DE19933343A1 - Verfahren zum Verbinden von Platten und Verbindungsanordnung - Google Patents

Verfahren zum Verbinden von Platten und Verbindungsanordnung

Info

Publication number
DE19933343A1
DE19933343A1 DE1999133343 DE19933343A DE19933343A1 DE 19933343 A1 DE19933343 A1 DE 19933343A1 DE 1999133343 DE1999133343 DE 1999133343 DE 19933343 A DE19933343 A DE 19933343A DE 19933343 A1 DE19933343 A1 DE 19933343A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
plate
groove
characterized
spring
plates
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE1999133343
Other languages
English (en)
Inventor
Hans-Juergen Gittel
Otto Katz
Pascal Wendel
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
LEDERMANN AND Co
Ledermann GmbH Co
Original Assignee
LEDERMANN AND Co
Ledermann GmbH Co
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by LEDERMANN AND Co, Ledermann GmbH Co filed Critical LEDERMANN AND Co
Priority to DE1999133343 priority Critical patent/DE19933343A1/de
Publication of DE19933343A1 publication Critical patent/DE19933343A1/de
Application status is Withdrawn legal-status Critical

Links

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F15/00Flooring
    • E04F15/02Flooring or floor layers composed of a number of similar elements
    • E04F15/04Flooring or floor layers composed of a number of similar elements only of wood or with a top layer of wood, e.g. with wooden or metal connecting members
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F13/00Coverings or linings, e.g. for walls or ceilings
    • E04F13/07Coverings or linings, e.g. for walls or ceilings composed of covering or lining elements; Sub-structures therefor; Fastening means therefor
    • E04F13/08Coverings or linings, e.g. for walls or ceilings composed of covering or lining elements; Sub-structures therefor; Fastening means therefor composed of a plurality of similar covering or lining elements
    • E04F13/10Coverings or linings, e.g. for walls or ceilings composed of covering or lining elements; Sub-structures therefor; Fastening means therefor composed of a plurality of similar covering or lining elements of wood or with an outer layer of wood
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16BDEVICES FOR FASTENING OR SECURING CONSTRUCTIONAL ELEMENTS OR MACHINE PARTS TOGETHER, e.g. NAILS, BOLTS, CIRCLIPS, CLAMPS, CLIPS, WEDGES, JOINTS OR JOINTING
    • F16B5/00Joining sheets or plates, e.g. panels, to one another or to strips or bars parallel to them
    • F16B5/0004Joining sheets, plates or panels in abutting relationship
    • F16B5/0008Joining sheets, plates or panels in abutting relationship by moving the sheets, plates or panels substantially in their own plane, perpendicular to the abutting edge
    • F16B5/0012Joining sheets, plates or panels in abutting relationship by moving the sheets, plates or panels substantially in their own plane, perpendicular to the abutting edge a tongue on the edge of one sheet, plate or panel co-operating with a groove in the edge of another sheet, plate or panel
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F2201/00Joining sheets or plates or panels
    • E04F2201/01Joining sheets, plates or panels with edges in abutting relationship
    • E04F2201/0107Joining sheets, plates or panels with edges in abutting relationship by moving the sheets, plates or panels substantially in their own plane, perpendicular to the abutting edges
    • E04F2201/0115Joining sheets, plates or panels with edges in abutting relationship by moving the sheets, plates or panels substantially in their own plane, perpendicular to the abutting edges with snap action of the edge connectors
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F2201/00Joining sheets or plates or panels
    • E04F2201/01Joining sheets, plates or panels with edges in abutting relationship
    • E04F2201/0138Joining sheets, plates or panels with edges in abutting relationship by moving the sheets, plates or panels perpendicular to the main plane
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F2201/00Joining sheets or plates or panels
    • E04F2201/04Other details of tongues or grooves
    • E04F2201/041Tongues or grooves with slits or cuts for expansion or flexibility

Abstract

Zum Verlegen von Bodenplatten werden Platten (1, 2) verwendet, die mit Nut (7) und Feder (10) versehen sind. Um das Verlegen zu vereinfachen, ist vorgesehen, daß an eine bereits in ihrer vorgesehenen Lage befindliche Platte (1) die nächstfolgende Platte (2) derart angelegt wird, daß die Plattenebene (E) beider Platten (1, 2) mindestens annähernd parallel verlaufen und die Feder (10) durch eine mindestens annähernd orthogonal zur Plattenebene (E) erfolgende Bewegung in die Nut (7) eindringt und dabei ein formschlüssiges Eingreifen von Verbindungsmitteln (7, 10) in einem Winkel zur Orthogonalen (A) der Plattenebene (E) erfolgt.

Description

Die Erfindung betrifft ein Verfahren zum Verbinden von Platten, insbesondere zum Verlegen von Bodenplatten der im Oberbegriff des Anspruchs 1 angegebenen Gattung sowie eine Verbindungsanordnung für Platten gemäß dem Oberbegriff des Anspruchs 5.

In der EP 0 698 162 B1 ist eine Verbindungsanordnung für Bodenplatten beschrieben, wobei die Bodenplatten an jeweils zwei benachbarten Kanten mit durchgehenden Ausnehmungen und die beiden anderen Kanten mit durchgehenden Vorsprüngen versehen sind. Die Platten werden mittels der durchgehenden Ausnehmungen und der durchgehenden Vorsprünge in gegensei­ tigen Eingriff gebracht. An der Rückseite sind klammerar­ tige Verbindungsmittel angeordnet, die in Vertiefungen an den Plattenrückseiten eingreifen und somit die Platten in ihrer Lage sichern. Zur Montage müssen die klammerartigen Verbindungsmittel an einer der Platten angebracht werden. Diese Platte wird dann auf den Boden gelegt, und danach er­ folgt das Einführen des Vorsprungs der nächsten Platte in die Ausnehmung der bereits liegenden Platte, und zwar schräg von oben. Sobald der Vorsprung vollständig in der Ausnehmung aufgenommen ist, kann die abgewandte Seite der Platte abgesenkt werden bis diese vollständig auf dem Boden liegt, wobei gleichzeitig diese Platte mit dem Verbindungs­ mittel verrastet.

Bei dieser Ausführung der Platten untergreift der Vorsprung der jeweils folgenden Platte eine an der vorausgehenden Platte angeformte Leiste, die zwischen ihrer Unterkante und dem Boden die Ausnehmung bildet. Die auf der Rückseite be­ findlichen Klammern, die beispielsweise durch eine Schwal­ benschwanzverbindung an der Platte befestigt sind, fixieren die benachbarte Platte gegen Verschiebung in Richtung der Plattenebene, ein Anheben der Platte wird durch das Unter­ greifen im Verbindungsbereich der beiden Platten verhin­ dert. Das beschriebene System ist aufwendig in der Her­ stellung durch die zusätzlichen notwendigen, klammerartigen Verbindungsmittel und benötigt auch einen höheren Montage­ aufwand. Auch für den Fall, daß ein späteres Auswechseln einzelner Platten erforderlich werden sollte, ist der Ar­ beitsaufwand enorm groß, da von einer Seite beginnend sämt­ liche Platten bis zu derjenigen, die ausgewechselt werden soll, entfernt werden müssen und später wieder entsprechend verlegt werden.

Es ist außerdem aus der WO 97/47834 ein aus Platten gebil­ deter Fußbodenbelag bekannt, wobei die Kanten der mitein­ ander zu verbindenden Platten mit einem Verbindungssystem nach dem Nut/Feder-Prinzip ausgestattet sind. Entlang der Nut ist eine Vertiefung vorgesehen, die entweder der Nut vorgelagert oder in der Nutwand selbst ausgebildet ist. Entlang der Feder erstreckt sich ein zur Form der Vertie­ fung komplementärer Vorsprung, der im montierten Zustand formschlüssig in die Vertiefung greift und auf diese Weise die Platten in ihrer Lage sichert. Beim Verlegen der Plat­ ten wird in die Nut einer am Boden liegenden Platte vor­ zugsweise unter einem Winkel, d. h. in geneigter Lage die Feder der folgenden Platte eingeführt und durch eine Schwenkbewegung der Platte um die Längsachse der Feder der Vorsprung in die Vertiefung gebracht. Auf diese Weise wird in Richtung der Plattenebene eine Fixierung durch Form­ schluß erreicht.

Bei der bekannten Verbindungsanordnung können aus Gründen der Montierbarkeit nur relativ kleine Platten eingesetzt werden. Diese Platten sind wegen ihrer geringen Größe im verlegten Boden relativ instabil, so daß Maßnahmen erfor­ derlich sind, Unebenheiten auszugleichen. Ein weiterer Nachteil besteht darin, daß die kleinen Plattenformate eine Vielzahl von Stoßfugen bilden, an denen durch Toleranzen in der Plattendicke oder durch Unebenheiten des Bodens Ansätze entstehen, die sichtbar und spürbar sind. An diesen Ansät­ zen und auch bei nicht vollständig geschlossenen Fugen kann Feuchtigkeit in den Plattenwerkstoff eindringen. Die Feuchtigkeit führt dazu, daß die Platte, die überlicherwei­ se aus einem Holzwerkstoff besteht, aufquillt und sich das Plattengefüge zersetzt. Durch das schräge Einführen der Fe­ dern in die Nuten und das danach erfolgende Verschwenken besteht die Gefahr, daß die Nuten und Federn aus- bzw. ab­ brechen, da die mittlere Schicht der Platten eine relativ geringe Festigkeit gegenüber den äußeren Schichten hat. Die geringere Festigkeit rührt daher, daß beim Pressvorgang der Platten zur Plattenmitte hin die Presswirkung abnimmt und ebenso auch die Festigkeit.

Ein ähnliches System einer Plattenverbindung ist in der US 4,426,820 beschrieben. Auch bei dieser Ausführung be­ steht durch das Einhaken und anschließende Verschwenken die Gefahr, daß die Nut ausbricht. Die Montage bzw. Demontage erfordert stets eine Bewegung schräg zur Plattenebene, so daß seitlich ein entsprechender Raum vorhanden sein muß.

Dies macht auch das Auswechseln einzelner Platten unmög­ lich, so daß für die Erneuerung einzelner Platten, bei­ spielsweise aus der Mitte eines verlegten Bodens eine Viel­ zahl von Platten entnommen werden müssen bis schließlich die auszuwechselnde Platte zugänglich ist.

Eine weitere Verbindungsanordnung ist aus der US 5,618,602 bekannt. Dabei ist zwar eine äußerst einfach gestaltete Nut/Feder-Verbindung vorgesehen, die lediglich einen ver­ gleichsweise geringen Herstellungsaufwand erfordert; es ist jedoch bei der Verlegung solcher Platten das Verkleben der Platten erforderlich, um diese in einer sicheren Lage zu­ einander zu fixieren. Die Benutzung eines Klebemittels zur Fixierung der Platten schließt jedoch ein späteres Lösen der Platten voneinander aus, so daß eine Erneuerung von Platten zu einem erheblichen Arbeitsaufwand führt.

Der vorliegenden Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, ein Verfahren zum Verbinden von Platten der im Oberbegriff des Anspruchs 1 angegebenen Gattung zu schaffen, das einfacher ausführbar ist und durch das die Verlegezeiten deutlich re­ duzierbar sind. Außerdem liegt der Erfindung die Aufgabe zugrunde, eine Verbindungsanordnung für Platten zu schaf­ fen, durch die einzelne Platten - falls erforderlich - auf einfache Weise entnehmbar sind.

Diese Aufgabe wird hinsichtlich des Verfahrens durch die Merkmale des Anspruchs 1 und hinsichtlich der Verbindungs­ anordnung durch die Merkmale des Anspruchs 5 gelöst.

Aufgrund der einfachen Verlegetechnik können Platten belie­ biger Größe miteinander verbunden werden, und zwar dadurch, daß die Platten mit ihren Rändern auf den Rändern benachbarter Platten aufgelegt und angedrückt werden. Diese Verlegemethode ist wesentlich einfacher und schneller, so daß eine höhere "Verlegegeschwindigkeit" erreicht wird. Mit dem erfindungsgemäßen Verfahren können selbst großflächige Platten auf einfache Weise miteinander verbunden werden, wobei Unebenheiten des Untergrundes ausgeglichen werden und damit die Gefahr von überstehenden Kanten an den Fugen­ stößen vermieden wird. Ebenso können sperrige und schwere Platten mit dieser Verlegetechnik verlegt werden. Ein weiterer Vorteil ist darin zu sehen, daß durch die Montage in orthogonal zur Plattenebene verlaufender Richtung kein seitlicher Freiraum erforderlich ist. Diese Montagerichtung ermöglicht auch ein Demontieren einzelner Platten in genau entgegengesetzter Richtung, d. h. ebenfalls orthogonal zur Plattenebene.

Um die Platten spielfrei aneinanderzuhalten, ist es zweck­ mäßig, die Nut und die Feder derart zu dimensionieren, daß beim Einführen der Feder in die Nut die Nutöffnung in einer Parallelen zur Plattenebene in begrenztem Maß aufgeweitet wird. Dadurch ist gewährleistet, daß die Platten an minde­ stens zwei Stellen in unterschiedlichen orthogonalen Ebe­ nen zur Plattenebene aneinanderliegen und in dieser Positi­ on bleiben. Aufgrund dieser Formgebung wird beim Einführen der Feder in die Nut eine Kraft in Richtung der Platten­ ebene erzeugt, die als Presskraft an Anlageabschnitten in einem der Oberseite der Platten benachbarten Bereich wirkt.

In zweckmäßiger Ausgestaltung der Verbindungsanordnung sind die Nut sowie die Feder an mindestens einer Seite derart gestaltet, daß die Feder eine Vorderkante der Nut hinter­ greift. Damit ist eine Lagesicherung zweier benachbarter Platten in orthogonal zur Plattenebene verlaufender Rich­ tung gegeben. Zweckmäßigerweise verlaufen dabei die Seiten der Nut und der Feder in einem Winkel von ca. 10° zur Or­ thogonalen. Alternativ zu dieser Ausführung für die Lage­ sicherung der aneinanderliegenden Platten kann auch eine Ausgestaltung vorgesehen werden, bei der an einer Stirn­ seite einer Platte außerhalb der Nut und der Feder ein in Richtung auf die andere Platte weisender Vorsprung ange­ ordnet ist, der in eine entsprechende Vertiefung der ande­ ren Platte eingreift.

In bevorzugter Ausgestaltung können der Vorsprung und die Vertiefung an einem orthogonal zur Plattenebene verlaufen­ den Abschnitt zwischen dem Anlageabschnitt und der Nut/Feder-Anordnung vorgesehen sein. Dabei ist es zweck­ mäßig, daß der Vorsprung trapezförmig und die Vertiefung V- förmig sind, wobei die Seitenflächen der Trapezform in ei­ nem Winkel zueinander verlaufen, der dem Winkel der V-Form entspricht. Dabei beträgt der Winkel vorzugsweise ca. 90°. Durch diese Ausgestaltung von Vorsprung und Vertiefung wird eine Selbstzentrierung erreicht, so daß bei den aneinan­ dergefügten Platten gewährleistet ist, daß die Oberkanten exakt das gleiche Niveau haben und damit eine einheitliche Oberfläche ohne störende Vorsprünge und Absätze geschaffen ist.

Darüber hinaus kann vorgesehen werden, daß an der Nut und der Feder je eine Gleitfläche vorhanden ist, durch die die beiden Platten im Sinne einer Anpressung im Anlageabschnitt und gleichzeitigem Andrücken des Vorsprungs in die Vertie­ fung belastet sind. In zweckmäßiger Ausgestaltung beträgt der der Oberseite benachbarte Anlageabschnitt etwa 1/20 bis 1/10 der Plattendicke. Das Spiel zwischen den Platten in dem Bereich, der dem Anlageabschnitt benachbart ist, be­ trägt vorzugsweise ca. 0,3 mm bis 0,4 mm.

Ausführungsbeispiele der Erfindung sind nachstehend anhand der Zeichnungen näher erläutert. In der Zeichnung zeigt:

Fig. 1 einen Ausschnitt zweier komplementärer Plat­ tenränder vor dem Zusammenfügen (im Schnitt),

Fig. 2 einen Schnitt durch zusammengefügte Platten­ ränder gemäß Fig. 1,

Fig. 3 eine Ausführungsvariante der Fig. 1,

Fig. 4 eine Ausführungsvariante zu Fig. 2,

Fig. 5 eine vergrößerte Darstellung des Gegenstandes der Fig. 4

Die Fig. 1 und 2 zeigen eine erste Platte 1 sowie eine zweite Platte 2, wobei jeweils nur ein Randbereich 5 der Platte 1 und ein Randbereich 6 der Platte 2 dargestellt ist. Am Randbereich 5 ist eine Plattenkante 3 vorhanden, wobei in einem bestimmten Abstand zu der Plattenkante 3 ei­ ne Nut 7 ausgebildet ist. Eine Nutöffnung 7' und ein Nut­ grund 7" verlaufen im wesentlichen parallel zu einer Ober­ seite 20, welche eine Plattenebene E bildet. Die Nut 7 wird von Seitenwänden 8, 9 der Nut begrenzt, die unter einem Winkel α von ca. 10° zu einer Orthogonalen A der Platten­ ebene E verlaufen. Im Randbereich 6 ist die Platte 2 mit einer Feder 10 versehen, deren Form im wesentlichen der Form der Nut 7 entspricht, wobei die Seitenwände 11, 12 der Feder 10 ebenfalls unter einem Winkel von ca. 10° zur Or­ thogonalen A verlaufen.

Der Randbereich 6 der Platte 2 wird durch eine Plattenkante 4 abgeschlossen, deren der Oberseite 20 benachbarter Be­ reich als Anlagefläche 17 ausgebildet ist, an die sich ein leicht geneigter Abschnitt 19 anschließt. Der Anlagefläche 17 gegenüberliegend ist an der Platte 1 eine Anlagefläche ausgebildet, so daß bei aneinandergefügten Platten die An­ lageflächen 16 und 17 einen Anlageabschnitt 22 bilden, wie dies in Fig. 2 gezeigt ist. Die Platte 2 liegt mit einer seitlich neben der Feder 10 verlaufenden Fläche 23 auf ei­ nem die Nut 7 begrenzenden Abschnitt 24 der ersten Platte 1 auf. Zwischen der Anlagefläche 16 und dem Abschnitt 24 ist ein Flächenabschnitt 18 vorgesehen, der gegenüber der durch die Anlageflächen 16, 17 gebildeten Ebene des Anlageab­ schnitts zurückversetzt ist. Auf diese Weise wird, wie Fig. 2 deutlich macht, dem Anlageabschnitt 22 benachbart ein Bereich 25 gebildet, in dem die gegenüberliegenden Flächen 18, 19 ein Spiel b aufweisen. Wie aus Fig. 2 ersichtlich, hat die Anlagefläche 16 und somit auch der Anlageabschnitt 22 eine Erstreckung a, die gemäß dem dargestellten Beispiel etwa 1/16 einer in Fig. 2 angegebenen Plattendicke D beträgt.

Zum Fügen der beiden Platten 1 und 2 wird zunächst die Platte 1 an eine Auflagefläche, vorzugsweise auf einen Bo­ den gelegt. Nachdem die Feder 10 der zweiten Platte 2 in etwa zu der Nut 7 der ersten Platte 1 ausgerichtet ist - vgl. Darstellung in Fig. 1 - wird die erste Platte 2 in Richtung der Orthogonalen A auf den Randbereich 5 der er­ sten Platte 1 zubewegt, so daß die Feder 10 in die Nut 7 eingeführt wird. Zum erleichterten Einführen dienen eine an der Seitenwand 9 der Nut angeordnete Fase 13, eine an der Seitenwand 12 der Feder 10 angeordnete Fase 14 und eine an der Plattenkante 3 angeordnete Fase 15. Die beiden Platten 1 und 2 sind vollständig aneinandergefügt, wenn die Fläche 23 auf dem Abschnitt 24 aufliegt, wie dies in Fig. 2 ge­ zeigt ist.

Durch die entsprechende Dimensionierung und Kontur des ge­ samten Verbindungsbereichs wird eine eindeutige Fixierung aufgrund der aneinanderliegenden Seitenwände 9 und 12 sowie dem Anlageabschnitt 22 mit den Anlageflächen 16 und 17 ge­ schaffen. Es ist somit ausschließlich eine Montagebewegung in Richtung der Orthogonalen A erforderlich, um die Platten 1 und 2 zu fügen, wobei durch das Hintergreifen der Feder 10 mit seiner Seitenwand 12 die Nut und Feder ineinander­ rasten. Wie außerdem aus Fig. 2 ersichtlich ist, werden An­ lageflächen in zwei Ebenen gebildet, die in Richtung der Plattenebene E gesehen im Abstand zueinander liegen. Zwi­ schen den Seitenwänden 8 und 11 sowie der Plattenkante 3 und einem gegenüberliegenden Abschnitt 21 verbleibt ein Spalt. Zur Demontage der Platte 2 ist diese lediglich in Richtung der Orthogonalen A anzuheben, wobei die durch die schräge Form der Nut 7 und Feder 10 gegebene Haltekraft zu überwinden ist.

Die Fig. 3, 4 und 5 zeigen eine Ausführungsvariante der zu Fig. 1 und 2 beschriebenen Verbindungsanordnung. Wie sich aus den Fig. 3 bis 5 ergibt, weist die Nut 27 eine recht­ winklig zum Nutgrund verlaufende Seitenwand 28 und eine schräg zum Nutgrund verlaufende Seitenwand 29 auf. Dieser Ausrichtung der Seitenwände 28 und 29 entspricht die Ge­ staltung einer Feder 30 mit ihren Seitenwänden 31 und 32. Der Winkel γ, unter dem die schrägen Seitenwände 29, 32 zu der Orthogonalen A geneigt verlaufen, beträgt vorzugsweise 15°. An der Platte 1 ist eine Stirnseite 44 gebildet, wobei in dem Bereich zwischen der Nut 27 und einer Anlagefläche 36 an der Platte 1 ein Vorsprung 40 angeordnet ist, dessen Querschnitt im wesentlichen trapezförmig ist. In einem dem Vorsprung 40 gegenüberliegenden Bereich ist an der Platte 2 eine V-förmige Vertiefung 41 vorgesehen, wobei der Öff­ nungswinkel β der V-Form ca. 90° beträgt und somit dem Win­ kel entspricht, den die beiden Seitenflächen des Trapez 40 einschließen. Die Eindringtiefe des Vorsprungs 40 in die Vertiefung 41 beträgt beispielsweise 0,4 mm. Aus der Fig. 4 wird deutlich, daß bei einem Fügen der Platten 1 und 2 in Richtung der Orthogonalen A die Seitenwände 29 und 32 an­ einandergleiten und durch den schrägen Verlauf eine Bewe­ gungskomponente parallel zur Plattenebene E erzeugt wird, wodurch der Vorsprung 40 in die Vertiefung 41 soweit einge­ drückt wird bis an den Platten 1, 2 ausgebildete Anlage­ flächen 36 und 37 unter Pressung aneinanderliegen und damit den Anlageabschnitt 22 bilden. Zwischen dem Vorsprung bzw. der Vertiefung und dem Anlageabschnitt 22 ist der Bereich 25 gebildet, in dem zwei sich gegenüberliegende Flächen 38, 39 der Platten 1 und 2 das Spiel b aufweisen. Die Demontage der Platte 2 von der Platte 1 erfolgt in umgekehrter Rich­ tung, d. h. ebenfalls im wesentlichen durch eine Bewegung in Richtung der Orthogonalen A, wobei die durch den Formschluß des Vorsprungs 40 und der Vertiefung 41 erzeugte Haltekraft zu überwinden ist.

Claims (15)

1. Verfahren zum Verbinden von Platten (1, 2), insbeson­ dere zum Verlegen von Bodenplatten, bei dem eine am Rand (6) einer Platte (2) angeordnete Feder (10, 30) in eine an einem Rand (5) der benachbarten Platte (1) vorgesehene Nut (7, 27) einführbar ist, dadurch gekennzeichnet, daß an eine bereits in ihrer vorgesehenen Lage befindliche Platte (1) die nächst­ folgende Platte (2) derart angelegt wird, daß die Plattenebene (E) beider Platten (1, 2) mindestens an­ nähernd parallel verlaufen und die Feder (10, 30) durch eine mindestens annähernd orthogonal zur Plattenebene (E) erfolgende Bewegung in die Nut (7, 27) eindringt und dabei ein formschlüssiges Ein­ greifen von Verbindungsmitteln (7, 10; 40, 41) in einem Winkel zur Orthogonalen (A) der Plattenebene (E) erfolgt.
2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß beim Einführen der Feder (10, 30) in die Nut (7, 27) die Nutöffnung (7') in einer Parallelen zur Plattenebene (E) in begrenztem Maß aufgeweitet wird.
3. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß beim Einführen der Feder (10, 30) in die Nut (7, 27) eine Kraft in Richtung der Plattenebene (E) erzeugt wird, die als Presskraft an Anlageabschnitten (22) in einem der Oberseite (20) der Plattenebene (1, 2) benachbarten Bereich wirkt.
4. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß die Verbindungsmittel eingerastet werden.
5. Verbindungsanordnung für Platten (1, 2), insbesondere Bodenplatten, die an mindestens einem Rand (6) mit einer Feder (10, 30) und an dem anderen Rand (5) mit einer Nut (7, 27) versehen sind, wobei im montierten Zustand die Feder (10, 30) einer Platte (2) in die Nut (7, 27) der benachbarten Platte (1) eingreift, dadurch gekennzeichnet, daß die Nut (7, 27) und Federn (10, 30) im wesentlichen orthogonal zur Plattenebene (E) gerichtet sind und die Verbindungs­ flächen derart gestaltet sind, daß die Platten (1, 2) in einem der Oberseite (20) benachbarten Bereich einen Anlageabschnitt (22) bilden, in dem sie anein­ anderliegen und einem sich daran anschließenden Be­ reich (25) die Verbindungsflächen (18, 19; 38, 39) ein Spiel (b) zwischen den Platten (1, 2) aufweisen.
6. Verbindungsanordnung nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, daß die Nut (7) sowie die Feder (10) an mindestens je einer Seitenwand (9, 12) derart gestaltet sind, daß die Feder (10) eine Vorderkante der Nut (7) hintergreift.
7. Verbindungansordnung nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, daß die Seitenwände (8, 9; 11, 12) der Nut (7) und Feder (10) in einem Winkel (α) von ca. 10° zur Orthogonalen (A) verlaufen.
8. Verbindungsanordnung nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, daß an einer Stirnseite (44) der einen Platte (1) außerhalb der Nut (27) und Feder (30) ein in Richtung auf die andere Platte (2) weisender Vorsprung (40) angeordnet ist, der in eine entsprechende Vertiefung (41) an der anderen Platte (2) eingreift.
9. Verbindungsanordnung nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, daß der Vorsprung (40) und die Vertiefung (41) an einem orthogonal zur Platten­ ebene (E) verlaufenden Abschnitt zwischen dem Anlage­ abschnitt (22) und der Nut/Feder-Anordnung (27, 30) vorgesehen sind.
10. Verbindungsanordnung nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, daß der Vorsprung (40) trapezförmig und die Vertiefung (41) V-förmig sind, wobei die Seitenflächen der Trapezform in einem Winkel zueinander verlaufen, der dem Winkel (β) der V-Form entspricht.
11. Verbindungansordnung nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, daß der Winkel (β) ca. 90° beträgt.
12. Verbindungsanordnung nach einem der Ansprüche 8 bis 10, dadurch gekennzeichnet, daß an der Nut (27) und der Feder (30) je eine Gleitfläche (29, 32) vorgesehen sind, durch die die verbundenen Platten (1, 2) im Sinne einer Anpressung im Anlageabschnitt (22) und gleichzeitigem Eindrücken des Vorsprungs (40) in die Vertiefung (41) belastet sind.
13. Verbindungsanordnung nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, daß die Gleitflächen (29, 30) unter einem Winkel (γ) von ca. 15° zur Orthogonalen (A) verlaufen.
14. Verbindungsanordnung nach einem der Ansprüche 5 bis 13, dadurch gekennzeichnet, daß der der Oberseite (20) benachbarte Anlageabschnitt (22) etwa 1/20 bis 1/10 der Plattendicke (D) beträgt.
15. Verbindungsanordnung nach einem der Ansprüche 5 bis 14, dadurch gekennzeichnet, daß das Spiel (b) zwischen den Platten (1, 2) in dem dem Anlageabschnitt (22) benachbarten Bereich (25) ca. 0,3 mm bis 0,4 mm be­ trägt.
DE1999133343 1999-07-16 1999-07-16 Verfahren zum Verbinden von Platten und Verbindungsanordnung Withdrawn DE19933343A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE1999133343 DE19933343A1 (de) 1999-07-16 1999-07-16 Verfahren zum Verbinden von Platten und Verbindungsanordnung

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE1999133343 DE19933343A1 (de) 1999-07-16 1999-07-16 Verfahren zum Verbinden von Platten und Verbindungsanordnung

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE19933343A1 true DE19933343A1 (de) 2001-02-01

Family

ID=7914989

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE1999133343 Withdrawn DE19933343A1 (de) 1999-07-16 1999-07-16 Verfahren zum Verbinden von Platten und Verbindungsanordnung

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE19933343A1 (de)

Cited By (18)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE10120062A1 (de) * 2001-04-24 2002-11-14 Kronotec Ag Fussbodenpaneel
EP1279778A2 (de) * 2001-07-28 2003-01-29 M. Kaindl Paneel, beispielsweise für Fussboden-, Wand- und/oder Deckenverkleidungen
EP1736613A3 (de) * 2005-06-22 2009-01-21 ITW Limited Bodenplatten
US7517427B2 (en) * 2002-12-09 2009-04-14 Pergo (Europe) Ab Process for sealing of a joint
US7543418B2 (en) 2002-07-02 2009-06-09 Weitzer Parkett Gmbh & Co. K.G. Panel element and connecting system for panel elements
DE102007061035A1 (de) * 2007-12-18 2009-06-25 Kaindl Flooring Gmbh Verkleidungspaneel und daraus gebildete Verkleidung
NL2003019C2 (nl) * 2009-06-12 2010-12-15 4Sight Innovation Bv Vloerpaneel en vloerbedekking bestaande uit meerdere van dergelijke vloerpanelen.
DE102010024513A1 (de) * 2010-06-21 2011-12-22 Guido Schulte Belag aus von im Verbund verlegten Platten
US8806832B2 (en) 2011-03-18 2014-08-19 Inotec Global Limited Vertical joint system and associated surface covering system
US8997430B1 (en) 2010-04-15 2015-04-07 Spanolux N.V.-Div. Balterio Floor panel assembly
US9206611B2 (en) 2010-01-14 2015-12-08 Spanolux N.V.—Div. Balterio Floor panel assembly and floor panel for use therein
US9255414B2 (en) 2000-03-31 2016-02-09 Pergo (Europe) Ab Building panels
WO2016113677A1 (en) 2015-01-16 2016-07-21 Flooring Industries Limited, Sarl Floor panel for forming a floor covering
US9464443B2 (en) 1998-10-06 2016-10-11 Pergo (Europe) Ab Flooring material comprising flooring elements which are assembled by means of separate flooring elements
US9464444B2 (en) 2010-01-15 2016-10-11 Pergo (Europe) Ab Set of panels comprising retaining profiles with a separate clip and method for inserting the clip
US9593491B2 (en) 2010-05-10 2017-03-14 Pergo (Europe) Ab Set of panels
US9745758B2 (en) 2014-09-18 2017-08-29 Champion Link International Corporation Panel suitable for assembling a waterproof floor or wall covering, method of producing a panel
US9874028B2 (en) 2014-02-26 2018-01-23 Innovations4Flooring Holding N. V. Panel interconnectable with similar panels for forming a covering

Citations (9)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4242390A (en) * 1977-03-03 1980-12-30 Ab Wicanders Korkfabriker Floor tile
DE3248072A1 (de) * 1982-06-29 1984-01-05 Honsel Werke Ag Durch kaltverformung an ihren laengs- oder querraendern mit nachbarplatten verbindbare platte
US4426820A (en) * 1979-04-24 1984-01-24 Heinz Terbrack Panel for a composite surface and a method of assembling same
DE4122099C1 (de) * 1991-04-12 1992-10-01 Bayer Ag, 5090 Leverkusen, De
US5618602A (en) * 1995-03-22 1997-04-08 Wilsonart Int Inc Articles with tongue and groove joint and method of making such a joint
DE29710175U1 (de) * 1996-06-11 1997-08-14 Unilin Beheer Bv Fußbodenbelag, bestehend aus harten Fußbodenpaneelen
DE19616017A1 (de) * 1996-04-23 1997-11-06 Erbsloeh Ag Verbindung von wenigstens zwei Profilteilen
EP0855482A2 (de) * 1993-05-10 1998-07-29 Välinge Aluminium AB Verfahren zum Verlegen und zur mechanischer Verbindung von Bauplatten und Verfahren zur Herstellung eines Fussbodens
DE19718319A1 (de) * 1997-04-30 1998-11-12 Erich Manko Parkettelement

Patent Citations (11)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4242390A (en) * 1977-03-03 1980-12-30 Ab Wicanders Korkfabriker Floor tile
US4426820A (en) * 1979-04-24 1984-01-24 Heinz Terbrack Panel for a composite surface and a method of assembling same
DE3248072A1 (de) * 1982-06-29 1984-01-05 Honsel Werke Ag Durch kaltverformung an ihren laengs- oder querraendern mit nachbarplatten verbindbare platte
DE4122099C1 (de) * 1991-04-12 1992-10-01 Bayer Ag, 5090 Leverkusen, De
EP0855482A2 (de) * 1993-05-10 1998-07-29 Välinge Aluminium AB Verfahren zum Verlegen und zur mechanischer Verbindung von Bauplatten und Verfahren zur Herstellung eines Fussbodens
EP0698162B1 (de) * 1993-05-10 1998-09-16 Välinge Aluminium Ab Verbindungssystem für gebäudeplatten
US5618602A (en) * 1995-03-22 1997-04-08 Wilsonart Int Inc Articles with tongue and groove joint and method of making such a joint
DE19616017A1 (de) * 1996-04-23 1997-11-06 Erbsloeh Ag Verbindung von wenigstens zwei Profilteilen
DE29710175U1 (de) * 1996-06-11 1997-08-14 Unilin Beheer Bv Fußbodenbelag, bestehend aus harten Fußbodenpaneelen
WO1997047834A1 (en) * 1996-06-11 1997-12-18 Unilin Beheer B.V. Floor covering, consisting of hard floor panels and method for manufacturing such floor panels
DE19718319A1 (de) * 1997-04-30 1998-11-12 Erich Manko Parkettelement

Cited By (40)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US9464443B2 (en) 1998-10-06 2016-10-11 Pergo (Europe) Ab Flooring material comprising flooring elements which are assembled by means of separate flooring elements
US9255414B2 (en) 2000-03-31 2016-02-09 Pergo (Europe) Ab Building panels
US10156078B2 (en) 2000-03-31 2018-12-18 Pergo (Europe) Ab Building panels
US9260869B2 (en) 2000-03-31 2016-02-16 Pergo (Europe) Ab Building panels
US9677285B2 (en) 2000-03-31 2017-06-13 Pergo (Europe) Ab Building panels
US9611656B2 (en) 2000-03-31 2017-04-04 Pergo (Europe) Ab Building panels
US9534397B2 (en) 2000-03-31 2017-01-03 Pergo (Europe) Ab Flooring material
US10233653B2 (en) 2000-03-31 2019-03-19 Pergo (Europe) Ab Flooring material
US9316006B2 (en) 2000-03-31 2016-04-19 Pergo (Europe) Ab Building panels
DE10120062B4 (de) * 2001-04-24 2008-03-20 Kronotec Ag Fussbodenpaneel
DE10120062A1 (de) * 2001-04-24 2002-11-14 Kronotec Ag Fussbodenpaneel
EP1279778A3 (de) * 2001-07-28 2003-12-10 M. Kaindl Paneel, beispielsweise für Fussboden-, Wand- und/oder Deckenverkleidungen
EP1279778A2 (de) * 2001-07-28 2003-01-29 M. Kaindl Paneel, beispielsweise für Fussboden-, Wand- und/oder Deckenverkleidungen
US7543418B2 (en) 2002-07-02 2009-06-09 Weitzer Parkett Gmbh & Co. K.G. Panel element and connecting system for panel elements
US7517427B2 (en) * 2002-12-09 2009-04-14 Pergo (Europe) Ab Process for sealing of a joint
US7989044B2 (en) 2002-12-09 2011-08-02 Pergo AG Process for sealing of a joint
EP1736613A3 (de) * 2005-06-22 2009-01-21 ITW Limited Bodenplatten
DE102007061035A1 (de) * 2007-12-18 2009-06-25 Kaindl Flooring Gmbh Verkleidungspaneel und daraus gebildete Verkleidung
US10053868B2 (en) 2009-06-12 2018-08-21 Innovations 4 Flooring Holding N. V. Floor panel and floor covering consisting of a plurality of such floor panels
US8745952B2 (en) 2009-06-12 2014-06-10 4Sight Innovation B.V. Floor panel and floor covering consisting of a plurality of such floor panels
US9217250B2 (en) 2009-06-12 2015-12-22 Innovations 4 Flooring Holding N. V. Floor panel and floor covering consisting of a plurality of such floor panels
US8978336B2 (en) 2009-06-12 2015-03-17 Innovations 4 Flooring Holding N. V. Floor panel and floor covering consisting of a plurality of such floor panels
NL2003019C2 (nl) * 2009-06-12 2010-12-15 4Sight Innovation Bv Vloerpaneel en vloerbedekking bestaande uit meerdere van dergelijke vloerpanelen.
WO2010143943A1 (en) * 2009-06-12 2010-12-16 4Sight Innovation B.V. Floor panel and floor covering consisting of a plurality of such floor panels
US9206611B2 (en) 2010-01-14 2015-12-08 Spanolux N.V.—Div. Balterio Floor panel assembly and floor panel for use therein
US9464444B2 (en) 2010-01-15 2016-10-11 Pergo (Europe) Ab Set of panels comprising retaining profiles with a separate clip and method for inserting the clip
US9003735B2 (en) 2010-04-15 2015-04-14 Spanolux N.V.—Div. Balterio Floor panel assembly
US8997430B1 (en) 2010-04-15 2015-04-07 Spanolux N.V.-Div. Balterio Floor panel assembly
US9476208B2 (en) 2010-04-15 2016-10-25 Spanolux N.V.—Div. Balterio Floor panel assembly
US9593491B2 (en) 2010-05-10 2017-03-14 Pergo (Europe) Ab Set of panels
DE102010024513B4 (de) * 2010-06-21 2016-06-16 Guido Schulte Belag aus von im Verbund verlegten Platten
DE102010024513A1 (de) * 2010-06-21 2011-12-22 Guido Schulte Belag aus von im Verbund verlegten Platten
US10000935B2 (en) 2011-03-18 2018-06-19 Inotec Global Limited Vertical joint system and associated surface covering system
US9103126B2 (en) 2011-03-18 2015-08-11 Inotec Global Limited Vertical joint system and associated surface covering system
US8806832B2 (en) 2011-03-18 2014-08-19 Inotec Global Limited Vertical joint system and associated surface covering system
US10267046B2 (en) 2014-02-26 2019-04-23 Innovations4Flooring Holding N.V. Panel interconnectable with similar panels for forming a covering
US9874028B2 (en) 2014-02-26 2018-01-23 Innovations4Flooring Holding N. V. Panel interconnectable with similar panels for forming a covering
US9745758B2 (en) 2014-09-18 2017-08-29 Champion Link International Corporation Panel suitable for assembling a waterproof floor or wall covering, method of producing a panel
WO2016113677A1 (en) 2015-01-16 2016-07-21 Flooring Industries Limited, Sarl Floor panel for forming a floor covering
US10309113B2 (en) 2015-01-16 2019-06-04 Flooring Industries Limited, Sarl Floor panel for forming a floor covering

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE69724013T2 (de) Bodenbelag, bestehend aus harten Bodenplatten und Verfahren zur Herstellung solcher Bodenplatten
DE69911553T2 (de) Geformtes schäumfähiges Material
EP0131841B1 (de) Verbundanker einer Schichtverbundplatte
DE69433415T2 (de) Methode zum Verlegen und mechanischen Verbinden von Fussbodenplatten und eine Methode zur Herstellung eines Fussbodens
DE4215273C2 (de) Belag zur Verkleidung von Boden-, Wand- und/oder Deckenflächen, insbesondere in der Art eines Riemenfußbodens
DE69912950T2 (de) Verriegelungssystem und bodenplatte
DE10101912C1 (de) Verfahren zum Verlegen von in der Konfiguration rechteckigen Bodenpaneelen
DE10031639C2 (de) Fussbodenplatte
EP0615071B1 (de) Halteelement aus Kunststoff
EP0805240B1 (de) Ein Sichtmauerwerk bildende Wand
EP0999321B1 (de) Fussbodenpaneel
EP1157176B1 (de) Paneele mit Verbindungsmitteln
EP0798159B1 (de) Haltegriff aus Kunststoff
DE19962830C2 (de) Verbindung
DE10337352B3 (de) Einrichtung zum Verbinden und Verriegeln von Bauplatten
EP0136431B1 (de) Konstruktion aus Profilstäben
EP1261785B1 (de) Paneel, insbesondere Fussbodenpaneel
EP1462587A1 (de) Paneel, insbesondere Fussbodenpaneel, sowie Verfahren zum Verlegen von Paneelen
EP1420125A2 (de) Einrichtung zum Verriegeln von Bauplatten, insbesondere Bodenpaneelen
EP0697267A1 (de) Befestigungsvorrichtung für ein Werkzeug oder Werkstück
DE4242530A1 (de) Bauelement für Wände, Decken oder Dächer von Bauwerken
DE4030117A1 (de) Profilleiste aus schaumkunststoff mit verdeckten beschlaegen
EP1242701B1 (de) Verbindung
CH674864A5 (de)
DE10230797A1 (de) Befestigungsklammer

Legal Events

Date Code Title Description
OP8 Request for examination as to paragraph 44 patent law
8139 Disposal/non-payment of the annual fee