DE2339103C3 - Schachtel mit einem Klarsichtfenster - Google Patents

Schachtel mit einem Klarsichtfenster

Info

Publication number
DE2339103C3
DE2339103C3 DE2339103A DE2339103A DE2339103C3 DE 2339103 C3 DE2339103 C3 DE 2339103C3 DE 2339103 A DE2339103 A DE 2339103A DE 2339103 A DE2339103 A DE 2339103A DE 2339103 C3 DE2339103 C3 DE 2339103C3
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
transparent window
box
top wall
edge
plastic insert
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DE2339103A
Other languages
English (en)
Other versions
DE2339103B2 (de
DE2339103A1 (de
Inventor
Hans Volker 7100 Heilbronn Nowacki
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
A Landerer & Co Kg 7107 Neckarsulm GmbH
Original Assignee
A Landerer & Co Kg 7107 Neckarsulm GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by A Landerer & Co Kg 7107 Neckarsulm GmbH filed Critical A Landerer & Co Kg 7107 Neckarsulm GmbH
Priority to DE2339103A priority Critical patent/DE2339103C3/de
Publication of DE2339103A1 publication Critical patent/DE2339103A1/de
Publication of DE2339103B2 publication Critical patent/DE2339103B2/de
Application granted granted Critical
Publication of DE2339103C3 publication Critical patent/DE2339103C3/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65DCONTAINERS FOR STORAGE OR TRANSPORT OF ARTICLES OR MATERIALS, e.g. BAGS, BARRELS, BOTTLES, BOXES, CANS, CARTONS, CRATES, DRUMS, JARS, TANKS, HOPPERS, FORWARDING CONTAINERS; ACCESSORIES, CLOSURES, OR FITTINGS THEREFOR; PACKAGING ELEMENTS; PACKAGES
    • B65D5/00Rigid or semi-rigid containers of polygonal cross-section, e.g. boxes, cartons or trays, formed by folding or erecting one or more blanks made of paper
    • B65D5/42Details of containers or of foldable or erectable container blanks
    • B65D5/4204Inspection openings or windows
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65DCONTAINERS FOR STORAGE OR TRANSPORT OF ARTICLES OR MATERIALS, e.g. BAGS, BARRELS, BOTTLES, BOXES, CANS, CARTONS, CRATES, DRUMS, JARS, TANKS, HOPPERS, FORWARDING CONTAINERS; ACCESSORIES, CLOSURES, OR FITTINGS THEREFOR; PACKAGING ELEMENTS; PACKAGES
    • B65D5/00Rigid or semi-rigid containers of polygonal cross-section, e.g. boxes, cartons or trays, formed by folding or erecting one or more blanks made of paper
    • B65D5/42Details of containers or of foldable or erectable container blanks
    • B65D5/44Integral, inserted or attached portions forming internal or external fittings
    • B65D5/50Internal supporting or protecting elements for contents
    • B65D5/5028Elements formed separately from the container body
    • B65D5/503Tray-like elements formed in one piece
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65DCONTAINERS FOR STORAGE OR TRANSPORT OF ARTICLES OR MATERIALS, e.g. BAGS, BARRELS, BOTTLES, BOXES, CANS, CARTONS, CRATES, DRUMS, JARS, TANKS, HOPPERS, FORWARDING CONTAINERS; ACCESSORIES, CLOSURES, OR FITTINGS THEREFOR; PACKAGING ELEMENTS; PACKAGES
    • B65D77/00Packages formed by enclosing articles or materials in preformed containers, e.g. boxes, cartons, sacks or bags
    • B65D77/04Articles or materials enclosed in two or more containers disposed one within another
    • B65D77/0413Articles or materials enclosed in two or more containers disposed one within another the inner and outer containers being rigid or semi-rigid and the outer container being of polygonal cross-section formed by folding or erecting one or more blanks, e.g. carton
    • B65D77/0433Articles or materials enclosed in two or more containers disposed one within another the inner and outer containers being rigid or semi-rigid and the outer container being of polygonal cross-section formed by folding or erecting one or more blanks, e.g. carton the inner container being a tray or like shallow container, not formed by folding or erecting one or more blanks

Description

Die Erfindung betrifft eine Schachtel aus einem annähernd rechteckigen, flach stapelbaren, schlauchförmig vorgeklebten und einseitig bedruckbaren Faltzuschnitt mit die seitlichen öffnungen verschließenden Laschen und Einstecklaschen und einer den Ellick auf den Schachtelinhalt freigebenden, in der Oberwand angeordneten Öffnung, die durch ein Klarsichtfenster aus Kunststoffolie verschlossen ist, wobei die Oberwand aus einer inneren und einer äußeren Materiallage gebildet und die äußere Materiallage an der benachbarten Seitenwand über eine Faltlinie angelenkt ist
Bei einer solchen Schachtel, die aus der US-PS 9 75 911 bekannt ist, befindet sich das Klarsichtfenster zwischen den beiden Lagen der Oberwand und ist dadurch mit dem Zuschnitt untrennbar verbunden. Infolgedessen kann der Inhalt der Packung zwar durch das Klarsichtfenster betrachtet werden, jedoch müssen zu seiner Entnahme die seitlichen Verschlüsse, die von geklebten oder gesteckten Laschen gebildet werden, geöffnet werden. In den meisten Fällen ist der Schachtelinhalt dann noch in entsprechend formgepreßte Einlagen einsortiert, die zur Entnahme des Inhalts aus der Schachtel herausgezogen werden müssen. Eine derartige Schachtel gewährleistet auch keinen luftdichten Abschluß ihres Inhaltes, so daß die Zeit während der der Inhalt der Schachtel in einwandfreiem Zustand bleibt begrenzt ist
Ferner ist aus dem DE-GM 18 64 682 eine Schachtel mit einer in der Oberwand angeordneten öffnung bekannt die mit einem die öffnung überdeckenden Klappdeckel versehen ist Nach Aufklappen des Deckels liegt die keine zusätzlichen Verschlußmittel aufweisende öffnung zur Entnahme des Schachtelinhalts frei. Diese Schachtel erfordert ebenfalls im allgemeinen das Einlegen des Schachtelinhalts in Formeinlagen und gewährleistet keinen sicheren Schutz
jo des Inhalts gegen Umwelteinflüsse.
Demgegenüber liegt der Erfindung die Aufgabe zugrunde, eine Schachtel der eingangs genannten Art dahingehend zu verbessern, daß bei einer bequemen, mit wenigen Handgriffen möglichen Entnahme eine hygienisch einwandfreie und luftdichte Verpackung des Schachtelinhaltes gewährleistet ist
Diese Aufgabe wird nach der Erfindung dadurch gelöst daß ein Kunststoffeinsatz mit einem umlaufenden Rand in die öffnung eingesetzt und mittels Klebung, vorzugsweise Heißsiegelung, an der Oberwand befestigt ist, daß das Klarsichtfenster durch Klebung, vorzugsweise Heißsiegelung, am Rand der öffnung des Kunststoffeinsatzes befestigt ist und daß die äußere Materiallage der Oberwand als Klappdeckel ausgebildet ist
Durch die Verklebung des Kunststoffeinsatzes und des Fensters mit der Oberwand wird ein luftdichter Abschluß des sich im Kunststoffeinsatz befindenden Schachtelinhaltes gewährleistet Andererseits ist es leicht möglich, durch Aufreißen des Klarsichtfensters an
so den Schachtelinhalt zu gelangen.
Bei einer Weiterbildung der Erfindung sind der Kunststoffeinsatz mit seinem umlaufenden Rand an der Innenseite und das Klarsichtfenster gegenüberliegend auf der Außenseite der inneren Oberwand des Zuschnittes befestigt Es ist aber auch denkbar, daß das Klarsichtfenster auf dem umlaufenden Rand des Kunststoffeinsatzes und die so gebildete Einheit auf der Innenseite der inneren Oberwand befestigt ist Endlich kann das Klarsichtfenster auch auf dem umlaufenden
«i Rand des Kunststoffeinsatzes und die so gebildete Einheit auf der Innenseite der inneren Oberwand befestigt sein.
Um das Aufreißen des Klarsichtfensters zur Entnahme des Inhaltes der Schachtel zu erleichtern, kann in den
f)5 Fällen, in denen das Klarsichtfenster auf der Außenseite der Oberwand befestigt ist, am Klarsichtfenster eine Lasche angeschnitten sein. Es ist aber auch möglich, im Randbercich des Klarsichtfensters einen umlaufenden
Aufreißfaden oder eine Querschnittsschwächung des Klarsichtfenster» vorzusehen. Die letztgenannten Maßnahmen sind auch dann anwendbar, wenn das Klarsichtfenster auf der Innenseite der Oberwand der Schachtel befestigt ist -s
Es ist auch denkbar, zwischen dem Klarsichtfenster und der Schachtel bzw, dem umlaufenden Rand des Kunststoffeinsatzes einen sogenannten aufreißbaren und selbstverständlich luftdicht abschließenden Selbstklebeverschluß zu verwenden, so daß ein mehrmaliges ι υ Aufreißen und Wiederverschließen des Klarsichtfensters möglich ist Eine solche Maßnahme ist besonders dann von Vorteil, wenn der Inhalt der Packung nicht auf einmal entleert wird.
Eine weitere Möglichkeit einer Abdeckung des Klarsichtfensters bringt die Maßnahme, die Schachtel als Schiebeschachtel auszubilden. In diesem Fall wird eine Hülse über die Schachtel geschoben, die das Klarsichtfenster abdeckt Das Aufbringen des Klarsichtfensters auf die Oberwand des Zuschnittes bzw. auf den >o Rand des Kunststoffeinsatzes kann in wirtschaftlicher Weise so erfolgen, daß das Klarsichtfenster in einem Arbeitsgang mit dem Zuschnitt vorzugsweise durch Heißsiegeln verbunden und anschließend in seinen äußeren Abmessungen durch einen Stanzvorgang zugeschnitten wird.
Die Erfindung wird anhand der in der Zeichnung dargestellten Ausführungsbeispiele erläutert. Die Zeichnung zeigt in
F i g. 1 eine Schachtel mit dem neuartigen Kunststoff- jo einsatz und mit einem Klarsichtfenster in schaubildlicher Darstellung,
Fig.2 ein Ausführungsbeispiel der Schachtel gemäß Fig. 1 im Schnitt,
F i g. 3 ein weiteres Ausführungsbeispiel der Schachtel gemäß F i g. 1 im Schnitt und
F ig. 4 ein weiteres Ausführungsbeispiel einer Schachtel gemäß F i g. I im Schnitt
Die Faltschachteln werden als flach gestapelte und teilweise vorgeklebte Zuschnitte dem Verbraucher angeliefert Ferner werden die Kunststoffeinsätze 30 und die folienartigen Klarsichtfenster 18 gesondert angeliefert In der F i g. 1 ist eine hülsenförmige Schachtel dargestellt deren Oberwand 11 und Boden 12 mittels einer Seitenwand 13 vnd einer weiteren Seitenwand 14 über Faltkanten 15 miteinander verbunden sind. An der Seitenwand 14 ist ein klappbarer Doppeldeckel 16 angeschnitten.
Aus der Oberwand 11 ist eine Fensteröffnung 17 herausgeschnitten, durch die vom Käufer ein Blick auf den Schachtelinhalt bei aufgeklapptem Deckel 16 geworfen werden kann.
In diese Fensteröffnung 17 wird ein irogförmiger Kunststoffeinsati 30 eingesetzt der die zu verpackenden Gegenstände, z. B. Pralinen, aufnimmt. Um eine v, luftdichte Verpackung zu erzielen, weist der Kunststoffeinsatz 30 einen umlaufenden Rand 31 auf. Im Ausführungsbeispiel der Fig. I und 2 wird dieser Kunststoffeinsatz 30 mit seinem Inhalt gefüllt und dann mit seinem Rand 31 mit der Unterseite der Oberwand 11 fin des flachen Pappzuschnittes durch Kleben oder Heißsiegeln luftdicht verbunden. Anschließend wird auf der Oberseite der Oberwand 11 das aus einer Folie bestehende Klarsichtfenster 18 im Bereich des umlaufenden Randes 3t des Kunststoffeinsatzes 30 ebenfalls durch Kleben oder Heißsiegeln luftdicht mit dem Pappzuschnitt verbunden. Durch einen nachfolgenden Stanzvorgang wird das Klarsichtfenster 18 in seiner
Außenkontur beschnitten.
Nun wird der Zuschnitt mit dem bereits in seiner Oberwand 11 fest angebrachten gefüllten Kunststoffeinsatz 30 maschinell aufgerichtet und die Schachtel durch Umlegen der an den Seitenwänden 13 und 14 angeschnittenen Laschen 22 und durch Einstecken der am Boden 12 angeschnittenen Einstecklaschen 23 geschlossen.
Durch das Klarsichtfenster 18 wird außerdem ein unhygienisches Anfassen des Schachtelinhaltes verhindert Dieses Klarsichtfenster ist in zweckmäßiger Weise mit seinem äußeren Rand 19 auf der Randbegrenzung 20 der Fensteröffnung 17 aufgesiegelt oder aufgeklebt Nur eine einzige Stelle 21 des Randes 19 des Klarsichtfensters 18 ist nicht mit der Randbegrenzung 20 verbunden, sondern freistehend ausgebildet wie in der Fig. 1 gezeigt An dieser Grifflasche 21 kann das Klarsichtfenster 18 erfaßt und von der Oberwand 11 unter Freigabe der Fensteröffnung 17 ganz oder teilweise abgetrennt werden.
Um den verpackten Gegenständen ir α Kunststoff einsatz 30 einen sicheren Halt zu geben und durch gegenseitiges Berühren ein Beschädigen der Gegenstände zu verhindern, sind am Boden des Kunststoffeinsatze:· 30 Einprägungen 34 entsprechend der Form und Größe der verpackten Gegenstände ausgebildet
In der Fig.3 ist eine weitere Möglichkeit der Anbringung des Kunststoffeinsatzes 30 und des Klarsichtfensters 18 an der überwand 11 gezeigt Dabei wird nach dem Füllen des Kunststoffeinsatzes 30 die Folie für das Klarsichtfenster 18 gemeinsam mit dem umlaufenden Rand 31 des Kunststoffeinsatzes 30 mit der Oberseite der Oberwand 11 des Zuschnittes durch Kleben oder Heißsiegeln luftdicht verbunden. Die Randbegrenzung 20 dec Fensteröffnung 17 ist dabei um die Dicke des Randes 31 des Kunststoffeinsatzes und des Randes 19 des Klarsichtfensters 18 nach innen eingezogen, so daß das Klarsichtfenster in etw$ bündig mit der Oberseite der Oberwand 11 liegt
Zum Öffnen des Klarsichtfensters 18 ist zwischen diesem und dem Rand 31 ein Aufreißfaden 35 eingesicgelt oder eingeklebt dessen Anfang 36 griffbereit auf dem Kunststoffenster 18 angeordnet ist
Bei dem in der F i g. 4 gezeigten Ausführungsbeispiel erfolgt das Füllen und Befestigen des Kunststoffeinsatzes 30 und des Klarsichtfensters 18 wie bereits beschrieben. Jedoch werden das Klarsichtfenster 18 und der Kunststoffeinsatz 30 an der Unterseite der Oberwand 11 angebracht. Zum Aufreißen des Klarsichtfensters 18 ist dieses mit einer im nahen Bereich der Randbegrenzung 20 mit einer umlaufenden Querschnittsschwächung 37 versehen.
Die Randbegrenzung 20 kann in diesem Fall durch eine Prägung ein gefälliges Aussehen erhalten. Bei dieser Verbindungsart kann auch das formgenaue Beschneiden der Kontur des Klarsichtfensters 18 entfallen, da dieses von außen nicht erkennbar ist
In jedem Fall ist es günstig, wie dies beim Ausführungsbeispiel in der F i g. 1 auch gezeigt ist die Fensteröffnung 17 bzw, das Klarsichtfenster 18 mittels eine» Deckels 16 zu verschließen. Damit ist der in der Schachtel verbleiben Je Restinhalt gfcgen nicht gewünschten Zugriff wieder sicher unter Verschluß. Zu diesem Zweck ist am Doppeldeckel 16 eine Einstecklasche 39 angeschnitten, die in der Schließstellung des Deckels 16 in einen in der Seitenwand 13 vorgesehenen Einsteckschlitz 24 eingesteckt ist.
Um das öffnen des geschlossenen Deckels 16 zu
erleichtern, ist im Bereich der Faltkante 38 zwischen dem Deckel 16 und der Einstecklasche 39 eine Griffnase 40 angeschnitten, wodurch zugleich in der Einstecklasche 39 ein Griffschlitz 41 gebildet wird. Durch Einführen des Daumennagels in den Griffschlitz 41 und Erfassen der Nase 40 kann der Deckel 16 leicht, geöffnet werden. Zum gleichen Zweck ist auch im Bereich des Einsteckschlitzes 24 an der Seitenwand 13 eine Nase 42 vorgesehen.
Hierzu 1 Blatt Zeichnungen

Claims (8)

Patentansprüche;
1. Schachte! aus einem annähernd rechteckigen, flach stapelbaren, schlauchförmig vorgekJebten und einseitig bedruckbaren Faltzuschnitt mit die seitlichen öffnungen verschließenden Laschen und Einsteckiaschen und einer den Blick auf den Schachtelinhalt freigebenden, in der Oberwand angeordneten öffnung, die durch ein Klarsichtfenster aus Kunststoffolie verschlossen ist, wobei die Oberwand aus einer inneren und einer äußeren Materiallage gebildet und die äußere Materiallage an der benachbarten Seitenwand über eine Faltlinie angelenkt ist, dadurch gekennzeichnet, daß ein Kunststoffeinsatz (30) mit einem umlaufenden Rand (31) in die Öffnung eingesetzt und mittels Klebung, vorzugsweise Heißsiegelung, an der Oberwaud (11) befestigt ist, daß das Klarsichtfenster (18) durdi Klebung, vorzugsweise Heißsiegelung am Rand (31) der öffnung des Kunststoffeinsatzes (30) befestigt ist und daß die äußere Materiallage der Oberwand als Klappdeckel (16) ausgebildet ist
2. Schachtel nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß der Kunststoffeinsatz (30) mit seinem umlaufenden Rand (31) an tier Innenseite und das Klarsichtfenster (18) gegenüberliegend auf der Außenseite der inneren Oberwand (11) des Zuschnittes befestigt sind.
3. Schachte! nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, aaß das Klarsichtfenster (18) auf dem umlaufenden Rand (31) des ivunststoffeinsatzes (30) und die so gebildete Einheit auf der Außenseite der inneren Oberwand (11) des Zt. ihni ttes befestigt ist
4. Schachtel nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß das Klarsichtfenster (18) auf dem umlaufenden Rand (31) des Kunststoffeinsatzes (30) und die so gebildete Einheit auf der Innenseite der inneren Oberwand (11) des Zuschnittes befestigt ist
5. Schachtel nach Anspruch 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, daß am Klarsichtfenster (18) eine Lasche (21) angeschnitten ist
6. Schachtel nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß im Randbereich (19) des Klarsichtfensters (18) ein umlaufender Aufreißfaden (35) oder eine Querschnitttsschwächung (37) des Klarsichtfensters (18) vorgesehen ist
7. Schachtel nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, daß zur Abdeckung der Fensteröffnung (17) mit dem Klarsichtfenster (18) eine über die Schachtel schiebbare Hülse vorgesehen ist
8. Schachtel nach Anspruch 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet daß der Bereich der Ranclbegrenzung (20) der Fensteröffnung (17), auf der das Klarsichtfenster (18) gegebenenfalls gemeinsam mit dem Rand (31) des Kunststoffeinsatzes (30) aufliegt nach innen eingezogen ist.
DE2339103A 1973-08-02 1973-08-02 Schachtel mit einem Klarsichtfenster Expired DE2339103C3 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE2339103A DE2339103C3 (de) 1973-08-02 1973-08-02 Schachtel mit einem Klarsichtfenster

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE2339103A DE2339103C3 (de) 1973-08-02 1973-08-02 Schachtel mit einem Klarsichtfenster

Publications (3)

Publication Number Publication Date
DE2339103A1 DE2339103A1 (de) 1975-02-13
DE2339103B2 DE2339103B2 (de) 1979-04-05
DE2339103C3 true DE2339103C3 (de) 1979-12-06

Family

ID=5888646

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE2339103A Expired DE2339103C3 (de) 1973-08-02 1973-08-02 Schachtel mit einem Klarsichtfenster

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE2339103C3 (de)

Families Citing this family (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2535796A1 (de) * 1975-08-11 1977-02-24 4 P Verpackungen Gmbh Verpackung fuer pralinen
GB2532952A (en) * 2014-12-02 2016-06-08 Kraft Foods R & D Inc A package assembly, a blank and a method of manufacturing a package assembly
WO2018122108A1 (en) 2016-12-30 2018-07-05 Philip Morris Products S.A. Container having outer housing and inner package

Also Published As

Publication number Publication date
DE2339103B2 (de) 1979-04-05
DE2339103A1 (de) 1975-02-13

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP0421311B1 (de) Verpackung aus dünnem Karton, insbesondere für Zigaretten
AT411246B (de) Verpackung
DE1486300A1 (de) Deckellose Verpackung
DE3918325A1 (de) Weichpackung, insbesondere papiertaschentuch-verpackung
DE2007546A1 (de)
DE4329368A1 (de) Weichpackung für Zigaretten
DE2621966A1 (de) Kartondeckel
DE1586556A1 (de) Wiederverschliessbarer,mit Leim verschlossener Karton
DE2339103C3 (de) Schachtel mit einem Klarsichtfenster
DE2647025A1 (de) Aufreisspackung insbesondere fuer fluessigkeiten, wie oel o.dgl.
DE2224236C3 (de) Faltschachtel mit einem Klarsichtfenster
DE4042103C2 (de) Schuber
DE2827873C2 (de) Wiederverschließbare, quaderförmige Faltschachtel
EP0114318A2 (de) Faltschachtel
DE1607925C3 (de) Verschlußdeckel aus Kunststoff
DE3717805C2 (de)
DE7218703U (de) Faltschachtel mit einem Klarsicht fenster
DE1299513B (de) Faltverpackung
DE8328683U1 (de) Flexibles Verpackungsbehaeltnis fuer schuettfaehiges Fuellgut
DE4239258A1 (de) Verkaufs- und Nachfüllpackung sowie Zuschnitt dafür
DE2351038A1 (de) Schachtel
DE642537C (de) Briefumschlag o. dgl.
DE2405375C3 (de) Klappdeckel-Faltschachtel
EP0823380B1 (de) Wiederverschliessbare Faltschachtel mit aufreissbarer Oeffnungslasche
DE3034416C2 (de) Faltschachtel aus einem einteiligen Zuschnitt

Legal Events

Date Code Title Description
C3 Grant after two publication steps (3rd publication)
8339 Ceased/non-payment of the annual fee