DE515208C - Verfahren zur Darstellung von m-Oxyphenylarylamincarbonsaeuren - Google Patents

Verfahren zur Darstellung von m-Oxyphenylarylamincarbonsaeuren

Info

Publication number
DE515208C
DE515208C DEI36280D DEI0036280D DE515208C DE 515208 C DE515208 C DE 515208C DE I36280 D DEI36280 D DE I36280D DE I0036280 D DEI0036280 D DE I0036280D DE 515208 C DE515208 C DE 515208C
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
oxy
oxyphenylarylamine
violet
preparation
acid
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DEI36280D
Other languages
English (en)
Inventor
Dr Leopold Laska
Dr Oskar Haller
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
IG Farbenindustrie AG
Original Assignee
IG Farbenindustrie AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by IG Farbenindustrie AG filed Critical IG Farbenindustrie AG
Priority to DEI36280D priority Critical patent/DE515208C/de
Application granted granted Critical
Publication of DE515208C publication Critical patent/DE515208C/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Description

  • Verfahren zur Darstellung von m-Oxyphonylarylamincarbonsäuren Es wurde gefunden, daß man zu m-Oxyphenylarylamincarbonsäuren gelangt, wenn man m-Oxyphenylarylamine in Form ihrer Alkalisalze mit Kohlensäure unter Druck erhitzt. Das Verfahren kann z. B. zur Herstellung von Carbonsäuren des m-Oxydiphenylamins dienen; ebenso können andere m-Oxyphenylarylamine angewendet werden, welche im Arylrest noch weitere Substituenten, wie Methyl- oder Oxalkylgruppen oder Chloratome, enthalten. Die erhaltenen Oxyphenylarylamincarbonsäuren sind wichtige Zwischenprodukte für die Herstellung von Farbstoffen und zeichnen sich durch ihre Beständigkeit aus, was um so weniger erwartet werden konnte, als die nach dem Verfahren der Patentschrift 50 835 der Klasse 12 erhaltenen und dort beschriebenen Carbonsäuren, welche sich von m-Aminophenol ableiten, die Carboxylgruppe leicht wieder abspalten. Erwärmt man diese m-Aminophenolcarbonsäuren nämlich in feuchtem Zustande auf dem Wasserbade, so findet bereits hierbei unter Aufbrausen Kohlensäureabspaltung statt, während die nach dem vorliegenden Verfahren erhaltenen 3-Oxyphenylarylaminearbonsäuren sogar beim Erhitzen bis zu ihrem Schmelzpunkt keine Zersetzung erleiden.
  • Da die neuen Säuren die Eisenehloridreaktion geben, ist anzunehmen, daß die Carboxylgruppe in Orthostellung zur OH-Gruppe sich befindet und wahrscheinlich in Parastellung zur NH-Gruppe eingetreten ist.
  • Die als Ausgangsmaterial für das vorliegende Verfahren dienenden m-Oxyphenylarylamine entstehen z. B. durch Kondensation von Resorein mit Arylaminen, welche im Arylrest noch weitere Substituenten, wie Methyl- oder Oxalkylgruppen oder Chloratome oder mehrere derselben gleichzeitig, enthalten. Beispiel 185o Teile m-Oxydiphenylamin werden mit 56o Teilen Kaliumhydroxyd und 3ooo Teilen Wasser in einem mit Rührwerk versehenen Autoklaven in Lösung gebracht und das Wasser im Vakuum bis zur völligen Trockenheit des gebildeten Kaliumsalzes abdestilliert. Nach dem Erkalten der Reaktionsmasse leitet man Kohlensäure bis zu einem Druck von 5 bis io at ein und erhitzt auf 15o bis 170' während 16 Stunden. Die erkaltete Schmelze wird in heißem Wasser gelöst, filtriert und die gebildete Carbonsäure mit Salzsäure gefällt. Zur weiteren Reinigung kann dieselbe aus Natriumcarbonat- oder Natriumacetatlösung umgelöst werden. Wenn nötig, wird die sodaalkalische Lösung der Säure zur Entfernung von etwa vorhandenem unverändertem Ausgangsmaterial oder von Harz mit Benzol ausgeschüttelt. Die Säure zeigt nach dem Umkristallisieren aus verdünntem Alkohol den "Schmelzpunkt 18o bis 181'. - Ihre alkoholische Lösung gibt mit verdünnter Eisenchloridlösung eine kräftig kirschrote Färbung. ,Mit dem Natriumsalz des m-Oxydiphenylamin kann die Umsetzung in gleicher Weise durchgeführt werden.
  • In der folgenden Tabelle finden sich weitere Angaben über die neuen Säuren.
    Färbung mit Dargestellt aus dem
    Eisenchlorid Sch , inelzpunkt Kondensationsprodukt
    1 aus Resorcin und
    3-OxY-:2'-methyldiphenylainincarbonsäure violett 18o bis 182' o-Toluidin
    3-OxY-3'-methyldiphenylamincarbonsäure violett 176 bis 177' m-Toluidin
    3-Oxy-4!-methyldiphenylamincarbonsäure violett 185 bis 186' P-Toluidin
    3-Oxy-2'-methoxydiphenyl-aminearbon- violett 199 bis 2oo' o-Anisidin
    säure
    3-Oxy-4'-methoxydiphenylarnincarbon- violett 176 bis 177' p-Anisidin
    säure
    3-Oxy-2'-chlordiphenylamincarbonsäure violett 198 o-Chloranilin
    3-Oxy-3'-chlordiphenylamincarbonsäure rotviolett 189 bis igo' m-Chloranilin
    3-Oxy-4'-chlordiphenylamincarbonsäure violett 188 bis igo' p-Chloranilin
    3--OXY-2', 4'-diTnethyldiphenylamincarbon- -violett 1750 m-Xylidin
    säure
    3-OxY-2', 5'-dimethyldiphenylamincarbon- violett 175 bis 176' p-Xylidin
    säure
    3-OxY-3'-methyl-4'-methoxydiphenyl- schmutzig 165 2-Methyl-p-anisidin
    amincarbonsäure violett
    3-OxY-2'-methyl-4'-chlordiphenylamin- kirschrot 18o bis 181' 5-Chlor-2-toluidin
    carbonsäure
    3-Oxy-2'-methY1-5'-chlordiphenylaniin- violett 2o8 bis 210' 4-Chlor-z-toluidin
    carbonsäure
    3-OxY-3'-methyl-4'-chlordiphenylamin- kirschrot 195 bis 197' 6-Chlor-3-toluidin
    carbonsäure
    3-Oxy-,1!-methY1-3'-chlordiphenylamüi- kirschrot :lgo' 2-Chlor-4-toluidin
    carbonsäure
    3-OxY-2', 4'-dichlordiphenylamincarbon- kirschrot 21:5' 2, 4-Dichloranflin
    säure
    3-OxY-3', 4'-dichlordiphenylarnincarbon- violett 1990 3, 4-Dichloranilin
    säure
    3-OxY-3', 4'-dichlor-6'-methyldiphenyl- kirschrot 203, 4, 5-Dichlor-
    amincarbonsäure 2-toluidin

Claims (1)

  1. PATENTANSPRUCH -. Verfahren zur Darstellung von m-Oxyphenylarylamincarbonsäuren, darin bestehend, daß man die Alkalisalze von m-Oxyphenylarylaminen mit Kohlensäure unter Druck erhitzt.
DEI36280D 1928-12-02 1928-12-02 Verfahren zur Darstellung von m-Oxyphenylarylamincarbonsaeuren Expired DE515208C (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEI36280D DE515208C (de) 1928-12-02 1928-12-02 Verfahren zur Darstellung von m-Oxyphenylarylamincarbonsaeuren

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEI36280D DE515208C (de) 1928-12-02 1928-12-02 Verfahren zur Darstellung von m-Oxyphenylarylamincarbonsaeuren

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE515208C true DE515208C (de) 1931-01-02

Family

ID=7189205

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DEI36280D Expired DE515208C (de) 1928-12-02 1928-12-02 Verfahren zur Darstellung von m-Oxyphenylarylamincarbonsaeuren

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE515208C (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE515208C (de) Verfahren zur Darstellung von m-Oxyphenylarylamincarbonsaeuren
DE536997C (de) Verfahren zur Darstellung der 1-Methyl-4-chlor-3-oxybenzol-2-carbonsaeure
DE580519C (de) Verfahren zur Darstellung von 2-Oxy-3-arylaminonaphthalinen
DE821253C (de) Verfahren zur Herstellung von neuen Farbstoffen
DE641716C (de) Verfahren zur Darstellung von 2-Aminochinizarin und dessen Substitutionsprodukten
DE630842C (de) Verfahren zur Darstellung von Acridinabkoemmlingen
DE525654C (de) Verfahren zur Darstellung einer o-Amino-p-Kresolcarbondaeure
DE955055C (de) Verfahren zur Herstellung von Aminooxyphenylisothioharnstoff
DE500160C (de) Verfahren zur Darstellung von Anthrachinon und seinen Abkoemmlingen
DE365367C (de) Verfahren zur Herstellung von 2-Oxy-1-arylaminonaphthalinen
DE510452C (de) Verfahren zur Darstellung von 2, 4'-Oxyarylaminonaphthalincarbonsaeuren
DE241910C (de)
DE415318C (de) Verfahren zur Herstellung von 4-Arylamino-1-arylimino-2-naphthochinonen
DE537450C (de) Verfahren zur Darstellung wasserloeslicher Salze von Aminoessigsaeurebenzylestern
DE445525C (de) Verfahren zur Herstellung von 2-Oxy-1, 4-diaryliminonaphthochinonen
DE544087C (de) Verfahren zur Darstellung aromatischer N-Dialkylaminoalkylaminoaldehyde und ihrer Derivate
EP0010244A1 (de) Verfahren zur Herstellung von 4-Nitro-4'-amino-diphenylamin-2-sulfonsäure und 2-Nitro-4'-amino-diphenylamin-4-sulfonsäure
DE663855C (de) Verfahren zur Darstellung von Oxycarbonsaeuren
DE446543C (de) Verfahren zur Darstellung von 7, 8-Benzoacridin-9-carbonsaeuren und ihren Abkoemmlingen
AT100700B (de) Verfahren zur Herstellung von Phenyl-Rosindulin.
DE562824C (de) Verfahren zur Darstellung von o-Nitrophenylsulfonen und deren Reduktionsprodukten
DE433017C (de) Verfahren zur Darstellung von Nitroaminosulfosaeurearylestern der Benzolreihe
CH146551A (de) Verfahren zur Darstellung einer m-Oxy-phenylarylamincarbonsäure.
DE677897C (de) Verfahren zur Herstellung von Salzen der Hexaacetatodioxycarbamidotriferribase
DE305855C (de) Verfahren zum gerben tierischer häute