AT10681B - Verlegung der Leitungen für Glühlampen mit Steckspitzen. - Google Patents

Verlegung der Leitungen für Glühlampen mit Steckspitzen.

Info

Publication number
AT10681B
AT10681B AT10681DA AT10681B AT 10681 B AT10681 B AT 10681B AT 10681D A AT10681D A AT 10681DA AT 10681 B AT10681 B AT 10681B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
lamp
tips
conductor
groove
incandescent lamps
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Original Assignee
Electric Lighting Boards Ltd
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Electric Lighting Boards Ltd filed Critical Electric Lighting Boards Ltd
Priority to AT10681T priority Critical
Application granted granted Critical
Publication of AT10681B publication Critical patent/AT10681B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



   Österreichische PATENTSCHRIFT   Nu   10681.   ELECTRIC LIGHTING BOARDS LIMITED IN LONDON. 



   Verlegung der Leitungen für   Glühlampen   mit Steckspitzen. 



    Es sind bereits elektrische Glühlampen und Ständer für solche hergestellt worden, deren Einführungsdrähte mit einem Paar Leitspitzen verbunden waren und ferner gibt es Tische, Platten und andere flache Gegenstände, die mit Seite an Seite liegenden überdeckten durchdringbaren Leitungsstreifen belegt und mit den beiden Polen einer Elektrizitatsquelle verbunden sind, so dass, wenn die beiden Leitspitzen der Lampe oder ihres Ständers je einer in je einen Streifen eingesteckt werden, sie einen Stromschluss erzeugen und die Lampe sogleich mit Strom versehen wird. 



  Die gegenwärtige Erfindung bezieht sich auf die Konstruktion der Leiter, die die Lampenfassungen oder Ständer, insoweit sie Spitzen der oben genannten Art besitzen, mit Strom versehen. Der Hauptzweck der Erfindung liegt hierbei darin, in den Zimmern, Schaufenstern. Schildern etc. etc. bequeme Mittel xu haben, Glühlampen an verschiedenen Punkten und in verschiedener Anordnung entlang von Leitern anzubringen, die starr oder biegsam sein können, wie dies mit Bezug auf die Zeichnungen im nachfolgenden beschieben ist.   
 EMI1.1 
   nehmen.   



   Fig. 4 ist ein Schnitt durch solch eine Verbindungsfassung. 



   Fig. 5 ist ein Schnitt durch eine Leitungsleiste nach Art von Fig. 3, in Verbindung   @ mit dem entsprechend ausgebildeten Fuss   einer Lampe. 



     Fig. (i   ist ein Horizontalschnitt durch diesen   Lampenfuss.   



   Fig. 7 zeigt den Lampenfuss in   Verbindung mit einem biegsamen kabelartigen   Leiter, au dem die Lampe aufgehängt ist. 



   In   Fig. l bezeichnet ( ? eine   mit parallelen Nuten versehene Holzleiste, in die die   ) Leiter cingelassen sind.   von welch letzteren jeder aus einer Litze b von dünnen Kupfer- drähten oder dgl. besteht. Jede dieser Litzen ist mit einer nichtleitenden durchdringbaren
Hülle umgehen, die beispielsweise aus Asbest oder einem   anderen, verhältnismässig lösen  
Gewebe bestehen kann. Zwischen den beiden, die Leiter aufnehmenden Nuten befindet sich noch eine dritte Nut, die mit einem nichtleitenden Material, wie z. B.

   Vulkanfiber, aus-   gefüllt   ist.   Die von den   Leitern b mit ihrer   Umhüllung   ausgefüllten Nuten, sowie auch die mit dem nichtleitenden Material c ausgefüllte Nut, sind sämtlich von einem Bande ans nichtleitendem, leicht durchdringbaren Stoffe, wie z.   B.   Linoleum, das hauptsächlich aus
Korkstaub besteht, überdeckt. Es kann nun an jedem Punkte dieser Leitungsleisto eine   Lampe l befestigt   werden, indem man ihre Leitspitzen durch die Decke d und durch die   @ Umhüllung   der Leier b steckt, so dass sie nun in die Drahtlitzen b gelangen, die mit den beiden Polen der Stromquelle verbunden sind. 



     Wie   in Fig. 2 gezeigt, kann man die Nuten zur Aufnahme der Leiter so in einem
Brett c anbringen, dass sie einen Buchstaben, beispielsweise P, darstolleu, wobei nun diese 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 so geformten Nuten in   deraelbQa, Weise ausgeflllt   und überdeckt sind, wie ei im vor-   stehenden in Bezug auf Fig. 1 beschrieben wurde. 



  Der Fuss der Lampe l wird vorzugsweise mit einer Wulst t-versehen, die einen besseren Angriff für die Finger ermlioht, Wenn die Spitzen der Lampe in die Leiter eingeführt werden sollen, und ferner ist es zweckmässig, an dem Fuss der Lampe einen     ringförmigen   Vorsprung oder vorspringenden Ring t (Fig. 1) anzubringen, der sich bei der Herstellung der Verbindung in das weiche Material d eindrückt, so dass hier ein Abschluss gegen das Ei'ntreten der Feuchtigkeit oder dgl. geschaffen wird. 



   Wenn eine Leitungsleiste in umgekehrter Weise, z. B. an einer Decke, angebracht worden soll, so ist es ratsam Mittel vorzusehen, die herabhängende Lampe oder Lampenfassung in ihrer Lage zu sichern. Zu diesem Zwecke wird die Holzleiste ausser mit den Nuten zur Aufnahme der Leiter noch so unterschnitten, dass eine Schwalbenschwanznut f (Fig. 3) entsteht, und dementsprechend wird die Fassung h, an der sich die Leitspitzen befinden, so ausgebildet, dass man sie zunächst frei in die Schwalbenschwanznut einführen, sie dann aber in derselben drehen kann, zu welchem Zwecke der   Umschlusskörper   h der eigentlichen Verbindungsfassung   9   (Fig. 4) auf dieser letzteren drehbar ist.

   Der   Umschlnss-   körper h besitzt also einen nach entgegengesetzten Seiten hin kegelförmig verlaufenden Kopf, zwischen welchem die Fassung flach gestaltet ist, so dass man sie in die   Schwalben-   schwanznut einführen kann, wenn die flachen Teile parallel zur Nut verlaufen. Dann wird der   Umschlusskörper   um 900 gedreht, so dass nun die kegelförmigen Teile des Kopfes in die Schwalbenschwanznut der Leiste eingreifen, womit die Befestigung gesichert ist. 



   In gleicher Weise kann, wie in den Fig. 5 und 6 gezeigt ist, der Fuss der Lampe l mit einem zum Teil konischen Ring m versehen werden, an dem sich zwei flache Seiten n befinden. Wenn man diesen Ring so dreht, dass seine flachen Seiten parallel zu der schwalbenschwanzförmigen Nut der Leiste a verlaufen, so kann die Lampe in die Nut und es können die Leitspitzen in die Leiter eingeführt werden, worauf man dann den Ring   m   um   90   dreht. so dass dabei der Eingriff der konischen Teile in die Seiten der Nut erfolgt. 



   Der in Fig. 7 gezeigte biegsame Leiter besteht aus zwei Drahlitzen b, von denen jede eine isolierende Umhüllung besitzt, während zwischen ihnen eine nichtleitende Scheidewand c eingelassen ist. Das Ganze ist in ein nichtleitendes   durchstechbares Material-P   eingeschlossen und dieses ist mit einem gefirnissten oder in anderer Weise wasserdicht gemachten Band q umwickelt. Die Lampe ist mit einer Wulst r versehen, mit Hilfe derer man sie leichter in das Kabel einbringen kann. und in dieser Stellung wird sie dann 
 EMI2.1 
   PATENT-ANSPRÜCHE   : 
1.

   Leitugnsleiste oder -Brett mit in Nuten verlegten isolierten Leitungen, dadurch gekennzeichnet. dass die aus einer Litze von dünnen   Kupferdrähten   gebildeten Leiter derart verlegt und mit einer nicht leitenden, leicht durchdringbaron Hülle umgeben sind, dass mit Leitspitzen versehene Lampen an den verschiedenen Stellen der Leiste durch die Umhüllung in die mit den beiden Polen einer Stromquelle zu verbindenden Drahtlitzen leicht eingesteckt werden können.

Claims (1)

  1. 2. Lpitungsleiste oder-Brett nach Anspruch 1, gekennzeichnet durch eine Schwalben- schwanznut zur Aufnahme konischer Köpfe der Umschlusshülse einer Fassung oder eines konischen Ringes am Fusse einer Lampe.
    3. Abänderung der unter 1 genannten Leiste, dadurch gekennzeichnet, dass die beiden aus Bsndeln von Drähten bestehenden, isolierten Leiter mit einer gemeinsamen, nicht leitenden, leicht durchdringbaren Umhüllung vollständig umgeben sind, durch welche die Leiterspitzen derart eingeführt werden können, dass die Spitzen in die Litzen eindringen (Fig.
    4. Zur Befestigung in dem untere angegebenen Leiter geeignete Glühlampe,. gekenn- zeichnet durch einen am Lampenfuss angeordneten Wulst r, welcher das Einstecken der Lampe von Hand aus erleichtert und zugleich das Festhalten der Lampe an dem Leiter mit Hilfe einer federnden Zwinge s ermöglicht.
    5. Zur Befestigung in den unter 2 genannten Leisten geeignete Glühlampen oder Verbindungsfassungen mit Stechspitzen, gekennzeichnet durch einen drehbaren konischen Ring oder Fuss, mittelst dessen die Lampe in die Nut eingeführt und nach einer. Ver- EMI2.2
AT10681D 1900-09-03 1900-09-03 Verlegung der Leitungen für Glühlampen mit Steckspitzen. AT10681B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT10681T 1900-09-03

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT10681B true AT10681B (de) 1903-02-10

Family

ID=3505900

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT10681D AT10681B (de) 1900-09-03 1900-09-03 Verlegung der Leitungen für Glühlampen mit Steckspitzen.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT10681B (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0312788A2 (de) * 1987-10-17 1989-04-26 Daimler-Benz Aktiengesellschaft Vorrichtung zur Sichtweitenmessung

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0312788A2 (de) * 1987-10-17 1989-04-26 Daimler-Benz Aktiengesellschaft Vorrichtung zur Sichtweitenmessung
EP0312788A3 (en) * 1987-10-17 1990-08-01 Daimler-Benz Aktiengesellschaft Device for measurement of visual range

Similar Documents

Publication Publication Date Title
BE565556A (de)
AT10681B (de) Verlegung der Leitungen für Glühlampen mit Steckspitzen.
AT17340B (de) Elektrische Radialbohrmaschine.
AT18531B (de) Verfahren zur Darstellung möglichst kohlenstofffreier Metalle, Metalloide oder deren Verbindungen auf schmelzflüssigem Wege.
AT12969B (de)
AT14469B (de) Umsteuerung für Verbundlokomotiven.
AT11301B (de) Verfahren zur Darstellung technisch eisenfreier Schwefelsäure in eisernen Apparaten.
AT8559B (de) Starkstromisolator für Oberleitungen elektrischer Bahnen.
AT14508B (de) Dampfüberström-Vorrichtung an Dampfzylindern.
AT16964B (de) Verfahren zur Herstellung eines Ersatzes für Goldschlägerhäutschen.
AT17617B (de) Zielvorrichtung für Feuerwaffen.
AT7836B (de) Rost für Feuerungen mit Beschickung von unten.
AT6424B (de)
BE380356A (de)
DE7238839U (de)
AT13093B (de)
AT7679B (de)
AT11623B (de)
AT11616B (de)
AT11578B (de)
AT11567B (de)
DE123987C (de)
AT14149B (de)
AT13472B (de)
AT13230B (de)