AT124372B - Kesselspeiseeinrichtung für Lokomotiven mit Schlepptender. - Google Patents

Kesselspeiseeinrichtung für Lokomotiven mit Schlepptender.

Info

Publication number
AT124372B
AT124372B AT124372DA AT124372B AT 124372 B AT124372 B AT 124372B AT 124372D A AT124372D A AT 124372DA AT 124372 B AT124372 B AT 124372B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
tender
line
locomotives
water
exhaust steam
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Original Assignee
Friedmann Alex Fa
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority claimed from AT124372T external-priority
Application filed by Friedmann Alex Fa filed Critical Friedmann Alex Fa
Application granted granted Critical
Publication of AT124372B publication Critical patent/AT124372B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



    Iíesselspeiseeinriclltung für Lokomotiven mit ScMepptender.   



   Die Erfindung betrifft eine   Kesselspeiseeinrichtung   für Lokomotiven mit Sehlepptender, bei welcher ein Warmwasserbehälter als Speicher am Schlepptender vorgesehen ist, der zum Ansammeln des mittels Abdampfes vorgewärmten Wassers dient, um damit zu jenen Zeitpunkten den Kessel speisen zu können, wenn kein Abdampf für die   Vorwärmung   des Speisewassers zur   Verfügung   steht. 



   Bei einer solchen   Speicheranordnung   begegnet es grossen Schwierigkeiten, die Speiseeinrichtung so durehzubilden, dass eine der Fördervorriehtungen der   beiden vorgesehriebenen Speise einrichtungen   der Lokomotive gleichzeitig auch zum Füllen des Speichers benutzt werden kann, wie dies möglich ist, wenn der Speicher auf der Lokomotive angeordnet wird. 



   Es werden nämlich dann ausser den ohnehin vorhandenen beiden Wasserleitungen noch besondere Verbindungsleitungen über flexible Kupplungen zwischen Lokomotive und Tender nötig nebst kompli-   zierten Schaltorganen,   deren Bedienung   unübersichtlich   ist, was die Betriebssicherheit gefährden würde. 



   Sieht man zur Vermeidung dieser Schwierigkeiten zum Füllen des Speichers eine besondere Fördervorrichtung auf der Lokomotive vor, so ist zur Verbindung dieser Füllvorrichtung mit dem Speicher auch wieder mindestens eine besondere über eine flexible Kupplung geführte Leitung zwischen der Lokomotive und dem Tender nötig. Abgesehen davon, ist die Anbringung eines besonderen Füllapparates, z. B. eines bloss mit Abdampf betriebenen Strahlapparates oder einer Vorwärmerpumpe zusätzlich zu den beiden bereits vorhandenen Speisevorrichtungen auf der Lokomotive wegen Platzmangel schwer möglich. 



   Die Erfindung bezieht sich nun auf wie oben beschriebene Kesselspeiseanlagen für Lokomotiven mit   Schlepptender,   bei welchen die eine von den bei den vorgeschriebenen Speisevorrichtungen eine Pumpe als Fördereinrichtung enthält, die heisses Wasser zu fördern vermag, während die andere einen Frischdampfinjektor aufweist. 



   Die Erfindung besteht darin, dass als besondere Fördervorrichtung zum Füllen des am Schlepptender angebrachten Speichers ein bloss mit Abdampf betriebenes Strahlgebläse am   Schlepptender   selbst angeordnet wird, wo genügend Platz hiezu vorhanden ist und wodurch erreicht wird, dass sich die Führung der nötigen Rohrleitungen sehr einfach gestaltet. Ausserdem erstreckt sieh die Erfindung auch auf die Durchbildung der Anordnung in der Weise, dass eine besondere Verbindungsleitung zwischen der Lokomotive und dem Tender für die Zuführung des Abdampfes zum Strahlgebläse dadurch vermieden wird, dass eine der beiden ohnehin vorhandenen Wasserleitungen hiezu Verwendung findet.

   Ein in diese Wasserleitung eingebautes   Umschaltorgan   gestattet, diese Leitung entweder für die Zufuhr des Abdampfes zum Strahlgebläse oder als Wasserleitung für die Zufuhr des Wassers zum   Frisehdampfinjektor   willkürlich zu verwenden. 



   In der Zeichnung ist der Erfindungsgegenstand dargestellt. Die Fig. 1 zeigt die Kesselspeiseeinrichtung nach der Erfindung auf einer Lokomotive schematisch im Grundriss. Die Fig. 2 zeigt die Anordnung des am Tender angebrachten Abdampf-Strahlgebläses in der Wasserleitung zum Frischdampfinjektor im Aufriss. 



   In Fig. 1 bedeutet 1 den Lokomotivkessel, der durch die Speisepumpe 2 oder durch den Frisch-   dampfinjektor. 3   gespeist werden kann. Die Speisepumpe 2 saugt sich das kalte Wasser aus dem Tender 4 über die Leitung 5 und die flexible Kupplung 6 an, während der Frischdampfinjektor 3 das Wasser aus der Leitung 7 über die Kupplung 8 zugeführt erhält. 9 ist ein am Tender vorgesehener Behälter, der als Speicher zum Ansammeln des mit Abdampf vorgewärmten Wassers dient.

   Zum Füllen dieses Speichers 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 ist nun ein Abdampfstrahlgebläse 10 vorgesehen, welches den Abdampf aus der Leitung   11   über   ein  
Umschaltorgan 12 durch die Kupplung 8 und die Leitung 7 zugeführt erhält, wenn das Umschaltorgan 12 in eine Stellung gebracht ist, die den Durchgang von der Leitung 11 zur   Kupplung   8 freigibt und die Verbindung gegen den Frisehdampfinjektor 3 abschliesst (s. Fig. 2). Durch das   Rohrstück. M   fliesst dem Abdampfstrahlgebläse 10 kaltes Wasser aus dem Tender 4 zu. 



   Das   Umschaltorgan   12 kann auch in eine zweite Stellung gebracht werden, die den   Durchgang   von der Leitung 7 zur Leitung 11 sperrt und dafür den Weg von der Leitung 7 zum Frischdampfinjektor 3 öffnet (s. Fig. 1). Es kann dann kaltes Wasser aus dem Tender 4 über den Wasserraum des Abdampfstrahlgebläses 10 und durch die Leitung 7 und die Kupplung S zum Frischdampfinjektor 3 fliessen. Wird dieser durch Öffnen des Anlassers 14 angestellt, so fördert er aus dem Tender direkt in den   Kessel.

   Wird   er wieder abgestellt und das Umschaltorgan   J2   so gestellt, dass die Verbindung zwischen der Leitung n und der Leitung 7 offen ist, so wird, wenn Abdampf durch die   Leitung H anfällt, das Abdampfstrahlge-   
 EMI2.1 
 Zur Entleerung des Speichers wird mittels des Anlassventils 16 die   Pumpe S in Tätigkeit gesetzt.   In der Saugleitung J kann ein Umschaltorgan 17 vorgesehen sein. Dieses steht für gewöhnlich so, dass der Weg vom Speicher 9 zur Kupplung 6 offengehalten wird, während der Weg vom Tender 4   Über dip   Leitung 18 zur Kupplung 6 geschlossen-ist. Die Pumpe 2 fördert nun heisses Wasser aus dem Speicher 9 
 EMI2.2 
 schaltorgans 16 die Verbindung 18 mit dem Tender 4 hergestellt werden, und die Pumpe 2 fördert dann kaltes Wasser in den Kessel.

   Besser ist es aber in diesem Falle   fiir   die Kesselspeisung den Frischdampfinjektor 3 zu benutzen, damit ein dem Kessel schädliches Kaltspeisen vermieden wird. 



   PATENT-ANSPRÜCHE :
1. Kesselspeisseinrichtung für Lokomotiven mit Schlepptender, mit zwei voneinander unabhängigen Speisevorriehtungen für den Kessel, die eine eine Pumpe enthaltend, die   heisses   Wasser zu fördern vermag und die andere einen Frisehdampfinjektor und weiters mit einem am   Schlepptendcr   angeordneten Speicher zum Ansammeln des mit Abdampf vorgewärmten Wassers,   dadurch itekenn-   zeichnet, dass als besondere   Füllvorriehtung   für den Speicher ein mit Abdampf betreibbares Strahlgebläse   (10)   am Schlepptender selbst angeordnet ist.

Claims (1)

  1. 2. Kesselspeiseeinriehtung für Lokomotiven mit Sehlepptender nach Anspruch 1, dadurch gekenn- EMI2.3 geführt wird, durch welche das Tenderwasser zum Frischdampfinjektor 3 strömen kann.
    3. Kesselspeiseeinrichtung für Lokomotiven mit Sehlepptender nach den Ansprüchen 1 und 2, gekennzeichnet durch ein Umsehaltorgan (12) an der Stelle, wo die Abdampfleitung (11) in die Wasserleitung (7), die vom Tender zum Frischdampfinjektor (3) führt, mündet, welches Umschaltorgan je nach seiner Stellung den Weg für den Abdampf zum Strahlgebläse (10) oder für das Tenderwa :-er zum Frischdampfinjektor (3) freigibt.
AT124372D 1930-10-25 1930-10-25 Kesselspeiseeinrichtung für Lokomotiven mit Schlepptender. AT124372B (de)

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT124372T 1930-10-25

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT124372B true AT124372B (de) 1931-09-10

Family

ID=3633833

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT124372D AT124372B (de) 1930-10-25 1930-10-25 Kesselspeiseeinrichtung für Lokomotiven mit Schlepptender.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT124372B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT124372B (de) Kesselspeiseeinrichtung für Lokomotiven mit Schlepptender.
DE380896C (de) Beregnungsanlage mit von einer Feldleitung abgehenden Zweigleitungen
AT122609B (de) Kesselspeiseeinrichtung mit Speicher für Lokomotiven.
DE527621C (de) Kesselspeiseeinrichtung mit Speicher fuer Lokomotiven
AT340716B (de) Wasserdruck-spritzgerat
DE576413C (de) Anordnung zur Verhinderung des Abreissens der Fluessigkeitssaeule in langen Rohrleitungen
DE527079C (de) Abdampfvorwaermer fuer Lokomotiven
AT111930B (de) Kesselspeiseeinrichtung für Lokomotiven.
DE393413C (de) Vorrichtung zum Speisen von Lokomotiv- und anderen Kesseln
AT115323B (de) Kesselspeisevorrichtung mit Abdampfvorwärmer.
DE541994C (de) Druckluft-Wasserheber
DE428985C (de) Einrichtung zum Foerdern von Fluessigkeiten
DE434612C (de) Transportwagen fuer Kohlenpulver und aehnliche Stoffe
AT85056B (de) Feldleitung von Beregnungsanlagen für Kulturen.
DE516591C (de) Viehtraenke fuer Eisenbahnwagen
DE388089C (de) Vorrichtung zum Austreiben des Schmiermittels aus einem Behaelter mittels Pressluft
DE826844C (de) Poekelmaschine
DE450220C (de) Pumpenanordnung fuer fahrbare Feuerspritzen
DE428906C (de) Vorrichtung fuer Kohlenstaubfoerderung
DE886460C (de) Mischvorwaermer fuer Dampflokomotiven
DE393412C (de) Vorrichtung zum Speisen von Lokomotiv- und anderen Kesseln
AT105153B (de) Dampfkesselanlage.
DE539213C (de) Schmiervorrichtung, insbesondere fuer Kraftwagen, bestehend aus einem Behaelter mit einer Pumpe und einer Leitung mit Abgabeorgan
AT128521B (de) Vorrichtung zum selbsttätigen Abstellen des Füllvorganges eines Wärmespeichers auf Lokomotiven.
AT154252B (de) Vorrichtung zur Nutzbarmachung des Reservebrennstoffes von Kraftfahrzeugen.