AT102379B - Federndes Rad. - Google Patents

Federndes Rad.

Info

Publication number
AT102379B
AT102379B AT102379DA AT102379B AT 102379 B AT102379 B AT 102379B AT 102379D A AT102379D A AT 102379DA AT 102379 B AT102379 B AT 102379B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
rubber
spokes
wheel
cable
hub
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Inventor
Fritz Dr Ing Berg
Original Assignee
Fritz Dr Ing Berg
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Fritz Dr Ing Berg filed Critical Fritz Dr Ing Berg
Priority to AT102379T priority Critical
Application granted granted Critical
Publication of AT102379B publication Critical patent/AT102379B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Federndes Rad. 
 EMI1.1 
 speichen aufgehängt ist. Die Gewinnung dieser   Gummispeichen   ist Gegenstand der Erfindung. Bisher hatte man im wesentlichen   massive Gummiringe   verwendet, die sich an Tragorganen (Bolzen od. dgl.) abstützen, die an Nabe und Felge befestigt waren. Diese massiven   Gummiringe   erlitten dort. wo sie auf dem Bolzen auflagen, in kurzer   Zeit durch Reibungskräfte   eine   Beschädigung   an ihrer äusseren Gummi- 
 EMI1.2 
 senkrechten Ebene beim Fahren durch   metallische Führungen   zu erzwingen.

   Zur Verhinderung einer   Gefährdung   des Gummimaterials an den Tragorganen hat man auch vorgeschlagen, innerhalb der Ringe an der Stelle ihrer Auflagerung auf den Bolzen das   Gummimaterial   durch eingesetzte   Leinwandstücke   
 EMI1.3 
 schläge schon bald 20 Jahre zurücklegen, konnten damit praktisch brauchbare elastische Räder nicht hergestellt werden. Einerseits die Mängel der metallischen   Führung,   anderseits ungenügende Festigkeit der elastischen Verbindungsmittel verhinderten dies.

   Demgegenüber werden erfindungsgemäss für die Bildung der einzelnen   Gummispeichen   zwar auch dünne Gummifäden zur Anwendung gebracht, die aber nun in so erheblicher Zahl und mit einer solchen Vorspannung   unmittelbar   an den Tragorganen befestigt 
 EMI1.4 
 
Zur   Erläuterung   des Erfindungsgedankens sind Ausführungsbeispiels auf der Zeichnung dargestellt, u. zw. zeigt : Fig. 1 einen radialen Schnitt durch das neue Rad, Fig. 2 die zugehörige Seiten- 
 EMI1.5 
 kabel im   Längs-und Querschnitt. Fig. 5   ist eine Hilfsvorrichtung zur Anfertigung der Gummispeichen und die Fig.   ss   und 7 zeigen eine zweite Ausführung der   Gummispeichen   im Längsschnitt und im Querschnitt. 
 EMI1.6 
 umspinnung h2 bestehen.

   Das Gummikabel t ist erfindungsgemäss in einer beliebigen Zahl von Windungen um die Spulenbolzen f und g herumgewunden. Die Enden des Kabels werden dann festgebunden. Das Herumwinden der Kabel geschieht mit einer, den jeweiligen Erfordernissen entsprechenden Vorspannung Die Zahl der   Gummispeichen   innerhalb des Rades kann beliebig gewählt werden. Zwischen den beiden Teilen a1 und d1 befindet sich ein ausreichend grosser freier Ringraum i, innerhalb dessen die Nabe gegen- über der Felge unter der Einwirkung der   Stösse   beim Fahren schwingen kann.

   Die Gesamtkraft, mit welcher alle vorgespannten Gummispeichen (es sind das mehrere tausend   Kilogramm)   die Nabe inner- 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 halb der Speichen festhält, ist so gewählt, dass eine stabile Stellung der beiden Teile in einer senkrechten Ebene gesichert ist ; dessen ungeachtet werden aber seitliche   Stösse   elastisch durch die   Gummispeichen   auf die Nabe und das Fahrzeug übertragen, weil die metallische   Führung   weggefallen ist. Die Vorderseite des Rades ist durch eine Deckscheibe   7f,   die an dem Haltering   e   befestigt ist, abgedeckt. Der   Schwingungsraum   i ist durch einen Gummiring   m   abgeschlossen, so dass keinerlei Schmutz und Staub in das Rad gelangen.

   Die über mehr als 7000 km   angestellten   Fahrversuche haben die gute Bewährung der Erfindung einwandfrei dargetan. An Stelle der freitragenden Lagerung der   Spulenbolzen t könnte   
 EMI2.1 
 gebildeten Gestell festgeschraubt vermittels der Schrauben 3. Zwischen den Bolzen f und g werden drei Keilstücke   4,   5 und 6 (Distanzstücke) eingesetzt und das ganze Gestell vermittels der Schraubenzapfen 7 in Lageraugen 8 drehbar gelagert. Die Sehraubenzapfen 7 halten auch die Keile in ihrer richtigen Stellung. 



    Alsdann wird   das Gummikabel mit seinem einen Ende an dem einen Spulenzapfen, z. B. f, befestigt und durch ein verschiebbares Gewicht 9 belastet. Beim Drehen des Gestells und Verschieben des Gewichts 9 können eine beliebige Zahl von Windungen auf die Spulen gelegt werden und der Gummispeiehe eine genau bestimmbare Vorspannung gegeben werden. Nach Befestigung des äusseren Endes des Kabels 
 EMI2.2 
 
Gummispeiche in das Rad eingesetzt. Die Keile können dann mit geringem Kraftaufwand aus der Speiche herausgenommen werden, worauf sich die   Speichenspannung   als Verbindungskraft von Nabe und Felge äussert. 



   Bei der zweiten Ausführungsform sind eine grosse Anzahl von kürzeren Kabelstücken zu einem
Speichenbündel   M   zusammengefasst, das an seinen Enden von zweiteiligen Büchsen p zusammengeschlossen wird. Diese   zweiteiligen BÜchsen werden vem1Íttels   der Schrauben hunter so hohem Druck an den Enden der   Kabelbündel   aufgesetzt, dass durch   Reibungsschluss   ein Herausziehen des   Kabelbündels   aus den   büchsenartigen   Tragorganen p verhindert   test.   Letztere sind dann vermittels der Zapfen p2 wieder in den
Ringen   a1und cll festgeschraubt.   Es sei erwähnt, dass die   Garnhülle     h2   kein unbedingtes Erfordernis der Erfindung bildet.

   Sie ergibt aber eine grosse Schonung und erhebliche Verlängerung der Lebensdauer der   Gummispeichen.   Nach den bis jetzt angestellten Versuchen ist deren Lebensdauer auf mindestens 10.   000 7cm   zu setzen. Es sei erwähnt, dass Abweichungen in der rein mechanischen Ausgestaltung der Räder keinen Einfluss auf das Wesen und die Bedeutung der Erfindung besitzen. Bezüglich des Standes der Technik sei noch erwähnt, dass man bei   Fahrrädern   die Verwendung der Gummikabel kennt in der Weise, dass ein einzelnes, dünnes Kabel je eine Speiche bildet. Eine derartige Konstruktion ist natürlich für Kraftfahrzeuge ungeeignet. 



   An Stelle des fortlaufenden Gummikabels kann auch ein fortlaufendes dünnes Gummiband Ver- 
 EMI2.3 
 jeweils immer eine grössere Zahl von übereinanderliegenden Schichten der Zugorgane auf den Stützteilen entstehen. 



   PATENT-ANSPRÜCHE : 
 EMI2.4 


AT102379D 1925-01-04 1925-01-04 Federndes Rad. AT102379B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT102379T 1925-01-04

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT102379B true AT102379B (de) 1926-01-25

Family

ID=3620906

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT102379D AT102379B (de) 1925-01-04 1925-01-04 Federndes Rad.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT102379B (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE883250C (de) * 1951-02-28 1953-07-16 Jakob Rueckert Radfederung fuer Fahrzeuge aller Art

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE883250C (de) * 1951-02-28 1953-07-16 Jakob Rueckert Radfederung fuer Fahrzeuge aller Art

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT101260B (de) Brocot-Hemmung.
AT102049B (de) Spurkranzschmierung für Schienenfahrzeuge.
AT101657B (de) Verfahren zur Beurteilung von Teilvorgängen der Broterzeugung.
AT102379B (de) Federndes Rad.
AT101011B (de) Verfahren zur Herstellung von Hohlgriffen bzw. Bestecken.
AT113661B (de) Verfahren zur Gewinnung der wertvollen Bestandteile aus chlorierend gerösteten Kiesabbränden.
AT111052B (de) Zusammenlegbarer Kamm.
AT114690B (de) Maschine zum Einsetzen von Borstenbündeln in Bürstenrücken.
AT110030B (de) Antriebseinrichtung an Lokomotiven.
AT107650B (de) Federndes Rad für Kraftfahrzeuge.
AT107514B (de) Armatur für elektrische Glühlampen für trockene, feuchte und nasse Räume.
AT107160B (de) Vorrichtung zur Beheizung von Bratröhren u. dgl. mittels Gas oder Elektrizität.
AT102178B (de) Vorrichtung zum Anwärmen des Glühkopfes von Verbrennungskraftmaschinen.
AT106954B (de) Verfahren und Vorrichtung zur Messung der Menge eines mittels Luft oder eines andern Mittels geförderten staubförmigen Stoffes, insbesondere von Kohlenstaub.
AT101259B (de) Greifer zum Transport von perforierten Bändern, Filmen od. dgl.
AT106444B (de) Verfahren und Vorrichtung zum Eindampfen von Lösungen.
AT106119B (de) Verfahren zur Gewinnung zuckerreicher und kalkarmer Tricalziumsaccharate von hoher Reinheit.
AT106013B (de) Verfahren zur Darstellung von hochkonzentriertem Schwefeldioxydgas.
AT104913B (de) Lockenwickler.
AT104184B (de) Zusammenklappbarer Kleinkraftwagen.
AT103912B (de) Verfahren zur Behandlung von Brauwässern.
AT102446B (de) Aufdrehvorrichtung für Roßhaarzöpfe u. dgl.
AT102423B (de) Einrichtung zur Behebung der Wirkung der Handkapazität, insbesondere bei Radioempfangsstationen.
AT114950B (de) Steilrohrkessel.
AT102416B (de) Schalltrichter für Sprechmaschinen.