AT100221B - Anlage zum ununterbrochenen Ausziehen von zuckerhaltigen Materialien. - Google Patents

Anlage zum ununterbrochenen Ausziehen von zuckerhaltigen Materialien.

Info

Publication number
AT100221B
AT100221B AT100221DA AT100221B AT 100221 B AT100221 B AT 100221B AT 100221D A AT100221D A AT 100221DA AT 100221 B AT100221 B AT 100221B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
plant
substances
continuous extraction
pipeline
tube
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Original Assignee
Olier Sa Ets A
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to FR441910X priority Critical
Priority to FR445706X priority
Application filed by Olier Sa Ets A filed Critical Olier Sa Ets A
Application granted granted Critical
Publication of AT100221B publication Critical patent/AT100221B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Anlage zum ununterbrochenen Ausziehen von zuckerhaltigen Materialien. 



   Die Erfindung bezieht sich auf abgeänderte Ausführungsformen der im Stammpatent Nr. 97 689 beschriebenen und gezeichneten Anlage zum ununterbrochenen Ausziehen zuckerhaltiger Stoffe aus zuckerhaltigen Pflanzen, bei welchen Ausführungsformen der Aufbau der Anlage vereinfacht und ihre Wirkungsweise verbessert ist. 



   Erfindungsgemäss haben die, die wasserdichte Rohrleitung der Anlage bildenden, benachbarten Rohre, die nach und nach von den auszulaugenden Stoffen durchlaufen werden, verschiedene Höhen, u. zw. von der Einführungsstelle der   Laugflüssigkeit   abfallend bis zu deren Austrittsstelle. Diese Anordnung gestattet der Flüssigkeit, die Reibungswiderstände und den durch den Gegenstrom der zu behandelnden Stoffe hervorgerufenen Widerstand leichter zu überwinden. 



   Zweckmässig besitzt die Rohrleitung einen kreisrunden und nicht einen rechteckigen Querschnitt, wodurch einerseits die Konstruktion und Montage der Vorrichtung sehr vereinfacht, anderseits deren Festigkeit und Steifigkeit beträchtlich erhöht wird. Der kreisrunde Querschnitt der Rohrleitung gestattet auch, den Mitnehmerscheiben eine ebensolche kreisrunde Form zu geben, wodurch das sogenannte Ecken vermieden wird, welches bei rechteckigen Scheiben als notwendige Folge der zufälligen Schwingungen, die die Scheibe um ihre vertikale Mittelachse ausführt, auftritt. 



   In der Zeichnung zeigt Fig. 1 eine Vorderansicht der-Anlage, Fig. 2 eine schematische Draufsicht, Fig. 3 einige Glieder der endlosen Transportvorrichtung in Ansicht, Fig. 4 eine gelochte Scheibe der Transportvorrichtung in Draufsicht, Fig. 5 eine Ansicht eines Mitnehmerrades, Fig. 6 ist ein Querschnitt durch ein doppelwandiges Rohr in vergrössertem Massstab und Fig. 7 eine Vorderansicht einer andern Ausführungsform der Anlage. 



   Die Anlage besteht, ebenso wie die im Stammpatent beschriebene, aus einer Rohrleitung, die aus 
 EMI1.1 
 kommend, bei A in diese Rohrleitung eingeführt. In ihr ist eine endlose Transportvorrichtung vorgesehen. welche aus zwei kalibrierten Ketten   4   besteht, die ihrerseits gelochte Scheiben   J tragen.   Diese Ketten können auch durch Kabel ersetzt werden. Die Transportvorrichtung bewegt sich in dem durch die Pfeile a, angedeuteten Sinne und nimmt den zu behandelnden Stoff mit sich. Die Rohrleitung hat einen kreisförmigen Querschnitt und die Scheiben 3 eine dementsprechende Gestalt. Im allgemeinen sind diese Scheiben aus Blech und an zwei gegenüberliegenden Stellen an den Ketten oder Kabeln 4 befestigt. 



  Diese werden durch Räder 7 mitgenommen, die in den, die einzelnen Rohre miteinander verbindenden   Kniestücken,   in welchen die Transportvorrichtung ihre Richtung wechselt, angeordnet sind. Es genügt, nur eines oder einige der Räder 7 anzutreiben, um den Ketten   4   eine derartige Bewegung zu erteilen, dass die Mitnahme des zu behandelnden Materials mittels der Scheiben 3 von der Einführungsöffnung A bis zur Entleerungsöffnung P durch sämtliche Rohre hindurch gesichert erscheint. 11 bezeichnet ein Geschwindigkeitsreduktionsgetriebe, welches zwei Räder 7 zwecks Mitnahme der Transportvorrichtung antreibt.

   Das zur Auslaugung des zuckerhaltigen Materials bestimmte Wasser ist in einem Behälter 16 enthalten, von dem es bei 17 der Rohrleitung zuströmt und unter dem Einfluss der Schwere sämtliche Rohre in dem durch den Pfeil   d angedeuteten Sinn durehfliesst,   u. zw. im entgegengesetzten Sinn als 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 das zu behandelnde Material (Gegenstrom), bis es durch das Rohr 18 abströmt. Zum gleichen Zweck könnte das Wasser auch am Boden des Rohres G durch eine Pumpe eingeführt werden, vorausgesetzt, dass deren Druck genügend gross ist, die auftretenden Widerstände zu überwinden. 



   Die einzelnen Rohre sind verschieden hoch, um den Flüssigkeitsumlauf zu erleichtern ; es ist deutlich ersichtlich, dass das Rohr G höher als die Rohre E, F ist und diese höher als die Rohre C, D sind. 



  Diese Überhöhung der Rohre gestattet der Flüssigkeit, die   Reibungs-und Materialwiderstände leichter   zu überwinden. 



   Die in Fig. 7 dargestellte Anlage weicht von der vorbeschriebenen hauptsächlich insofern ab, als die Entfernung der ausgelaugten Stoffe bei P'erfolgt, u. zw. in derselben Höhe, in der die Stoffe durch den   Rübensehneider   1 oder irgendeine andere Transportvorrichtung in die Anlage eingeführt werden. Bei vorliegender Ausführungsform konnte man die Rohre C und D weglassen und infolge der Anordnung der   Füllöffnung   über dem Rohre B, dem   Rückführungsrohr H   eine geneigte Lage geben. 



   Da die Entfernung der ausgelaugten Stoffe am unteren Ende dieses Rohres H vorgenommen wird, werden die ausgelaugten Stoffe beim Durchlaufen dieses Rohres wieder abgekühlt. Weiters gestattet diese Anordnung die Ersparnis eines Mitnehmerrades im oberen Teil der Anlage. 



   Die Rohre B, D, F, in welchen die Flüssigkeit hochsteigt, sind doppelwandig und durch Warmwasser oder Dampf geheizt. Das Rohr   G   könnte ebenfalls doppelwandig ausgeführt, jedoch gekühlt werden, sei es um kalorische Verluste zu vermeiden, sei es um ein   Weichwerden   oder ein Zerquetschen der Stoffe, die ja nachher in die Pressen gelangen, hintanzuhalten. 



   PATENT-ANSPRÜCHE :
1. Anlage zum ununterbrochenen Ausziehen von zuckerhaltigen Materialien nach Stammpatent Nr. 97 689, dadurch gekennzeichnet, dass die benachbarten vertikalen und von den auszulaugenden Stoffen nacheinander durchlaufenen Rohre von der Einführungsstelle der Flüssigkeit bis zu deren Austrittsstelle abfallende Höhen besitzen.

Claims (1)

  1. 2. Anlage nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Entleerungsöffnung für die ausgelaugten Stoffe annähernd in derselben Höhe liegt wie die an der Spitze des letzten vertikalen Rohres liegende Einführungsöffnung für die Rohstoffe, wobei die Rohrleitung ein geneigtes, die Spitze des höchsten Rohres mit der Entleerungsöffnung verbindendes Rohr aufweist, durch welches die ausgelaugten Stoffe der Entleerungsöffnung zugeführt und während ihres Laufes durch dieses Rohr, durch die umgebende Luft abgekühlt werden.
AT100221D 1921-08-06 1923-11-23 Anlage zum ununterbrochenen Ausziehen von zuckerhaltigen Materialien. AT100221B (de)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
FR441910X 1921-08-06
FR445706X 1922-12-06

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT100221B true AT100221B (de) 1925-06-25

Family

ID=29404203

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT100221D AT100221B (de) 1921-08-06 1923-11-23 Anlage zum ununterbrochenen Ausziehen von zuckerhaltigen Materialien.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT100221B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT100694B (de) Kontinuierlich wirkender Apparat zum Absorbieren von Gasen und Dämpfen mittels Kohle.
AT100340B (de) Impulserzeuger für selbsttätige Fernsprechanlagen.
AT100073B (de) Gasturbine.
AT100221B (de) Anlage zum ununterbrochenen Ausziehen von zuckerhaltigen Materialien.
AT100042B (de) Glühlichtlampe für flüssige Brennstoffe.
AT100054B (de) Verfahren zur Herstellung eines Fäkaldüngers.
AT100041B (de) Anlage zum Abzapfen von feuergefährlichen Flüssigkeiten aus Lagerbehältern.
AT100075B (de) Vorrichtung zum gleichmäßigen Anziehen von Stopfbüchsen.
AT100079B (de) Vorrichtung zur Abdichtung von sich drehenden Wellen.
AT100082B (de) Schmiervorrichtung mit Abtropfstift für schwingende oder sich drehende Maschinenteile.
AT100190B (de) Verfahren und Vorrichtung zur Vorbereitung (z. B. Trocknen) der Brenn- und Schmelzstoffe für ihre unmittelbare Einführung in die Schmelzzone von Schachtöfen.
AT100210B (de) Saatgutbeize.
AT100714B (de) Glühlichtlampe.
AT100226B (de) Zündpillenfeuerzeug mit losem Greifer.
AT100228B (de) Antrieb für den Walzenwagen von Tiegeldruckpressen.
AT100237B (de) Zündpillenfeuerzeug.
AT100247B (de) Eisenbetonkörper mit einspringenden Ecken und einer aus Längseisen und spiralförmiger Umschnürung bestehenden Armierung.
AT100264B (de) Dampflokomotive mit Kondensation.
AT100290B (de) Gelenkkrümmer für Förderrohre.
AT100339B (de) Hochvakuum-Röntgenröhre.
AT100038B (de) Aus Profileisen zusammengesetzter Träger.
AT100360B (de) Vorrichtung zum Abdichten des Arbeitsraumes von Umlaufpumpen von Flüssigkeitsgetrieben.
AT100001B (de) Vorrichtung zum Fördern und Verladen loser Massengüter.
AT100363B (de) Getriebe.
AT100364B (de) Endlose Gelenkkette mit Drahtwindungen, Bändern od. dgl. für Flüssigkeitshebewerke mit Adhäsionswirkung.