AT151072B - Packung, insbesondere für Zigaretten oder ähnliche Gegenstände. - Google Patents

Packung, insbesondere für Zigaretten oder ähnliche Gegenstände.

Info

Publication number
AT151072B
AT151072B AT151072DA AT151072B AT 151072 B AT151072 B AT 151072B AT 151072D A AT151072D A AT 151072DA AT 151072 B AT151072 B AT 151072B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
box
pack
lid
cigarettes
tabs
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Original Assignee
Muller J C & Co
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE151072X priority Critical
Application filed by Muller J C & Co filed Critical Muller J C & Co
Application granted granted Critical
Publication of AT151072B publication Critical patent/AT151072B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Packung, insbesondere   fiir   Zigaretten oder   ähnliche   Gegenstände. 



   Zum Verpacken von Zigaretten oder   ähnlichen   Gegenständen werden in der Hauptsache zwei Arten von Umhüllungen verwendet,   nämlich   entweder die sogenannten   Kappensehachteln,   d. h. 



  Schachteln, die aus einem   Schachtelkörper   und einem   gewöhnlich   mit dem   Sehachtelkörper scharnierend   verbundenen Deckel bestehen, der über den Schachtelkörper geklappt werden kann, oder   TascLen,   die nur an einer Stirnseite offen sind und mit einem   Verscl : lusslappen abgedeckt   werden. 



   Beim Öffnen einer Kappenschachtel sind die Zigaretten sofort in ihrem vollen Umfang frei, sind aber, wenn die Schachtel geöffnet ist, gegen die Einflüsse der äusseren Luft nicht mehr genügend geschützt. Unterpackungen beseitigen diesen tbelstand nicht. Aus diesem Grunde werden vielfach Taschen, in denen die Zigaretten nur von der Stirnseite zugänglich sind, bevorzugt. Diese haben aber den Nachteil, dass der die Stirnseite abdeckende Lappen, der   gewöhnlich   durch eine in einen   Spi. litez   einfassende Zunge gesichert ist, beim Einstecken einer schon einmal geöffneten Packung in die Rocktasche in Unordnung gerät und dass dabei eine Beschädigung der Packung oder der Zigaretten erfolgen kann. 



   Die Erfindung bezweckt nun die Schaffung einer Packung, welche so eingerichtet ist, dass die Zigaretten beim Öffnen im wesentlichen nur an der Stirnseite frei werden, also auch nach Öffnen der Packung in ihr geschützt bleiben, wobei aber ein Abschlussdeckel vorhanden ist. der die Packung 
 EMI1.1 
 tasche nicht aus seiner Lage gebracht werden kann und der Packung in geschlossenem Zustande eine genügende Steifigkeit verleiht. Zu diesem Zwecke ist gemäss der Erfindung eine aus einem Stück bestehende Tasche mit einem mit Zargen versehenen Kappenschachteldeckel vereinigt. 



   Eine weitere Ausbildung der Erfindung liegt darin, dass die an den Sehmalseiten der Tasche vorgesehenen Seitenlappen und die Zargen des Deekels in der bei Kappenschachteln bekannten Weise hochkant aufeinander stossen. Hiedurch entsteht eine neuartige Packung, bei welcher ebenso wie bei   Kappenschaohteln   eine glatte Umfläche und Verringerung des Materialaufwandes erzielt wird, wobei 
 EMI1.2 
 
Die Zeichnung zeigt als Beispiel mehrere   Ausführungsformen   des Erfindungsgegenstandes, u. zw. sind die Fig. 1 und 2 schaubildliche Darstellungen der ersten Ausführungsform in geöffnetem bzw. in geschlossenem Zustande, die Fig. 3 und 4 zeigen eine zweite Ausführungsform in derselben Darstellungsweise, Fig. 5 zeigt einen Teil der Packung nach Fig.

   3, wobei jedoch das die Zigaretten im allgemeinen innerhalb der Packung   umschliessende     Umschlagblatt   mit dargestellt ist, und die Fig. 6 und 7 zeigen eine dritte Ausführungsform der Schachtel, gleichfalls in geöffnetem bzw. geschlossenem Zustande. 



   Bei der in Fig. 1 und 2 dargestellten   Ausführungsform besteht   der eigentliche Schaehtelunterteil 
 EMI1.3 
 der an der Stirnseite der zu verpackenden Gegenstände (Zigaretten) hochgeht, die Stirnseite abdeckt und sich dann über die obere Seite der Zigaretten legt. Die Lappen bund c sind in beliebiger Weise miteinander verbunden, z. B. sind an den Lappen c seitliche, nach innen gebogene Teile cl vorgesehen,   die an die Innenfläche der Lappen b angeklebt sind.

   Die Teile a, bund c ergeben demnach einen Schachtel-   körper, in den die durch gestrichelte Linien angedeuteten Zigaretten entweder unverpackt, vorzugsweise aber in einem Umschlagblatt aus Papier, Metallfolie od. dgl. eingefügt werden   können.   In Fig. 5 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 ist mit   f ! die Metallfolie bezeichnet, in welche   die Zigaretten eingeschlagen sind. Der oberste Teil e der Wand a ist von den beiden seitlichen Lappen b abgeschnitten und kann, wie aus Fig. 1 ersichtlich 
 EMI2.1 
 an, der in der üblichen Weise ausgestaltet sein kann und gelenkig an dem Teil e sitzt. Der Deckel besteht aus einem plattenförmigen   Teil 1 und   rings herumgehenden Zargen g. Die Verbindung der Zargen miteinander zur Bildung des Deckels kann in beliebiger Weise erfolgen.

   Bei der Ausführung nach Fig. 1 ist angenommen, dass die Zargen g mit Lappen   g4   versehen sind, die an die Innenfläche der benachbarten Zarge geklebt sind. 



   Aus den Fig. 1 und 2 ist ersichtlich, dass im geöffneten Zustand der Schachtel die verpackten   Gegenstände fest in dem Schaehtelkorper sitzen und nur an einer Stirnseite frei sind. Sind die Zigaretten   in ein   Umschlagblatt   eingeschlagen, so kann dieses Blatt unversehrt in der Packung verbleiben. Man braucht es nur an der Stirnseite in der bekannten Weise zu öffnen, kann die Zigaretten einzeln entnehmen und dann das Umblatt wieder schliessen. Ist die Schachtel, wie Fig. 2 zeigt, geschlossen, dann entspricht sie einer Kappenschachtel, denn der Deckel legt sieh vollständig über den Sehachtelunterteil, so dass Deekel und   Schachtelunterteil   fest aufeinandersitzen. 



   Die zweite, in Fig. 3 und 4 dargestellte Ausführungsform der Erfindung unterscheidet sich von der nach Fig. 1 und 2 im wesentlichen dadurch, dass die seitlichen Lappen h am Schachtelboden nur etwa bis zur halben Höhe der Schachtel reichen. Ebenso haben auch die Zargen i der Deckelplatte t 
 EMI2.2 
 entspricht die Schachtel der Ausführung nach Fig. 1 und 2, und die übereinstimmenden Teile haben gleiche Bezugszeichen erhalten. Es ist ersichtlich, dass sich bei dieser Ausführung die seitlichen Lappen h und die seitlichen Zargen i des Deckels bei geschlossener Schachtel hochkant gegeneinander legen, also nicht, wie bei der   erstbeschriebenen   Ausführungsform, übereinandergreifen. Die an der offenen Stirnseite vorhandene Zarge il fasst über den Teil des Lappens   c,   der die untere Stirnseite der Zigaretten abdeckt.

   Bei dieser   Ausuhrungsform   kann man zum Verschliessen der Schachtel einen Klebstreifen od. dgl. rings um die Schachtel herumlegen. Er verbindet dann die Lappen   A   und die Zargen   i   miteinander und muss vor dem Öffnen der Schachtel gelöst werden. 



   Gemäss den Fig. 6 und 7 besteht der Schachtelkörper gleichfalls aus einer Bodenplatte a, zwei Seitenlappen   h1   und einem Lappen c, an den zwei Seitenlappen c4 angebogen sind, die beim Bilden des Schachtelkörpers innerhalb der Lappen   h1   liegen und an diesem angeklebt sind. Der obere Teil   c2   des Lappens c ist nach vorne herausschiebbar. Er ist durch zwei seitliehe Schnitte von den Seitenwänden c4 getrennt und mit einer Rillung oder einer Knicklinie c3 versehen. Der Deckel besteht aus einer Platte t mit rings herumgehenden Zargen   ül,     g2,   Weiters sind hier abweichend von der Ausführung nach den Fig. 3-5 die Seitenwände c4 bis an das obere Ende der Schachtel geführt,   u.   zw. in voller Höhe, und die seitlichen Lappen h1 sind kürzer.

   Sie reichen nur bis etwa an die Biegekante   a1 und   sind nach dieser Stelle hin abgerundet. Entsprechend sind die Seitenzargen gl des Deckels an der Scharnierseite mit verbreiterten Ansätzen g3 versehen, die die volle Höhe der Schachtel haben ; der Übergang von dem Teil   g1   zu dem Teil   g3 erfolgt dureh   eine Abrundung, die der Abrundung der Lappen   h1 ent-   spricht, so dass bei geschlossener Schachtel (Fig. 7) die Seitenflächen vollständig glatt und abgeschlossen sind und die Schachtel über ihre ganze Länge genügende Starrheit aufweist.

   Während also gemäss den Fig. 3-5 an der Stelle, an der die eingepackten Gegenstände beim Öffnen der Schachtel freiliegen, die Seitenlappen   A   vollkommen freiliegen und auch die Deckelzargen nach innen nicht abgestützt sind, so dass Beschädigung des Inhaltes durch Eindrücken der Seitenlappen erfolgen kann, ist hier eine Beschädigung des Inhaltes durch seitliches Eindrücken ausgeschlossen. Ausserdem ist der Abschluss dicht, so dass auch dadurch der Inhalt der Packung geschont wird. 



   Man kann die ganze Schachtel aus einem einzigen Zuschnitt herstellen, wie ja schon aus der Darstellung in Fig. 1 und 3 ohne weiteres ersichtlich ist. Der Deckel und der Schachtelboden besteht dann aus einem Teil, und man wird, um das Öffnen und   Schliessen   des Deckels und der   Rückwandteile   e zu erleichtern, an den Biegestellen Rillen, Risse, Kniffe od. dgl. vorsehen. Die Verbindung der Zargen des Deckels miteinander braucht nicht durch Lappen zu erfolgen, wie in der Zeichnung, Fig. 1, dar- 
 EMI2.3 
 Zuschnittes bilden und sie an den Ecken durch den ungeklebten Streifen oder Klammern miteinander verbinden. Ferner können Deckel und Schachtelboden auch aus zwei Teilen einzeln hergestellt und durch einen Papierstreifen od. dgl. miteinander verbunden werden.

   Auch der Schachtelkörper selbst kann aus mehreren Teilen hergestellt sein oder die Verbindung des Lappens   c   mit den Seitenlappen in anderer Weise erfolgen, als angegeben wurde. 



   Als Werkstoff für die Schachtel kommt vorzugsweise Karton in Frage, obwohl natürlich auch anderer Werkstoff, z. B. Metall, dünnes Holz od. dgl., Anwendung finden kann. 

**WARNUNG** Ende DESC Feld kannt Anfang CLMS uberlappen**.

Claims (1)

  1. PATENT-ANSPRÜCHE : 1. Packung, insbesondere für Zigaretten und ähnliche Gegenstände, dadurch gekennzeichnet, dass eine aus einem Stück bestehende Tasche mit einem mit Zargen versehenen Kappenschachteldeckel vereinigt ist. <Desc/Clms Page number 3>
    2. Packung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet. dass die an den Schmalseiten (Cl) der Tasche vorgesehenen Seitenlappen (h) und die Zargen (i) des Deckels in der bei Kappenschachteln bekannten Weise hochkant aufeinander stossen.
    3. Packung nach den Ansprüchen 1 und 2, dadurch gekennzeichnet. dass die nur bis etwa zur halben Höhe der Schachtel geführten Seitenlappen (7Il) kürzer als die mit ihnen verbundenen. bis an die offene Schmalseite der Schachtel reichenden Seitenwände (c4) des Schachlelkörpers sind und dass die nur bis etwa zur halben Höhe der Schachtel ausgeführten Zargen (go) des Deckels an der von den verkürzten Seitenlappen (hl) freigelassenen Stelle der Seitenwände auf die ganze Höhe der Schachtel verbreitert sind, so dass die Seitenlappen (hl) und die Zargen (gl, g3) des Deckels, wenn sie sich bei geschlossener Schachtel stumpf aufeinanderlegen, eine glatte, durchgehende Seitenwand bilden (Fig. 6 und 7).
    4. Packung nach den Ansprüchen 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass die seitlichen Lappen (ksi) an dem der offenen Sehmalseite der Schachtel zugekehrten Ende abgerundet und die auf sie hochkant stossenden Zargen (ül) des Deckels ihrer Form angepasst sind (Fig. 6 und 7). EMI3.1
AT151072D 1935-10-01 1935-11-16 Packung, insbesondere für Zigaretten oder ähnliche Gegenstände. AT151072B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE151072X 1935-10-01

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT151072B true AT151072B (de) 1937-10-25

Family

ID=5674271

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT151072D AT151072B (de) 1935-10-01 1935-11-16 Packung, insbesondere für Zigaretten oder ähnliche Gegenstände.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT151072B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2502295C3 (de) Packung für Zigaretten o.dgl
CH429568A (de) Verpackung
EP0697340A1 (de) Faltschachtel, insbesondere für Tee-Ausgussbeutel
DE10213768A1 (de) Zigarettenpackung
AT151072B (de) Packung, insbesondere für Zigaretten oder ähnliche Gegenstände.
DE2323173A1 (de) Faltblatt zur herstellung einer schachtel
DE2046484B2 (de) Wiederverschließbare Kartonpackung mit Aufreißstreifen und Innenbeutel
DE2408879A1 (de) Schachtel aus faltbarem material, insbesondere hardbox fuer zigaretten
DE1148936B (de) Faltschachtel in Quader- oder Wuerfelform aus undurchlaessigem Karton mit nur in der Zone der Verschlussklappen vorgesehenem Innenfutter
DE2827873C2 (de) Wiederverschließbare, quaderförmige Faltschachtel
CH632714A5 (de) Faltschachtel.
DE7508452U (de) Vakuumpackung
DE675978C (de) Papierbehaelter und Verfahren zu seiner Herstellung
DE819495C (de) Aus einem einheitlichen Zuschnittblatt hergestellte Schachtel
AT307308B (de) Aus einem einstückigen flachen Kartonzuschnitt gefalteter Behälter
DE610923C (de) Von einer Stirnseite zu fuellende geklebte Aufreissschachtel mit eingepressten Einreisslinien in zwei benachbarten Seitenwaenden, die nach dem Aufreissen noch als Klappdeckschachtel verwendbar ist
DE102012004523A1 (de) Transparente Zigarettenverpackung
DE2942941A1 (de) Faltschachtel-kartonbehaelter
DE202012102219U1 (de) Verpackung für stabförmige Gegenstände, insbesondere Zigaretten
DE662964C (de) Stuelpschachtel mit Vorstehboden
DE3339292A1 (de) Karton, insbesondere versand-, transport- oder aufbewahrungskarton
DE1036156B (de) Behaelter aus Papier, Pappe od. dgl.
DE1632523C (de) Tasche fur Münzen und Papiere
DE4128975C2 (de)
DE1411617A1 (de) Verpackung