AT101788B - Glasblasemaschine. - Google Patents

Glasblasemaschine.

Info

Publication number
AT101788B
AT101788B AT101788DA AT101788B AT 101788 B AT101788 B AT 101788B AT 101788D A AT101788D A AT 101788DA AT 101788 B AT101788 B AT 101788B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
cylinder
piston
machine
air
piston rod
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Original Assignee
Wilcox Machine Company
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to US101788XA priority Critical
Application filed by Wilcox Machine Company filed Critical Wilcox Machine Company
Application granted granted Critical
Publication of AT101788B publication Critical patent/AT101788B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



    Glasblasemaschine.   



   Die Erfindung bezieht sich auf Glasblasemasehinen, bei welchen das in einer Vorform geblasene Arbeitsstück zur   Überführung   in die Fertigform in der Längsrichtung der Maschine verschoben und um eine wagrechte Achse gedreht wird. Bekannte Maschinen dieser Art haben eine Reihe nachteiliger Eigenschaften : sie arbeiten langsam ; für jede Maschine ist eine verhältnismässig grosse Anzahl von Bedienungsleuten erforderlich ; sie unterliegen einer ausserordentlich raschen Abnutzung ; beim Anhalten der Maschine werden die Werkstücke verschoben ; die Bedienungsleute sind nicht imstande, die Werkstücke mit der nötigen Geschwindigkeit weiterzubringen ; vor der Fertigstellung des Arbeitsstückes muss das Kiilbel von Hand aus bewegt werden. 



   Diese Nachteile werden durch die den Gegenstand der Erfindung bildende Maschine, zu deren Bedienung selbst beim Vorhandensein einer Mehrzahl von Maschineneinheiten nur ein einziger Mann erforderlich ist, vermieden. 



   In der Zeichnung ist eine   Ausführungsform'des. Erfindungsgegenstandes veranschaulicht.   Fig. 1 ist eine Seitenansicht der Maschine, bei der verschiedene Luftleitungen fortgelassen sind und die Teile sich in der Ruhelage der Maschine befinden. Fig. 2 ist die Draufsicht auf eine aus drei Einheiten bestehende Maschine, bei der zwei Einheiten fortgelassen sind. Fig. 3 ist ein Teilschnitt nach Linie 3-3 der Fig. 2, der die zum Gestalten eines Külbels dienenden Teile veranschaulicht. Fig. 4 ist ein Teilschnitt nach Linie   3-3,   der die Teile zum   Fertigen   zeigt und Fig. 5 Horizontalschnitt hiezu, der die Stellung der Teile unmittelbar nach Abgabe der fertigen Flasche an die Rutsche darstellt. 



   In der Zeichnung ist der Erfindungsgegenstand an einer   Flaschenblasmaschine   veranschaulicht, die aus drei Einheiten besteht. Da diese Einheiten einander völlig gleichen, ist nur eine davon veranschaulich und beschrieben. 



   Im Gestell A ist für jede Maschineneinheit eine Schraubenspindel 30 senkrecht verstellbar angeordnet, die eine Platte 31 trägt. Auf dieser ist eine zweite Platte 32 drehbar befestigt, zu deren Einstellung eine Stellschraube 33 dient. Auf der Platte 32 ist ein Schlitten   34   geführt, der mit einem Einguss   35   versehen ist und einen Blaskopf 36 und einen Zylinder B trägt. Der Blaskopf 36 besteht aus einem Zylinder M mit einem Kolben37 (Fig. 3), dessen hohle Kolbenstange 38 oben und unten aus dem Zylinder M herausragt. Das untere Ende der Stange 38 trägt einen Kopf 39 mit einem Hohlraum 40, der an seiner Unterseite mit einer Bohrung 41 versehen ist. In der Bohrung 41 liegt ein Ventil 42, das durch ein an seinem oberen Ende angebrachtes   Stabkreuz   43 gehalten wird.

   Es ist so gestaltet, dass bei seiner tiefsten Stellung Luft durch die Bohrung 41 hindurchstreichen kann. Der Kolben   37   wird normalerweise durch eine Feder 44 in seiner   Höchstlage   gehalten. 



   Im Zylinder B befindet sich ein Kolben 45, dessen aus dem Zylinder hervorstehende Kolbenstange 46 eine Schneidevorrichtung 47 (Schere oder Messer) trägt, die mit einem an dem Schlitten 34 an der dem Zylinder B gegenüberliegenden Seite des Eingusses 35 befestigten Messer 48 zusammenwirken kann. 



  In dem Zylinder B ist eine auf den Kolben 45 einwirkende Feder 49 angeordnet. Auf der Platte 32 liegt achsgleich mit dem Zylinder B ein zweiter Zylinder 0, in dem ein Kolben 50 mit einer aus dem Zylinder   0   hervorragenden und mit dem Zylinder B fest verbundenen Kolbenstange   bl   angeordnet ist. Diese Teile dienen zur Verschiebung des Schlittens 34 samt den von diesem getragenen Organen. 



   Auf dem Gestell A sitzt eine Külbelform   52,   die zum Einguss 35 achs gleich liegt, wenn sieh der Schlitten 34 in seiner normalen Stellung befindet (Fig. 1). Die Form ist nach einer parallel zur Längsrichtung der Maschine liegenden Ebene geteilt und besitzt an der dem Zylinder B zugekehrten Seite ein Scharnier. Das Öffnen und Schliessen der Form 52 wird durch einen Luftmotor bewirkt, der aus einem Zylinder D und einem Kolben 53 besteht, der mit Teilen der Form 52 verbunden ist. 



   Das Gestell A ist mit einer senkrechten Öffnung 54 versehen, die achsgleich zur Form 52 liegt. 



  Unter dieser ist gleichachsig mit ihr ein Zylinder E angebracht, dessen Kolben 55 eine oben aus dem Zylinder herausragende Kolbenstange 56 hat. Die Kolbenstange 56 trägt an ihrem oberen Ende einen Kolben 57,   61, 62   zur Bildung der Korköffnung. 



   Im Gestell A ist ferner eine Schraubenspindel 63 senkrecht verstellbar angebracht, die an ihrem oberen Ende eine Platte 64 trägt. In einer Maschine mit drei Einheiten sind drei derartige Spindeln für die   Stützung   der Platte 64 vorhanden. Auf der Platte 64 ist eine geteilte Blasform 65 angeordnet, deren Scharnier nach derselben Seite wie jenes der Form 52 gerichtet ist und die durch einen Luftmotor F in die   Offen-und Schliesslage   überführt werden kann. An das hintere Ende seines Zylinders F ist eine Leitung 69 angeschlossen. 



   Am Gestell A ist eine-quergerichtete Stange 70 (Fig. 2 und 4) einstellbar gelagert, auf der ein Zylinder G schwingbar befestigt ist. In diesem Zylinder befindet sich ein Kolben 71 mit einer Kolben- 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 
 EMI2.1 
 von einer an dem Zylinder G befestigten Platte 75 getragen, auf der Kolbenstange 72 ist zwischen dem Zylinder G und der Anschlagplatte 74 ein in der Nut 75 geführter Ritzel 76 angebracht. Der Zylinder G trägt mittels eines Querrahmens   (Fig.   2) eine Stange mit einem Kolben 77. auf dem ein Zylinder H gleitet. 



  Der Zylinder ist mit einer Zahnstange 78 versehen, die mit dem Ritzel 76 zusammenwirkt. Die Kolbenstange 72 trägt an ihrem äusseren Ende einen Halsring 79, der aus zwei im Grundriss halbkreisförmigen Teilen 80 und 81 (Fig. 5) besteht. Der Teil 81 ist mit parallelen Führungsstangen 82, 83 fest verbunden. die mit Spiel durch den Teil 80 hindurchgeführt und von Federn 84 umgeben sind. Diese Federn halten den Teil 81 in richtiger Entfernung vom Teil 80, der mit der Kolbenstange 72 fest verbunden ist. Wird der Kolben 71 weitmöglichst in den Zylinder C hineinbewegt, so stossen die Stangen 82, 83 auf die An-   schlagplatte   74 und drücken den Teil 81 vom Teil 80 ab, so dass'das vom Ringe 79 gehaltene   Werkstück   freigegeben wird. 



   An dem hinteren Ende des Zylinder. ;   0   sitzt achsgleich mit diesem ein anderer Zylinder J mit einem Kolben   85,   der eine durch die aneinanderliegenden Enden der Zylinder J, G hindurch und in letzteren hineinragende Kolbenstange 86 hat. Die Begrenzung der Bewegung des Kolbens 85 in der einen Richtung kann mittels einer Stellschraube 87, die am Aussenende des Zylinders H sitzt, geändert werden. Am Gestell A ist unter dem Zylinder G rechtwinklig zu diesem ein Zylinder K befestigt, dessen Kolben 88 durch eine Kolbenstange 89 mit dem Zylinder G verbunden ist. Durch Hin-und Herbewegung des Kolbens 88 kann das freie Ende des Zylinders G gehoben und gesenkt werden. Die   Aufwärtsbewegung   des Zylinders G ist durch eine Stellschraube 90 begrenzt, die in einer über den Zylinder G reichenden Brücke 91 gelagert ist. 



   An einem Ständer 92 des Gestelles A ist mittels eines verstellbaren Verbindungsstückes 93 ein nach unten gerichteter Zylinder L angebracht, in dem ein durchbohrter Kolben mit einer hohlen Kolben- 
 EMI2.2 
 wöhnlich geschlossenes Kugelventil   98,   das sich bei Auftreffen auf einen Widerstand öffnet. Der Zylinder L und die von diesem getragenen Teile bilden den Blaskopf der Blasform. Die dem Zylinder L zugeführte Luft, die seinen Kolben nach unten schiebt, wird auch zum Blasen der fertigen Flasche verwendet. 



   Auf dem Gestell A ist für jede Maschineneinheit eine schräge Rutsche 101 vorgesehen, die zum Weiterleiten der fertiggestellten Flaschen auf einer Fördervorrichtung dient. In einer Maschine aus mehreren Einheiten ist nur eine Fördervorrichtung in Form einer in sich geschlossenen Kette 102 vorgesehen, die über im Gestell A gelagerte Kettenräder   103   geht. Eines dieser Kettenräder ist mit einer Welle 104 verbunden, auf der ein Sperrad 105 fest sitzt (Fig. 2), und ein Arm 106 lose gelagert ist. Letzterer trägt an einem Ende eine Klinke   107,   die mit dem Rade 105 zusammenwirkt, und wird von einem Luftmotor Z in Schwingung versetzt, so dass die   Fördereinrichtung   eine absatzweise Bewegung ausführt.

   Sie ist nur mit der einen Maschineneinheit verbunden, d. h. sie wird einmal in Bewegung gesetzt, nachdem alle Maschineneinheiten ein fertiges Arbeitsstück abgeliefert haben. 



   Zur Steuervorrichtung für die einzelnen Arbeitsorgane der Maschine gehören auf einer Stange   HJ,   
 EMI2.3 
 Feder 117 zusammengepresst werden, so dass eine etwaige Abnutzung selbsttätig ausgeglichen wird. 



   Im Gestell A ruht ferner drehbar eine senkrechte Welle   133,   auf der ein Schneckenrad   1, 37   lose sitzt, das mit ihr durch eine Kupplungseinrichtung 145 bei Zuleitung von Druckluft durch das vom Zylinder B ausgehende Rohr 151 verbunden werden kann. Die Drehung des Schneckenrades 137 wird durch eine Schnecke 140 bewirkt. Auf der Welle 133 ist oberhalb des Schneckenrades 137 eine Anzahl 
 EMI2.4 
 die Schieber D', C', M', E',   G',   H', F', L',   K'und J'nacheinander   in richtiger Reihenfolge betätigen. 



  Die Luftzuführung erfolgt durch ein Rohr   143,   das durch Zweigleitungen mit den Schiebern verbunden ist. 



   Am Gestell A ist ferner ein Ventil 149 (Fig. 1) befestigt, das den Luftzutritt zum hinteren Ende des Zylinders B für die Steuerung der Schneidvorrichtung 47 regelt. Das Ventil 149 ist für gewöhnlich geschlossen und kann mittels eines Griffes 150 geöffnet werden, der sich in der Weise über den Schlitten 34 hinzieht, dass er zum Öffnen des Ventiles 149 durch das Gewicht der Pfeife des Glasbläsers niedergedrückt werden kann, nachdem die erforderliche Glasmenge durch den Einlass 35 in die Maschine gelaufen ist. Aus dem Zylinder B kann die Luft wieder ausgelassen werden, damit der Kolben 45 unter der Wirkung der Feder 49 in seine Normalstellung zurückkehrt. Zweckmässig wird das Ventil 149 so gebaut, dass die Luft aus dem Zylinder H austritt, wenn sich das Ventil in seiner Normalstellung befindet. 



   Bei der Arbeit der Maschine lässt der Glasbläser das flüssige Glas von der Pfeife durch den Einlass 35 in die Form 52 fallen. Dann drückt er mit der Pfeife auf den Griff 150, der nunmehr Luft in den Zylinder B eintreten lässt, wodurch die Schneidvorrichtung 47 in Gang gesetzt wird und das Glas abschneidet. Zur selben Zeit tritt Luft durch die Leitung   151,   in den Zylinder 145 und kuppelt die Welle   233   mit dem dauernd umlaufenden Schneckenrad 137. Die Steuerwelle   la'3   beginnt nun umzulaufen, wobei der Steuerarm 02 den Schieber   0'betätigt   und dadurch Zu-und Abfuhr von Luft zu und aus dem Zylinder 0 bewirkt, so dass der Kolben 50 den Schlitten   B4   in der Richtung gegen den Zylinder C bewegt und der Blaskopf,   36   über die Form 52 gelangt (Fig. 3).

   Dann wirkt der Steuerarm M2 auf den Schieber M'ein, 

 <Desc/Clms Page number 3> 

 wodurch Luft zum oberen Ende des Zylinders M geführt und der   Kopf. 39   auf die Form 52   niedergedrückt   wird. Zugleich mit der Zufuhr von Luft zum oberen Ende des Zylinders   J1   tritt Luft auch durch eine andere Leitung in die hohle Kolbenstange 3S ein, wodurch der Hals und die   Korköffllung   des Rohlings fertiggeblasen wird. Nunmehr wirkt der Steuerarm E2 auf den Schieber   E'ein,   wodurch Luft in das obere Ende des Zylinders E geleitet und aus dessen unterem Ende herausgelassen wird.

   Hiedurch wird der Kolben   55 abwärtsbewegt   und der   Korköffnungsbildner   aus seiner Arbeitsstellung am Halsring 79   zurückgezogen.   Während dieser Abwärtsbewegung des Kolbens   55   wird die Luftzuführung zur   Stange- ?   unterbrochen und das Abwärtsblasen in die Külbelform beendigt. Nun tritt Luft durch eine Zweigleitung in die Öffnung 54 und bläst nach oben in die Form 52 hinein, wodurch der Boden des Werkstückes fertiggemacht wird, das nunmehr vom Halsring sicher gehalten wird. Der Vorgang des Aufwärtsblasens wird, beendet, wenn der Steuerarm E2 nicht mehr auf den Schieber E'einwirkt.

   Nunmehr hört der Steuerarm   D2   auch auf, auf den Schieber D'einzuwirken und der Kolben   z   wird so bewegt, dass er die Form   52   öffnet. 



  Jetzt wirkt der Steuerarm G2 auf den Schieber   G'ein,   wodurch der Kolben 71 in der Weise bewegt wird dass er das Werkstück unmittelbar über die Blasform 65 bringt, wie in Fig. 4 dargestellt ist. Diese Stellung des Kolbens ist bestimmt durch dessen Auftreffen auf die Stange 86, wobei die Luft noch im vorderen Ende des Zylinders G verbleibt. Dann wirkt der Steuerarm H2 auf den Schieber H'ein, wodurch Luft in das hintere Ende des Zylinders H geleitet und dieser Zylinder in seiner   Längsrichtung. verschoben   wird, so dass die Zahnstange 78 mit dem Ritzel 76 zusammenwirkt und die Kolbenstange   72     um 180    gedreht wird.

   Jetzt wirkt der Steuerarm F2 auf den Sehieber F'ein, wodurch Luft in das hintere Ende des Zylinders   F eingeführt und   aus dessen vorderem Ende herausgelassen wird, so dass der Kolben 66 bewegt wird und die Blasform 65   schliesst.   Zur selben Zeit tritt Luft aus dem Zylinder F und die Leitung69 zum Zylinder Z der   Fördervorrichtung.   Dann wirkt der Steuerarm   T,   auf den Schieber L'ein, wobei Luft in das obere Ende des Zylinders L geleitet wird und den Kolben 94 niederdrückt, der die Haube 98 auf die Blasform 65 aufsetzen lässt. Hiebei wird das Ventil geöffnet, wodurch das Fertigblasen der Flasche erfolgen kann. Nach der für diesen Blasvorgang erforderlichen Zeit hört der Steuerarm L2 auf, mit dem Schieber L'zusammenzuarbeiten.

   Dann wird Luft aus dem oberen Ende des Zylinders L herausgelassen und in dessen unteres Ende eingeführt, wodurch dessen Kolben und die mit diesem verbundenen Teile in ihre Anfangsstellung zurückgeführt werden. Nunmehr hört auch die Einwirkung des Steuerarmes auf den Schieber F'auf, so dass sieh die Form 65 öffnet. Dann beginnt die Einwirkung des Steuerarmes   KI   auf den Schieber K', wobei Luft in das untere Ende des Zylinders   J   eingeleitet wird. Hiedurch werden der Kolben 88 und der Zylinder G so hoch angehoben, wie es der der   üblichen   Höhlung im Flaschenboden entsprechenden Erhöhung im Boden der Blasform entspricht. Während sich die Teile in dieser Lage befinden, wirkt der Steuerarm J2 auf den Schieber J'ein, wodurch Luft aus dem Zylinder J heraus- 
 EMI3.1 
 entfernt werden.

   Auf diese Weise wird die fertige Flasche freigegeben, so dass sie in die Rutsche 101 gelangt, die sie dem darunter befindlichen Behälter 109 der   Fördervorrichtung   zuführt. Nach Beendigung 
 EMI3.2 
 gedreht und auf seinen Platz am Boden der Külbelform   zurückgeführt   wird. Dann schliesst sich die Rohlingsform um den Halsring, der Korköffnungsbildner kehrt in seine Arbeitslage am Halsringe zurück. der Schlitten 34 wird so bewegt, dass er den Einguss 35 unmittelbar über die   Rohlingsform   führt (Fig. 1). 



  Die Steuerwelle hat jetzt eine volle Umdrehung vollendet und wird von dem Schneckenrad   1 : J7   selbsttätig entkuppelt, so dass alle Teile für den nächsten Arbeitsgang bereit sind. 



   PATENT-ANSPRÜCHE :
1. Glasblasemaschine, bei welcher die Vorform und die Fertigform zum Blasen in entgegengesetzten Richtungen angeordnet sind, dadurch gekennzeichnet, dass die beiden Formen   , 65   und die Ablegevorrichtung   (101)   für die fertigen Arbeitsstücke in derselben Ebene angeordnet sind und der drehbare Träger   (72)   des Halshalters   ('79)   der Arbeitsstücke in dieser Ebene absatzweise verschiebbar ist.

Claims (1)

  1. 2. Maschine nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Träger des Halshalters (79) durch eine aus einem Steuerzylinder (G) herausragende Kolbenstange (72) gebildet wird, die ein verschiebbares Zahnrad trägt, auf welches das Organ zur Bewirkung der Drehbewegung wirkt.
    3. Maschine nach den Ansprüchen 1 und 2, dadurch gekennzeichnet, dass der eine Teil (80) des Halsringes an der Kolbenstange (72) des Steuerzylinders (G) befestigt und sein Ergänzungsteil (81) mit Fortsätzen (83) versehen ist, die beim Einziehen der Kolbenstange auf einen Anschlag (74) treffen und hiedurch das Öffnen des Ringes bewirken.
    4. Maschine nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Steuerzylinder (G) des Halsringes (79) schwingbar gelagert ist und unter dem Einflusse einer Hubvorriehtung steht, wodurch die Aufwärtsbewegung der Kolbenstange (72) mit dem Halsring (79) vor dem Einleiten der Weiterbewegung zur Lieferungsstelle (101) hin bewirkt werden kann.
AT101788D 1917-03-06 1920-07-19 Glasblasemaschine. AT101788B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
US101788XA true 1917-03-06 1917-03-06

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT101788B true AT101788B (de) 1925-11-25

Family

ID=21744335

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT101788D AT101788B (de) 1917-03-06 1920-07-19 Glasblasemaschine.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT101788B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT75790B (de) Scharnierartiges Riemenschloß.
AT83895B (de) Elektromagnetischer Schalter.
AT75470B (de) Wechsel- und Wendegetriebe.
AT107282B (de) Verfahren und Vorrichtung zum Elektroplattieren von Waren auf elektrolytischthermischem Wege.
AT103994B (de) Einrichtung zum Trocknen von Milch und andern, Trockensubstanzen enthaltenden Flüssigkeiten u. dgl.
AT85774B (de) Kraftmaschine mit kreisendem, mit Kolbenflügeln versehenem Gehäuse.
AT75778B (de) Radreifenbefestigung.
AT103632B (de) Vakuumröhre mit Glühkathode.
AT84453B (de) Elastisches Rad.
AT81814B (de) Spannungsmesser. Spannungsmesser.
AT81709B (de) Vorrichtung zur tropfenweisen Abgabe von FlüssigkeVorrichtung zur tropfenweisen Abgabe von Flüssigkeiten. iten.
AT78540B (de) Sparuhr.
AT91006B (de) Verfahren zur Herstellung eines als Klebstoff sowie als Appretur-, Binde- oder Lackierungsmittel dienenden Produktes.
AT77773B (de) Spannvorrichtung für Elektrodenklemmen.
AT77052B (de) Antriebsvorrichtung für ein Fallwerk.
AT86126B (de) Verfahren zur Herstellung von Thermoelementen.
AT100048B (de) Verfahren zur Herstellung von Wolfram im gezogenen drahtförmigen Zustande.
AT75741B (de) Kühl- bzw. Wärmeschrank, der gleichzeitig zum Evakuieren von Konservengefäßen benutzt werden kann.
AT75715B (de) Treibriemen, bei dem in einem Reibungsbelage Zugeinlagen eingebettet sind.
AT75714B (de) Treibriemen.
AT75713B (de) Treibriemen und Verfahren zu seiner Herstellung.
AT75712B (de) Flüssigkeitsabschlußorgan.
AT101788B (de) Glasblasemaschine.
AT75710B (de) Lager.
AT100499B (de) Gewickelte Patronenhülse.