DE671870C - Verfahren zur Befestigung geschlitzter und gehaerteter Buchsen - Google Patents

Verfahren zur Befestigung geschlitzter und gehaerteter Buchsen

Info

Publication number
DE671870C
DE671870C DEW94909D DEW0094909D DE671870C DE 671870 C DE671870 C DE 671870C DE W94909 D DEW94909 D DE W94909D DE W0094909 D DEW0094909 D DE W0094909D DE 671870 C DE671870 C DE 671870C
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
slot
bore
expanding mandrel
bushing
slotted
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DEW94909D
Other languages
English (en)
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Individual
Original Assignee
Individual
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Individual filed Critical Individual
Application granted granted Critical
Publication of DE671870C publication Critical patent/DE671870C/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B23MACHINE TOOLS; METAL-WORKING NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B23PMETAL-WORKING NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; COMBINED OPERATIONS; UNIVERSAL MACHINE TOOLS
    • B23P11/00Connecting or disconnecting metal parts or objects by metal-working techniques not otherwise provided for 

Landscapes

  • Engineering & Computer Science (AREA)
  • Mechanical Engineering (AREA)
  • Mounting Of Bearings Or Others (AREA)

Description

Die zum Auskleiden von Bohrungen vielfach verwendeten geschlitzten Lagerbüchsen wurden beispielsweise lediglich durch ihre Eigenfederung bzw. durch gewaltsames Eintreiben in die Bohrungen befestigt. Dies hatte jedoch den Nachteil einer geringen Widerstandsfähigkeit, insbesondere bei Stoßbeanspruchung des Lagers. Andererseits konnte hierbei nicht vermieden werden, daß beim. Zusammenpressen der Buchse die Elastizitätsgrenze überschritten wurde, was gleichfalls eine Erhöhung der Bruchgefahr bedeutet.
Das erfindungsgemäße Verfahren gewährleistet eine starre Befestigung von geschlitzten Buchsen aus gehärtetem Werkstoff mit paralleleiij in der Schlitzrichtung nicht geneigten Schlitzflächen und besteht darin, >daß die Buchse durch Eintreiben eines Spreizdomes ohne Überschreiten des elastischen Formänderungsbereiches an die Wand der Bohrung angepreßt und in dieser Lage mittels eines in den Buchsenschlitz eingeführten Paßstiftes gesichert wird, welcher dem Bestreben der Buchse zur Wiedergewinnung der ursprüngliehen Form entgegenwirkt. Der Spreizdorn ist gemäß einem Ausführungsbeispiel der Erfindung als geschlitzter Ring ausgebildet, dessen Stärke so bemessen ist, 'daß der beim Eintreiben zwischen Buchse und Bohrung zu erzeugende Preßsitz durch die elastische Federung' des Spreizdornes allein erreicht wird.
In der Zeichnung ist die Durchführung des erfindungsgemäßen Verfahrens beispielsweise veranschaulicht. Abb. 1 zeigt das Aufweiten der Buchse durch den Spreizdorn im Längsschnitt, und die Abb. 2 und 3 stellen zwei Ausführungsformen eines Paßstiftes in Ansicht dar.
In der Bohrung des auszubuchsenden Stückes ι wird die in bekannter Weise einen Schlitz 3 mit parallelen, in der Schlitzrichtung nicht geneigten Schlitzflächen aufweisende Buchse 2 eingeführt. Zur Erzielung einer Anpressung der Buchse· an die Wand der Bohrung dient eine Hilfseinrichtung, die z. B. als Spreizdorn 4 ausgebildet sein kann und gemäß Abb. 1 konische Verjüngungen 5, 6 aufweist ; dieses Hilfswerkzeug 4 kann über einen Teil oder über den ganzen Umfang mit der Buchse in Berührung sein; es ist vorteilhaft als hohler Ring ausgebildet und kann bei entsprechend elastischem Werkstoff mit einem Schlitz 7 ausgestattet sein. Wird dieses Hilfswerkäeug durch einen in bezug auf die Bohrung in axialer Richtung 8 wirkenden kräftigen Druck, z. B. Hammerschläge, in das Innere der Buchse eingetrieben, so* wird diese selbst durch die elastische Federung des
6718?Ö
Spreizdornes bis zum Erreichen des Preßsitzes an der Wand der Bohrung' aufgeweitet, d. h. bis eine Formänderung der Buchse nicht mehr stattfinden kann ttnd eine Vergrößerung der gegenseitigen Entfernung der parallelen Schlitzflächen nicht mehr möglich ist. 2ür; Vermeidung einer den elastischen Forrnände-rungsbereich überschreitenden Aufweitung wird der Außendurchmesser der Buchse der
ίο Lagerbohrung entsprechend gewählt. Die Entfernung der SchlitzfLächen wird durch Einführen eines Paßstiftes 9 gesichert, dessen. parallele Begrenzungsflächen 10 und 11 den Abstand 12 aufweisen, welcher der größten Entfernung der Schlitzflächen entspricht. Dieser Paßstift kann gerade Querbegrenzungskanten 13 mit vorteilhaft abgerundeten Ecfcen aufweisen, wie dies Abb. 2 zeigt. Es besteht jedoch, auch die Möglichkeit, die Enden des Paßstiftes kreisförmig oder spitz, z. B. beliebig bogenförmig zulaufend (14, Abb. 3), auszubilden, so daß der Stift an einem oder beiden Endteilen als Hüfseinrichtung zur Aufweitung· der Buchse wirkt, während der parallelkantige Mittelteil 16 des Stiftes 17 als Sicherungsstift zur Fixierung des Preßsitzes dient. Im Falle der Verwendung 'eines derartig ausgebildeten Stiftes ist es, um einen Preßsitz zu erzielen, vorteilhaft, daß der Stift eine um ganz wenig größere Breite 1S aufweist, als die Größe 12 der Breite des Schlitzes 3 der bereits gut an den Wandungen der Bohrung anliegenden Buchse 2 beträgt. Zur Feststellung der zu verwendenden Stiftbreite können z. B. an sich bekannte Lochlehren, Meßkeile oder stufenförmig abgesetzte Meßlehren verwendet werden.
.;'■ Wenn nun der richtige Stift ausgewählt ist, %ii-d er in der Schlitzlängsrichtung eingeschoben und gegebenenfalls mittels Hammer- *o Schläge eingetrieben.
Die Buchsen sind gehärtet; auch die Stifte können gehärtet sein.

Claims (2)

  1. Patentansprüche:
    r. Verfahren zur Befestigung geschlitzter und gehärteter Buchsen mit parallelen, in der Schlitzrichtung nicht geneigten Schlitzflächen in Bohrungen, dadurch gekennzeichnet, daß die Buchse (2) durch Eintreiben eines Spreizdornes (4) ohne Überschreiten des elastischen Formänderungsbereiches an die Wand der Bohrung angepreßt und in dieser Lage mittels eines in den Buchsenschlitz (3) eingeführten Paßstiftes gesichert wird, welcher dem Bestreben der Buchse zur Wiedergewinnung der ursprünglichen Form entgegenwirkt.
  2. 2. Spreizdorn zur Ausführung des Verfahrens nach Anspruch i, dadurch gekennzeichnet, daß er als geschlitzter Ring (4) ausgebildet ist, dessen Stärke so bemessen ist, daß der beim Eintreiben zwisehen Buchse (2) und Bohrung zu erzeugende Preßsitz durch die elastische Federung des Spreizdornes allein erreicht wird.
    Hierzu 1 Blatt Zeichnungen
DEW94909D 1934-05-07 1934-08-29 Verfahren zur Befestigung geschlitzter und gehaerteter Buchsen Expired DE671870C (de)

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT671870X 1934-05-07

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE671870C true DE671870C (de) 1939-02-16

Family

ID=3678678

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DEW94909D Expired DE671870C (de) 1934-05-07 1934-08-29 Verfahren zur Befestigung geschlitzter und gehaerteter Buchsen

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE671870C (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1029636B (de) * 1952-06-07 1958-05-08 Pitner Alfred Vorrichtung zum Verbinden eines hohlen Kolbenbolzens mit der Pleuelstange einer Kraftmaschine od. dgl.

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1029636B (de) * 1952-06-07 1958-05-08 Pitner Alfred Vorrichtung zum Verbinden eines hohlen Kolbenbolzens mit der Pleuelstange einer Kraftmaschine od. dgl.

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE202018102716U1 (de) Elektronischer Drehmomentschlüssel mit einer Messanordnung
DE671870C (de) Verfahren zur Befestigung geschlitzter und gehaerteter Buchsen
DE1231979B (de) Arbeitszylinder fuer Druckmittelanlagen
DE2252862C3 (de) Steckschlusselkopf fur Zündkerzen
DE543072C (de) Werkzeug fuer spanabhebende Bearbeitungsmaschinen
DE585733C (de) Werkzeug zum Ausrollen verbeulter Kotfluegel
DE959360C (de) Schraubenzieher
DE963320C (de) Traverse fuer die Abstuetzarme von Innenausziehern, Zylinderbuechsenausziehern oder anderen Abziehern
DE695728C (de) Aufspreizbarer Spanndorn mit federnder Spannbuechse
DE803798C (de) Verbindungsschelle fuer Gerueste, insbesondere Rohrgerueste fuer Bauzwecke
DE748085C (de) Verfahren zur Herstellung eines gebogenen Tuerdrueckers
DE538913C (de) Verfahren zur Herstellung von Drueckern
DE1229788B (de) Bajonettverbindung fuer Stossstangen, insbesondere von solchen fuer Flugzeuge
DE657433C (de) Verfahren zum Einnieten von beiderseits offenen Hohlnieten in duenne Wandungen
DE1239141B (de) Gehaeuse fuer hydraulische Teleskop-Stossdaempfer
DE634528C (de) Schuhspanner
DE580244C (de) Verfahren zum Biegen von Werkstuecken mit durchlaufender Faser im scharfen Winkel
DE401231C (de) Verfahren zur Herstellung von AErmelhaltern
DE593445C (de) Haengeisolator mit einem kittlos befestigten Bolzen, der an seinem Ende zur Erzielung einer Abstuetzflaeche hinterschnitten ist
DE322943C (de) Zweiteiliger Bohrer
DE419328C (de) Herstellung von Spannschrauben fuer Fabrradketten
DE803453C (de) Splint
DE410468C (de) Verfahren zur Herstellung gekruemmter Werkstuecke, insbesondere fuer die Rippen der Tragflaechen bei Flugzeugen
DE651885C (de) Verfahren zum Befestigen von geschlitzten Lagerbuchsen
DE309169C (de)