EP0319695A1 - Plattenkonstruktionen für die Bildung einer Fassade oder dergleichen bei einem Bauwerk - Google Patents

Plattenkonstruktionen für die Bildung einer Fassade oder dergleichen bei einem Bauwerk Download PDF

Info

Publication number
EP0319695A1
EP0319695A1 EP19880118015 EP88118015A EP0319695A1 EP 0319695 A1 EP0319695 A1 EP 0319695A1 EP 19880118015 EP19880118015 EP 19880118015 EP 88118015 A EP88118015 A EP 88118015A EP 0319695 A1 EP0319695 A1 EP 0319695A1
Authority
EP
European Patent Office
Prior art keywords
plate construction
support frame
plate
pane
edge
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Granted
Application number
EP19880118015
Other languages
English (en)
French (fr)
Other versions
EP0319695B1 (de
Inventor
Günther Dipl.-Phys. Weiss
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
METALLBAU KOLLER GMBH
Original Assignee
Metallbau Koller Ik GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE8716220U priority Critical
Priority to DE8716220U priority patent/DE8716220U1/de
Priority to DE8812587U priority
Priority to DE8812587U priority patent/DE8812587U1/de
Application filed by Metallbau Koller Ik GmbH filed Critical Metallbau Koller Ik GmbH
Publication of EP0319695A1 publication Critical patent/EP0319695A1/de
Application granted granted Critical
Publication of EP0319695B1 publication Critical patent/EP0319695B1/de
Anticipated expiration legal-status Critical
Expired - Lifetime legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E06DOORS, WINDOWS, SHUTTERS, OR ROLLER BLINDS IN GENERAL; LADDERS
    • E06BFIXED OR MOVABLE CLOSURES FOR OPENINGS IN BUILDINGS, VEHICLES, FENCES OR LIKE ENCLOSURES IN GENERAL, e.g. DOORS, WINDOWS, BLINDS, GATES
    • E06B3/00Window sashes, door leaves, or like elements for closing wall or like openings; Layout of fixed or moving closures, e.g. windows in wall or like openings; Features of rigidly-mounted outer frames relating to the mounting of wing frames
    • E06B3/66Units comprising two or more parallel glass or like panes permanently secured together
    • E06B3/6617Units comprising two or more parallel glass or like panes permanently secured together one of the panes being larger than another
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E06DOORS, WINDOWS, SHUTTERS, OR ROLLER BLINDS IN GENERAL; LADDERS
    • E06BFIXED OR MOVABLE CLOSURES FOR OPENINGS IN BUILDINGS, VEHICLES, FENCES OR LIKE ENCLOSURES IN GENERAL, e.g. DOORS, WINDOWS, BLINDS, GATES
    • E06B3/00Window sashes, door leaves, or like elements for closing wall or like openings; Layout of fixed or moving closures, e.g. windows in wall or like openings; Features of rigidly-mounted outer frames relating to the mounting of wing frames
    • E06B3/54Fixing of glass panes or like plates
    • E06B3/5427Fixing of glass panes or like plates the panes mounted flush with the surrounding frame or with the surrounding panes
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E06DOORS, WINDOWS, SHUTTERS, OR ROLLER BLINDS IN GENERAL; LADDERS
    • E06BFIXED OR MOVABLE CLOSURES FOR OPENINGS IN BUILDINGS, VEHICLES, FENCES OR LIKE ENCLOSURES IN GENERAL, e.g. DOORS, WINDOWS, BLINDS, GATES
    • E06B3/00Window sashes, door leaves, or like elements for closing wall or like openings; Layout of fixed or moving closures, e.g. windows in wall or like openings; Features of rigidly-mounted outer frames relating to the mounting of wing frames
    • E06B3/54Fixing of glass panes or like plates
    • E06B3/5436Fixing of glass panes or like plates involving holes or indentations in the pane

Abstract

Ausgehend vom DE-GM 87 04 683 befaßt sich die Erfindung mit dem Problem, eine mit einem Stützrahmen (2) verklebte Plattenkonstruktion (1) für die Bildung der Fassade oder dergleichen eines Gebäudes so mechanisch zu sichern, daß weder die Plattenkonstruktion (1) noch deren Außenscheibe (3) bei Versagen der Klebstoffschicht (6) vom Gebäude herabfallen können. Dies wird durch mechanische Halterungen (7,28) erreicht, die an der Plattenkonstruktion (1) verankert sind und einen Gurt (12) des Stützrahmens (2) berührungsfrei hintergreifen. Sowohl bei der werkseitigen Herstellung und bei der Montage als auch in der normalen Gebrauchsstellung haben die mechanischen Halterungen (7,28) keinen festhaltenden Berührungskontakt mit dem Stützrahmen (2). Dieser Kontakt entsteht erst dann, wenn bei Schadhaftigkeit der Verklebung (6) die Plattenkonstruktion (1) oder deren Außenscheibe (3) sich gelöst haben.

Description

  • Die Erfindung bezieht sich auf eine Plattenkonstruktionen zur Verbindung mit einer Trägerkonstruktion für die Bildung einer Fassade oder eines Daches bei einem Bauwerk, bestehend aus einer ein-oder mehrscheibigen Platte, z.B. Isolierglas, und aus einem mit dem rückwärtigen Plattenrand verklebten Stützrahmen, wobei die Klebeverbindung durch stellenweise angeordnete mechanische Halterungen gesichert ist.
    Eine solche Befestigung geht aus der DE-A-34 39 436 und dem DE-GM 87 04 683 hervor. Diese Vorveröffentlichungen befassen sich mit der Problematik von vorbekannten Befestigungen von Plattenkonstruktionen, die lediglich darauf beruhen, daß Isoliergläser klebetechnisch an Rahmen befestigt und diese Rahmen mit der Trägerkonstruktion des Gebäudes verbunden sind. Bei solchen vorbekannten Plattenkonstruktionen besteht die erhebliche Gefahr, daß sich Platten im Laufe der Zeit von den Fassaden lösen und herunterfallen können, was auf unterschiedliche Reaktionen der Platten und Trägerkonstruktionen bei Temperaturänderungen zurückzuführen wäre.
  • Diese Problematik wird beim erwähnten Stand der Technik dadurch gelöst, daß zusätzlich zur Klebeverbindung eine formschlüssige mechanische Halterung herbeigeführt wird, derart, daß selbst dann, wenn die Klebeverbindung sich lösen sollte, die Plattenkonstruktionen von den mechanischen Halterungen gesichert und vor dem Herabfallen von der Fassade geschützt werden.
  • Im Fall der DE-A-34 39 436 greifen die Halterungselemente zwischen die Scheiben des Isolierglases sowie in eine Nut der Trägerkonstruktion mit zueinander parallelen Köpfen ein, was die Montage und Verklebung an der Baustelle, und zwar von außgen her, bedingt. Solche Methoden haben keine Aussicht auf baurechtliche Genehmigung.
  • Beim Gegenstand des DE-GM 87 04 683 ist die Rückseite des Isolierglases mit einem metallischen Stützrahmen verklebt, was eine werkseitige Verbindung zuläßt. Außerdem sind U-förmige Halterungselemente sowohl mit dem Isolierglas als auch mit dem Stützrahmen fest verbunden.
  • In beiden Fällen ist die jeweils außenliegende Scheibe vom mechanischen Halterungsmittel nicht erfaßt, so daß diese im Falle der Lockerung der Klebeverbindung zwischen der außenliegenden und der benachbarten Scheibe vom Bauwerk abfallen kann.
  • Außerdem treten Kräfteüberlagerungen bei mechanischen und thermischen Belastungen auf, die zu Zwängungen führen können.
  • Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, solche Kräfteüberlagerungen zu vermeiden und eine werkseitig herstellbare Plattenkonstruktion zu entwickeln, die auch die außenliegende Scheibe vor Herabfallen vom Bauwerk sichert.
  • Ausgehend vom DE-GM 87 04 683 besteht die erfindungsgemäße Lösung der gestellten Aufgabe darin, daß die einzelne Halterung mit dem außenliegenden Rand der Plattenkonstruktion zur Bildung einer körperlichen Einheit fest verankert ist, ohne über deren vordere Außenfläche hinauszuragen, und einen der Plattenkonstruktion zugekehrten Gurt des Stützrahmens berührungsfrei hintergreift.
  • Mit dem Gegenstand der Erfindung werden die geschilderten Nachteile des Standes der Technik ausgeschlossen, weil nämlich die erfindungsgemäße Halterung bei der Montage und in der normalen Gebrauchsstellung keinen Kontakt mit dem Stützrahmen besitzt. Es wird vielmehr im wesentlichen auf die vollkommene Halterungskraft der Klebeverbindung zwischen der Plattenkonstruktion und dem Stützrahmen vertraut. Sollte dennoch aus besonderen und unvorhersehbaren Umständen eine Lösung der Klebstoffverbindungen erfolgen, wird nicht nur die gesamte Plattenkonstruktion sondern auch deren außenliegende Scheibe durch die erfindungsgemäße Anordnung vor dem Herabfallen vom Gebäude bewahrt. Die den Stützrahmen berührungsfrei hintergreifenden Schenkel der Halterungen gelangen, falls die Außenscheibe unter Sogwirkung sich vom Stützrahmen lösen sollte, in Berührungskontakt mit dem hintergriffenen Schenkel des Stützrahmens und bewahren die Scheibe davor, von der Fassade herabzufallen. Eine solche so reagierende Plattenkonstruktion ist zwar wegen des Wegfalls der Klebeverbindung unbrauchbar geworden und muß daher ersetzt werden. Die erfindungsgemäße Art der mechanischen Halterung solcher Plattenkonstruktionen verhindert aber Unfallschäden.
  • Diese erfindungsgemäße Konzeption setzt voraus, daß die Halterungen werkseitig fest mit der Plattenkonstruktion verbunden werden und mit diesem eine körperliche Einheit bilden. Wenn auch der Stützrahmen werkseitig mit der Plattenkonstruktion verbunden wird, so daß eine aus Plattenkonstruktion und Stützrahmen bestehende, verklebte, körperliche Einheit geliefert wird, dann empfiehlt es sich, die Halterung erst nach Bildung dieser körperlichen Einheit in die Plattenkonstruktion einzusetzen und dort fest zu verankern. Falls jedoch die Verbindung von Plattenkonstruktion mit dem Stützrahmen oder mit einer Trägerkonstruktion erst bauseitig erfolgen sollte, dann wird mit der Erfindung vorgeschlagen, die Halterungen werkseitig mit der Plattenkonstruktion fest zu verbinden und diese als körperliche Einheit auszuliefern.
  • Der Begriff "berührungsfrei" ist im Sinne der Erfindung dahingehend auszulegen, daß die Distanz zwischen den sich hintergreifenden Teilen der Halterungen und des Gurtes des Stützrahmens eine Größenordnung aufweist, die Übertragung mechanischer Kräfte ausschließt, wenn die Klebeverbindung zwischen der Plattenkonstruktion und dem Rahmen intakt ist. Vorsorglich empfiehlt die Erfindung, diese Distanz in der Größenordnung von etwa 5 mm zu bemessen.
  • In den Unteransprüchen sind zahlreiche Ausführungsvarianten der Erfindung dargestellt, die auch für sich selbständigen Schutz begründen können.
  • In der Zeichnung ist die Erfindung schematisch und beispielsweise dargestellt. Es zeigen
    • Fig. 1 bis 4: Querschnitte durch Randbereiche von Plattenkonstruktionen und durch die mit ihnen befestigten Halterungen sowie berührungsfrei hintergriffene Stützrahmen in mehreren Ausführungsvarianten,
    • Fig. 5: einen Querschnitt durch den Randbereich von zwei aneinandergrenzenden abgedichteten Plattenkonstruktionen in einem konstruktiven Ausführungsbeispiel,
    • Fig. 6 bis 9: Querschnitte und Teildraufsichten auf Alternativen zu den Figuren 1 bis 5 und
    • Fig. 10: einen Querschnitt durch ein konstruktives Ausführungsbeispiel zur Variante der Fig. 7.
  • Bei den verschiedenen Varianten der Fig. 1 bis 4 wird allgemein davon ausgegangen, daß eine Plattenkonstruktion (1) mit einem Stützrahmen (2) verbunden werden soll, der Teil einer an der Außenfläche eines Gebäudes oder Bauwerkes angebrachten Trägerkonstruktion (24) (vgl. Fig. 5) sein soll. Im Prinzip handelt es sich darum, vornehmlich aus Glas bestehende Plattenkonstruktionen so als Fassade oder Dach zu befestigen, daß keine über die Außenfläche der außenliegenden Scheibe (3) hinausragenden Gegenstände der Befestigung erkennbar sein sollen. Folglich muß die Plattenkonstruktion (1) an ihrer Innenseite mit dem Gebäude verbunden werden können, wobei zunächst dahingestellt bleiben kann, in welcher Weise der Stützrahmen (2) gemäß den Fig. 1 bis 4 mit dem Gebäude verbindbar ist.
  • In den Beispielen der Fig. 1 bis 4 wird ferner davon ausgegangen, daß die Plattenkonstruktion (1) beispielsweise aus zweischeibigen Isoliergläsern (3,4) besteht, die von einem Distanzelement (5) voneinander getrennt sind, aber eine körperliche Einheit miteinander bilden.
  • Beim Beispiel der Fig. 1 ist die innenliegende Scheibe (4) über eine Klebstoffschicht (6) mit einem Gurt des Stützrahmens (2) fest verbunden. Diese Klebeverbindung (11) wird vornehmlich werkseitig durchgeführt, so daß die Plattenkonstruktion (1) und der Stützrahmen (2) eine miteinander verklebte körperliche Einheit bilden, was voraussetzt, daß der Stützrahmen (2) an der Baustelle mit einer an der Außenfläche des Gebäudes befindlichen Trägerkonstruktion (24) verbunden werden muß.
  • Es ist aber auch denkbar, daß die Plattenkonstruktion (1) unmittelbar an eine solche Trägerkonstruktion (24) befestigt werden kann.
  • Die in Fig. (1) gezeigte Klebeverbindung (6) zwischen der Plattenkonstruktion (1) und dem Stützrahmen (2) wird nun mechanisch gesichert durch eine Halterung (7), deren Schenkel (8) fest mit der Plattenkonstruktion (1) verbunden ist. Würde die Plattenkonstruktion (1) als selbständige Einheit hergestellt und geliefert werden, ergäbe sich daraus, daß die Halterungen (7) eine körperliche Einheit, also einen festen Bestandteil dieser Plattenkonstruktion (1) bilden würden.
  • Beim Beispiel der Fig. (1) ist diese feste Verbindung des Schenkels (8) der Halterung (7) durch eine Klebstoffschicht (11) gebildet, mit welcher der Schenkel (8) in einer U-Schiene fest verankert wird, die ihrerseits in den Hohlraum zwischen den Scheiben (3,4) eingreift und mit diesen Scheiben (3,4) klebetechnisch verbunden ist.
  • Diese Halterung (7) umgreift den Rand der innenliegenden Scheibe (4) und den Rand des Gurtes (12) des Stützrahmens (2) ohne eine körperliche Berührung mit dem Stützrahmen (2) zu besitzen. Es ist vorgesehen, daß die Distanz zwischen dem innenliegenden Schenkel (10) der Halterung (7) und dem Gurt (12) des Stützrahmens (2) nicht unerheblich ist, jedenfalls eine Größenordnung aufweist, die bei normalen Temperaturschwankungen und entsprechenden Wärmedehnungen eine mechanische Berührung des Schenkels (10) und des Gurtes (12) ausschließen. In einem Beispiel kann diese Distanz in der Größenordnung von etwa 5 mm liegen.
  • Im Beispiel der Fig. 1 ist die Halterung (7) als U-Profil gezeigt, dessen Steg (9) ebenfalls in Distanz zu den Rändern der innenliegenden Scheibe (4) und des Gurtes (12) sich befindet.
  • Von Bedeutung ist, daß die Halterung (7) nicht seitlich über den Rand der außenliegenden Scheibe (3) und erst recht nicht über die Außenfläche der außenliegenden Scheibe (3) hinausragt.
  • Beim Beispiel der Fig. 2 wird davon ausgegangen, daß die Scheiben (3,4) der Plattenkonstruktion (1) ungefähr gleiche Fläche besitzen, wobei der Rand der außenliegenden Scheibe (3) eine Abschrägung (14) besitzt, die von außen nach innen, bezogen auf die Scheibenlage, ansteigt. Diese Abschrägung (14) wird von einem entsprechend gestalteten Schenkel (8) der Halterung (7) umgriffen. Der Schenkel (8) ist mit dem Scheibenrand bzw. der Abschrägung (14) durch eine Klebstoffschicht fest verbunden. Im übrigen ist die innenliegende Zuordnung der Halterung (7) zum Stützrahmen (2) gleich oder ähnlich wie in Fig. 1.
  • Beim Beispiel der Fig. 3 ist der Rand der außenliegenden Scheibe (3) stufenförmig abgeschrägt (15), wobei die Abstufung (15) sich von der Außenseite zur Innenseite der Scheibe (3) erweitert. In diese Abstufung (15) greift der außenliegende Schlenkel (8) der Halterung (7) ein. Dabei ist festzuhalten, daß auch in den Fällen der Fig. 2 und 3 die Halterungen (7) nicht über die Außenfläche der außenliegenden Scheibe (3) hinausragen.
  • Ein bevorzugtes Ausführungsbeispiel der Erfindung ergibt sich aus Fig. 4, bei der die außenliegende Scheibe (3) an ihrem Rand eine parellel zur Scheibenfläche eingefräste Nut (16) besitzt, in welche der Schenkel (8) der Halterung (7) eingreift und mit der Klebstoffschicht (11) festgelegt ist. Es empfiehlt sich, diese außenliegende Scheibe (3) der Plattenkonstruktion (1) als thermisch vorgespannte Glasscheibe auszubilden, die es ermöglicht, die spanabhebende Bearbeitung der Nut (16) durchzuführen, bevor die Scheibe thermisch ausgehärtet wird. Eine solche thermisch vorgespannte Glasscheibe hat den Vorzug, in wesentlich größerem Umfang als sonstige Scheiben mechanisch beansprucht und verformt werden zu können, ohne daß Schaden entsteht. Sie nimmt vornehmlich große Winddruckkräfte ebenso wie Sogkräfte auf, ohne zu Bruch zu gehen. Der mechanische Aufwand, die Nut (16) einzufräsen bzw. einzuschleifen, bevor die Scheibe (3) thermisch ausgehärtet wird, ist kostenmäßig vernachläßigbar angesichts der großen Vorteile, welche eine solche thermisch vorgespannte Glasscheibe besitzt.
  • Im Beispiel der Fig. 5 ist eine konstruktive Ausführungsvariante der Erfindung dargestellt, die sich auf das Prinzip der Fig. 4 stützt. Danach sind in den außenliegenden Scheiben (3) der Plattenkonstruktion (1) Nuten (16) eingefräst, in welche die Schenkel (8) eingreifen und dort fest verankert sind.
  • Die innenliegende Scheibe (4) ist in ihrem Randbereich gegenüber der außenliegenden Scheibe (3) zurückversetzt, wobei aber wesentlich ist, daß beide Scheiben (3,4) mit dem Rahmen (2) über Klebstoffschichten (6) verbunden sind, wie dies aus Fig. 4 hervorgeht.
  • Der Stützrahmen (2) gemäß Fig. 5 weist die Form eines Strangpreß-Hohlprofiles auf, das eine hinterschnittene Nut (26) besitzt, in die ein Halteelement (25) eingreift, das mit der symbolisch dargestellten Trägerkonstruktion (24) verbindbar ist, die ihrerseits an einer nicht dargestellten Bauwerkaußenwand befestigt ist.
  • Der Stützrahmen (2) weist beim Ausführungsbeispiel der Fig. 5 zwei hinterschnittene Nuten (19) auf, in welche eine flexible Dichtungsleiste mit jeweils widerhakenförmig ausgebildeten Ansätzen (18) eingreift. Jede Dichtungsleiste 17) ist mit nach außen vorspringenden Stegen (21) versehen, die mit den Stegen (21) der gegenüberliegenden Dichtungsleiste (17) in Berührungskontakt kommen und dabei eine labyrinthartige Dichtung bilden. Zugleich verhindert diese Ausbildung der Dichtungsleisten (17) das Eindringen von Feuchtigkeit in den hinter den Plattenkonstruktionen (1) befindlichen Raum.
  • Die Dichtungsleisten (17) sind bevorzugt um den gesamten Rand der Plattenkonstruktion (1) geführt. Sie umschließen damit auch die stellenweise angeordneten Halterungen (7), wie sie im linken Teil der Fig. 5 im Schnitt dargestellt sind. Im Bereiche dieser Haltungen (7) sind die Dichtungsleisten (17) mit Durchbrechungen (20) versehen, damit der untere Schenkel (10) und der daran angrenzende Teil des Steges (9) der einzelnen Halterung (7) hindurchgreifen können. Dabei werden die Außenflächen der Stege (9) von den Dichtungslippen (22) der Dichtungsleisten (17) außenseitig überdeckt. Diese Dichtungslippen (22) benachbarter Dichtungsleisten (17) bilden zusammen mit den aneinanderliegenden Stegen (21) eine Schattenfuge (23), die das Einfüllen einer Kunststoffmasse, wie sie beim Stand der Technik üblich ist, entbehrlich macht.
  • Im Ausführungsbeispiel der Fig. 6 ist eine Plattenkonstruktion (1) mit einer einscheibigen Platte (3) gezeigt. Der Rand dieser Platte (3) (bzw. außenliegende Scheibe) ist über die Klebeverbindung (6) mit einem Stützrahmen (2) verbunden, der beispielsweise aus Leichtmetall-Profilen bestehen kann. Der Stützrahmen (2) ist seinerseits an einer symbolisch dargestellten Trägerkonstruktion (24) befestigt, die mit einem Bauwerk fest verbunden ist.
  • Weil die Klebeverbindung (6) als alleiniges Halterungsmittel riskant erscheint, wird die Platte (3) zusätzlich zur Klebeverbindung (6) mit Hilfe von bolzenartigen mechanischen Halterungs-Elementen (28) am Stützrahmen (2) verankert.
  • Im linken Teil der Fig. 6 ist eine Ausführungsvariante dargestellt, bei der in der Platte (3) eine hinterschnittene Sackbohrung (32) vorgesehen ist, und zwar an der Rückseite (27) der außenliegenden Scheibe (3), in welche ein entsprechend gestaltetes Kopfteil (33) des mechanischen Halterungs-Elementes (28) eingreift. Dieses Kopfteil (33) ist von einer Verklebung (40) umgeben, welches ausschließt, daß das Material des Kopfteiles (33) direkten Kontakt mit dem Material der Platte (3) bzw. der außenliegenden Scheibe erhält.
  • Dieses mechanische Halterungs-Element (28) durchgreift eine Durchgangsbohrung (38) eines Gurtes (12) des Stützrahmens (2) und ist hinter diesem Gurt (12) mit einem Anschlag (39) versehen.
  • Im linksseitigen Beispiel der Fig. 1 weist der Anschlag (39) eine Distanz zum Gurt (12) des Stützrahmens (2) auf. Dies bedeutet, daß der Anschlag (39) des Halterungs-Elementes (28) nur dann in Berührung mit dem Gurt (12) des Stützrahmens (2) kommen kann, wenn sich die Klebeverbindung (6) zwischen der Platte (3) und dem Stützrahmen (2) gelöst hat. In diesem Fall hat der Anschlag (39) des Halterungs-Elementes (28) nur die Funktion einer vorsorglichen Sicherung.
  • Im rechten Ausführungsbeispiel der Fig. 6 ist das Halterungs-Element (28) über den als Mutter ausgebildeten Anschlag (39) mit dem Gurt (12) des Stützrahmens (2) verschraubt. In diesem Falle sind Zwängungen zwischen der Platte (3) und dem Stützrahmen (2) nicht ausgeschlossen, weil beide Teile sowohl über die Klebeverbindung (6) als auch über die Halterungs-Elemente (28) miteinander verbunden sind. Die Erfindung will aber diese Ausführungsvariante nicht ausschließen.
  • Die Art und Weise, wie das einzelne Halterungs-Element (28) beschaffen ist und mit der Platte (3) verbunden werden kann, läßt sich in verschiedener Weise variieren. Im linken Beispiel der Fig. 6 ist davon ausgegangen, daß in die Rückseite (27) der Platte (3) eine hinterschnittene konische Sackbohrung (32) eingebracht wird, was nach dem heutigen Stand der Technik problemlos ist. Das Einsetzen des Halterungs-Elementes (28) in diese hinterschnittene Sackbohrung (32) setzt jedoch besondere Maßnahmen voraus, um einerseits das Einsetzen zu ermöglichen und andererseits den Formschluß im eingesetzten Zustand zu bedingen. Das Einbringen solcher hinterschnittener Sackbohrungen (32) ist vorbekannt. Man kann beispielsweise eine zylindrische Bohrung einbringen und dann diese Bohrung durch zusätzliches schräges Bohren oder durch seitlich auskragende Bohreransätze hinterschneiden.
  • Es ist ebenso bekannt, Halterungs-Elemente (28) so zu gestalten, daß sie in solche hinterschnittene Sackbohrungen (32) eingreifen und darin formschlüssig gehalten werden können. Hierzu wird auf die vorbekannten Spreizanker, Spreizdübel und dergleichen hingewiesen.
  • In jedem Fall geht die Erfindung davon aus, daß es möglich ist, in die Rückseite (27) einer außenseitigen Scheibe (3) Stehbolzen formschlüssig einzubringen, welche die Funktion der Halterungs-Elemente (28) übernehmen können.
  • Die rechte Seite der Fig. 6 zeigt das Einfräsen von hinterschnittenen Nuten (34), die vom Rand der Platte (3) ausgehen, wie dies in Fig. 9 dargestellt ist. Bei solchen Einfräsungen (34) kann der hinterschnittene Querschnitt beliebig gestaltet werden. Das Beispiel der Fig. 6 zeigt eine hammerkopfförmige Querschnittsgestaltung.
  • Im Beispiel der Fig. 7 ist eine Plattenkonstruktion (1) dargestellt, die von der Verbindung eines Isolierglases (29) mit einem Stützrahmen (2) ausgeht, wobei die außenliegende Scheibe (3) und die innenliegende Scheibe (4) des Isolierglases (29) zueinander gestuft sind. Dies bedeutet, daß die innenliegende Scheibe (4) einen geringeren Umfang als die außenliegende Scheibe (3) besitzt. Beide Scheiben (3,4) sind über einen Abstandshalterrahmen (41) in üblicher Weise voneinander distanziert und von einer umlaufenden Abdichtung (42) umgeben. Diese Scheiben (3,4) bilden somit eine körperliche Einheit.
  • Infolgedessen ist der Stützrahmen (2) gestuft ausgebildet, damit sowohl der Gurt (12), als auch ein zurückversetzter Gurt (43) des Stützrahmens (2) eine Klebeverbindung (6) mit den einzelnen Scheiben (3,4) eingehen können. In diesem Ausführungsbeispiel ist also jede Scheibe (3,4) durch eine Klebeverbindung (6) am Stützrahmen (2) gehalten.
  • Die außenliegende Scheibe (3) wird bei diesem Ausführungsbeispiel durch bereits erwähnte Halterungs-Elemente (28) zusätzlich mechanisch gesichert. Im Beispiel der Fig. 7 ist eine berührungsfreie Sicherung des Halterungs-Elementes (28) dargestellt, wonach der Anschlag (39) in Distanz zum Gurt (12) des Stützrahmens (2) liegt.
  • Es liegt aber auf der Hand, daß diese Art der mechanischen Verbindung auch auf andere Weise herbeigeführt werden kann, ohne daß die Erfindung dadurch beeinträchtigt wird.
  • Der Schaft (37) des Halterungs-Elementes (28) durchgreift die Durchgangsbohrung (38) mit Spiel. Außerdem ist der Schaft (37) in der Klebeverbindung (6) eingebettet, so daß Relativbewegungen zwischen dem Halterungs-Element (28) und dem Isolierglas (29) bzw. dem Stützrahmen (2) nicht anzunehmen sind.
  • Mit (31) ist der Stufenfalz bezeichnet, mit dem die innenliegende Scheibe (4) des Isolierglases (29) gegenüber der außenliegenden Scheibe (3) zurückversetzt ist. In diesen zurückversetzten Bereich greift der Gurt (12) des Stützrahmens (2) ein.
  • In den Figuren 8 und 9 sind verschiedene Varianten der Anordnung der erfindungsgemäßen Halterungs-Elemente (28) gezeigt. In beiden Fällen sind diese Halterungs-Elemente (28) im Eckenbereich (30) der einzelnen Plattenkonstruktion (1) angeordnet, wobei ersichtlich ist, daß der Rand der außenliegenden Scheibe (3) den Rand der innenliegenden Scheibe (4) übergreift. Damit liegen die hinterschnittene Sackbohrung (32) im Falle der Fig. 8 oder die hinterschnittene Einfräsung (34) im Falle der Fig. 9 abseits vom Rand der innenliegenden Scheibe (4) und behindern damit nicht die klebetechnische und mechanische Verbindung der Plattenkonstruktion (1) gegenüber dem Stützrahmen (2).
  • Mit (17) ist symbolisch eine Abdichtung zwischen den benachbarten Plattenkonstruktionen (1) dargestellt. Bevorzugt wird diese Abdichtung durch vorgefertigte Dichtungsleisten herbeigeführt, die mit den Stützrahmen (2) verbindbar sind, wie dies aus Fig. 5 hervorgeht.
  • In der Fig. 10, die ein konstruktives Ausführungsbeispiel eines Stützrahmens (2) mit einem gestuften Isolierglas (29) zeigt, die beide werkseitig miteinander verbunden und verklebt werden, ist die Art der Befestigung der einzelnen Stützrahmen (2) an der Trägerkonstruktion (24) im Schnitt dargestellt. Danach weisen die Trägerkonstruktion (24) und die Stützrahmen (2) parallel zueinander und senkrecht zur Scheibenfläche gerichtete Schenkel (44,45) auf, in denen hinterschnittene Nuten (46) zur Aufnahme von Befestigungsmitteln vorgesehen sind. Diese Befestigungsmittel sind beispielsweise mittels Schrauben gegeneinander verspannbare Gleitsteine.
  • Außerdem zeigt Fig. 10 punktiert die Lage von Abdichtungselementen (17), welche ebenfalls in hinterschnittenen Nuten der Trägerkonstruktion (24) sowie der Stützrahmen (2) gehalten sind.
  • STÜCKLISTE
  • (1) Plattenkonstruktion
    (2) Stützrahmen
    (3) außenliegende Platte (Scheibe)
    (4) innenliegende Platte (Scheibe)
    (5) Distanzelement
    (6) Klebstoffschicht
    (7) Halterung
    (8) Schenkel
    (9) Steg
    (10) Schenkel
    (11) Klebstoffschicht
    (12) Gurt
    (13) U-Schiene
    (14) Abschrägung
    (15) Abstufung
    (16) Nut
    (17) flexible Dichtungsleiste
    (18) widerhakenförmiger Ansatz
    (19) hinterschnittene Nut
    (20) Durchbrechung
    (21) Steg
    (22) Dichtungslippe
    (23) Schattenfuge
    (24) Trägerkonstruktion
    (25) Halteelement
    (26) hinterschnittene Nut
    (27) rückwärtiger Plattenrand
    (28) bolzenartiges Halterungselement
    (29) gestuftes Isolierglas
    (30) Eckenbereich
    (31) Rand (Stufenfalz)
    (32) Sackbohrung
    (33) Kopfteil
    (34) hinterschnittene Nut (Einfräsung)
    (35) Kopfteil
    (36) Verklebung
    (37) Schaft
    (38) Gurtbohrung
    (39) Anschlag
    (40) Verklebung
    (41) Abstandshalterrahmen
    (42) umlaufende Abdichtung
    (43) zurückversetzter Gurt
    (44) Schenkel
    (45) Schenkel
    (46) hinterschnittene Nut

Claims (19)

1) Plattenkonstruktion zur Verbindung mit einer Trägerkonstruktion für die Bildung einer Fassade oder eines Daches bei einem Bauwerk, bestehend aus einer ein- oder mehrscheibigen Platte, z.B. Isolierglas, und aus einem mit dem rückwärtigen Plattenrand verklebten Stützrahmen, wobei die Klebeverbindung durch stellenweise angeordnete mechanische Halterungen gesichert ist, dadurch gekennzeichnet, daß die einzelne Halterung (7) mit dem außenliegenden Rand der Plattenkonstruktion (1) zur Bildung einer körperlichen Einheit fest verankert ist, ohne über deren vordere Außenfläche hinauszuragen, und einen der Plattenkonstruktion (1) zugekehrten Gurt (12) des Stützrahmens (2) berührungsfrei hintergreift.
2) Plattenkonstruktion nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Distanz zwischen den sich hintergreifenden Teilen (10) der Halterungen (7) und des Gurtes (12) des Stützrahmens (2) eine Größenordnung von etwa 5 mm aufweist.
3) Plattenkonstruktion nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß die einzelne Halterung (7) aus einem etwa U-förmigen Profil, beispielsweise aus Chrom-Stahl, besteht, dessen einer Schenkel (8) mit dem Rand der Plattenkonstruktion (1) fest verbunden ist, dessen Steg (9) sich quer über den Rand der Plattenkonstruktion (1) erstreckt und dessen anderer Schenkel (10) den Gurt (12) des Stützrahmens (2) berührungsfrei hintergreift.
4) Plattenkonstruktion nach Anspruch 1 oder einem der folgenden, dadurch gekennzeichnet, daß die außenliegende Scheibe (3) einer Isolierglas-Plattenkonstruktion (1) parallel zur Scheibenfläche in den Randbereich eingefräste Nuten (16) aufweist, in welche der Schenkel (8) der Halterung (7) eingreift und vornehmlich durch Verklebung (11) festgehalten ist.
5) Plattenkonstruktion nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß die außenliegende Scheibe (3) einer Isolierglas-Plattenkonstruktion (1) einen mindestens stellenweise abgeschrägten (14) oder abgestuften (15) Rand aufweist, dessen Schräge oder Abstufung von der Außenfläche der Scheibe (3) zur Innenfläche hin ansteigt und daß der Schenkel (8) der Halterung (7) mit dieser Abschrägung (14) bzw. Stufe (15) verklebt (11) ist.
6) Plattenkonstruktion nach einem der Ansprüche 1 bis 3 dadurch gekennzeichnet, daß der Schenkel (8) der Halterung (7) in den zwischen den Scheiben (3,4) einer Isolierglas-Plattenkonstruktion (1) befindlichen Raum eingreift und mit den Innenflächen dieser Scheiben (3,4) bzw. mit einer in diesen Raum eingesetzten U-Schiene (13) verklebt ist.
7) Plattenkonstruktion nach Anspruch 1 oder einem der folgenden dadurch gekennzeichnet, daß die Halterung (7) sowie der Rand der einzelnen Plattenkonstruktion (1) von einer flexiblen Dichtungsleiste (17) überdeckt ist, die mit widerhakenförmig ausgebildeten Ansätzen (18) in hinterschnittenen Nuten (19) des Stützrahmens (2) verankert ist.
8) Plattenkonstruktion nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, daß die Dichtungsleiste (17) an den von den Halterungen (7) eingenommenen Stellen für den Durchtritt des den Gurt (12) des Stützrahmens (2) hintergreifenden Schenkel (10) durchbrochen (20) ist.
9) Plattenkonstruktion nach Anspruch 7 oder 8, dadurch gekennzeichnet, daß die Dichtungsleiste (17) längs des Randes der Plattenkonstruktion (1) umlaufend angeordnet ist.
10) Plattenkonstruktion nach Anspruch 7 oder einem der folgenden, dadurch gekennzeichnet, daß die Dichtungsleiste (17) parallel zur Plattenfläche nach außen vorspringende Stege (21) aufweist, die mit gleichartigen Stegen (21) von Dichtungsleisten (17) benachbarter Plattenkonstruktionen (1) zur Bildung labyrinthähnlicher Dichtungen zusammenwirken.
11) Plattenkonstruktion nach Anspruch 7 oder einem der folgenden, dadurch gekennzeichnet, daß die Dichtungsleisten (17) an den Rand der Außenscheiben (3) der Plattenkonstruktion (1) anliegende Dichtungslippen (22) aufweisen, die zusammen mit den der Außenfläche der Plattenkonstruktion (1) nächstliegenden Stegen (21) der Dichtungsleisten (17) eine Art abgedichtete Schattenfuge (23) zwischen benachbarten Plattenkonstruktionen (1) bilden, welche nicht mit einem besonderen Dichtungsmittel ausgefüllt zu werden braucht.
12) Plattenkonstruktion nach Anspruch 1 oder einem der folgenden, dadurch gekennzeichnet, daß an der Rückseite (27) der außenliegenden Scheibe (3) der Plattenkonstruktion (1) mehrere in Richtung zum Stützrahmen (2) vorkragende bolzenartige Halterungs-Elemente (28) zwangsschlüssig verankert sind, die einen der Plattenkonstruktion (1) zugekehrten Gurt (12) des Stützrahmens (2) hintergreifen.
13) Plattenkosntruktion nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, daß bei einer aus einem gestuften Isolierglas (29) bestehenden Plattenkonstruktion (1) die bolzenartigen Halterungs-Elemente (28) im Eckenbereich (30) der außenliegenden Scheibe (3) in der Weise angeordnet sind, daß sie an den Rändern (31) der innenliegenden Scheiben (4) vorbeigeführt sind.
14) Plattenkonstruktion nach Anspruch 12 oder 13, dadurch gekennzeichnet, daß die Rückseite (27) der außenliegenden Scheibe (3) mit hinterschnitten ausgebildeten Sackbohrungen (32) versehen ist, in welche passende Kopfteile (33) der Halterungs-Elemente (28) formschlüssig eingreifen, beispielsweise nach Art von Spreizankern, Spreizdübeln oder dgl.
15) Plattenkonstruktion nach Anspruch 12 oder 13, dadurch gekennzeichnet, daß die Rückseite (27) der außenliegenden Scheibe (3) mit vom Scheibenrand ausgehenden, hinterschnitten ausgebildeten und nach der Rückseite offenen Nuten (34) versehen ist, in welche passende Kopfteile (35) der Halterungs-Elemente (28) eingreifen und z.B. durch Verklebung (36) festgelegt sind.
16) Plattenkonstruktion (1) nach Anspruch 12 oder einem der folgenden, dadurch gekennzeichnet, daß der Kopfteil (33,35) der Halterungs-Elemente (28) von einer die direkte Berührung mit der Scheibe (3) ausschließenden Schicht, z.B. Klebstoff, umgriffen ist.
17) Plattenkonstruktion nach Anspruch 12 oder einem der folgenden, dadurch gekennzeichnet, daß das einzelne bolzenartige Halterungs-Element (28) den Gurt (12) des Stützrahmens (2) berührungsfrei hintergreift.
18) Plattenkonstruktion nach Anspruch 17, dadurch gekennzeichnet, daß der Schaft (37) des bolzenartigen Halterungs-Elementes (28) eine Gurtbohrung (38) des Stützrahmens (2) berührungsfrei durchgreift und hinter diesem Gurt (12) mit einem in Distanz zum Gurt (12) befindlichen Anschlag (39) versehen ist, z.B. Mutter, Splint, Ansatz, oder dgl., der im Falle des ungewollten Lösens der Platte (3) vom Stützrahmen (2) eine Sicherung gegen Abfallen der Platte (3) darstellt.
19) Plattenkonstruktion nach Anspruch 12 oder einem der folgenden, dadurch gekennzeichnet, daß das Halterungs-Element (28) in der Verklebung (6) der außenliegenden Scheibe (3) mit dem Stützrahmen (2) eingebettet ist.
EP19880118015 1987-12-09 1988-10-28 Plattenkonstruktionen für die Bildung einer Fassade oder dergleichen bei einem Bauwerk Expired - Lifetime EP0319695B1 (de)

Priority Applications (4)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE8716220U 1987-12-09
DE8716220U DE8716220U1 (de) 1987-12-09 1987-12-09
DE8812587U 1988-10-06
DE8812587U DE8812587U1 (de) 1988-10-06 1988-10-06

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT88118015T AT75808T (de) 1987-12-09 1988-10-28 Plattenkonstruktionen fuer die bildung einer fassade oder dergleichen bei einem bauwerk.

Publications (2)

Publication Number Publication Date
EP0319695A1 true EP0319695A1 (de) 1989-06-14
EP0319695B1 EP0319695B1 (de) 1992-05-06

Family

ID=25952265

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
EP19880118015 Expired - Lifetime EP0319695B1 (de) 1987-12-09 1988-10-28 Plattenkonstruktionen für die Bildung einer Fassade oder dergleichen bei einem Bauwerk

Country Status (4)

Country Link
EP (1) EP0319695B1 (de)
AT (1) AT75808T (de)
DE (1) DE3870826D1 (de)
ES (1) ES2030822T3 (de)

Cited By (17)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0367908A1 (de) * 1988-10-28 1990-05-16 Josef Gartner & Co. Rahmenlose Verglasung
EP0431230A1 (de) * 1989-12-06 1991-06-12 Wehr S.A. Befestigung für Verglasungen in Vorhangfassaden
FR2658237A1 (fr) * 1990-02-13 1991-08-16 Gouget Alain Dispositif de securite mecanique evitant le risque de chute d'un produit verrier mis en óoeuvre en facade.
EP0552101A1 (de) * 1992-01-17 1993-07-21 Saint-Gobain Vitrage International Isolierverglasung
DE19542040A1 (de) * 1994-11-25 1996-06-05 Werner Angelmahr Verfahren zur Herstellung von Verglasungen sowie Verglasung, insbesondere Sicherheitsverglasung
FR2750448A1 (fr) * 1996-07-01 1998-01-02 Baur Francis Porte interieure a decor interchangeable
FR2755464A1 (fr) * 1996-11-07 1998-05-07 Bluntzer Sa Dispositif d'accrochage et de securite destine a assurer un maintien mecanique d'un vitrage exterieur normalement colle sur un chassis support
WO2002035045A1 (de) 2000-10-23 2002-05-02 Alfons Oberhofer Glasscheiben-haltesystem
DE10111859A1 (de) * 2001-03-13 2002-06-06 Saint Gobain Performance Plast Verfahren zum Verbinden von Glasteilen mit anderen Glasteilen oder mit Abdicht- oder Verbindungsprofilen und entsprechende Verbindung
WO2002072970A1 (en) * 2001-03-10 2002-09-19 Roger Wilde Limited Fire rated glass flooring
WO2003033851A1 (de) 2001-10-16 2003-04-24 Alfons Oberhofer Haltesystem für plattenförmige fassadenelemente
EP1350899A1 (de) * 2002-04-02 2003-10-08 Vetrotech Saint-Gobain (International) AG Brandschutzverglasung und Halterung für ein platten-förmiges Bauelement
EP1405980A1 (de) * 2002-10-02 2004-04-07 Technal Vorrichtung zur Montage von Vorhangfassaden mit geklebten Platten
WO2005017297A1 (fr) 2003-08-08 2005-02-24 Saint-Gobain Glass France Element feuillete en forme de plaque avec une fixation de position pour un assemblage colle
DE102004062060B3 (de) * 2004-12-23 2006-05-18 Saint-Gobain Glass Deutschland Gmbh Fensterscheibe mit einem Sicherungselement
DE10216425C5 (de) * 2002-04-12 2009-10-08 Steindl Glas Gmbh Isolierverglasung mit Haltesystem
EP3168406A1 (de) * 2015-11-16 2017-05-17 Heinz Eisenbach Isolierglaselement und glasfassade

Families Citing this family (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
USRE35149E (en) 1990-09-20 1996-01-30 Anthony's Manufacturing Company, Inc. Railless refrigerator display door
US5113628A (en) 1990-09-20 1992-05-19 Anthony's Manufacturing Company, Inc. Railless refrigerator display door
US5097642A (en) 1990-09-20 1992-03-24 Anthony's Manufacturing Company, Inc. Glass refrigerator door structure
AU2006228089B2 (en) * 2005-12-21 2008-09-04 Stegbar Pty Limited Window sash and window assembly
WO2007070916A1 (en) * 2005-12-21 2007-06-28 Stegbar Pty Limited Window sash and window assembly
EP3101195A1 (de) 2015-06-01 2016-12-07 FAKRO PP Sp. z o.o. Dachluke mit verglasungseinheit

Citations (8)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3672107A (en) * 1970-05-11 1972-06-27 Corning Glass Works Gripping and sealing system for slab facing materials
EP0130438A2 (de) * 1983-06-30 1985-01-09 Vision Engineering & Design Inc. Isolierverglasungskonstruktion
EP0136064A2 (de) * 1983-09-12 1985-04-03 Pilkington Brothers P.L.C. Glasverband
GB2167784A (en) * 1984-11-28 1986-06-04 Costa C C & Cia Srl Facing for external surfaces of buildings
DE8701693U1 (de) * 1987-02-05 1987-04-02 Flachglas Ag, 8510 Fuerth, De
DE8704683U1 (de) * 1987-03-30 1987-05-27 Ggn Glashandels-Gesellschaft Noerdlingen Mbh & Co Kg, 8860 Noerdlingen, De
EP0251834A1 (de) * 1986-05-27 1988-01-07 Vitrages Isolants De L'ouest Sicherheitsvorrichtung für Gebäude mit einer Glasfassade, Glasfassadenpaneel mit solch einer Vorrichtung und Verfahren zur Herstellung
EP0280832A1 (de) * 1987-03-05 1988-09-07 Metallbau Koller AG Plattenkonstruktion für eine Fassade oder ein Dach

Patent Citations (8)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3672107A (en) * 1970-05-11 1972-06-27 Corning Glass Works Gripping and sealing system for slab facing materials
EP0130438A2 (de) * 1983-06-30 1985-01-09 Vision Engineering & Design Inc. Isolierverglasungskonstruktion
EP0136064A2 (de) * 1983-09-12 1985-04-03 Pilkington Brothers P.L.C. Glasverband
GB2167784A (en) * 1984-11-28 1986-06-04 Costa C C & Cia Srl Facing for external surfaces of buildings
EP0251834A1 (de) * 1986-05-27 1988-01-07 Vitrages Isolants De L'ouest Sicherheitsvorrichtung für Gebäude mit einer Glasfassade, Glasfassadenpaneel mit solch einer Vorrichtung und Verfahren zur Herstellung
DE8701693U1 (de) * 1987-02-05 1987-04-02 Flachglas Ag, 8510 Fuerth, De
EP0280832A1 (de) * 1987-03-05 1988-09-07 Metallbau Koller AG Plattenkonstruktion für eine Fassade oder ein Dach
DE8704683U1 (de) * 1987-03-30 1987-05-27 Ggn Glashandels-Gesellschaft Noerdlingen Mbh & Co Kg, 8860 Noerdlingen, De

Cited By (25)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0367908A1 (de) * 1988-10-28 1990-05-16 Josef Gartner & Co. Rahmenlose Verglasung
EP0431230A1 (de) * 1989-12-06 1991-06-12 Wehr S.A. Befestigung für Verglasungen in Vorhangfassaden
FR2658237A1 (fr) * 1990-02-13 1991-08-16 Gouget Alain Dispositif de securite mecanique evitant le risque de chute d'un produit verrier mis en óoeuvre en facade.
EP0552101A1 (de) * 1992-01-17 1993-07-21 Saint-Gobain Vitrage International Isolierverglasung
DE19542040A1 (de) * 1994-11-25 1996-06-05 Werner Angelmahr Verfahren zur Herstellung von Verglasungen sowie Verglasung, insbesondere Sicherheitsverglasung
FR2750448A1 (fr) * 1996-07-01 1998-01-02 Baur Francis Porte interieure a decor interchangeable
FR2755464A1 (fr) * 1996-11-07 1998-05-07 Bluntzer Sa Dispositif d'accrochage et de securite destine a assurer un maintien mecanique d'un vitrage exterieur normalement colle sur un chassis support
WO2002035045A1 (de) 2000-10-23 2002-05-02 Alfons Oberhofer Glasscheiben-haltesystem
WO2002072970A1 (en) * 2001-03-10 2002-09-19 Roger Wilde Limited Fire rated glass flooring
US7694475B2 (en) 2001-03-10 2010-04-13 Wilde Contracts Limited Fire rated glass flooring
DE10111859A1 (de) * 2001-03-13 2002-06-06 Saint Gobain Performance Plast Verfahren zum Verbinden von Glasteilen mit anderen Glasteilen oder mit Abdicht- oder Verbindungsprofilen und entsprechende Verbindung
WO2003033851A1 (de) 2001-10-16 2003-04-24 Alfons Oberhofer Haltesystem für plattenförmige fassadenelemente
EP1350899A1 (de) * 2002-04-02 2003-10-08 Vetrotech Saint-Gobain (International) AG Brandschutzverglasung und Halterung für ein platten-förmiges Bauelement
DE10216425C5 (de) * 2002-04-12 2009-10-08 Steindl Glas Gmbh Isolierverglasung mit Haltesystem
FR2845409A1 (fr) * 2002-10-02 2004-04-09 Technal Dispositif d'assemblage pour facade de batiment de type mur rideau a panneaux colles
EP1405980A1 (de) * 2002-10-02 2004-04-07 Technal Vorrichtung zur Montage von Vorhangfassaden mit geklebten Platten
US8656676B2 (en) 2003-08-08 2014-02-25 Saint-Gobain Glass France Plate-shaped laminated element with position fixing element for a bonded assembly
DE10336359B4 (de) * 2003-08-08 2007-01-04 Saint-Gobain Glass Deutschland Gmbh Plattenförmiges Verbundelement mit einer Lagesicherung für eine Klebeverbindung
DE10336359A1 (de) * 2003-08-08 2005-03-10 Saint Gobain Plattenförmiges Verbundelement mit einer Lagesicherung für eine Klebeverbindung
WO2005017297A1 (fr) 2003-08-08 2005-02-24 Saint-Gobain Glass France Element feuillete en forme de plaque avec une fixation de position pour un assemblage colle
DE102004062060B3 (de) * 2004-12-23 2006-05-18 Saint-Gobain Glass Deutschland Gmbh Fensterscheibe mit einem Sicherungselement
US7818944B2 (en) 2004-12-23 2010-10-26 Saint-Gobain Glass France Window pane with security element
CN101087925B (zh) * 2004-12-23 2012-02-01 法国圣-戈班玻璃公司 具有安全元件的窗玻璃
WO2006070159A1 (fr) * 2004-12-23 2006-07-06 Saint-Gobain Glass France Vitre de fenetre avec un element de securite
EP3168406A1 (de) * 2015-11-16 2017-05-17 Heinz Eisenbach Isolierglaselement und glasfassade

Also Published As

Publication number Publication date
DE3870826D1 (de) 1992-06-11
EP0319695B1 (de) 1992-05-06
ES2030822T3 (es) 1992-11-16
AT75808T (de) 1992-05-15

Similar Documents

Publication Publication Date Title
US10053859B2 (en) Systems and methods for providing a window wall with flush slab edge covers
EP0153574B1 (de) Fassadenwandsystem
US10683660B2 (en) Exterior wall system
US4738065A (en) Curtainwall system
US3672107A (en) Gripping and sealing system for slab facing materials
US4650702A (en) Structural interface and weatherseal for structurally bonded glazing
US6055783A (en) Unitary insulated glass unit and method of manufacture
US6857233B2 (en) Fire resistant rated fenestration, including curtain wall systems, for multiple story buildings
AT402080B (de) Fassadenverkleidung für die aussenseite von gebäuden
CA2740151C (en) Toggle assembly for retaining a panel member
US4930276A (en) Fire door window construction
DE60027345T2 (de) Integrierte Mehrfach- und Fensterverglasung und ihr Herstellungsverfahren
US8001738B2 (en) Airloop window wall system
US7155869B2 (en) Fixing for composite glazing
EP1373672B1 (de) Flügel für fenster oder eine tür
EP1283931B1 (de) Befestigungselement für einen plattenförmigen Mehrschichtkörper, insbesondere ein Mehrscheibenglas oder ein Solarpaneel, und Anordnung mit dem in einem plattenförmigen Mehrschichtkörper verankerten Befestigungselement
US4662145A (en) Prefabricated curtain wall assembly having both window and spandrel units, and method of installation
US4809475A (en) Facade system of metal sections
DE3626194C2 (de) Fassadenverkleidung
DE69831440T2 (de) Starkisolierendes Verglasungselement
CA2350156C (en) High performance flashing assembly
US4685263A (en) Aluminum plate curtain wall structure
US6993873B2 (en) Building curtain wall mullion and sill assembly
NL192461C (nl) Systeem voor het aan metalen steunframes bevestigen van isolerende, versterkte glasvensterpanelen.
DE3401271C3 (de) Vorgehängte Fassadenkonstruktion

Legal Events

Date Code Title Description
AK Designated contracting states

Kind code of ref document: A1

Designated state(s): AT BE CH DE ES FR GB GR IT LI LU NL SE

17P Request for examination filed

Effective date: 19891006

17Q First examination report despatched

Effective date: 19900427

RAP1 Rights of an application transferred

Owner name: METALLBAU KOLLER GMBH

REF Corresponds to:

Ref document number: 75808

Country of ref document: AT

Date of ref document: 19920515

Kind code of ref document: T

Format of ref document f/p: P

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: GR

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 19920506

AK Designated contracting states

Kind code of ref document: B1

Designated state(s): AT BE CH DE ES FR GB GR IT LI LU NL SE

REF Corresponds to:

Ref document number: 3870826

Country of ref document: DE

Date of ref document: 19920611

Format of ref document f/p: P

ET Fr: translation filed
GBT Gb: translation of ep patent filed (gb section 77(6)(a)/1977)
ITF It: translation for a ep patent filed

Owner name: STUDIO JAUMANN

REG Reference to a national code

Ref country code: ES

Ref legal event code: FG2A

Ref document number: 2030822

Country of ref document: ES

Kind code of ref document: T3

Format of ref document f/p: P

26N No opposition filed
EPTA Lu: last paid annual fee
PGFP Annual fee paid to national office [announced from national office to epo]

Ref country code: LU

Payment date: 19941001

Year of fee payment: 7

Ref country code: LU

Payment date: 19941001

Year of fee payment: 07

PGFP Annual fee paid to national office [announced from national office to epo]

Ref country code: AT

Payment date: 19941027

Year of fee payment: 7

Ref country code: SE

Payment date: 19941027

Year of fee payment: 7

Ref country code: SE

Payment date: 19941027

Year of fee payment: 07

Ref country code: AT

Payment date: 19941027

Year of fee payment: 07

PGFP Annual fee paid to national office [announced from national office to epo]

Ref country code: BE

Payment date: 19941031

Year of fee payment: 7

Ref country code: ES

Payment date: 19941031

Year of fee payment: 7

Ref country code: NL

Payment date: 19941031

Year of fee payment: 7

Ref country code: ES

Payment date: 19941031

Year of fee payment: 07

Ref country code: NL

Payment date: 19941031

Year of fee payment: 07

Ref country code: BE

Payment date: 19941031

Year of fee payment: 07

EAL Se: european patent in force in sweden

Ref document number: 88118015.2

Format of ref document f/p: F

PGFP Annual fee paid to national office [announced from national office to epo]

Ref country code: CH

Payment date: 19951011

Year of fee payment: 8

Ref country code: CH

Payment date: 19951011

Year of fee payment: 08

PGFP Annual fee paid to national office [announced from national office to epo]

Ref country code: FR

Payment date: 19951013

Year of fee payment: 8

Ref country code: FR

Payment date: 19951013

Year of fee payment: 08

PGFP Annual fee paid to national office [announced from national office to epo]

Ref country code: DE

Payment date: 19951014

Year of fee payment: 8

Ref country code: DE

Payment date: 19951014

Year of fee payment: 08

PGFP Annual fee paid to national office [announced from national office to epo]

Ref country code: GB

Payment date: 19951019

Year of fee payment: 8

Ref country code: GB

Payment date: 19951019

Year of fee payment: 08

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: LU

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 19951028

Ref country code: AT

Effective date: 19951028

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: SE

Effective date: 19951029

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: ES

Free format text: LAPSE BECAUSE OF EXPIRATION OF PROTECTION

Effective date: 19951030

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: BE

Effective date: 19951031

BERE Be: lapsed

Owner name: METALLBAU KOLLER G.M.B.H.

Effective date: 19951031

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: NL

Effective date: 19960501

EUG Se: european patent has lapsed

Ref document number: 88118015.2

Format of ref document f/p: F

NLV4 Nl: lapsed or anulled due to non-payment of the annual fee

Effective date: 19960501

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: GB

Effective date: 19961028

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: LI

Effective date: 19961031

Ref country code: CH

Effective date: 19961031

REG Reference to a national code

Ref country code: CH

Ref legal event code: PL

GBPC Gb: european patent ceased through non-payment of renewal fee

Effective date: 19961028

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: FR

Effective date: 19970630

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: DE

Effective date: 19970701

REG Reference to a national code

Ref country code: FR

Ref legal event code: ST

REG Reference to a national code

Ref country code: ES

Ref legal event code: FD2A

Effective date: 19990601

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: IT

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES;WARNING: LAPSES OF ITALIAN PATENTS WITH EFFECTIVE DATE BEFORE 2007 MAY HAVE OCCURRED AT ANY TIME BEFORE 2007. THE CORRECT EFFECTIVE DATE MAY BE DIFFERENT FROM THE ONE RECORDED.

Effective date: 20051028