AT134648B - Fliehkraftstaubabscheider. - Google Patents

Fliehkraftstaubabscheider.

Info

Publication number
AT134648B
AT134648B AT134648DA AT134648B AT 134648 B AT134648 B AT 134648B AT 134648D A AT134648D A AT 134648DA AT 134648 B AT134648 B AT 134648B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
separator
centrifugal dust
box
dust separator
channels
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Inventor
Leopold Haberl
Original Assignee
Leopold Haberl
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Leopold Haberl filed Critical Leopold Haberl
Priority to AT134648T priority Critical
Application granted granted Critical
Publication of AT134648B publication Critical patent/AT134648B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



    Fliehkraftstautmhseheider.   



   Den Gegenstand der Erfindung bildet ein   Fliehkraftstaubabseheider,   der das Sammeln und Absacken der aus der Luft abgeschiedenen festen Bestandteile im Arbeitsraum selbst ermöglicht und für   Müllereizwecke   als auch für sonstige Betriebe zur Abscheidung aller in der Raumluft enthaltenen festen Bestandteile, wie Holzstaub, Zementstaub usw., verwendbar ist. 



   Gemäss der Erfindung sind an dem Fliehkraftabscheider zu Paketen vereinigte umlaufende Scheiben vorgesehen, welche   Zwischenräume aufweisen,   die durch zueinander versetzte Öffnungen verbunden sind, so dass der von einem Ventilator angesaugte Luftstrom das Seheibenpaket in axialer Richtung in Wellenlinien durchstreichen muss, wobei die festen Bestandteile der Luft beim Anprallen an den die   Zwischenräume begrenzenden   Wänden abgeschieden und sodann infolge Fliehkraft durch Leitkanäle in einen   Absaekkasten geschleudert   werden. 
 EMI1.1 
 querschnitt, Fig. 3 weitere Ausführungsformen der Ausbildung der   Abscheidereinriehtung   an einer Scheibe, u. zw. ein Bruchstück derselben in Seitenansicht, Fig. 4 einen kompletten Fliehkraftabscheider in schematischem Vertikalschnitt, Fig.

   5 denselben bei weggelassenem Kasten in Seitenansicht und Fig. 6 eine weitere Ausführungsform des Fliehkraftabscheiders in schematischem Vertikalschnitt. 



   Die wirksamen Elemente des Abscheiders bestehen aus Ringscheiben   1,   von denen jede mit einer oder mehreren Reihen im Kreise angeordneten   Queröffnungen 2 versehen ist.   Bei dem Ausführungsbeispiel in Fig. 1 und 2 sowie bei dem linken Teil der Fig. 3 sind drei Reihen Öffnungen 2 vorhanden, 
 EMI1.2 
 können kreisförmig, länglich oder von anderer beliebiger Form und Anordnung sein. In Fig. 3 verlaufen die länglichen Öffnungen 2 in dem in der Mitte ersichtlichen Teilbild schräg und in dem rechten Teilbild mehr radial. Jede der Öffnungen 2 ist von seitlichen Ansätzen 3 umrahmt. Die dadurch gebildeten Räume 4 münden in   Durchlässe   5, welche nach dem   äusseren Umfang   der Ringscheiben führen. Mehrere solcher Ringscheiben sind, dicht anliegend, zu einem Paket nebeneinandergereiht (Fig. 2).

   Hiebei gelangen die axial nebeneinanderliegenden Öffnungen 2 nicht zur Deckung, sondern sind abwechselnd zueinander versetzt und die Räume 4 bis auf die   Ausmündung'der Durchlässe J   allseits abgeschlossen. Bei einem solchen Scheibenpaket sind demnach axiale   Durchgänge   vorhanden, durch welche die durchgesaugt Luft gezwungen ist, sich in einer in Fig. 2 der Zeichnung durch Pfeile ersichtlichen Wellenlinie zu bewegen. 



  Jedes Scheibenpaket ist von einem Gehäuse 6 (Fig. 4 und 6) umschlossen, welches in bekannter Weise aus zwei Teilen besteht, die an ihren Rändern einen ringförmigen Schlitz 7 freilassen. 



   Bei dem Fliehkraftabseheider nach Fig. 4 und 5 ist auf einer Welle 8 ein Ventilatorrad 9 aufgekeilt, dessen Flügel 10 in dem Radkörper untergebracht sind. An dem Ventilatorrad ist seitlich je ein Abscheider, bestehend aus dem Gehäuse 6 und z. B. fünf Ringscheiben   1,   befestigt. Die beiden Gehäuse 6 sind an ihrer äusseren Stirnseite mit einem Sieb 11 versehen, dessen an die Welle 8   anschliessender   Fassungring 12 in bekannter Weise axial verstellbar ist, so dass die Neigung des Siebes 11 dem jeweiligen Bedarf angepasst werden kann. Erfindungsgemäss ist die Maschenweite des Siebes 11 gegen dessen Umfang zunehmend. Der Ventilator 9 ist durch axiale Öffnungen 13 mit den Gehäusen 6 verbunden.

   Der Radkörper weist an seinem Umfang im Abstand nebeneinander zwei Ringrillen 14 auf, in welche die seitlichen Ränder des stillstehenden Ventilatorgehäuses 15 eingreifen, das bei 76 seinen Luftaustritt hat. Der aus beiden Scheibenpaketen samt Gehäuse 6 und dem Ventilator 9 bestehende Abscheider ist von einem 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 
 EMI2.1 
 zu einem Sammelstutzen 19 verjüngt. 



   Der Fliehkraftabscheider nach Fig. 6 weist einen umlaufenden Kasten 20 auf, der einerseits mittels einer vollen Scheibe 21 und anderseits mittels eines Speichenrades 22 an der Welle 8 starr befestigt ist. 



  Der Kasten 20 ist geteilt und zwischen den beiden Kastenteilen der Ventilator 9 und zu beiden Seiten desselben je zwei Scheibenpakete 1 mit ihren Gehäusen 6 angeordnet, die samt dem Ventilator 9 mit dem Kasten 20 fest verbunden sind. Der Kasten 20 weist am Umfang, seitlich der Gehäuse 6. Ring- 
 EMI2.2 
 abstehend befestigt, welche mittels Kugeln 26 in den Naben 27 der Teile 21, 22 lose drehbar lagert und ein Gegengewicht 28 trägt, durch welches die Rohre 24 stets in vertikaler Lage gehalten werden. Die Rohre 24 munden in die Hülse 25 ein, welche durch die Naben 27 nach aussen vollständig abgeschlossen ist. Auf der Welle 8 sitzt innerhalb der Hülse 25 eine   Förderschnecke   29, welche die abgeschiedene Menge zu   Ausfallkanälen     30   in der rechten Nabe 27 führt, die in einen Absackbehälter 31 münden. 



   An der dem   Absaekbehälter   31 gegenüberliegenden Kastenöffnung ist das bekannte, von aussen mit Hilfe einer Stange 32 und eines Hebels   33 nach   zwei Endlagen schräg einstellbare Sieb 11 angeordnet. 



  An die   Kastenöffnung   ist ein feststehendes Ansaugrohr 34 angeschlossen, welches mit einem   Flansch J   und einem Flansch 36 des umlaufenden Kastens 20 einen Ringschlitz 37 begrenzt, der in eine entsprechend geformte   Absaekleitung   38 einmündet. 



   Bei Betrieb des Fliehkraftabscheiders saugt der Ventilator 9 die mit festen Bestandteilen vermengte Luft, z. B.   Staubmehl,   durch das Rohr.   34   bzw. 8 an und die gröberen Bestandteile derselben 
 EMI2.3 
 Maschen des Siebes 11 gegen den Siebumfang erweitert sind, wird eine bessere   Siebwirkung   erzielt,   indem   das feste Gemenge möglichst gleichkörnig abgeschieden wird. 



   Der durch das Sieb 11 gehende Luftstrom wird durch die Öffnungen 2 der Ringscheibe 1 in axialer Richtung wellenförmig durchgesaugt. Hiebei scheiden sich die festen Bestandteile beim Anprall an den Scheibenwänden ab und werden von den einzelnen Räumen 4 durch die   Durchlässe- ? infolge der,   Fliehkraft nach aussen in das Gehäuse 6 und von diesem durch den Schlitz 7 in den Kasten 20 bzw. 17 geschleudert. 



   Bei dem Fliehkraftabseheider nach Fig. 4 und 5 fallen die aus der Luft abgeschiedenen Bestandteile in den Absackstutzen.   19,   während sie bei der Maschine nach Fig. 6 in die Rinnen 2. 3 gelangen. Von diesen wird die abgeschiedene Menge durch die Rohre 24 abgestreift und fällt, da die Rohre 24   durch   das Gegengewicht 28 immer aufrecht stehen, in die Hülse   25,   von wo die festen Bestandteile durch die 
 EMI2.4 
 abnehmen. 



   Die gereinigte Luft wird vom Ventilator wieder in den   Arbeitsraum zurückbefordert.   



   PATENT-ANSPRÜCHE :
1. Fliehkraftstaubabscheider, dadurch gekennzeichnet, dass er mit zu   Paketen vereinigten um-   laufenden Scheiben   (1)   versehen ist, die Zwischenräume   (4)   aufweisen, welche durch zueiander versetzte 
 EMI2.5 
 die Pakete in axial gerichteten Wellenlinien durchströmen muss. wobei die in dem Luftstrom enthaltenen festen Bestandteile beim Anprall an den   Begrenzungsflächen   der Zwischenräume   (4)   abgeschieden   und   dann infolge Fliehkraft durch   Abzugskanäle     (-5) nach   aussen in einen Absackkasten   geschleudert   werden.

Claims (1)

  1. 2. Fliehkraftstaubabscheider nach Anspruch l, dadurch gekennzeichnet, dass die in je einen in bekannter Weise ausgebildeten Gehäuse (6) untergebrachten Scheibenpakete zu beiden Seiten de, Ventilators (9) angeordnet sind, der durch Queröffnungen (13) auf beide Abscheidergruppen einwirkt.
    3. Fliehkraftstaubabscheider nach den Ansprüchen 1 und, 2 mit umlaufendem Sammelkatell. dadurch gekennzeichnet, dass zum Absacken der in Rinnen (2. 3) des Kastens (20) abgeschiedenen festen Bestandteile der Luft in die Rinnen (23) eingreifende Rohre (24) vorgesehen sind, welche an einer um die Abscheiderwelle (8) lose drehbaren Hülse (25) sitzen und durch ein Gegengewicht (28 oder Feder) stets in vertikaler Lage gehalten werden, wobei die den Rinnen (2. 3) entnommene Abscheidungsmen'' EMI2.6 in einen Absackkasten (31) befördert wird.
    4. Fliehkraftstaubabscheider nach den Ansprüchen 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass das v ; r der Eintrittsöffnung (34) des Abscheidergehäuses (20) angeordnete, längs der Abscheiderwelle (@) EMI2.7
AT134648D 1932-10-28 1932-10-28 Fliehkraftstaubabscheider. AT134648B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT134648T 1932-10-28

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT134648B true AT134648B (de) 1933-09-11

Family

ID=3638377

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT134648D AT134648B (de) 1932-10-28 1932-10-28 Fliehkraftstaubabscheider.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT134648B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT134130B (de) Verfahren und Vorrichtung zur Erhöhung des Scheifeffektes bei Schleifsteinen.
AT133379B (de) Isoliermatte.
AT135490B (de) Tür- und Fensterpuffer.
AT134854B (de) Telegraphenempfänger für Blattdruck.
AT131644B (de) Blumenvase, insbesondere zum Gräberschmuck.
AT135176B (de) Suspensorium.
AT135187B (de) Elektrische Leuchtröhre mit Glühelektroden.
AT135424B (de) Kopiervorrichtung für Rollfilme.
AT134799B (de) Verfahren zur Herstellung hochohmiger Oberflächenwiderstände.
AT134771B (de) Regeleinrichtung für Trocknung mittels dampfgeheizten Trockenkörpern.
AT135259B (de) Liderung für Kolben von Kolbenmaschinen aller Art, insbesondere Dieselmotoren.
AT135225B (de) Verfahren zum Pulverisieren.
AT134461B (de) Pyrophores Feuerzeug.
AT133606B (de) Handrollstempelmaschine mit automatischer Zählvorrichtung.
AT133220B (de) Im Knopfloche des Rockaufschlages verborgen tragbare Uhr.
AT133320B (de) Einspannvorrichtung für Buchhaltungsbücher.
AT133000B (de) Heilwirkende Schmucksache, beispielsweise Schmuckkette.
AT133405B (de) Schwimmfähiges Pumpenaggregat.
AT133408B (de) Kupplung.
AT132833B (de) Verfahren und Vorrichtung zum Herstellen photographischer Aufzeichnungen von elektrischen Stromschwankungen.
AT133703B (de) Verfahren zur Herstellung von Trägerplatten für Zahnprothesen u. dgl.
AT133824B (de) Münzkassierende Telephonsprechstelle mit Zeitbegrenzung.
AT134124B (de) Desinfektionseinrichtung für Türdrücker od. dgl.
AT132626B (de) Druckluft- oder Druckgasflüssigkeitsheber zum Fördern von Flüssigkeiten aus Bohrlöchern, Schächten, Brunnen od. dgl.
AT130846B (de) Vorrichtung zur Beseitigung des Hallux-Valgus.