DE620627C - Verfahren zur Herabsetzung der Quellbarkeit von Gebilden aus regenerierter Cellulose - Google Patents

Verfahren zur Herabsetzung der Quellbarkeit von Gebilden aus regenerierter Cellulose

Info

Publication number
DE620627C
DE620627C DEK119410D DEK0119410D DE620627C DE 620627 C DE620627 C DE 620627C DE K119410 D DEK119410 D DE K119410D DE K0119410 D DEK0119410 D DE K0119410D DE 620627 C DE620627 C DE 620627C
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
regenerated cellulose
structures
water
swellability
alcohol
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DEK119410D
Other languages
English (en)
Inventor
Dr Julius Voss
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Kalle GmbH and Co KG
Original Assignee
Kalle GmbH and Co KG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Kalle GmbH and Co KG filed Critical Kalle GmbH and Co KG
Priority to DEK119410D priority Critical patent/DE620627C/de
Application granted granted Critical
Publication of DE620627C publication Critical patent/DE620627C/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • DTEXTILES; PAPER
    • D01NATURAL OR MAN-MADE THREADS OR FIBRES; SPINNING
    • D01FCHEMICAL FEATURES IN THE MANUFACTURE OF ARTIFICIAL FILAMENTS, THREADS, FIBRES, BRISTLES OR RIBBONS; APPARATUS SPECIALLY ADAPTED FOR THE MANUFACTURE OF CARBON FILAMENTS
    • D01F11/00Chemical after-treatment of artificial filaments or the like during manufacture
    • D01F11/02Chemical after-treatment of artificial filaments or the like during manufacture of cellulose, cellulose derivatives, or proteins

Description

  • Verfahren zur Herabsetzung der Quellbarkeit von Gebilden aus regenerierter Cellulose Es ist bekannt, daß Produkte aus regenerierter Cellulose, die beispielsweise aus Celluloselösun.gen, wie Viscose, Kupferoxydammoniak o. dgl., durch Fällen mit Säure oder aus Celluloseestern durch Verseifen erhalten werden können, eine erheblich höhere Wasseraufnahmefähigkeit besitzen als natürliche Cellulose. Diese Eigenschaft bedeutet für manche Verwendungszwecke praktisch einen gewissen Nachteil; so ist z. B. die Waschfähigkeit von Kunstseidefäden wesentlich geringer als die von Baumwolle, oder Folien aus regenerierter Cellulose zeigen bei Änderung der Luftfeuchtigkeit stärkere Dimensionsänderungen als Papierfolien. Es sind schon verschiedene Verfahren vorgeschlagen, diese Nachteile zu beheben, doch hat von allen diesen Verfahren bisher nur die in der Patentschrift 416796 beschriebene Arbeitsweise Erfolg gehabt. Die in dieser Patentschrift beschriebene Methode besteht darin, daß man auf die Produkte aus regenerierter Cellulose in einem Autoklaven Wasserdampf von bestimmtemSättigungsgrad bei bestimmten Temperaturen einwirken läßt. Die praktische Anwendung dieses Verfahrens stößt jedoch auf gewisse Schwierigkeiten, da die genauen Arbeitsbedingungen im technischen Betrieb nur schwer einzuhalten sind.
  • Es- ist nun gefunden worden, .das man eine Herabsetzung .der Quellbarkeit von Gebilden aus regenerierter Cellulose sicherer ,unter technisch besser einhaltbaren Bedingungen erzielen kann, wenn man bei höheren Temperaturen die schon einmal getrockneten Produkte aus regenerierter Cellulose mit wasserhaltigen indifferenten organischen Lösungsmitteln, deren Wassergehalt etwa ro °/a bis etwa 35 °/o beträgt, behandelt. Die Behandlungstemperaturen bewegen sich zwischen 10o° C und etwa 2oo° C. Es kommen für dieses Verfahren alle solche organische Lösungsmittel in Betracht, die mit Wasser vollständig oder bis zu einem gewissen Grad mischbar sind und selber auf die Cellulose keine oder nur geringe weichmachende Wirkung ausüben. Es können beispielsweise die einfachen Alkohole, wie Methylalkohol, Äthylalkohol, Isopropylalkohol und Butylallzohol, verwendet werden, ferner Aceton, Dioxan, Diacetonalkohol, Glykolmonomethyläther; ebenso Glycerin und Äthylenglykol, die jedoch nicht ganz so gute Wirkung zeigen. Auch Mischungen der genannten organischen Lösungsmittel mit Kohlenwasserstoffen oder ,deren Derivaten, wie beispielsweise Benzol, können verwendet werden, falls derartige Mischungen mit Wasser in einem gewissen Verhältnis mischbar sind. Der Wassergehalt aller dieser brauchbaren organischen Lösungsmittel kann in weitesten Grenzen schwanken. Vorteilhaft verwendet man solche Lösungsmittel, die einen Wassergehalt von zo bis 35 °/o aufweisen.
  • Es war überraschend, daß gerade organische Lösungsmittel, die einen bestimmten Wassergehalt besitzen, .die Quellbarkeit der Produkte aus regenerierter Cellulose herabzusetzen vermögen, da dieser Vorgang doch auf einer Dehydratisierung beruht. Man hätte annehmen müssen, daß die genannten organischen Lösungsmittel nur in wasserfreiem Zustande eine derartige Wirkung ausüben würden. Es hat sich aber gezeigt, daß die genannten Lösungsmittel in wasserfreiem Zustande unter gleichen Bedingungen die Quellbarkeit wenig oder gar nicht herabsetzen. -Man. hat zwar schon vorgeschlagen, Schrumpfkapseln aus regenerierter Cellulose mit Alkohol in der Kälte zu behandeln. Bei diesen Schrumpfkapseln handelt es sich aber um Gebilde, die durchschnittlich ungefähr 8o % Wasser enthalten, und ;es hat sich gezeigt, daß derartig wasserhaltige Körper durch Behandlung mit organischen Lösungsmitteln in ihrer Feuchtigkeitsempfindlichkeit nicht verbessert werden. Ferner ist es bekannt, Fäden .aus regenerierter Cellulose mit wasserfreien organischen Lösungsmitteln zu behandeln, und zwar auch bei höherer. Temperstur. Versuche haben aber ergeben, daß durch die Einwirkung eines wasserfreien organischen Lösungsmittels ein Dehydratisierungseffekt, wie er mit dem beanspruchten Verfahren erzielt wird, nicht erreicht werden kann. $benso wenig läßt sich eine Herabsetzung der Feuchtigkeitsempfindlichkeit von Gebilden aus regenerierter Cellulose dadurch erreichen, daß man, wie auch schon vorgeschlagen ist, einen Block aus regenerierter Cellulose kurz nach der Koagulation zwecks Reinigung mit einer wäßrigen Salzlösung, die einige Prozente Alkohol enthält, behandelt. Dieses Verfahren dient nur zur Vollendung :der Koagulation und Reinigung, bewirkt aber sonst keine weitere .Änderung der Eigenschaften der regenerierten Cellulose und insbesondere nicht, wie erwähnt, eine Herabsetzung der Feüchfigkeitsempfindlichkeit des fertigen Produktes.
  • Nach dem neuen Verfahren wird in reIativ kurzerZeit eine weitgehendeHerabsetzung der Quellbaxkeit von Gebilden aus regenerierter Cellulose erreicht. Es läßt sich für alle möglichen Produkte anwenden, beispielsweise für Fäden, Filme, Schläuche, Bändchen, Hohlkörper o. dgl.
  • Beispiele i. Eine.Folie aus regenerierter Cellulose mit einem Gehalt von 16 °1o Glycerin und io °lo Wasser wird i Stunde lang mit 85°1oigem Äthylalkohol in einem Autoklaven auf io6° erhitzt. Nach dem Erkalten wird die Folie getrocknet. Legt man -die Folie nach der Dehydratisierung in Wasser, so zeigt sie einen Wassergehalt von 44 %. Vor der Behandlung mit dem Äthylalkohol wies sie nach dem Einlegen in Wasser einen solchen von 62 °4 auf.
  • 2. Eine glycerinfreie Folie aus regenerierter Cellulose mit einem Wassergehalt von etwa io °/o wird mit 85°1oigem Alkohol i Stunde lang auf io6° erhitzt und nach dem Erkalten getrocknet. Legt man die mit Alkohol behandelte Folie in Wasser, so zeigt sie einen Wassergehalt-von 39'/" während die unbehandelte Folie nach dem Einlegen in Wasser einen solchen von 51 °1o aufweist. Es hat also durch die Behandlung mit Alkohol eine beträchtliche Herabsetzung der Quell= barkeit stattgefunden.
  • 3, Eine entglycerinierte Cellulosefolie von einem Gewicht von 55 g/qm wird i Stunde lang in einemAutoklaven mit 65°/oigemÄthylalkohol auf io6° erhitzt, sodann ;getrocknet. Vor der Behandlung mit Alkohol zeigte die Folie noch beim Einlegen in Wasser einen Wassergehalt von 5:2'/,. Wurde sie nach der Behandlung mit Alkohol und nachfolgender Trocknung in Wasser eingelegt, so zeigte sie einen Wassergehalt von nur 42,5 °,o. Durch die Behandlung mit dem 65°[oigen Alkohol ist also das Wasseraufnahmevermögen der Cellulose beträchtlich herabgesetzt worden.
  • 4. Eine glycernnhaltige Cellulosefolie wird i Stunde lang mit Dioxan mit einem Wassergehalt von 15 % oder mit einer Lösung von 625 ccm 88°/Qigem Äthylalkohol, 3oo ccm Benzol und 75 ccm Wasser auf io6° erhitzt und dann getrocknet. Das Wasseraufnahmevermögen ist durch die Behandlung mit wäßrigern Dioxan oder wäßriger Alkohol-Benzol-Mischung beträchtlich gesunken.

Claims (1)

  1. PATENTANSPRUCH: Verfahren zur Herabsetzung der Quellbarkeit von Gebilden aus regenerierter Cellulose, wie Filme, Fäden, Schläuche, Hohlkörper o. dgl., dadurch gekennzeichnet, daß man die schon einmal getrockneten Gebilde bei einer Temperatur von 10o° C und darüber mit indifferenten organischen Lösungsmitteln, die einen Wassergehalt von etwa io °/o bis etwa 35 °f, aufweisen, behandelt.
DEK119410D 1931-03-11 1931-03-11 Verfahren zur Herabsetzung der Quellbarkeit von Gebilden aus regenerierter Cellulose Expired DE620627C (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEK119410D DE620627C (de) 1931-03-11 1931-03-11 Verfahren zur Herabsetzung der Quellbarkeit von Gebilden aus regenerierter Cellulose

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEK119410D DE620627C (de) 1931-03-11 1931-03-11 Verfahren zur Herabsetzung der Quellbarkeit von Gebilden aus regenerierter Cellulose

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE620627C true DE620627C (de) 1935-10-24

Family

ID=7244333

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DEK119410D Expired DE620627C (de) 1931-03-11 1931-03-11 Verfahren zur Herabsetzung der Quellbarkeit von Gebilden aus regenerierter Cellulose

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE620627C (de)

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US2478974A (en) * 1944-10-30 1949-08-16 Celanese Corp Production of translucent textile material
US2478975A (en) * 1944-10-30 1949-08-16 Celanese Corp Treatment of hosiery

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US2478974A (en) * 1944-10-30 1949-08-16 Celanese Corp Production of translucent textile material
US2478975A (en) * 1944-10-30 1949-08-16 Celanese Corp Treatment of hosiery

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE620627C (de) Verfahren zur Herabsetzung der Quellbarkeit von Gebilden aus regenerierter Cellulose
DD240496A5 (de) Verfahren zur gewinnung haltbarer wirkstoffreicher kamillenextrakte
DE1617640C3 (de) Mischung zur Herstellung von kosmetischen Gesichtsmasken
DE1792094C2 (de)
DE567296C (de) Verfahren zur Herstellung von spinnfaehigen Bastfasern
DE2064604C3 (de) Hautpflegemittel
AT137650B (de) Verfahren zur Veredelung von aus Zellulose hergestellten oder diese enthaltenden, zusammenhängenden Textilien.
DE715803C (de) Lecithinhaltiges Haar- und Hautpflegemittel
DE925196C (de) Verfahren zur Modifikation der Loeslichkeit von Polymeren auf der Basis von Acrylnitril
DE817718C (de) Praeparieren von Tabak und Tabakerzeugnissen
DE743067C (de) Mehrstufiges Verfahren zur Gewinnung von Pektin
DE664649C (de) Verfahren zum Entbittern von Lupinen
DE955630C (de) Verfahren zur Herstellung von Wirkstoffdispersionen auf Zellulosederivaten
DE877655C (de) Verfahren zur Herstellung von Heilmitteln aus tierischem Gewebe und innersekretorischen Druesen
DE539320C (de) Verfahren zur Herstellung von kuenstlichen Textilprodukten von mattem Glanz
DE1617851C3 (de) Mittel zur Strukturverbesserung und Festigung geschädigter Haare
AT117228B (de) Verfahren zur Darstellung von Organpräparaten durch Extraktion.
DE561416C (de) Verfahren zur Behandlung von Pflanzenfasern
AT129739B (de) Verfahren zum stufenweisen Verestern von Cellulose oder von Nitrocellulose mit geringem Stickstoffgehalt.
DE874747C (de) Hydrophilierende Produkte
DE500234C (de) Verfahren zur Entfaerbung von Loesungen von Thiocyanaten der Erdalkalimetalle
DE514945C (de) Verfahren zur Herstellung von Massen aus Celluloseestern Celluloseaethern u. dgl.
DE481031C (de) Verfahren zur Entfettung von Rohwolle u. dgl.
AT237426B (de) Verfahren zur Behandlung von Kartoffeln, insbesondere zur Verhinderung der Keimbildung
DE556708C (de) Verfahren zur Herstellung von Gegenstaenden aus bestaendigem hochacetyliertem Celluloseacetat