CH259280A - Verpackung. - Google Patents

Verpackung.

Info

Publication number
CH259280A
CH259280A CH259280DA CH259280A CH 259280 A CH259280 A CH 259280A CH 259280D A CH259280D A CH 259280DA CH 259280 A CH259280 A CH 259280A
Authority
CH
Switzerland
Prior art keywords
parts
lining
packaging
flap
box
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Inventor
Bertil Hogdal Stig
Original Assignee
Bertil Hogdal Stig
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to SE259280X priority Critical
Priority to SE150844X priority
Application filed by Bertil Hogdal Stig filed Critical Bertil Hogdal Stig
Publication of CH259280A publication Critical patent/CH259280A/de

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65DCONTAINERS FOR STORAGE OR TRANSPORT OF ARTICLES OR MATERIALS, e.g. BAGS, BARRELS, BOTTLES, BOXES, CANS, CARTONS, CRATES, DRUMS, JARS, TANKS, HOPPERS, FORWARDING CONTAINERS; ACCESSORIES, CLOSURES, OR FITTINGS THEREFOR; PACKAGING ELEMENTS; PACKAGES
    • B65D5/00Rigid or semi-rigid containers of polygonal cross-section, e.g. boxes, cartons or trays, formed by folding or erecting one or more blanks made of paper
    • B65D5/02Rigid or semi-rigid containers of polygonal cross-section, e.g. boxes, cartons or trays, formed by folding or erecting one or more blanks made of paper by folding or erecting a single blank to form a tubular body with or without subsequent folding operations, or the addition of separate elements, to close the ends of the body
    • B65D5/0263Rigid or semi-rigid containers of polygonal cross-section, e.g. boxes, cartons or trays, formed by folding or erecting one or more blanks made of paper by folding or erecting a single blank to form a tubular body with or without subsequent folding operations, or the addition of separate elements, to close the ends of the body with end closures formed by inward folding of flaps, three of them being formed of a continuous strip, the fourth being a separate flap
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65DCONTAINERS FOR STORAGE OR TRANSPORT OF ARTICLES OR MATERIALS, e.g. BAGS, BARRELS, BOTTLES, BOXES, CANS, CARTONS, CRATES, DRUMS, JARS, TANKS, HOPPERS, FORWARDING CONTAINERS; ACCESSORIES, CLOSURES, OR FITTINGS THEREFOR; PACKAGING ELEMENTS; PACKAGES
    • B65D5/00Rigid or semi-rigid containers of polygonal cross-section, e.g. boxes, cartons or trays, formed by folding or erecting one or more blanks made of paper
    • B65D5/42Details of containers or of foldable or erectable container blanks
    • B65D5/56Linings or internal coatings, e.g. pre-formed trays provided with a blow- or thermoformed layer
    • B65D5/60Loose, or loosely attached, linings
    • B65D5/603Flexible linings loosely glued to the wall of the container
    • B65D5/606Bags or bag-like tubes loosely glued to the wall of a "tubular" container

Description


  
 



  Verpackung.



   Die Erfindung bezieht sich auf eine Verpackung, die aus einer Schachtel aus Karton und einem   darin    eingesetzten Futter aus Papier besteht.



   Ein Zweck der Erfindung ist es, eine Verpackung dieser Gattung zu schaffen, die sich insbesondere für sehr feinen Inhalt, also Pulver, eignet, indem sie praktisch luftdicht geschlossen werden kann und auch das allerfeinste Pulver gegen Verschütten vollkommen sichert.



   Ein weiterer Zweck ist es, eine Verpakkung der genannten Gattung zu schaffen, die leicht und zu mässigen Kosten hergestellt werden kann.



   Bei der   erfindungsmässigen      Kartoiiscliach-    tel erfolgt das Verschliessen durch Umbiegen der Endteile der Schachtel entlang querlaufender Faltlinien, und das Futter ist an den Ecken ungeschlitzt. Ein Endteil eines Seitenteils der Schachtel besteht erfindungsgemäss aus einer entlang der zugehörigen   querlaufenden    Faltlinie umbiegbaren Verschlussklappe, die mit den übrigen drei, am gleichen Ende der Schachtel liegenden,   m*-    einander zusammenhängenden Endteilen nicht zusammenhängt, und bei geöffneter Verpakkung ragt das Futter über den Rand sämt  liebe    vier Endteile hervor, so dass beim Umbiegen der zusammenhängenden Endteile, bis sie die Öffnung der Schachtel überdeckend flach aufeinanderliegen,

   der überragende Teil des Futters gegen die innere Seite der   Klappe    in zusammengefaltetem Zustand angepresst und beim darauf folgenden   Niederschwenkel    der Klappe um den freien Rand des mittleren der zusammenhängenden Endteile herumgebogen wird.



   Ferner ist die   Klappe    an dem mittleren der zusammenhängenden Endteile festgeklebt, das Ganze derart, dass das Innere der Schachtel luftdicht abgeschlossen ist.



   In der beiliegenden Zeichnung sind zwei   Ausffihrungsformen    des   Erflndungso.egen    standes dargestellt, und zwar zeigen:
Fig. 1 bis 3 die eine Ausführungsform und Fig. 4 bis 8 die andere Ausführungsform.



   Fig. 1 zeigt die zur Herstellung einer Verpackung der ersten Ausführungsform erforderlichen, je für sich einheitlichen Zuschnitte, der eine aus   Karton,    der andere aus Papier.   



   Fig. 2 ist eine schaubildliche Darstellung    des einen Endes der Verpackung im offenen Zustand.



   Fig. 3 ist eine ebenfalls schaubildliche Darstellung desselben Endes der Verpackung in teilweise geschlossenem Zustand.



   Fig. 4 zeigt die zur Herstellung einer Verpackung der zweiten Ausführungsform dienenden, je für sieh einheitlichen   Zusehnitte,    der eine aus Karton, der andere aus Papier.



   Fig. 5 ist eine schaubildliche Darstellung eines Endes dieser Verpackung im offenen Zustand.  



   Fig. 6 ist eine schaubildliche Darstellung desselben Endes nach Anfang des Verschlie ssens.



   Fig. 7 ist eine schaubildliche Darstellung des beinahe ganz verschlossenen Schachtelendes.



   Fig. 8 stellt das ganz verschlossene Schachtelende schaubildlich dar.



   Es bezeichnet in Fig. 1 die voll   ausge-      zogene    Linie den Umriss des zur Herstellung der Schachtel dienenden Kartonstückes, während die strichpunktierte Linie den Umriss des Futters darstellt. Das   Wartonstück    ist mit längsverlaufenden Faltlinien 1 und querverlaufenden Faltlinien 2 versehen.



   Hierdurch wird das   Kartonstück    in zwei breitere Seitenteile 3, zwei schmale Seitenteile 4 und zwei breitere und zwei schmälere Endteile 51, 52 bzw. 6, 6 an jedem Ende eingeteilt.



  Ausserdem umfasst das   T(artonstück    auch einen Streifen 7 zum Zusammenkleben der entgegengesetzten Seitenränder des   Karton-    stückes zwecks Bildung einer an beiden Enden offenen Schachtel. Die mit 51 bezeichneten Endteile sind von den Endteilen 6 durch entlang der Faltlinien 1 verlaufende Schlitze 8 getrennt, so dass sie also mit den andern drei Endteilen desselben   Schachtelendes    nicht zusammenhängen, sondern je eine besondere Klappe bilden, die entlang der Faltlinie 2 mit dem entsprechenden Seitenteil 3 zusammenhängen. Die schmäleren Endteile 6 weisen je eine diagonal verlaufende Faltlinie 9 auf, die durch die freie Spitze des Endteils geht.



   Die Umrisslinie des Futters ist mit 10 bezeichnet. Sie erstreckt sich an beiden Enden des Kartonstückes ein wenig über die Ränder des letzten hinaus. Gerade gegenüber jeder Klappe 51 des   Wartonstüe-kes    weist das Futter eine Aussparung auf, die unten durch eine mit den Linien 2 parallele Linie   12    und seitlich durch konkave Linien 13 begrenzt ist.



  Die genannte Linie 12 bildet das kürzere Ende einer trapezförmigen Fläche, deren Grundlinie durch die Faltlinie   2    der Klappe 51 und deren beide schrägen Seiten durch die gestrichelt angedeuteten Linien 11 dargestellt sind.   Innerhalb    dieser trapezförmigen Fläche ist das Futter zweckmässig an die Klappe 51 festzukleben. Das Futter weist keine Schlitze auf, entsprechend dem Schlitz 8 des   I(arton-    stückes, und es gibt überhaupt keine Einschnitte in das Futter, mit Ausnahme der durch die Linien 12, 13 bedingten Aussparungen.



   Bei der   Eerstellung    einer Verpackung    faltet man zunächst das l <  : Kartonstück entlang    den Linien 1 und klebt den Streifen 7 an den entgegengesetzten Rand des Kartonstükkes. Beim Falten des Kartonstückes wird das Futter zwangläufig mitgefaltet. Als Erzeugnis dieser Arbeit erhält man eine an beiden Enden offene Verpackung rechteckigen Querschnittes, und zwar mit dem Futter 10 etwas über die Enden der   Kartonschachtel    hervorragend, wie in Fig. 2 dargestellt ist.   Z ; wecks    Verschliessens des offenen Endes oder beider Enden der Verpackung mit der   Iland    drückt man die beiden schmäleren Endteile 6 einwärts und drückt gleichzeitig den mittleren der zusammenhängenden Endteile 52 nach unten.

   Die Endteile 6 falten sich dabei doppelt um die Diagonalen 9, und der Endteil 52 legt sich flach gegen die doppelt gefalteten Endteile 6, und zwar in eine senkrecht zu den Seiten 3, 4 der Schachtel liegende Ebene. Das Ende der Verpackung hat jetzt das in Fig. 3 wiedergegebene Aussehen. Durch den oben beschriebenen   Faltvorgang    faltet sich das Futter doppelt gegen die Klappe 51, und    zwar r überlappen sich die durch die Linien 13    begrenzten Spitzen 14, 15, so dass nunmehr ein Zutritt zum Innern des Futters nur durch die von den Linien 12, 13, 14 in Fig. 3 begrenzte Öffnung denkbar wäre. Übrigens ragt das Futter zwischen der Grundlinie der Klappe 51 und dem obern Rand des Endteils   r2    heraus, wie aus Fig. 3 ersichtlich ist.

   Das Futter wird somit dicht zusammengepresst, und beim   Ilierabschwenken    der   Klappe    51 gegen den Endteil 52 wird das Futter um den Rand des Endteils 52 gebogen und gegen den Endteil 52 fest angedrückt. Durch Kleben der Klappe 51 an den Endteil 52 wird die Ver  packung    endgültig geschlossen, und zwar so, dass ein Austritt selbst des allerfeinsten   Pal-     vers aus der Verpackung vollkommen ausgeschlossen ist und das Innere der Schachtel luftdicht abgeschlossen ist.



   Beim Verschliessen der Verpackung in der oben beschriebenen Weise kann, falls das Falten   nnordentlich    gemacht wird, der Fall eintreten, dass das Futter an der Faltung des Kartons nicht genau teilnimmt, sondern sich drückt, wodurch der dichte Abschluss der Verpackung gefährdet wird. Dieser Nachteil kann dadurch vermieden werden, dass man dafür Sorge trägt, dass die Endteile des Kartons das Futter während des Verschliessvorganges in jedem Augenblick zwangläufig führen. Zu diesem Zwecke kann man die aus Fig. 4 bis 8 ersichtlichen Änderungen vornehmen. In diesen Figuren sind soweit   mög-      lief,    dieselben Bezugsziffern wie in den   Fig.    1 bis 3 benutzt.



     Tn    Fig. 4 bezeichnet die voll ausgezogene Linie den   Umriss    des Kartonstückes und die strichpunktierte Linie den Umriss des Futters.



  Das Kartonstück hat   aneh    hier eine Anzahl längslaufender Faltlinien 1 und zwei querlaufende Faltlinien 2, so dass vier Seitenteile, die abwechselnd mit 3 und 4 bezeichnet sind. und an jedem Ende vier Endteile entstehen, die ähnlich wie in Fig. 1 mit 51, 52, 6, 6 bezeichnet sind. Auch in diesem Falle hat das   Kartonstiiek    ausserdem einen Streifen 7 zum Zusammenkleben des Kartonstückes zwecks Bildung einer parallelepipetischen Schachtel, wie aus Fig. 5 hervorgeht. Die Endteile 51 sind auch hier durch Schlitze 8 von den benachbarten Endteilen 6 getrennt, so dass sie je eine besondere Klappe bilden. Die Endteile 52 dagegen hängen mit den Endteilen 6 zusammen. Weder 51 noch 52 weisen   einig    Faltlinien auf.

   Die Endteile 6 dagegen weisen sowohl Faltlinien als auch Ausnehmungen auf. leder Endteil 6 weist somit eine schräge Faltlinie 16 auf, die von der dem   benaeh-    barten Endteil 52 zugekehrten innern Ecke ausgehend zum Mittelpunkt des Endteils verläuft, und eine vom Mittelpunkt zum äussern Rand des Endteils parallel zu den Faltlinien 1 verlaufende Faltlinie 17. Ferner ist aus jedem Endteil 6 ein annähernd dreieckiges bzw. trapezförmiges Stück herausgeschnitten, das durch den Schlitz 8, eine vom innern Endpunkt des Schlitzes 8 bis zum Mittelpunkt verlaufende Kante 18, eine parallel zur Faltlinie 2 von der Faltlinie 17 zum Schlitz 8 verlaufende Kante 19 und schliess  lich    eine kurze Kante 20 begrenzt ist, die mit der Faltlinie 17 gleichlaufend die Enden der Kanten 18 und 19 miteinander verbindet.



  Die weggeschnittenen Stücke sind in Fig. 4 schraffiert gezeichnet.



   Durch die jetzt beschriebene Gestaltung der Endteile 6 entsteht ausserhalb jedes weggeschnittenen Stückes ein um die Faltlinie 17 schwenkbarer Flügel 21.



   Das Futter, dessen Umriss durch die Linie 10 in Fig. 4 angedeutet ist, ragt auch in diesem Falle etwas über den äussern Rand des Kartonstückes hervor, wie am besten aus Fig. 5 ersichtlich ist. Es empfiehlt sich, das Futter an das   Kartonstück      festzukleben,    wenigstens an die Flügel 21 und zweckmässig auch an die übrigen Teile der Endteile 6 wie auch an dem Endteil 52. Die besondere Endklappe 51 dagegen muss unter allen Umständen vom Futter vollkommen frei sein.



   Durch Falten des Kartonstückes nach den Linien 1 und Zusammenkleben mit Hilfe des Streifens 7 erhält man die in Fig. 5 wiedergegebene offene Schachtel. Zwecks Verschlie ssens dieser Schachtel drückt man mit den Zeigefingern auf die Endteile 6, so dass letztere die in Fig. 6 dargestellte Form annehmen, indem sie sich um die Faltlinien 16 und 17 nach innen biegen. Gleichzeitig schwenkt sich der zwischenliegende   Endteil    52 um die Faltlinie 2. An diesem Bewegen nimmt das Futter 10 wegen seines Anklebens an den Endteilen 6 und 52 teil, so dass am Ende des Faltens der zwischen den freien Enden der Flügel   21    verlaufende Teil des Futters flach gespannt ist. Die Faltbewegung wird fortgesetzt bis die in Fig. 7 angedeutete Stellung erreicht wird.



   In dieser Stellung liegt das Bodendreieck jedes Endteils 6 in einer Ebene senkrecht   zn    den Seitenwänden der Schachtel, während der Flügel 21 und der ihn tragende   Teil. flaeh     gegeneinandergedrückt sind. Der Endteil 52 schliesslich überdeckt die so zusammengefalteten Endteile 6.   Der    an den beschriebenen   Faltvorgängen    teilnehmende Mündungsteil des Futters wird zwischen dem freien Rand des Endteils 52 und der Grundlinie der Klappe   5i    eingeklemmt   und    ragt entlang der innern Seite der in seiner ursprünglichen Lage zurückgebliebenen Klappe   5t    nach oben, und zwar genau so gefaltet, wie aus Fig. 7 hervorgeht.



   Wenn schliesslich die Klappe 51 von der in Fig. 8 dargestellten Lage ausgehend gegen den Endteil 52 umgebogen wird, dann biegt sich das Futter um den freien Rand des Endteils 52 und wird zwischen die beiden Teile   5t    und 52 eingeklemmt und wird durch Fest  kleben    der Klappe 51 an den Teil 52 in dieser Lage gesichert, das Ganze derart, dass das Innere der Schachtel luftdicht abgeschlossen ist.



      PATETANSPRTTOH:   
Verpackung, insbesondere für Pulver, bestehend aus einer Schachtel aus Karton und einem darin eingesetzten, an den Ecken ungeschlitzten Futter aus Papier, bei der das Verschliessen der Schachtel durch Umbiegen der Endteile der Schachtel entlang querlaufender Faltlinien erfolgt, dadurch gekennzeichnet, dass ein Endteil eines Seitenteils der Schachtel aus einer entlang der zugehörigen querlaufenden Faltlinie (2) umbiegbaren Verschlussklappe (51) besteht, die mit den    übrigen drei am m gleichen Ende der Schachtel    liegenden, miteinander zusammenhängenden Endteilen (52, 6, 6) nicht zusammenhängt, und dass bei geöffneter Verpackung das Futter (10) über den Rand sämtlicher vier Endteile hervorgeht, so dass beim Umbiegen der zusammenhängenden Endteile (52, 6, 6),

   bis sie die Öffnung der Schachtel überdeckend flach auf  einanderliegen,    der überragende Teil des Futters gegen die innere Seite der Klappe   (5t)    in zusammengefaltetem Zustand angepresst und beim darauffolgenden   Niederschwenken    der Klappe (51) um den freien Rand des mittleren der zusammenhängenden Endteile (52) herumgebogen wird, und dass die   Klappe    (51) au dem mittleren der zusammenhängenden Endteile (52) festgeklebt ist, das Ganze derart, dass das Innere der Schachtel luftdicht abgeschlossen ist.   

Claims (1)

  1. UNTERANSPRtSaHE : 1. Verpackung nach Patentanspruch, dadurch gekennzeichnet, dass die beiden seitlichen (6) der drei zusammenhängenden Endteile (52, 6, 6, Fig. 1 bis 3) diagonale Faltlinien (9) aufweisen, entlang welcher sie auf sich selbst zu einer doppelten Schicht umgebogen werden können.
    2. Verpackung nach Unteranspruch 1, da durch gekennzeichnet, dass das s Futter (10) an die Klappe (5t) entlang einer trapezfö.rmi- gen Fläche festgeklebt ist, deren Grundlinie mit der Grundlinie der Klappe zusammenfällt, wobei das Futter ausserhalb dieser Trapezfläche eine Aussparung aufweist, deren Boden durch die obere der parallelen Grenz- linien des Trapezes gebildet ist (Fig. 1 bis 3).
    3. Verpackung nach Patentanspruch, dadurch gekennzeichnet, dass die beiden seitlichen (6) der drei zusammenhängenden Endteile (52, 6, 6, Fig. 4 bis 6) je mit einer Aussparung und Faltlinien ausgebildet sind, und dass jeder dieser Endteile (6) einen zur Führung des Futters (10) dienenden, um eine längslaufende Faltlinie (17) schwenkbaren Flügel (21) aufweist, welche Flügel beim Verschliessen der Verpackung ein zwangläufi- ges Zusammenfalten des Futters (10) sichern.
    4. Verpackung nach Unteranspruch 3 dadurch gekennzeichnet, dass das Futter (10) an die Flügel und auch an den mittleren der zusammenhängenden Endteile (52) nicht aber an die Klappe (51) festgeklebt ist.
CH259280D 1940-05-20 1947-05-29 Verpackung. CH259280A (de)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
SE259280X 1940-05-20
SE150844X 1944-08-15

Publications (1)

Publication Number Publication Date
CH259280A true CH259280A (de) 1949-01-15

Family

ID=26656026

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
CH259280D CH259280A (de) 1940-05-20 1947-05-29 Verpackung.

Country Status (1)

Country Link
CH (1) CH259280A (de)

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR2192026A1 (de) * 1972-07-11 1974-02-08 Impression Cartonnage
EP0581236A2 (de) * 1992-07-31 1994-02-02 LTS LOHMANN Therapie-Systeme GmbH Verpackung zur Aufnahme von luftempfindlichen Stoffen als Spenderpackung

Cited By (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR2192026A1 (de) * 1972-07-11 1974-02-08 Impression Cartonnage
EP0581236A2 (de) * 1992-07-31 1994-02-02 LTS LOHMANN Therapie-Systeme GmbH Verpackung zur Aufnahme von luftempfindlichen Stoffen als Spenderpackung
DE4225347A1 (de) * 1992-07-31 1994-02-03 Lohmann Gmbh & Co Kg Verpackung zur Aufnahme von luftempfindlichen Stoffen als Spenderpackung
EP0581236A3 (de) * 1992-07-31 1994-10-12 Lohmann Gmbh & Co Kg Verpackung zur Aufnahme von luftempfindlichen Stoffen als Spenderpackung.
US5377834A (en) * 1992-07-31 1995-01-03 Lohmann Gmbh & Co. Kg Dispenser package for light-sensitive products

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2916372C2 (de) Schachtel für stabförmige Raucherartikel
DE10314375A1 (de) Klappschachtel für Zigaretten
EP1497202A1 (de) Zigaretten-packung mit schieber und hülse
CH623006A5 (de)
DE2728365A1 (de) Faltschachtel, insbesondere fuer fruechte und gemuese
CH422501A (de) Verfahren zur Herstellung von Säcken, Taschen, Schachteln oder ähnlichen Behältern mit viereckigem Boden
DE2833494A1 (de) Klappschachtel, insbesondere fuer zigaretten
DE1062172B (de) Schachtel aus Karton oder einem aehnlichen Werkstoff mit einem an der Rueckwand des Schachtelkoerpers angelenkten Deckel
DE1486558A1 (de) Prismatischer Faltbehaelter
DE19522894B4 (de) Starres Päckchen mit angelenktem Deckel für längliche Gegenstände, insbesondere Zigaretten
CH259280A (de) Verpackung.
DE857625C (de) Verpackung
DE2710163A1 (de) Klappdeckelpackung
DE4032870A1 (de) Klappschachtel fuer zigaretten
DE542563C (de) Verfahren zur Herstellung von Schachteln mit Klappdeckel aus einem einzigen Zuschnitt
CH262693A (de) Faltschachtel.
DE1066132B (de) Achteckiger Faltbehälter
DE2350023A1 (de) Faltschachtel mit einem einsatz
CH483339A (de) Klappschachtel
CH267541A (de) Packung aus Pappe.
DE513984C (de) Kappenschachtel insbesondere fuer Zigaretten
DE1134020B (de) Mittel zum inneren Schliessen des Schachtel- und des Halsschlauches bei einer Faltschachtel mit Hals und aufklappbarem oder abnehmbarem, kappenartigem Deckel
DE1536243C (de) Karton und Einsatz
DE4124452A1 (de) Faltschachtel
CH597044A5 (en) One-piece blank folded carton