DE259625C - - Google Patents

Info

Publication number
DE259625C
DE259625C DENDAT259625D DE259625DA DE259625C DE 259625 C DE259625 C DE 259625C DE NDAT259625 D DENDAT259625 D DE NDAT259625D DE 259625D A DE259625D A DE 259625DA DE 259625 C DE259625 C DE 259625C
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
mandrel
rollers
stretching
block
workpiece
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Active
Application number
DENDAT259625D
Other languages
English (en)
Priority to DE260425T priority Critical
Publication of DE259625C publication Critical patent/DE259625C/de
Active legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B21MECHANICAL METAL-WORKING WITHOUT ESSENTIALLY REMOVING MATERIAL; PUNCHING METAL
    • B21BROLLING OF METAL
    • B21B19/00Tube-rolling by rollers arranged outside the work and having their axes not perpendicular to the axis of the work
    • B21B19/02Tube-rolling by rollers arranged outside the work and having their axes not perpendicular to the axis of the work the axes of the rollers being arranged essentially diagonally to the axis of the work, e.g. "cross" tube-rolling Diescher mills, Stiefel disc piercers, Stiefel rotary piercers

Description

KAISERLICHES
PATENTAMT.
PATENTSCHRIFT
-M 259625-KLASSE 7a. GRUPPE
Patentiert im Deutschen Reiche vom 5. April 1911 ab.
Man hat bereits früher vorgeschlagen, aus einem Block in einer Hitze durch Schrägwalzen einen Hohlblock herzustellen und diesen Hohlblock dann unmittelbar darauf durch ein zweites Schrägwalzenpaar auszustrecken oder aufzuweiten. Die Durchführung dieses Arbeitsverfahrens ist aber mit erheblichen Schwierig-, keiten verbunden, besonders wenn' die Anordnung so getroffen wird, daß gleichzeitig das
ίο Werkstück geblockt und gestreckt wird; es ist dann sehr schwierig, die Geschwindigkeit der Streckwalzen der der Blockwalzen so anzupassen, daß das Werkstück nicht gestaucht oder gezerrt wird. Wird aber die Anordnung so getroffen, daß das Strecken erst erfolgt, nachdem das Blocken beendet ist, so ergibt sich eine außerordentlich große Baulänge des Walzwerkes.
Ferner wurde vorgeschlagen, ein Schrägwalzwerk in der einen Stellung der Walze zum Blocken und in der anderen Stellung zum Strecken zu benutzen. Hierbei muß indessen nach dem jedesmaligen Lochen der Rohrblock vom Dorn abgezogen werden, es wird dann ein neuer Block gewalzt, ohne daß die Walzen umgestellt werden. Sind dann eine größere Anzahl Blöcke gewalzt, so werden die Walzen verstellt, so daß nun die gewalzten Blöcke gestreckt werden können. Dieses Arbeitsverfahren erfordert mithin eine mehrmalige Erhitzung der Blöcke.
Bei dem vorliegenden Verfahren erfolgt das Strecken des Werkstückes unmittelbar nach dem Lochen. Das Werkstück bleibt auf dem Dorn, so daß die Schräglage der Walzen nach dem Strecken eines Blockes sofort verändert und das geblockte Rohr jetzt in entgegengesetzter Richtung gestreckt wird, wobei die Walzen den Rohrblock vom Dorn abziehen. Es kann also in einer Hitze gewalzt und unmittelbar darauf das Rohr fertig gestreckt werden, wodurch gegenüber den bisher bekannten Verfahren eine erhebliche Vereinfachung erzielt wird.
Die Zeichnung zeigt in Fig. 1 den Vorgang des Blockens und in Fig. 2 den des Streckens. Beim Blocken wird das Werkstück w im Sinne des Pfeiles 1 durch den Kegel α der Walze in bekannter Weise bearbeitet. Nach Beendigung des Blockens werden die Walzen gemäß Fig. 2 so verstellt, daß nunmehr der auf der anderen Seite der Mitte m der Ballen liegende Arbeitskegel b das hohlgeblockte Werkstück w ausstreckt. Die Walzen drehen sich hierbei in demselben Sinne gemäß Pfeil 2; das Werkstück wird aber nunmehr infolge Verdrehung der Walzenachsen im Sinne des Pfeiles 3 bewegt, so daß der Dorn d auf Zug beansprucht wird, während er vorhin auf Druck beansprucht wurde.
Zur Ausführung dieses Verfahrens ist wünschenswert, daß der Dorn d entsprechend gesteuert wird. Dies geschieht am zweckmäßigsten mittels eines hydraulischen Zylinders, kann aber auch durch andere Getriebe erzielt werden.
Beim Wechseln der Schrägwalzenlagen ist natürlich auch eine Verstellung der Walzen erforderlich, die beim Blocken nach Fig. 1 weiter
voneinander entfernt sein müssen als beim Strecken gemäß Fig. 2. Wird beim Blocken und Strecken derselbe Dorn benutzt, so darf die Dornstange an ihrem Ende nicht verdickt sein.
Man kann indessen auch zweckmäßig einen besonderen Blockdorn auf der Dornstange d befestigen, der dann beim Strecken entfernt wird.

Claims (1)

  1. Patent-Anspruch:
    Verfahren, Blöcke im Schrägwalzwerk zu lochen und mit den' gleichen Walzen nach Umkehr ihrer Schräglage zu strecken, dadurch gekennzeichnet, daß der beim Lochen durch die Walzen auf den Dorn aufgeschobene Rohrblock beim folgenden Strecken durch die Walzen selbst vom Dorn abgezogen wird.
    Hierzu 1 Blatt Zeichnungen.
DENDAT259625D Active DE259625C (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE260425T

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE259625C true DE259625C (de)

Family

ID=30124432

Family Applications (2)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DENDAT259625D Active DE259625C (de)
DENDAT260425D Active DE260425C (de)

Family Applications After (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DENDAT260425D Active DE260425C (de)

Country Status (1)

Country Link
DE (2) DE260425C (de)

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR2600562A1 (fr) * 1986-06-25 1987-12-31 Kocks Technik Procede et installation pour la fabrication de tubes sans soudure
WO1990000448A1 (en) * 1988-07-09 1990-01-25 John Metcalfe Rolling mill and method
DE10334011B3 (de) * 2003-07-25 2004-08-12 Sms Meer Gmbh Walzwerk zur Herstellung eines nahtlosen Rohres

Cited By (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR2600562A1 (fr) * 1986-06-25 1987-12-31 Kocks Technik Procede et installation pour la fabrication de tubes sans soudure
WO1990000448A1 (en) * 1988-07-09 1990-01-25 John Metcalfe Rolling mill and method
GB2238500A (en) * 1988-07-09 1991-06-05 John Metcalfe Rolling mill and method
GB2238500B (en) * 1988-07-09 1993-05-26 John Metcalfe Rolling mill
DE10334011B3 (de) * 2003-07-25 2004-08-12 Sms Meer Gmbh Walzwerk zur Herstellung eines nahtlosen Rohres

Also Published As

Publication number Publication date
DE260425C (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE3428437A1 (de) Verfahren zum kaltwalzen von rohrrohlingen mittels eines pilgerschrittwalzwerks und pilgerschrittwalzwerk zur durchfuehrung des verfahrens
DE259625C (de)
DE1752349B2 (de) Verfahren zur Herstellung eines Rohrrohlings zur Herstellung von dünnen Rohren
DE170783C (de)
DE170641C (de)
DE640955C (de) Verfahren zur Herstellung von nahtlosen Metallrohren
DE150376C (de)
DE262640C (de)
DE521445C (de) Verfahren zur Herstellung von Rohren mit nach innen verdickten Enden
DE3642769C1 (en) Method and apparatus for rolling a pierced blank into a tube blank
DE636741C (de) Vorrichtung zur Herstellung von nahtlosen Rohren
DE588961C (de) Verfahren zur absatzweisen Herstellung von Rohren, Hohlkoerpern, Rinnen o. dgl. in grossen Laengen aus Blechstreifen
DE195514C (de)
DE150722C (de)
AT141728B (de) Verfahren zur Herstellung nahtloser Rohre.
DE171447C (de)
DE139667C (de)
DE465229C (de) Verfahren zum Ausrecken voll- oder hohlwandiger Koerper
DE462840C (de) Verfahren zum Schweissen von Laengsnaehten, insbesondere von Rohren, mittels Wassergas
DE232512C (de)
EP0119154A2 (de) Walzwerksanordnung zur Herstellung von nahtlosen Stahlrohren
DE175346C (de)
AT217413B (de) Verfahren zur Herstellung von nahtlosen Rohren
AT114392B (de) Verfahren zum Walzen von Rohren aus einem Hohlblock und Vorrichtung zur Ausübung dieses Verfahrens.
AT143608B (de) Verfahren zur Herstellung von nahtlosen Metallrohren.