit Haltering versehenen Teil, der in einen flexiblen Teil mit Kugelspitze ausläuft. Dieser flexible Teil besteht vorteilhaft aus einer Metallschraubenfeder mit dicht aneinanderliegenden Windungen, um Klemmungen der Schleimhäute zu vermeiden. Das dichte Anliegen der Windungen aneinander wird dadurch erreicht, dass dieser Teil aus einem Draht mit rechteckigem, quadratischem oder sonst geeignetem Querschnitt in Schraubenfederform gewickelt ist. 



   Die Zeichnung zeigt ein Ausführungsbeispiel der erfindungsgemässen Bougie in zwei Ansichten. Der obere Teil 1 des Instrumentes ist starr und hat ovalen Querschnitt, der sich der physiologischen Querschnittsform der Speiseröhre anpasst. 



  Der untere Teil 2 hat aus Gründen der vereinfachten Herstellung kreisförmigen Querschnitt und besteht aus einer leicht flexiblen Metallschraubenfeder, die derart konstruiert sein kann, dass innen eine Seele verläuft. Die Bougie kann in verschiedenen Grössen hergestellt werden, so dass für jeden Fall eine individuelle Anwendung möglich ist. Sie wirkt im Sitzen und Stehen durch ihr Gewicht langsam und schonend erweiternd. Am oberen Ende des Instrumentes ist ein Ring 3 angebracht, der zur Befestigung eines Seidenfadens 4 dient, an dem sie nach der Beendigung der Behandlung wieder aus der Speiseröhre entfernt werden kann. Sollte dieser Seidenfaden einmal abreissen, so kann das Instrument an diesem Ring leicht mit der Zange erfasst und so entfernt werden. 



   Der Vorteil der beschriebenen Bougie besteht vor allem darin, dass das Instrument unter dem Kehlkopf vollständig versenkt wird, keine Belästigung durch Druck auf den Kehlkopf verursacht, daher auch keine reflektorische Salivation erzeugt. Seine Anwendung ist, da eine Durchstossung der Speiseröhre nicht in Frage kommt, ungefährlich und es wird von den Patienten gut vertragen ; vom Patienten wird die Handhabung leicht selbst erlernt und er kann sich dadurch auch weitgehend von der täglichen spezialärztlichen Behandlung unabhängig machen. 



   PATENTANSPRÜCHE :
1. Bougie zur Behandlung von Stenosen der Speiseröhre, dadurch gekennzeichnet, dass sie schlanke, sich nach oben erweiternde Tropfenform besitzt, einen massiven, mit Haltering versehenen, durch sein Gewicht dauernd nach abwärts drückenden Metallteil aufweist, der in einen flexiblen, ebenfalls konischen Teil mit Kugelspitze ausläuft. 

**WARNUNG** Ende DESC Feld kannt Anfang CLMS uberlappen**.

Claims (1)

  1. 2. Bougie nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der flexible Teil in an sich bekannter Weise aus einer durch Aufwindung eines Drahtes mit rechteckigem oder quadratischem Querschnitt erhaltenen Schraubenfeder mit dicht aneinanderliegenden Windungen besteht.
    3. Bougie nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass der massive Teil des Gerätes ovale Querschnittform aufweist. **WARNUNG** Ende CLMS Feld Kannt Anfang DESC uberlappen**.
AT162057D 1946-07-15 1946-07-15 Bougie zur Behandlung von Stenosen der Speiseröhre. AT162057B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT162057T 1946-07-15

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT162057B true AT162057B (de) 1949-01-10

Family

ID=3651181

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT162057D AT162057B (de) 1946-07-15 1946-07-15 Bougie zur Behandlung von Stenosen der Speiseröhre.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT162057B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT162029B (de) Einrichtung zur stetigen Veränderung der Induktivität.
AT167390B (de) Sprech- und Hörkopf für Geräte zur Tonaufzeichnung auf magnetische Tonschriftträger
AT162020B (de) Elektrischer Strahlofen.
AT162039B (de) Verfahren zur Herstellung von Briketts aus Braunkohle.
AT162063B (de) Betondachziegel.
AT162634B (de) Krankenbett
AT162064B (de) Tragwerksystem mit entlastender Ankerkraft.
AT162026B (de) Einrichtung zur Erzielung eines kleinen Halteverhältnisses bei einem Schütz.
AT162031B (de) Plattenförmiger keramischer Heizkörper.
AT162032B (de) Verfahren zur Herstellung spannungsfester Widerstandskörper für Überspannungsableiter.
AT167129B (de) Schalung, insbesondere aus Metall, für die Herstellung von Stahlbetonplatten
AT164767B (de) Aus zwei unter einem Winkel angeordneten Spulen und einem permanenten Magnet bestehendes Meßwerk
AT162037B (de) Vorrichtung für die Parallelführung von Zeichen- und Meßgeräten.
AT162156B (de) Verfahren zur Herstellung von legierten Stählen durch Sintern.
AT162078B (de) Koffer für Werkzeuge u. dgl.
AT162074B (de) Verpackung insbesondere von Karniesen oder ähnlichen Gegenständen.
AT162073B (de) Verfahren zur Herstellung einer schalungslosen Stahlbetondecke aus winkelförmigen Fertigbauteilen.
AT162072B (de) Verfahren zur Herstellung einer Blinddecke u. dgl.
AT162071B (de) Waggonschieber.
AT162070B (de) Freitragender holzsparender Dachstuhl.
AT162069B (de) Flugzeug.
AT162057B (de) Bougie zur Behandlung von Stenosen der Speiseröhre.
AT162068B (de) Verfahren zur Herstellung von auf eine bestimmte Belastung vorgespannten Bauelementen aus Holz.
AT162067B (de) Zweiteiliger Dübel zur Verbindung von hölzernen Baugliedern.
AT162056B (de) Bluttransfusionsgerät.