DE2737824A1 - Staubkante zur stroemungstechnischen entstaubung an maehdreschern - Google Patents

Staubkante zur stroemungstechnischen entstaubung an maehdreschern

Info

Publication number
DE2737824A1
DE2737824A1 DE19772737824 DE2737824A DE2737824A1 DE 2737824 A1 DE2737824 A1 DE 2737824A1 DE 19772737824 DE19772737824 DE 19772737824 DE 2737824 A DE2737824 A DE 2737824A DE 2737824 A1 DE2737824 A1 DE 2737824A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
edge
dust
component
spring
combine
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Granted
Application number
DE19772737824
Other languages
English (en)
Other versions
DE2737824C2 (de
Inventor
Hubert Meier
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Kloeckner Humboldt Deutz AG
Original Assignee
Kloeckner Humboldt Deutz AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Kloeckner Humboldt Deutz AG filed Critical Kloeckner Humboldt Deutz AG
Priority to DE19772737824 priority Critical patent/DE2737824C2/de
Publication of DE2737824A1 publication Critical patent/DE2737824A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE2737824C2 publication Critical patent/DE2737824C2/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A01AGRICULTURE; FORESTRY; ANIMAL HUSBANDRY; HUNTING; TRAPPING; FISHING
    • A01DHARVESTING; MOWING
    • A01D41/00Combines, i.e. harvesters or mowers combined with threshing devices
    • A01D41/12Details of combines
    • A01D41/1252Anti-dust devices

Description

Z/ll/1788
22. August 1977
Klöckner-Humboldt-Deutζ AG Zweigniederlassung Fahr 7702 Gottmadingen
Staubkante zur strömungstechnischen Entstaubung an Mähdreschern
Die Erfindung betrifft eine Staubkante zur strömungstechnischen Entstaubung an Mähdreschern« bestehend aus einem am Dach oder an der Stirnwand des Mähdreschers befestigten und sich zwischen den Seitenwänden des Mähdreschers erstreckenden länglichen Tragbauteil, das an seinem dem Hüllkreis der Dreschtrommel benachbarten freien Längerand eine Dichtlippe aus einem flexiblen Material aufweist.
Bei herkömmlichen Staubkanten wird das Tragbauteil von einem starren Winkeleisen gebildet, an dem eine Dicht· lippe aus einem flexiblen Material befestigt ist. Diese Dichtlippe hat den Zweck, die durch die Dreschtrommel erzeugte Gebläsewirkung, die sich durch unkontrollierte und
909810/0051
störende Luftströmungen bemerkbar macht, zu unterbinden. Durch Fremdkörpereinwirkung, wie z.B. Steine, aber auch durch mitgenommenes Dreschgut kann die Staubkante wegen der starren Einbaulage bleibend verformt werden, so daß sie ihre Wirkung praktisch einbüßt. Die Staubkante muß dann entweder neu eingestellt oder im Falle einer größeren Verformung gegen eine neue Staubkante ausgetauscht werden. Derartige Reparaturen sind aber mit einem beträchtlichen Zeitaufwand verbunden« wobei der Mähdrescher für diese Zeit selbstverständlich ausfällt.
Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, die gattungsgemäße Staubkante hinsichtlich der Flexibilität zu verbessern.
Erfindungsgemäß wird diese Aufgabe dadurch gelöst, daß das Tragbauteil und die Dichtlippe zu einem Wandbauteil aus einem flexiblen Material zusammengefaßt sind, an dessen freiem Längsrand ein vorgespanntes Federelement befestigt ist, das sich längs des Längsrandes erstreckt und an den beiden Seitenwänden des Mähdreschers angreift.
Durch diese konstruktiven Maßnahmen wird eine wesentliche Steigerung der Flexibilität der Staubkante erzielt, wobei im Falle einer Verformung eine selbsttätige Rückkehr derselben in ihre Ausgangslage gewährleistet ist. Die erfindungsgemäße Staubkante kann daher ihre Entstaubungewirkung über einen ausgedehnten Zeitraum hinweg ausführen, so daß Wartungsarbeiten in wesentlich größeren Zeitabständen ausgeführt werden müssen.
Eine konstruktiv besonders einfache Art der Verbindung des Federelements mit dem Wandbauteil ist dadurch gekennzeichnet, daß längs des freien Längsrandes des Wandbauteils
909810/0051
eine das Federelement aufnehmende Schlaufe ausgebildet ist. Damit die Schlaufe die Flexibilität der Staubkante nicht beeinträchtigt, ist vorgesehen, daß die Schlaufe von einer Vielzahl einzelner GliederstUcke gebildet ist, die am freien Längsrand des Wandbauteils befestigt sind.
Das Federelement kann beispielsweise eine Gummischnur oder eine Spiralfeder sein.
Bei einer besonders vorteilhaften Ausführungsform der Erfindung ist jedoch vorgesehen, daß das Federelement ein Stahlseil ist, dessen beide Enden durch Bohrungen in den Seitenwänden des Mähdreschers hindurchragen, wobei an beiden Enden des Stahlseils Anschlagscheiben befestigt sind und wenigstens an einem Ende des Stahlseils eine Druckfeder angeordnet ist, die sich mit Vorspannung an der entsprechenden Anschlagscheibe und an der Außenseite der Seitenwand des Mähdreschers abstützt. Dabei ist vorteilhafter-*· weise ein Ende des Stahlseils mit einem Gewindestück versehen, auf das die Anschlagscheibe aufgeschraubt ist. Durch Verdrehen der Anschlagscheibe auf dem Gewindestück kann die Vorspannung der Druckfeder und damit des Stahlseils in der gewünschten Weise eingestellt werden.
Als Material für das Wandbauteil hat sich gewebeverstärkter Gummi besonders bewährt.
Weitere Einzelheiten, Vorteile und Merkmale der Erfindung ergeben sich aus der folgenden Beschreibung und der Zeichnung, auf die bezüglich aller nicht im Text beschriebenen Einzelheit«» ausdrücklich verwiesen wird. Bs zeigt:
Fig. 1 eine teilweise geschnittene schematische Seitenansicht eines Teilbereichs eines Mähdreschers,
909810/0051
Figo 2 einen Schnitt nach der Linie II-II in Pig. I,
Fig. 3 einen Schnitt nach der Linie III-III in Fig. 2 in größerem Maßstab, und
Fig. 4 eine Einzelheit von Fig. 1 in größerem Maßstab.
In Fig. 1 der Zeichnung ist ein herkömmlicher Mähdrescher schematisch dargestellt« dessen Gehäuse nur durch die Stirnwand 10, die eine Seitenwand 12 und das Dach 14 angedeutet ist. In der linken unteren Hälfte von Fig. 1 ist der Endbereich einer Zuführeinrichtung 16 dargestellt, an die sich die Dreschtrommel 18 anschließt. Unter der Dreschtrommel 18 ist ein üblicher Dreschkorb 20 angeordnet. Die Dreschtrommel arbeitet mit einer Strohleittrommel 22 zusammen, um das ausgedroschene Stroh auf einen Strohschüttler 24 zu befördern. Diese Bestandteile eines Mähdreschers sind allgemein bekannt und bedürfen daher keiner näheren Erläuterung.
Der Dreschtrommel 18 sind zwei Staubkanten zugeordnet, von denen die eine in der Nähe der Zuführeinrichtung angeordnet ist, während die andere in 'der Nähe der Strohleittronmel 22 angeordnet ist« wobei beide Staubkanten mit ihrem freien Längsrand dem Hüllkreis der Dreschtrommel eng benachbart sind. Da diese Staubkanten grundsätzlich den gleichen Aufbau aufweisen, wird nachfolgend lediglich die in der Nähe der Strohleittrommel angeordnete Staubkante näher erläutert.
Die Staubkante wird von einem Wandbauteil 26 au· einem gewebeverstärkten Gummi gebildet, das sich zwischen den Seitenwänden 12, 12 des Mähdreschers erstreckt (siehe Fig. 2). Das Wandbauteil 26 ist mittels einer Klemmleiste 28 und mehrerer Schrauben 30 und Muttern 32 am Dach 14 des Mähdreschers
909810/0051
273782A
befestigt (siehe Fig. 4). An dem dem Hilllkreis der Dreschtrommel 18 benachbarten freien Längsrand des Wandbauteils 26 sind mehrere einzelne Gliederstücke 34 in engem Abstand mittels Nieten 36 befestigt. Wie aus Fig. 3 besonders deutlich hervorgeht, haben die Gliederstücke 34 einen U-förmigen Querschnitt, so daß am freien Längsrand des Wandbauteils 26 eine Schlaufe entsteht.
In die miteinander fluchtenden Schlaufen der Gliederstücke 34 ist ein Stahlseil 38 eingelegt, dessen Enden durch in den Seitenwänden 12 angeordnete Bohrungen 40 hindurchragen. An dem einen Ende des Stahlseils 38 ist eine Anschlagscheibe 42 befestigt, während an seinem anderen Ende ein Gewindestück 44 befestigt isto Auf das Gewindestück 44 ist eine mit einem Innengewinde versehene Anschlagscheibe 46 aufgeschraubt.
Wie aus Fig. 2 hervorgeht, sind auf die beiden Enden des Stahlseils 38 Druckfedern 48 aufgebracht, die sich an der Außenseite der zugeordneten Seitenwand 12 des Mähdreschers und an der Anschlagscheibe 42 bzw. 46 abstützen. Durch Verdrehen der Anschlagecheibe 46 auf dem Gewindestück 44 kann die Vorspannung der Druckfedern 48 und damit des Stahlseils 38 in der gewünschten Weise eingestellt werden.
Infolge dieser Ausgestaltung kann die Staubkante durch von der Dreschtrommel mitgenommenes Dreschgut nicht bleibend verformt werden, weil das Wandbauteil 26 gegen die Vorspannkraft des Stahlseils 38 in erheblichem Maße ausweichen kann. Wenn das Wandbauteil 26 im Bereich seines freien Längsrandes durch mitgenommenes Dreschgut ausgelenkt wird, dann werden die Druckfedern 48 verdichtet, so daß die Vorspann-
909810/0051
kraft des Stahlseils 38 zunimmt. Sobald das Dreschgut den freien Längsrand des Wandbauteils 26 passiert hat, kehrt dieser unter der Vorspannkraft der Druckfedern 48 bzw. des Stahlseils 36 wieder in seine Ausgangslage ZUrUCk7 so daß die Entstaubungswirkung wieder vollständig hergestellt ist.
Auf eine zusätzliche seitliche Abdichtung des Wandbauteils 26 gegenüber den Seitenwänden 12 des Mähdreschers wurde bei dem gezeigten Ausführungsbeispiel verzichtet. Im Bedarfsfall kann jedoch eine Dichtlippe aus dünnem Gewebegummi an den beiden Seitenrändern des Wandbauteils 26 befestigt werden.
Anstelle des durch die Druckfedern 48 vorgespannten Stahlseils 38 könnte auch eine an den beiden Seitenwänden 12 des Mähdreschers befestigte Gummischnur oder eine Spiralfeder verwendet werden.
Für den Fachmann ist ohne weiteres erkennbar, daß das als Staubkante dienende Wandbauteil 26 auch auf anderen Gebieten der Technik mit Erfolg verwendet werden kann, wo es darauf ankommt, eine Dichtung zu erzielen, die im Bedarfsfall große Ausweichbewegungen ausführen kann ohne bleibend verformt zu werden, indem sie automatisch in ihre ursprüngliche Betriebslage zurückkehrt.
909810/0051

Claims (8)

  1. Patentansprüche
    Staubkante zur strömungstechnischen Entstaubung an Mähdreschern» bestehend aus einem am Dach oder an der Stirnwand des Mähdreschers befestigten und sich zwischen den Seitenwänden des Mähdreschers erstreckenden länglichen Tragbauteil, das an seinem dem Hüllkreis der Dreschtrommel benachbarten freien Längsrand eine Dichtlippe aus einem flexiblen Material aufweist« dadurch gekennzeichnet« daß das Tragbauteil und die Dichtlippe zu einem Wandbauteil (26) aus einem flexiblen Material zusammengefaßt sind, an dessen freiem Längsrand ein vorgespanntes Federelement (38) befestigt ist, das sich längs des Längsrandes erstreckt und an den beiden Seitenwänden (12) des Mähdreschers angreift.
  2. 2. Staubkante nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß längs des freien Längsrandes des Wandbauteils (26) eine das Federelement (38) aufnehmende Schlaufe (34) ausgebildet ist.
  3. 3. Staubkante nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Schlaufe von einer Vielzahl einzelner Gliederstücke (34) gebildet ist, die am freien Längsrand des Wandbauteils (26) befestigt sind.
  4. 4. Staubkante'nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß das Federelement eine Gummischnur ist.
    909810/0051
    ORIGINAL INSPECTED
  5. 5. Staubkante nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß das Federelement eine Spiralfeder ist.
  6. 6. Staubkante nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß das Federelement ein Stahlseil (38) ist, dessen beide Enden durch Bohrungen (40) in den Seitenwänden (12) des Mähdreschers hindurchragen, wobei an beiden Enden des Stahlseils Anschlagscheiben (42, 46) befestigt sind und wenigstens an einem Ende des Stahlseils eine Druckfeder (48) angeordnet ist, die sich mit Vorspannung an der entsprechenden Anschlagscheibe und an der Außenseite der Seitenwand des Mähdreschers abstützt.
  7. 7. Staubkante nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, daß ein Ende des Stahlseils (38) mit einem Gewindestück (44) versehen ist, auf das die Anschlagscheibe (46) aufgeschraubt ist.
  8. 8. Staubkante nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß das Wandbauteil (26) aus gewebeverstärktem Gummi besteht.
    909810/0081
DE19772737824 1977-08-22 1977-08-22 Staubkante zur strömungstechnischen Entstaubung an Mähdreschern Expired DE2737824C2 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19772737824 DE2737824C2 (de) 1977-08-22 1977-08-22 Staubkante zur strömungstechnischen Entstaubung an Mähdreschern

Applications Claiming Priority (4)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19772737824 DE2737824C2 (de) 1977-08-22 1977-08-22 Staubkante zur strömungstechnischen Entstaubung an Mähdreschern
BE189690A BE869502A (fr) 1977-08-22 1978-08-03 Deflecteur a poussiere pour moissonneuses-batteuses
FR7823941A FR2400828B1 (de) 1977-08-22 1978-08-08
GB7833410A GB2002897B (en) 1977-08-22 1978-08-15 Dust edge for fluidic dust extraction

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE2737824A1 true DE2737824A1 (de) 1979-03-08
DE2737824C2 DE2737824C2 (de) 1985-09-19

Family

ID=6017014

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19772737824 Expired DE2737824C2 (de) 1977-08-22 1977-08-22 Staubkante zur strömungstechnischen Entstaubung an Mähdreschern

Country Status (4)

Country Link
BE (1) BE869502A (de)
DE (1) DE2737824C2 (de)
FR (1) FR2400828B1 (de)
GB (1) GB2002897B (de)

Families Citing this family (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102016124576A1 (de) * 2016-12-16 2018-06-21 Claas Selbstfahrende Erntemaschinen Gmbh Modulares Trommelhaus
CN111213481B (zh) * 2020-01-16 2021-10-22 上海工程技术大学 小麦联合收割机的风力结构式除尘系统

Family Cites Families (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1909175U (de) * 1964-09-25 1965-01-28 Dipl-Wirtsch-Ing Reinhol Claas Maehdrescher mit staubabsaugevorrichtung.
FR1426734A (fr) * 1965-03-18 1966-01-28 John Deere Lanz Ag Dispositif utilisable sur les moissonneuses-batteuses pour empêcher le mélange de poussière et de bales de se répandre à l'air libre au cours du battage
US3669124A (en) * 1969-11-14 1972-06-13 Clayson Nv Anti-dust device for a combine

Non-Patent Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Title
NICHTS-ERMITTELT *

Also Published As

Publication number Publication date
FR2400828B1 (de) 1983-06-17
FR2400828A1 (fr) 1979-03-23
BE869502A (fr) 1978-12-01
DE2737824C2 (de) 1985-09-19
GB2002897A (en) 1979-02-28
GB2002897B (en) 1982-05-26

Similar Documents

Publication Publication Date Title
CH626259A5 (de)
DE3117379C2 (de)
DE3321148C2 (de)
EP0747303A1 (de) Stabband für Stabbandförderer
DE2737824A1 (de) Staubkante zur stroemungstechnischen entstaubung an maehdreschern
DE2552058A1 (de) Nachgiebige scharnierlagerung einer raeumleiste eines schneepfluges
DE2511777C3 (de) Schwingungsisolator als flanschartige Verbindungs- und Tragvorrichtung
EP0215221B1 (de) Gleiskette
DE2609451B2 (de) Führungskette
DE1924529C3 (de) Doppel-Rückschlagventil für Druckluftbremsanlagen von Fahrzeugen
DE8210653U1 (de) Verladewetterschutz
DE907983C (de) Lederner Fahrradsattel, insbesondere Rennsattel
EP0009705B1 (de) Anschlussschiene, insbesondere für Trennwandelemente
CH616341A5 (en) Ski brake
DE3833842C1 (en) Powered support assembly
DE2747254C2 (de) Puffer für Webmaschinen zum Abfangen des Schlagstockes
AT340711B (de) Stallmist- od.dgl. -streuwagen
DE863771C (de) Mehrteiliger Leisten fuer Schuhwerk
DE1298396C2 (de) Spannbarer, elastischer Lochsiebboden fuer schleissende Gueter
DE1578671A1 (de) Sprungbrett
DE2820185A1 (de) Siebfoerderband
DE2805266A1 (de) Rauchabzugkanal
DE1001536B (de) Dungfoerderanlage mit endlosem Kettenzug mit nur einer Kette
DE1505470A1 (de) Stossdaempfer
DE909055C (de) Maehbinder mit zwei einander gegenlaeufig umlaufenden Elevatoren

Legal Events

Date Code Title Description
8110 Request for examination paragraph 44
D2 Grant after examination
8364 No opposition during term of opposition
8339 Ceased/non-payment of the annual fee