DE3230633C2 - Magnetschloß - Google Patents

Magnetschloß

Info

Publication number
DE3230633C2
DE3230633C2 DE3230633A DE3230633A DE3230633C2 DE 3230633 C2 DE3230633 C2 DE 3230633C2 DE 3230633 A DE3230633 A DE 3230633A DE 3230633 A DE3230633 A DE 3230633A DE 3230633 C2 DE3230633 C2 DE 3230633C2
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
locking
ring
cylinder core
strip
lock
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DE3230633A
Other languages
English (en)
Other versions
DE3230633A1 (de
Inventor
Jürgen 1000 Berlin Krühn
Werner Tietz
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Ikon AG Prazisionstechnik
Original Assignee
Zeiss Ikon AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Zeiss Ikon AG filed Critical Zeiss Ikon AG
Priority to DE3230633A priority Critical patent/DE3230633C2/de
Publication of DE3230633A1 publication Critical patent/DE3230633A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE3230633C2 publication Critical patent/DE3230633C2/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E05LOCKS; KEYS; WINDOW OR DOOR FITTINGS; SAFES
    • E05BLOCKS; ACCESSORIES THEREFOR; HANDCUFFS
    • E05B47/00Operating or controlling locks or other fastening devices by electric or magnetic means
    • E05B47/0038Operating or controlling locks or other fastening devices by electric or magnetic means using permanent magnets
    • E05B47/0042Operating or controlling locks or other fastening devices by electric or magnetic means using permanent magnets with rotary magnet tumblers
    • GPHYSICS
    • G10MUSICAL INSTRUMENTS; ACOUSTICS
    • G10LSPEECH ANALYSIS OR SYNTHESIS; SPEECH RECOGNITION; SPEECH OR VOICE PROCESSING; SPEECH OR AUDIO CODING OR DECODING
    • G10L15/00Speech recognition
    • G10L15/22Procedures used during a speech recognition process, e.g. man-machine dialogue
    • G10L2015/226Procedures used during a speech recognition process, e.g. man-machine dialogue using non-speech characteristics
    • G10L2015/228Procedures used during a speech recognition process, e.g. man-machine dialogue using non-speech characteristics of application context
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T70/00Locks
    • Y10T70/70Operating mechanism
    • Y10T70/7051Using a powered device [e.g., motor]
    • Y10T70/7057Permanent magnet
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T70/00Locks
    • Y10T70/70Operating mechanism
    • Y10T70/7441Key
    • Y10T70/7486Single key
    • Y10T70/7508Tumbler type
    • Y10T70/7559Cylinder type
    • Y10T70/7667Operating elements, parts and adjuncts
    • Y10T70/7706Operating connections
    • Y10T70/7712Rollbacks

Abstract

Die Erfindung geht aus von einem Magnetschloß mit einem Gehäuse (1), einem darin verdrehbaren, Magnetrotoren (2) tragenden Zylinderkern (3) und einer mit dem Zylinderkern auf Drehung verbundenen, axial verschiebbaren Sperrleiste (4), wobei diese Sperrleiste (4) mit an ihr angebrachten Sperrzapfen (8) und Sperrelementen (7) versehen ist, die mit den Magnetrotoren (2) zusammenarbeiten und in Gehäuseausnehmungen (6) eintreten können, und wobei ein Rastring (11) vorgesehen ist, an welchem die Sperrleiste (4) sich bei Zylinderkerndrehung axial auslenkt, und eine Direktionskraft in Gestalt eines Rückführrings (20) als Zwangssteuerorgan mit Auslenkvorsprung (18) eingebaut ist, durch welche Teile (20, 18) die mit ihrem Zapfen (19) hiermit zusammenarbeitende Sperrleiste (4) nach Schloßbetätigung wieder in ihre Ausgangslage zurückgeführt wird.

Description

Die Erfindung betrifft ein mit einem Sperrorgan (Sperrleiste) ausgerüstetes Magnetschloß.
Durch die DOS 29 05 941 ist ein Magnetschloß, bestehend aus einem Gehäuse, einem darin verdrehbaren, Magnetrotoren tragenden Zylinderkern und einer mit dem Kern auf Drehung verbundenen, axial verschiebbaren Sperrleiste bekanntgeworden, wobei diese Sperrleiste mit an ihr angebrachten Sperrzapfen und Sperrelementen versehen ist, die mit den Magnetrotoren zusammenarbeiten und in Gehäuseausnehmungen eintreten können. Weitere wesentliche Merkmale dieses bekannten Magnetschlosses sind darin zu sehen, daß die Sperrleiste mit einem Rast- oder Kulissenring zusammenarbeitet, in dessen Steuerausnehmung die Sperrleiste in der Sperrstellung eintritt, und mittels dessen sie bei beginnender Zylinderkerndrehung aus ihrer Sperrlage axial in ihre Freigabelage ausgelenkt wird und daß eine auf die Sperrleiste wirkende Direktionskraft in Gestalt einer Druckfeder vorgesehen ist, mittels deren die Sperrleiste nach erfolgter Schloßbetätigung wieder in ihre Ausgangslage zurückbefördert wird.
Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, das vorstehend beschriebene Magnetschloß in seiner Funktion stets zuverlässig zu gestalten und mögliche Störeinflüsse in Verbindung mit der Sperrleistenbewegung, beispielsweise hervorgerufen durch Verschmutzungen, Witterungs- und Temperatureinflüsse oder Hemmnisse, nicht zur Auswirkung kommen zu lassen. Damit soll also allen negativen Einflüssen vorgebeugt, bzw. diese überwunden werden, wie sie aufgrund einer Insuffizienz der Federkraft gegenüber auftretenden Hemmungen hinsichtlich der Schloßmechanik gegeben sein könnten.
Die Lösung der Aufgabe und damit der grundlegende Erfindungsgedanke besteht darin, daß zur Rückführung der Sperrschiene in die Sperrstellung anstelle der Feder ein Zwangssteuerorgan vorgesehen ist, das mit einem die Sperrleiste axial in die Ausgangsvertiefung des Rastrings zurückbewegenden Auslenkvorsprung versehen ist
Eine bevorzugte Ausführung der Erfindung wird darin gesehen, daß das Rückführorgan aus einem eine Auslenkspitze aufweisenden Ring besteht, der, dem Rastoder Kulissenring gegenüberstehend, eine wirkungsmäßige Komplementärform zu diesem darstellt
Die Erfindung wird anhand von in den F i g. 2 bis 4 dargestellten Ausführungsbeispielen näher erläutert.
ίο Die diesen F i g. 2 bis 4 vorausgeschickte F i g. 1 soll dazu dienen, das als Stand der Technik zugrunde liegende Magnetschloß darzustellen.
In dem Gehäuse 1 des Schlosses der F i g. 1 ist in einer Bohrung der Zylinderkern 3 drehbar gelagert In den Schlüsselkanal des Kerns 3 ist ein Schlüssel 17 mit drei Schlüsselmagneten eingeschoben. In einer Ausnehmung des Kerns parallel zum Schlüsselkanal sind Magnetrotoren 2 gelagert, die in an sich bekannter Weise von den Schlüsselmagneten in eine definierte Drehlage gebracht
werden. Über den Magnetrotoren, aber innerhalb der Ausnehmung des Kerns, ist eine Sperrleiste 4 vorgesehen, die in axialer Richtung verschiebbar ist und durch die Feder 22 nach links geschoben wird.
Die Sperrleiste 4 weist Sperrelemente in Form äußerer Sperrelemente 7 und nach innen in den Bereich des Kerns vorstehende Sperrzapfen 8 auf. Am linken Ende ist die Sperrleiste 4 mit einer Spitze 14 ausgestattet, die schräg zutaufende Flanken 9 aufweist. Die Spitze 14 rastet in der Stellung gemäß F i g. 1 in die axiale Ausnehmung 13 des Rastrings 11 ein. Die Ausnehmung 13 hat mit der Spitze 14 korrespondierende Flanken 10. Der Rastring 11 ist um den Kern 3 innerhalb des Gehäuses 1 angeordnet und sowohl gegenüber dem Gehäuse als auch gegenüber dem Kern verdrehbar. Die Stellung des Rastrings gemäß F i g. 1 gegenüber dem Gehäuse 1 ist mittels des Kugelschnappers 12 fixiert.
Das Gehäuse 1 weist an der Innenwand der Bohrung für den Kern eine Gehäuselängsnut und Ringnuten 6 auf. Die Gehäuselängsnut und die Ringnuten 6 sind so dimensioniert, daß die äußeren Sperrelemente 7 in der Gehäuselängsnut in axialer Richtung verschoben und bei entsprechender Stellung in den Ringnuten 6 gedreht werden können, zusammen mit der Verdrehung des Kernes 3.
Im folgenden sei die Funktionsweise des bekannten Schlosses beschrieben. Wird ein Schlüssel 17 mit richtig kodiertem Schlüsselmagneten in den Schlüsselkanal eingeschoben, so nehmen die Magnetrotoren 2 die in Fig. 1 angedeutete Drehlage ein, d. h., die Ausnehmungen 15 der Magnetrotoren stehen den Sperrbolzen 8 gegenüber.
Durch Verdrehen des Kerns 3 mit dem Schlüssel 17 wird die Sperrleiste 4 durch Auflaufen der Flanke 9 auf die Flanke 10 des Rastringes 11 nach rechts gegen den Druck der Feder 22 verschoben. Dabei treten die Sperrbolzen 8 in die Ausnehmungen 15 der Magnetrotoren ein. Durch die Verschiebung der Sperrleiste 4 nehmen die äußeren Sperrelemente eine solche Lage ein, daß sie in die Ringnuten 6 passen und der Kern für den Schließ-Vorgang gedreht werden kann.
Nach Beendigung des Schließvorgangs (also nach einer Drehung um 360°) rastet die Sperrleiste 4 wieder in die Ausnehmung 13 des Rastrings 11 unter dem Druck der Feder 22 ein, und der Schlüssel kann abgezogen werden.
Wird versucht, die erfindungsgemäße Steuereinrichtung mit einem falschen Schlüssel zu betätigen, d. h., die Schlüsselmagnete tragen eine falsche Kodierung, so
3
kann beim Verdrehen des Kerns 3 die Sperrleiste 4 nicht Sperrleiste in ihre Ausgangslage zurückgeführt ist Dienach rechts verschoben werden. Dadurch wird die se wird durch die forrnschlüssige und zwangsläufige Drehkraft vom Schlüssel 17 über die Spitze 14 auf den Steuerung der Sperrleiste stets sichergestellt Raslring 11 übertragen, der nach einer gewissen Kraft- Während Fi g. 2 die Lage der Teile nach Einführung
aufwendung die Haltekraft des Kugelschnappers 12 5 des passenden Magnetschlüsseis darbietet, ohne daß zu überwindet und danach mit dem Kern 3 mitgedreht einer Schlüsseldrehung und damit zu einer Drehung von wird. Nach einer kleinen Verdrehung des Kerns stoßen Zylinderkern plus Sperrleiste angesetzt ist, läßt Fig.3 die äußeren Sperrelemente an die Kante der Gehäuse- die Verhältnisse nach anfänglicher Drehung erkennen, längsnut, wodurch ein weiteres Verdrehen des Kerns Aufgrund einer Rechtsdrehung des Schlüssels ist die und damit ein Sperren bzw. Entsperren mit dem fal- 10 Sperrleiste 4 axial nach rechts ausgewandert, mit dem sehen Schlüssel verhindert wird. Ergebnis, daß das mit dem Rastring zusammenarbeiten-
In dem oben beschriebenen Ausführungsbeispiel ist de Sperrelement 7 mit seiner Schräge an der einen Flanaus Gründen der leichteren Darstellung die Verriege- ke 10 des Rastrings hochgelaufen ist. Bei weiterer Dreiungskonstruktion nur auf einer Hälfte der Steuervor- hung wird der Zapfen 19, der jetzt der oberen Schräge richtung gezeigt Es kann jedoch auch vorteilhaft sein, 15 der Spitze 18 anliegt, von hinten kommend auf die untedie beschriebene Konstruktion zu beiden Seiten des re Schräge auflaufen, um dann schließlich auf die Spitze Schlüssels anzuordnen, wodurch die Anzahl der Varia- zu gelangen, was der Rückführung der Sperrleiste 4 in tionsmöglichkeiten und die Festigkeit der Verriegelung ihre Ausgangslage gleichkommt, erhöht werden. Im letzteren Fall muß der Rastring 11 Die Fig.4 zeigt eine weitere Ausführungsform der
zwei diametral gegenüberliegende Ausnenmungen 13 20 Erfindung, bei welcher der Rückführring 20 nicht wie in aufweisen. Fig. 1 und 2 von der Schlüsselreidenseite her, sondern
In Fig. 1 ist schematisch eine Stiftzuhaltung 16 ange- von der entgegengesetzten, also von der dem Schließdeutet Durch die zusätzliche Anordnung von Stiftzu- bart benachbarten Seite her, eingeschoben ist. Mit diehaltungen kann die Anzahl der Variationsmöglichkeiten ser Anordnung ist, wie der Fig. 4 zu entnehmen, der wesentlich erhöht werden. 25 zusätzliche Vorteil verbunden, bzgl. der Auslenksteue-
Die in der F i g. 2 dargestellte erfindungsgemäße Lö- rung durch den Rastring 11 wie auch der Rückführsung unterscheidet sich von der bekannten Anordnung steuerung durch den Ring 20 sich eines Zapfens 21 als durch die Aufnahme eines mit einer Steuerspitze 18 Gegenelement der Sperrleiste 4 bedienen zu können.
versehenen Ringes 20, der als Rückführelement an die
Stelle der Druckfeder getreten ist. Die Steuerspitze 18 30 Hierzu 4 Blatt Zeichnungen
arbeilet mit einem hervorstehenden Zapfen 19 der Sperrleiste 4 zusammen, die in bekannter Weise mit Sperrelementen 7 und Sperrzapfen 8 versehen ist, von denen die Sperrelemente 7 bei in Freigabelage axial ausgelenkter Sperrleiste in den Gehäuseringnuten 6 laufen und die Sperrzapfen 8 in die Eintrittsöffnungen 15 der in Freigabestellung eingedrehten Magnetrotoren 2 eintauchen können. Während beim bekannten Magnetschloß das linke Ende 14 der Sperrleiste 4 als mit der Steuerausgestaltung 13,10 des Rastrings 11 zusammenarbeitende Spitze 14 ausgebildet ist, wurde bei der Ausführungsform der F i g. 2 einer entsprechenden Ausbildung des von links gesehenen ersten Sperrelements 7 der Vorzug gegeben. Mit 16 ist ein mechanisches Zuhaltungspaar bezeichnet, dessen Kernstift mit einer Einordnungskerbe des Schlüssels zusammenarbeitet.
Die Wirkungsweise der vorbeschriebenen Schloßanordnung ist zunächst der der bekannten entsprechend: Nach Einführung eines Schlüssels, dessen Magnete die erwarteten Kodierungswerte (Ausrichtung der Feldrektoren) aufweisen, stellen die Schloßrotoren 2 sich so ein, daß den Sperrzapfen 8 der Sperrleiste 4 die Eintrittsöffnungen 15 gegenübergestellt und zum Eintauchen dargeboten werden. Bei der mittels Schlüsseldrehung bewirkten anfänglichen Drehung des Zylinderkerns 3 wälzt sich die auf diesem sitzende Sperrleiste 4 mit ihrem links auf ihr vorgesehenen Sperrelement 7 an dem Rastring 11 ab und wird so weit nach rechts ausgelenkt, daß, nach Eintritt der Sperrzapfen 8 in die Ausnehmungen 15 der Rotoren, die Sperrelemente 7 mit den Ringnuten 6 des Gehäuses 1 fluchten und bei weiterer Zylinderkerndrehung in diesen Ringnuten laufen können. Nach einer Drehung um 360° gelangt die Steuerspitze 18 des Ringes 20 zur Wirkung. Der Zapfen 19 der Sperrleiste 4 läuft auf die Spitze 18 auf mit dem Ergebnis, daß die Sperrleiste 4 so weit nach links verschoben wird, daß ihr dem Rastring benachbartes Sperrelement 7 in die Ausnehmung 13 des Rastrings eintritt und damit die

Claims (2)

Patentansprüche:
1. Magnetschloß mit einem Gehäuse, einem darin verdrehbaren, Magnetrotoren tragenden Zylinderkern und einer mit dem Zylinderkern auf Drehung verbundenen, axial verschiebbaren Sperrleiste, wobei diese Sperrleiste mit an ihr angebrachten Sperrzapfen und Sperrelementen versehen ist, die mit den Magnetrotoren zusammenarbeiten und in Gehäuseausnehmungen eintreten können, und wobei ein Rastring vorgesehen ist, an welchem die Sperrleiste sich bei Zylinderkerndrehung axial auslenkt und eine Direktionskraft eingebaut ist, durch welche die Sperrleiste nach Schloßbetätigung wieder in ihre Ausgangslage zurückgeführt wird, dadurch gekennzeichnet, daß zu dieser Rückführung der Sperrleiste (4) ein Zwangssteuerorgari vorgesehen ist, das mit einem die Sperrleiste (4) in die Ausgangsvertiefung (13) des Rastringes (11) zurückbewegenden Auslenkvorsprung versehen ist.
2. Magnetschloß nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß das Zwangssteuerorgan aus einem eine Auslenkspitze (18) aufweisenden Ring (20) besteht, der, dem Rastring (11) gegenüberstehend eine wirkungsmäßige Komplementärform zu diesem darstellt.
DE3230633A 1982-08-18 1982-08-18 Magnetschloß Expired DE3230633C2 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE3230633A DE3230633C2 (de) 1982-08-18 1982-08-18 Magnetschloß

Applications Claiming Priority (6)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE3230633A DE3230633C2 (de) 1982-08-18 1982-08-18 Magnetschloß
CH4294/83A CH661961A5 (de) 1982-08-18 1983-08-08 Magnetschloss.
AT0294083A AT381755B (de) 1982-08-18 1983-08-16 Magnetschloss
FR8313369A FR2531994B1 (fr) 1982-08-18 1983-08-17 Serrure magnetique
NL8302897A NL190990C (nl) 1982-08-18 1983-08-17 Magneetslot.
US06/809,727 US4662197A (en) 1982-08-18 1985-12-17 Magnetic lock

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE3230633A1 DE3230633A1 (de) 1984-02-23
DE3230633C2 true DE3230633C2 (de) 1986-08-14

Family

ID=6171082

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE3230633A Expired DE3230633C2 (de) 1982-08-18 1982-08-18 Magnetschloß

Country Status (6)

Country Link
US (1) US4662197A (de)
AT (1) AT381755B (de)
CH (1) CH661961A5 (de)
DE (1) DE3230633C2 (de)
FR (1) FR2531994B1 (de)
NL (1) NL190990C (de)

Families Citing this family (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
AT380301B (de) * 1984-11-26 1986-05-12 Evva Werke Schliesszylinder mit einem gehaeuse und einem darin verdrehbaren, ein oder mehrere zuhaltungen, insbesondere magnetrotoren tragenden kern
US5148905A (en) * 1989-04-18 1992-09-22 Binoptic International Systems, Inc. Binocular vending apparatus and method
DE4402349A1 (de) * 1994-01-27 1995-08-03 Sudhaus Schlos Und Beschlagtec Magnetschließeinrichtung zum Verschließen von Koffern, Taschen o. dgl. Behältern
DE102004032523B4 (de) * 2004-07-06 2012-02-02 Richard Wolf Gmbh Medizinisches Instrument
CN101196085B (zh) * 2007-12-13 2012-02-01 朱长洛 弹片式防盗锁
EP3298221A4 (de) 2015-05-20 2019-01-02 Connan, Hamish Magnetischer verriegelungsmechanismus

Family Cites Families (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US1885697A (en) * 1929-10-11 1932-11-01 Anna M Fabbro Vaporizer and supercharger for internal combustion engines
DE2349760A1 (de) * 1973-10-03 1975-04-10 Mrt Magnet Regeltechnik Gmbh Magnetisch betaetigbare steuereinrichtung
GB1588811A (en) * 1977-05-24 1981-04-29 Lowe & Fletcher Ltd Lock and magnetic key for operating same
DE2905941C2 (de) * 1978-03-06 1983-01-20 Evva-Werk Spezialerzeugung von Zylinder- und Sicherheitsschlössern GmbH & Co KG, 1120 Wien Mittels Permanentmagnet-Schlüssel betätigbarer Schließzylinder mit Permanentmagnet-Drehzuhaltungen
AT363799B (de) * 1979-10-31 1981-08-25 Evva Werke Steuereinrichtung, insbesondere schloss
AT367148B (de) * 1980-08-20 1982-06-11 Evva Werke Zylinderschloss mit einem gehaeuse und zumindest einem darin verdrehbaren zylinderkern

Also Published As

Publication number Publication date
US4662197A (en) 1987-05-05
ATA294083A (de) 1986-04-15
FR2531994A1 (fr) 1984-02-24
CH661961A5 (de) 1987-08-31
AT381755B (de) 1986-11-25
NL190990C (nl) 1994-12-01
FR2531994B1 (fr) 1988-03-11
NL8302897A (nl) 1984-03-16
DE3230633A1 (de) 1984-02-23
NL190990B (nl) 1994-07-01

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT392818B (de) Schliesssystem
DE2559632A1 (de) Schliesszylinder mit schluessel
DE1678400A1 (de) Umsteuerbare Ratsche
DE2317771B2 (de) Vorrichtung zum verstellen des einstellgeheimnisses in einem permutations- vorhaengeschloss mit schwenkschiebebuegel
DE4019981C2 (de) Verriegelungsanordnung für Türen
DE2905941C2 (de) Mittels Permanentmagnet-Schlüssel betätigbarer Schließzylinder mit Permanentmagnet-Drehzuhaltungen
DE3230633C2 (de) Magnetschloß
DE2910295A1 (de) Drehgriffeinheit
DE3836872C2 (de) Aus Flachschlüssel und Schließzylinder bestehende Schließvorrichtung
DE2954067C2 (de) Schließzylinder mit durch einen Permanentmagnetschlüssel magnetisch gesteuerten Permanentmagnet-Drehzuhaltungen
DE2161531C3 (de) Lenkstockschalter mit selbsttätiger Rückstellung für Kraftfahrzeuge
DE2700350A1 (de) Aufbruchsichere schliessvorrichtung
DE2349760A1 (de) Magnetisch betaetigbare steuereinrichtung
DE2621857C3 (de) Lenk- und Zündschloß
DE1449160C3 (de) Gefachautomat
DE2410413C2 (de) Fallenriegelschloß
DE2411362B2 (de) Verschlussvorrichtung, bestehend aus einem drehzylinderschloss und dazugehoerigem flachschluessel
DE3023212C2 (de) Schließzylinder
DE1904449C2 (de) Schubriegelschloß
CH627812A5 (de) Steuereinrichtung, insbesondere fuer schloss.
EP0582787B1 (de) Sicherheitsschloss für Wertbehälter
DE1939858C3 (de) Kupplungsvorrichtung für ein Profildoppelzylinderschloß
DE350897C (de) Verschubeinrichtung fuer die Sperre beweglicher Teile von Getrieben aller Art gegen unbefugte Ingangsetzung unter Zuhilfenahme einer Hilfssperre
EP0447354B1 (de) Schloss mit Segmenteinsatz
DE2350897A1 (de) Magnetisch betaetigbare sperr- und steuervorrichtung

Legal Events

Date Code Title Description
8110 Request for examination paragraph 44
D2 Grant after examination
8364 No opposition during term of opposition
8327 Change in the person/name/address of the patent owner

Owner name: IKON AG PRAEZISIONSTECHNIK, 1000 BERLIN, DE

8339 Ceased/non-payment of the annual fee