AT123988B - Verfahren zur Vereinigung der Ränder von in Form gearbeiteter, flach gestrickter oder gewirkter gummielastischer Ware zur Herstellung von Strümpfen od. dgl. - Google Patents

Verfahren zur Vereinigung der Ränder von in Form gearbeiteter, flach gestrickter oder gewirkter gummielastischer Ware zur Herstellung von Strümpfen od. dgl.

Info

Publication number
AT123988B
AT123988B AT123988DA AT123988B AT 123988 B AT123988 B AT 123988B AT 123988D A AT123988D A AT 123988DA AT 123988 B AT123988 B AT 123988B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
knitted
edges
rubber
stockings
flat
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Original Assignee
Julius Roempler Ag
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE123988X priority Critical
Application filed by Julius Roempler Ag filed Critical Julius Roempler Ag
Application granted granted Critical
Publication of AT123988B publication Critical patent/AT123988B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Verfahren zur Vereinigung der   Ränder   von in Form gearbeiteter, flach gestrickter oder gewirkter gummielastischer Ware zur Herstellung von Strümpfen od. dgl. 



   Gegenstand der Erfindung ist ein Verfahren zur Vereinigung der Ränder von in Form gearbeiteter, flach gestrickter oder gewirkter gummielastischer Ware zur Herstellung von Strümpfen od. dgl. 



   Bei flach gestrickten oder gewirkten gummielastischen   Strümpfen   dieser Art geschah bisher die Vereinigung der geschweiften Kanten zu einem geschlossenen Strumpf durch Zusammennähen von Hand oder mit der Maschine. An den zu vereinigenden Rändern sind die Gummifäden beim Übergang von einer 
 EMI1.1 
 
Insbesondere tritt dies an den geschweiften Stellen ein, weil hier infolge Minderung bzw. Verbreiterung der Flachware die   Sehleifenbildung   der Gummifäden besonders unregelmässig ausfällt. Bei der bisher   üblichen   Vereinigung mussten die aneinanderstossenden Ränder durch Nähen stark zusammengezogen werden, um eine dichte Naht zu erzeugen.

   Dadurch wurden aber die langen Schleifen der Gummifäden nach aussen bzw. nach innen   gedrückt,   so dass die Naht eine   unschöne   und ungleichförmige Verdickung bildete, die einerseits den Träger des Strumpfes drückt, anderseits nach aussen heraustritt, so dass der darübergetragene Seiden-oder Florstrumpf die Naht deutlich erkennbar werden lässt. Man hat schon versucht, diese Naht wenigstens nach aussen glatt zu gestalten, indem nach dem Zusammennähen ein Be-   satzband oder   eine flache Litze   darübergesteppt   wurde. Da dieses Band oder diese Litzen stets aus Gewebe bzw. Geflecht bestehen müssen, so heben sich dieselben von dem gestrickten oder gewirkten Strumpf deutlich erkennbar ab, so dass sie durch den   darübergetragenen   Strumpf ebenfalls deutlich erkennbar sind.

   In diesem Falle treten alle   Gummifädenschleifen   nach innen in verstärktem Masse hervor, und es ist das Tragen eines solchen Strumpfes besonders unangenehm. 



   Gemäss vorliegender Erfindung soll dieser Übelstand dadurch vermieden werden, dass die zu vereinigenden Ränder der in Form gearbeiteten, flach gestrickten oder gewirkten gummielastischen Ware mit einer die Ränder umfassenden Litze versehen werden, die an den Rändern durch die ganze Litze übergreifende Fäden festgesäumt ist, worauf die Ränder stumpf zusammenstossend zusammengenäht werden. Auf diese Weise entsteht eine vollkommen glatte ebene Naht, die infolge der übersteppten Litzen nahezu genau so wie der gestrickte oder gewirkte Strumpf aussieht und sich von diesem in keiner Weise unterscheidet. 



   In der Zeichnung ist eine Ausführungsform einer solchen Naht dargestellt, u. zw. zeigt Fig. 1 eine Ansicht eines mit der Naht versehenen Strumpfes, Fig. 2 eine Vorderansicht der Naht in vergrössertem   Massstabe   und Fig. 3 einen Schnitt durch die Naht nach Linie 3-3 der Fig. 2. 



   Der in Form gearbeitete gummielastische Strumpf, der besonders bei Krampfadern u. dgl. Verwendung finden soll, besteht aus einem flach gestrickten oder gewirkten Teil   10,   dessen Ränder 11 miteinander vereinigt werden. 



   Zu diesem Zweck werden um die Ränder 11 Stofflitzen 12 gelegt, die an den Rändern durch die ganze Litze übergreifende Stiche 13 befestigt werden, so dass durch diese Litzen 12 die Ränder vollkommen glatt und eben werden. Die Ränder mit den Litzen werden dann stumpf aneinanderstossend auf der Maschine durch die Nähstiche 14 miteinander vereinigt. 



   In der Darstellung Fig. 3 sind die einzelnen Teile 11, 12, 13 und 14 der Deutlichkeit wegen übereinanderliegend gezeichnet. Es dürfte aber klar sein, dass diese Teile infolge ihrer geringen Stärke in Wirklichkeit nicht auftragen. 



   Dieselbe Art der Vereinigung kann auch bei der Fussnaht 16 angewandt werden.

Claims (1)

  1. PATENT-ANSPRUCH : Verfahren zur Vereinigung der Ränder von in Form gearbeiteter, flach gestrickter oder gewirkter gummielastischer Ware zur Herstellung von Strümpfen od. dgl., dadurch gekennzeichnet, dass die Ränder der Ware mit einer dieselbe umfassenden Litze durch Aufsäumen versehen werden, worauf die Ränder stumpf aneinanderstossend zusammengenäht werden. EMI2.1
AT123988D 1930-05-31 1930-07-26 Verfahren zur Vereinigung der Ränder von in Form gearbeiteter, flach gestrickter oder gewirkter gummielastischer Ware zur Herstellung von Strümpfen od. dgl. AT123988B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE123988X 1930-05-31

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT123988B true AT123988B (de) 1931-07-25

Family

ID=5658036

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT123988D AT123988B (de) 1930-05-31 1930-07-26 Verfahren zur Vereinigung der Ränder von in Form gearbeiteter, flach gestrickter oder gewirkter gummielastischer Ware zur Herstellung von Strümpfen od. dgl.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT123988B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2110464C2 (de) Rohteil für einen Büstenhalter und Verfahren und Vorrichtung zu dessen Herstellung
DE1920791A1 (de) Aus drei Teilen zusammengesetzte Strumpfhose
DE846682C (de) Korsett oder korsettaehnliches Kleidungsstueck
AT143412B (de) Kragen, Halsstreifen von Hemden u. dgl.
AT123988B (de) Verfahren zur Vereinigung der Ränder von in Form gearbeiteter, flach gestrickter oder gewirkter gummielastischer Ware zur Herstellung von Strümpfen od. dgl.
DE523222C (de) Verfahren zur Vereinigung der Raender von in Form gearbeiteter, flacher, gummielastischer Ware
DE651061C (de) Verfahren zur Herstellung von Wirkwaren mit eingelegten elastischen Schussfaeden auf der flachen Kulierwirkmaschine
CH147602A (de) Verfahren zur Vereinigung der Ränder von flach gestrickter oder gewirkter gummielastischer Ware zur Herstellung von Strümpfen oder dergleichen.
DE2332492A1 (de) Einlagestoff
DE572185C (de) Brusthalter unter Verwendung von Gummigewirke
DE583073C (de) Verfahren zur Herstellung gummiloser orthopaedischer Struempfe auf Flachstrickmaschinen
DE485803C (de) Verfahren zur Herstellung von gestepptem Stoff
DE802754C (de) Damenstrumpf
DE467681C (de) Buestenhalter
DE1760606A1 (de) Badeanzug aus Netzwerk
AT152079B (de) Bund für Bekleidungsstücke.
DE818783C (de) Strumpf, insbesondere Damenstrumpf, und Verfahren zu seiner Herstellung
AT150078B (de) Verfahren zur Bildung eines elastischen Besatzes an Kleidungsstücken.
DE614610C (de) Verfahren zur Herstellung von Cottonstruempfen mit doppelter Ferse und Hochferse
DE883030C (de) Aus vollsynthetischem Fasermaterial hergestellte Wirk- oder Strickware und Verfahren zur Herstellung einer solchen Ware
DE2058393A1 (de) Buestenhalter
AT145014B (de) Elastischer Strumpf, Stutzen od. dgl.
AT128243B (de) Krampfaderstrumpf und Verfahren zu seiner Herstellung.
AT124398B (de) Aus einem Stoffstück od. dgl. bestehende Kopfbedeckung.
AT140375B (de) Wasserdichte Kopfbedeckung und Verfahren zu deren Herstellung.