AT156378B - Hochschwenkbarer Flugzeug-Schwanzsporn mit lenkbarem Laufrad. - Google Patents

Hochschwenkbarer Flugzeug-Schwanzsporn mit lenkbarem Laufrad.

Info

Publication number
AT156378B
AT156378B AT156378DA AT156378B AT 156378 B AT156378 B AT 156378B AT 156378D A AT156378D A AT 156378DA AT 156378 B AT156378 B AT 156378B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
wheel
spur
fuselage
steerable
aircraft tail
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Original Assignee
Walter Blume Und Arado Flugzeu
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Walter Blume Und Arado Flugzeu filed Critical Walter Blume Und Arado Flugzeu
Priority to AT156378T priority Critical
Application granted granted Critical
Publication of AT156378B publication Critical patent/AT156378B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



    Hochsehwenkbarer     Flugzeug-Sehwanzsporn   mit lenkbarem Laufrad. 



   Die Erfindung bezieht sich auf einen hochschwenkbaren Flugzeug-Schwanzsporn mit lenkbarem
Laufrad, bei dem die Radgabel mit ihrer Lenkwelle an einem um eine vordere Rumpfbodenquerachse schwenkbar angelenkten Tragarm gelagert und durch einen längsfedernden Zwischenhebel an einem vorderen, im Rumpf längsverstellbaren Steuerglied abgestützt ist, so dass das lenkbare, abgefederte
Rad mittels des Steuergliedes aus der Standlage bis über die hintere Rumpfbodenflucht hochschwenkbar ist. 



   Derartige Sporne werden bereits für die unter der   Bezeichnung Amphibium"bekannten   Flugzeuge mit Laufrad und Schwimmerfahrgestell verwendet. Bei diesen ist der mit der Gabel des Spornrades verbundene Tragarm um eine am Ende der letzten Stufe des Rumpfbodens gelagerte waagrechte Achse schwenkbar. Dabei wirken die ebenfalls schwenkbare Federstrebe und ein den Tragarm mit dem Federglied verbindendes Zwischenglied nach Art einer Faltstrebe zusammen, so dass das Spornrad aus der Standlage hinter die senkrechte Wand der Stufe hochgeschwenkt werden kann bzw. umgekehrt. Das Verschwenken wird durch eine mit Pressluft betriebene an der Federstrebe angreifende Vorrichtung bewirkt.

   Diese Sporne, die um eine in der Standlage aufrechte Achse schwenkbar sind, haben keine Verkleidung, so dass das Rumpfende in der hochgezogenen Lage des Spornes nicht stromlinienförmig abgeschlossen ist. Dies ist aerodynamisch von Nachteil, da sich während des Fluges hinter der erwähnten Wand der Stufe Wirbel bilden. 



   Man kennt ferner einziehbare, federnde, ein lenkbares Rad tragende Sporne, bei denen eine, den um eine waagrechte Querachse schwenkbaren Tragarm bildende Radgabel und eine Federstrebe vorgesehen ist, die beide gelenkig mit der Drehachse des Spornrades verbunden sind. Das freie Ende der Federstrebe ist an einer Mutter angelenkt, die auf einer Spindel läuft, die zugleich die Drehachse des Seitenruders bildet. Die Schwenkachse der Radgabel ist ebenfalls jedoch am unteren Ende der die Seitenruderachse bildenden Spindel gelagert. Diese Sporne sind gleichfalls nicht mit einer Verkleidung versehen. Sie werden während des Fluges in das Seitenruder hineingezogen.

   Dies hat den Nachteil, dass, um das Einziehen des Spornes in das Seitenruder zu ermöglichen, der untere Teil des letzteren dicker ausgebildet sein muss als der obere Teil, was naturgemäss eine ungünstige Druckverteilung auf das Seitenruder zur Folge hat. Infolge der Anlenkung der Radgabel und der Federstrebe an der   Seitenruderachse   werden weiterhin bei derartigen Spornausführungen die Landungsstösse direkt auf das Ruder übertragen. 



   Die Erfindung beseitigt die geschilderten Nachteile der bekannten Sporne dadurch, dass die Radgabel samt der Lenkwelle innerhalb eines den angelenkten Tragarm bildenden Verschalungskörpers angeordnet ist, der in Hochlage eine bündig verjüngte Rumpfschwanzkappe mit hinterseitiger Ausnehmung für das vorspringende Rad darstellt. Bei einer bevorzugten Ausführungsform wird das dem Rad entsprechende Schwanzkappenende von einem eigenen, auf der Radgabel mitverdrehbar sitzenden Verschalungskörper gebildet. 



   In den Zeichnungen ist eine beispielsweise Ausführungsform der Erfindung dargestellt. Fig. 1 zeigt das Rumpfende eines Flugzeuges mit dem erfindungsgemäss ausgebildeten Sporn in heruntergeklappter Lage, u. zw. in Seitenansicht mit teilweise entfernter Aussenhaut bzw. Verkleidung. Fig. 2 lässt den Sporn in der hochgeklappten, eine Verlängerung des Rumpfendes bildenden Stellung erkennen. 



   Das hintere Ende des Flugzeugrumpfes ist mit 1 bezeichnet. 2 ist das nur andeutungsweise wiedergegebene Seitensteuer und 3 das Höhensteuer. Das Seitensteuer 2 kann z. B. mittels eines bei 4 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 
 EMI2.1 
 enthaltende, als Tragarm ausgebildete Verschalungskörper 8 herunter-und hochgeschwenkt werden kann. Der Verschalungskörper 8 bildet in Hochlage eine bündig verjüngte Rumpfschwanzkappe mit hinterseitiger Ausnehmung für das vorspringende Rad 10. 



   Das Spornrad 10 ist in der Gabel 9a, die mit der Lenkwelle 9 starr verbunden ist, gelagert. Der Verschalungskörper   H,   der das dem Rad entsprechende Schwanzkappenende bildet, ist an der Lenkwelle 9 und der Radgabel9 a mitverdrehbar befestigt. Die Lenkwelle 9 ist in dem, den Tragarm bilden- 
 EMI2.2 
 über die ein Zugseil 14 läuft. Dieses Seil 14 ist über eine drehbar unten am Spant 5 sitzende Rolle 15 geführt und wird vom Flugzeugführer derart bedient, dass z. B. eine gleichzeitige Verschwenkung des Rades 10 und des Seitensteuers 2 erfolgt, indem zur gleichen Zeit auch das Seil 4 betätigt wird. 



   Der Kopf der Lenkwelle 9 ist oberhalb der Antriebsseheibe 13 beispielsweise als Kugelpfanne 16 
 EMI2.3 
 sammenarbeitet und so die Strebe 17 gelenkig mit der starren Lenkwelle 9 verbindet. 



   An ihrem andern Ende ist die Federstrebe 17, welche z. B. aus zwei ineinandergeschobenen Rohrteilen mit eingelagerter Schraubenfeder besteht, gelenkig mit einer auf einer Schraubenspindel 18 laufenden Mutter 19 verbunden. Die Spindel 18 ist in Lagern   20, 21   an den Spanten   5,   6 drehbar, jedoch 
 EMI2.4 
 daher nicht dargestellten Mitteln verdreht werden. 



   Wenn der Sporn nach dem Start des Flugzeuges aus der in Fig. 1 gezeigten Lage hochgezogen werden soll, wird die Spindel 18 gedreht. Dadurch bewegt sich die Mutter   19   aus der Stellung rechts in Fig. 1 in die in Fig. 2 dargestellte linke Stellung. Dabei wird die Strebe 17 mitgenommen und der Sporn um die waagrechte Achse bei 7 verschwenkt und hochgehoben, bis sich seine Verkleidung 8 bei 22 gegen das Rumpfende des Flugzeuges anlegt. Das Ausschwenken des Spornes erfolgt durch entgegengesetzte Drehung der Spindel 18. 



   PATENT-ANSPRÜCHE :
1. Hochschwenkbarer Flugzeug-Schwanzsporn mit lenkbarem Laufrad, bei dem die Radgabel mit ihrer Lenkwelle an einem um eine vordere Rumpfbodenquerachse schwenkbar angelenkten Trag- 
 EMI2.5 
 baren Steuerglied abgestützt ist, so dass das lenkbare, abgefederte Rad mittels des Steuergliedes aus der Standlage bis über die hintere Rumpfbodenflucht hoehschwenkbar ist, dadurch gekennzeichnet, dass die Radgabel   (9a)   samt der Lenkwelle   (9)   innerhalb eines den angelenkten Tragarm bildenden   Verschalungskorpers   angeordnet ist, der in Hochlage eine bündig verjüngte Rumpfschwanzkappe mit hinterseitiger Ausnehmung für das vorspringende Rad   (10)   darstellt.

Claims (1)

  1. 2. Flugzeug-Schwanzsporn nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das dem Rad entsprechend Schwanzkappenende von einem eigenen auf der Radgabel mitverdrehbar sitzenden Verschalungskörper (11) gebildet ist.
AT156378D 1937-11-18 1937-11-18 Hochschwenkbarer Flugzeug-Schwanzsporn mit lenkbarem Laufrad. AT156378B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT156378T 1937-11-18

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT156378B true AT156378B (de) 1939-06-26

Family

ID=3648876

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT156378D AT156378B (de) 1937-11-18 1937-11-18 Hochschwenkbarer Flugzeug-Schwanzsporn mit lenkbarem Laufrad.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT156378B (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1254024B (de) * 1966-04-29 1967-11-09 Entwicklungsring Sued G M B H Bodenberuehrungsschutzvorrichtung fuer Flugzeuge

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1254024B (de) * 1966-04-29 1967-11-09 Entwicklungsring Sued G M B H Bodenberuehrungsschutzvorrichtung fuer Flugzeuge

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE1481636B1 (de) Einfahrsystem fuer ein in den Flugzeugrumpf einziehbares Flugzeugfahrwerk
DE872432C (de) Fahrzeug zur Befoerderung schwerer Lasten auf Strassen und im Gelaende
AT156378B (de) Hochschwenkbarer Flugzeug-Schwanzsporn mit lenkbarem Laufrad.
DE2409299A1 (de) Schlepprad-fahrgestell fuer flugzeuge
DE941109C (de) In den Flugzeugrumpf um eine Querachse einschwenkbares Fahrgestell
DE2900374C2 (de) Vorrichtung zum Aufstellen eines Zweiradfahrzeuges auf einem seiner Räder und einem Mittelständer
US2082033A (en) Landing gear
DE3418333A1 (de) Flugzeugfahrgestell
DE650877C (de) Spielflugzeug mit von einem Federwerk angetriebener Luftschraube
DE102013006647B4 (de) Segelflugzeug oder Motorsegler mit einziehbarem Spornrad
DE690656C (de) Lenkbarer Flugzeugsporn mit Laufrad
DE725307C (de) Einziehbares Flugzeugfahrwerk
DE342861C (de) Lenkvorrichtung fuer Anhaengewagen
DE683882C (de) Einrichtung an Lastanhaengern zur UEbertragung eines Teils der Vorderraederbelastungauf die Antriebsraeder des Schleppers
AT380210B (de) Kleinfahrzeug
DE740217C (de) Selbsttaetige Stabilisierungsvorrichtung fuer Luft- oder Seefahrzeuge
DE411310C (de) Flugzeug
AT151997B (de) Segelflugzeug mit Treibschraubenmotor.
DE726651C (de) Einziehbares Fahrwerk fuer Flugzeuge
DE674956C (de) Einziehbares Fahrgestell fuer Flugzeuge
DE372252C (de) Zusammenlegbarer Transportwagen
DE633070C (de) Fahrtrichtungsanzeiger, insbesondere fuer Fahr- und Motorraeder
DE713935C (de) Vorrichtung zur Einstellung des Vor- oder Nachlaufes der Raeder von Kraftfahrzeugen mit Schwingachsen
DE562111C (de) Tragflaechenrotor fuer Flugzeuge
DE616277C (de) Fahrzeug zum Heben des Flugzeugschwanzes