EP2459818B1 - Belag aus mechanisch miteinander verbindbaren paneelen - Google Patents

Belag aus mechanisch miteinander verbindbaren paneelen Download PDF

Info

Publication number
EP2459818B1
EP2459818B1 EP10744854.0A EP10744854A EP2459818B1 EP 2459818 B1 EP2459818 B1 EP 2459818B1 EP 10744854 A EP10744854 A EP 10744854A EP 2459818 B1 EP2459818 B1 EP 2459818B1
Authority
EP
European Patent Office
Prior art keywords
groove
covering
panel
pursuant
panels
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Active
Application number
EP10744854.0A
Other languages
English (en)
French (fr)
Other versions
EP2459818A2 (de
Inventor
Franz Eschlbeck
Original Assignee
Schulte, Guido
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE102009034902.2A priority Critical patent/DE102009034902B4/de
Application filed by Schulte, Guido filed Critical Schulte, Guido
Priority to PCT/DE2010/000803 priority patent/WO2011012104A2/de
Publication of EP2459818A2 publication Critical patent/EP2459818A2/de
Application granted granted Critical
Publication of EP2459818B1 publication Critical patent/EP2459818B1/de
Application status is Active legal-status Critical
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Images

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F15/00Flooring
    • E04F15/02Flooring or floor layers composed of a number of similar elements
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F2201/00Joining sheets or plates or panels
    • E04F2201/01Joining sheets, plates or panels with edges in abutting relationship
    • E04F2201/0138Joining sheets, plates or panels with edges in abutting relationship by moving the sheets, plates or panels perpendicular to the main plane
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F2201/00Joining sheets or plates or panels
    • E04F2201/05Separate connectors or inserts, e.g. pegs, pins, keys or strips
    • E04F2201/0523Separate tongues; Interlocking keys, e.g. joining mouldings of circular, square or rectangular shape

Description

  • Die Erfindung betrifft einen Belag aus mechanisch miteinander verbindbaren Paneelen.
  • Wand-, Decken- und Bodenbeläge, wie zum Beispiel Fertigparkett, Echtholzböden oder Laminatfußböden, bestehen aus mehreren Reihen von in ihrer Konfiguration vorwiegend rechteckigen Paneelen. Konventionell besitzen die Paneele auf einer Längsseite und auf einer Kopfseite durchgehende Nuten und auf der jeweils gegenüberliegenden Längsseite bzw. Kopfseite durchgehende Federn, die an die Nuten formschlüssig angepasst sind. Durch die Verbindung von Nut und Feder werden die Paneele verlegt, wobei die Paneele zweiter benachbarter Reihen versetzt zueinander angeordnet werden.
  • Es ist bekannt, an den Nuten und Federn mechanische Verriegelungsmittel auszubilden, welche bei in einem Fußbodenbelag benachbarten Paneelen miteinander in rastenden Eingriff gelangen. Hierdurch soll eine Fugenbildung im verlegten Fußbodenbelag durch Dehnungs- oder Schrumpfungsvorgänge vermieden werden. An die Nut und Feder der Paneele sind aneinander angepasste Verriegelungselemente in Form von Vertiefungen, Ausnehmungen oder Vorsprüngen ausgebildet, um verbundene Fußbodenpaneele in der zusammengefügten Lage leimlos zu halten. In der Regel werden die Paneele entlang ihrer Längsseiten ineinander gedreht oder geklickt und anschließend seitlich verschoben, so dass Verriegelungsleisten an den Kopfseiten in Eingriff gelangen. Um dieses zu erleichtern, können von der gegenüberliegenden Kopfseite her leichte Hammerschläge unter Zuhilfenahme eines Schlagklotzes angewandt werden. Hierbei besteht die Gefahr, dass es selbst bei sorgfältigstem Arbeiten zu Schäden an den Fußbodenpaneelen kommen kann.
  • Es gibt auch Lösungen, bei denen die aneinander stoßenden Kopfseiten durch eine in ihre Längsrichtung verlagerbare Feder miteinander verbunden werden. Dadurch entfällt das manuelle Einschlagen mittels eines Hammers. Die Federn sind vormontiert, wodurch auch das nachträgliche Einfügen entfällt. Ein solcher Bodenbelag ist Gegenstand der WO 2008/017301 . Hierbei wird ein überstehendes Ende einer Feder in eine kopfseitige Nut hineinverlagert, um die Feder teilweise von einer Nut in die korrespondierende Nut des benachbarten Paneels zu verlagern. Auf diese Weise sind die Paneele miteinander verriegelt.
  • Die EP 2 037 128 A1 offenbart einen Belag aus mechanisch miteinander verbindbaren Paneelen mit folgenden Merkmalen:
  1. a) benachbarte erste und zweite Paneele weisen an ihren zueinander komplementären Seiten jeweils eine Nut auf,
  2. b) die Nuten besitzen jeweils unterschiedlich lange obere und untere Nutwangen,
  3. c) in einer der Nuten ist eine gegenüber dem Paneel zumindest in Teilen relativ verlagerbare Feder angeordnet, die geeignet ist, beim Verbinden der benachbarten Paneele in die korrespondierende Nut des benachbarten Paneels einzugreifen,
  4. d) die Feder besitzt wenigstens einen Vorsprung, welcher in Richtung des gegenüber den kürzeren Nutwangen vorstehenden Bereichs der längeren Nutwangen der anderen Nut weist,
  5. e) der Vorsprung ist dafür vorgesehen, beim Kontakt mit diesem Bereich der Nutwange quer zur Verlegeebene der Paneele verlagert zu werden, wobei der Vorsprung im Wirkzusammenhang mit einem Verriegelungsabschnitt der Feder steht, welcher, bedingt durch die Bewegung des Vorsprungs, in Richtung der Nut des benachbarten Paneels verlagerbar ist.
  6. f) der Vorsprung ist an einem relativ zu dem Verriegelungsabschnitt und einem Halteabschnitt der Feder verlagerbaren Verbindungsabschnitt ausgebildet.
  • Damit die Verlagerbarkeit der Feder überhaupt möglich ist, muss sie mit gewissem Spiel gehalten werden und in die entsprechend exakt ausgerichtete gegenüberliegende Nut des komplementären Paneels eingesetzt werden. Dieses Spiel ist vorzugsweise möglichst gering, damit es im Bereich der Stoßfuge zweier Paneele nicht zu einem Höhenversatz kommt. Prinzipbedingt kann ein bestimmtes Spiel jedoch nicht vermieden werden.
  • Der Erfindung liegt die Aufgabe zu Grunde, einen Belag aus mechanisch miteinander verbindbaren Paneelen, insbesondere einen Bodenbelag aufzuzeigen, bei welchem der Höhenversatz im Bereich der Stoßfuge minimal ist.
  • Diese Aufgabe ist bei einem Belag mit den Merkmalen des Patentanspruchs 1 gelöst.
  • Die Unteransprüche betreffen vorteilhafte Weiterbildungen der Erfindung.
  • Die Paneele des erfindungsgemäßen Belags sind dafür vorgesehen und dazu geeignet mit anderen gleichartigen Paneelen mechanisch verbunden zu werden. Die Verbindung erfolgt über an den komplementären Seiten der Paneele angeordnete Verbindungselemente in Form von Nut- und Federverbindungen. Die benachbarten Paneele weisen an ihren zueinander komplementären Seiten jeweils eine horizontale Nut auf. In eine der Nuten ist eine gegenüber dem Paneel zumindest in Teilen relativ verlagerbare Feder angeordnet. Die Feder greift beim Verbinden der benachbarten Paneele in eine Nut des benachbarten Paneels ein und sperrt so die benachbarten Paneele gegenüber einer vertikalen Verlagerung gegeneinander. Die Feder besitzt einen Halteabschnitt, welcher in der Nut des die Feder haltenden Paneels angeordnet ist.
  • Die Feder besitzt wenigstens einen Vorsprung. Der Vorsprung springt quer zur Verlegeebene, d.h. in Richtung zur Oberseite oder zur Unterseite der Paneele vor. Ein Vorspringen ist dann gegeben, wenn der vorspringende Bereich der Feder breiter ist als die im Bereich des Vorsprungs quer zur Verlegeebene gemessene Nutbreite in der Verriegelungsposition. Der Vorsprung springt daher insbesondere gegenüber dem auf die Nutbreite abgestimmten Halteabschnitt der Feder vor.
  • Zur Orientierung der Nuten und damit auch der dort angeordneten Federn wird angemerkt, dass die Nuten bevorzugt horizontal, d.h. in Verlegeebene, orientiert sind. Es ist aber auch möglich, die Nuten und damit die Federn geneigt, d.h. im spitzen Winkel, zur Verlegeebene vorzusehen.
  • Die Nuten besitzen jeweils unterschiedliche lange obere und untere Nutwangen, so dass sich die jeweils gegenüber den kürzeren Nutwangen vorstehenden Bereiche der längeren Nutwangen im parallelen Abstand zueinander gegenüberliegen. Diese vorstehenden Bereiche der Nutwangen dienen als Stützflächen für den Vorsprung. Der Vorsprung ist nämlich dafür vorgesehen, beim Kontakt mit diesem vorstehenden Bereich der Nutwange quer zur Verlegeebene, d.h. in der Regel senkrecht zur Verlegeebene der Paneele verlagert zu werden. Mit anderen Worten wird der Vorsprung bzw. der vorspringende Bereich der Feder nicht nur in Hochrichtung zurückgedrängt und bis auf die Breite der Nut zwischen den sich gegenüberliegenden vorstehenden Bereichen der längeren Nutwangen reduziert, sondern gleichzeitig auch noch in der Verlegeebene, d.h. horizontal verlagert. Die horizontale Verlagerung ergibt sich dadurch, dass der Vorsprung fester Bestandteil der Feder ist, die sich mit ihrem einen Ende bereits in der Nut abstützt, aber so konfiguriert ist, dass das andere Ende der Feder in Richtung der Verlegeebene verlagert wird. Der Vorsprung steht somit im Wirkzusammenhang mit einem Verriegelungsabschnitt der Feder, welcher durch die Bewegung des Vorsprungs in Richtung der Nut des benachbarten Paneels verlagerbar ist.
  • Als Nut im Sinne der Erfindung ist nicht nur der Bereich zu verstehen, der sich zwischen den unmittelbar gegenüberliegenden Nutwangen erstreckt. Es wird auch derjenige Bereich dazugezählt, der der langen Nutwange gegenüberliegt, da dieser Raum auch von der Feder in Anspruch genommen wird. Die Nutwangen, insbesondere die längeren Nutwangen, können in ihrem über die Nuttiefe betrachteten Abstand variieren. Vor allem die über die kürzeren Nutwangen vorstehenden Bereiche der längeren Nutwangen können gegenüber der kürzeren Nutwangen abgesetzt oder versetzt sein, so dass sich der Abstand zur gegenüberliegenden Nutwange vergrößert. Dennoch zählen auch die abgesetzten Bereiche zur Nut.
  • Der Halteabschnitt ist über einen Verbindungsabschnitt mit dem Verriegelungsabschnitt verbunden. Dabei ist der Verbindungsabschnitt je nach Einbaulage vorzugsweise über ein an seiner zur Oberseite oder zur Unterseite des Paneels weisenden Kante angeordnetes Gelenk mit dem Halteabschnitt verbunden. Der Verriegelungsabschnitt ist über ein an seiner diagonal gegenüberliegenden Kante angeordnetes Gelenk mit dem Verbindungsabschnitt gekoppelt. Das Die Position dieses Gelenks bestimmt maßgeblich die Lage des am weitesten hervorstehenden Punktes des Vorsprungs.
    Die Feder ist vor dem Verbinden zweier Paneele in einer Ausgangslage zumindest bereichsweise gefaltet, wobei Halteabschnitt, Verbindungsabschnitt und Verriegelungsabschnitt um die Gelenke gegeneinander in vertikaler Richtung aus der Ebene des Halteabschnitts heraus verschwenkt sind. Um eine derartige Faltung zu ermöglichen sind zueinander weisende Seitenflächen von Halteabschnitt, Verbindungsabschnitt und Verriegelungsabschnitt jeweils komplementär zur Oberseite und Unterseite der Paneele hin abgeschrägt.
    Beim Verbinden zweier benachbarter Paneele wird der Vorsprung durch die Annährung der längeren Nutwangen der Paneele verlagert. Je nach Einbaulage kann der Vorsprung nach oben oder unten weisen. Vorzugsweise wird der Vorsprung durch Kontakt mit einer unteren Nutwange der den Verriegelungsabschnitt aufnehmenden Nut des ersten Paneels verlagert. Die vertikale Bewegung resultiert in einer horizontalen Bewegung, bei welcher der Vorsprung an der unteren Nutwange der den Verriegelungsabschnitt aufnehmenden Nut entlang gleitet. Das bedingt ein Verschwenken des Verbindungsabschnitts um beide Gelenke in die horizontale Ebene des Halteabschnitts. Ebenso wird der Verriegelungsabschnitt um das Gelenk des Vorsprungs in die horizontale Ebene des Halteabschnitts verschwenkt. Die Feder ist aus ihrem gefalteten Zustand gestreckt sobald sich die längeren Nutenflanken so weit wie möglich angenähert haben. Das ist der Fall, wenn der Höhenversatz zwischen benachbarten Paneelen minimal ist. Der Verriegelungsabschnitt wird durch die Streckbewegung der Feder in die Nut des ersten Paneels gedrückt. Um das Einfädeln des Verbindungsabschnitts in die Nut zu erleichtern, kann eine zur Nut weisende Stirnfläche des Verbindungsabschnitts abgeschrägt oder gerundet sein.
  • Nach dem Verlagern des Verriegelungsabschnitts der Feder in die Nut des benachbarten Paneels befindet sich das Gelenk zwischen Verriegelungsabschnitt und Verbindungsabschnitt auf Höhe der unteren Nutwange der den Verriegelungsabschnitt aufnehmenden Nut. Halteabschnitt, Verbindungsabschnitt und Verriegelungsabschnitt sind nach dem Verbinden zweier benachbarter Paneele vorzugsweise horizontal ausgerichtet. Da die untere Nutwange der die Feder haltenden Nut sich nur über eine Breite des Halteabschnitts erstreckt, liegen die zur Unterseite der Paneele weisende Flächen von Verbindungsabschnitt und Verriegelungsabschnitt auf einer unteren Nutwange der den Verriegelungsabschnitt der Feder aufnehmenden Nut auf.
  • Während die gelenkigen Bereiche verformbare Werkstoffe benötigen, ist eine Verformung des Verriegelungsabschnitts nicht gewünscht. Daher kommt für den Verriegelungsabschnitt ein Werkstoff geringerer Elastizität zum Einsatz, als im Bereich der Gelenke, bzw. des Verbindungsabschnitts.
  • Neben dem oben beschriebenen Ausführungsbeispiel ist es natürlich ebenso denkbar, einzelne Abschnitte der Feder mittig zu verbinden. In diesem Fall bilden die zur Unterseite der Paneele weisenden Kanten von Verbindungsabschnitt und Verriegelungsabschnitt den Vorsprung. Ebenso kann die Feder neben dem Halteabschnitt, dem Verbindungsabschnitt und dem Verriegelungsabschnitt weitere Abschnitte aufweisen.
  • Weiterhin sind Ausführungen von Federn denkbar, bei welchen ein Vorsprung mit einem bestimmten Mechanismus gekoppelt ist. Dieser Mechanismus bewirkt, dass ein Verriegelungsabschnitt der Feder in horizontaler Richtung in die Nut des benachbarten Paneels gedrückt wird. Dabei wird der Mechanismus ausgelöst, sobald der Vorsprung mit einer korrespondierenden Nutwange in Kontakt kommt und in Richtung der anderen Nutflanke verlagert wird.
  • Die konkrete Ausgestaltung der Feder hängt auch vom Verlegeverfahren ab. insbesondere, wenn ein Paneel nicht in einer parallelen, linearen Bewegung abgelegt werden soll, sondern durch eine Schwenkbewegung quasi abgewinkelt werden soll. Bei der Schwenkbewegung nähern sich die vorstehenden Bereiche der längeren Nutflanken über die Länge der Nut betrachtet zu einem bestimmten Zeitpunkt unterschiedlich weit an. Beispiel: In einer 45°-Position befinden sich die Nutflanken an einem Ende der Nut nahezu in der Endposition, während die Nutflanken am anderen Ende einen Abstand von mehreren Zentimetern haben. Insbesondere in diesem Fall ist es zweckmäßig, entweder mehrere im Abstand zueinander angeordnete Federn vorzusehen, die sich in ihrer Kinematik nicht behindern. Es ist aber auch möglich, eine Feder vorzusehen, welche durch quer zur Nut angeordnete Schlitze in unabhängig voneinander betätigbare Federsegmente unterteilt ist. Vorzugsweise weisen die Federsegmente einen gemeinsamen Halteabschnitt auf. Diese Konfiguration kann als kammartig bezeichnet werden. Diese Ausgestaltung erweist sich als besonders vorteilhaft, wenn das zweite Paneel, bei einem Ende der Nut beginnend, in Längsrichtung der Nut abgesenkt wird, so dass die Federabschnitte zeitlich nacheinander in die Nut des ersten Paneels einrasten. Unabhängig voneinander betätigbare Federsegmente können auch bei jeder weiteren Verlegeart zum Einsatz kommen, d.h. auch dann, wenn die Paneele nicht zueinander verschwenkt werden, sondern in einer Parallelbewegung abgelegt werden.
  • Der Verriegelungsabschnitt kann an seiner zur oberen und/oder unteren Nutwange weisenden Seitenfläche eine Profilierung aufweisen. Der Verbindungsabschnitt kann ebenso wie der Verriegelungsabschnitt eine Profilierung an einer oder beiden Seitenflächen aufweisen. Diese Profilierung kann beispielsweise wellenförmig sein, einzelne Zacken oder ein Sägezahnprofil aufweisen.
  • Die Nutwangen der Paneele können eine zur Profilierung komplementäre Profilierung aufweisen. Ebenso ist es möglich an einer oder beiden Seitenflächen des Verriegelungsabschnitts Rasteelemente vorzusehen, welche beim Einschieben des Verriegelungsabschnitts in die Nut des benachbarten Paneels in entsprechende Ausnehmungen der oberen oder unteren Nutwange einrasten.
  • Wichtig ist, dass der Verriegelungsabschnitt den sich an die kürzere Nutwange anschließenden Spalt zur angrenzenden längeren Nutwange der anderen Nut überbrückt um den Höhenversatz im Bereich der Stoßfuge der Paneele zu minimieren. Der Verriegelungsabschnitt muss also teilweise aus der ihn aufnehmenden Nut, das heißt über die kürzere Nutwange dieser Nut vorstehen.
  • Grundsätzlich kann die Feder sich über die gesamte Länge der Nut erstrecken. Darüber hinaus können in Längsrichtung der Nut in einem Abstand zueinander mehrere Federn vorgesehen sein. Diese können unabhängig voneinander betätigbare Verriegelungsabschnitte aufweisen. So lassen sich Paneele auch in Längsrichtung der Nut zueinander versetzt anordnen. Hierbei ist es denkbar, die Halteabschnitte im Bereich der Nut miteinander zu verbinden, wobei die Verbindung gleichzeitig als Abstandshalter zwischen den Federn genutzt werden kann.
  • An einem der Paneele ist eine Verriegelungsleiste vorgesehen, die dazu dient, die benachbarten Paneele gegen Zugbelastung in einer Verlegeebene zu sichern. Die Verriegelungsleiste dient also zur Kopplung der Paneele in der Verlegeebene, während die Federn verhindern sollen, dass sich die Paneele relativ zueinander in Hochrichtung verlagern. Da die Verriegelungsleiste, welche unter das benachbarte Paneel greift, in relativ großem Abstand zur Oberseite der Paneele angeordnet ist, ist zusätzlich vorgesehen, dass das von der Verriegelungsleiste untergriffene Paneel sich primär auf eine Auflagerleiste abstützt. Diese ist in größerem Abstand von der Verriegelungsleiste angeordnet als die Nut. Mit anderen Worten befindet sich die Nut zwischen der Auflagerleiste und der Verriegelungsleiste. Die Auflagerleiste hat die Funktion, den Abstand des Auflagerpunktes von der Oberseite der Paneele zu reduzieren, was insbesondere bei sehr dünnwandigen und weicheren Materialien von Vorteil ist. Aufgrund der Nähe der Auflagerleiste zur Oberseite der Paneele werden punktuell in der Nähe einer Stoßfuge angreifende Vertikalkräfte, die auf das untergriffene Paneel wirken, auf kürzerem Wege in das angrenzende, untergreifende Paneel eingeleitet als dies über die tiefer gelegene Verriegelungsleiste möglich ist. Auf Grund der Abstützung in unmittelbarer Nähe zum Kraftangriffspunkt ist der Höhenversatz zwischen zwei Paneelen im Belastungsfall wesentlich geringer.
  • Die Feder kann insgesamt aus einem einheitlichen Werkstoff bestehen. Entsprechend dünn gestaltete Bereiche können als Filmgelenke dienen. Die dickeren Bereiche dienen dann zur Aufnahme der quer zur Verlegeebene angreifenden Kräfte.
  • Der Werkstoff für die Feder kann sowohl ein Holzwerkstoff sein, das heißt es kann sich um Holz oder um einen Holzfasern enthaltenden Werkstoff handeln, oder einen Werkstoff, der aus Holz als Basismaterial hergestellt ist, wie beispielsweise Flüssigholz. Metall und Metalllegierungen, wie z.B. Federstähle, kommen für die Federn ebenso in Frage wie Verbundwerkstoffe. Der Einsatz von Bimetallen oder Mischkunststoffen ist ebenso möglich wie die Verwendung von Werkstoffen auf Basis thermoplastischer oder duroplastischer Kunststoffe. Die Feder kann auch aus einem faserverstärkten Kunststoff bestehen. Vorzugsweise ist die Feder elastisch ausgeführt.
  • Die Feder kann vor dem Verbinden unter Vorspannung stehend ausgeführt sein. Durch die Vorspannung wird der Verriegelungsabschnitt in die Nut des benachbarten Paneels gedrückt und die Verbindung zweier Paneele zusätzlich gesichert.
  • Federn mit Rückstellkräften infolge von Elastizität oder weil z.B. ein Federstahl verwendet wurde, sind dazu geeignet, die Feder nach dem Öffnen der Verbindung wieder in die Ausgangsposition zurückzuziehen bzw. zurückspringen zu lassen.
  • Die Gelenke, welche Abschnitte der Feder verbinden, werden vorzugsweise aus dem gleichen Werkstoff wie die Feder hergestellt. Natürlich ist es ebenso möglich hierfür einen anderen Werkstoff zu wählen, beispielsweise eine Art Hotmelt. Unter Hotmelt sind Schmelz- bzw. Heißklebestoffe zu verstehen, welche beispielsweise auf Polymeren, Harzen oder Wachsen basieren und nach dem Erkalten noch eine Flexibilität aufweisen. Der Grundgedanke beruht auf einer funktionalen Trennung elastischer und nicht elastischer Bereiche.
  • Eine Besonderheit sind Federn, die zwei Zustände annehmen können. Die Feder kann eine stabile Position sowie eine metastabile Position einnehmen, aus der die Feder bei Beendigung der Krafteinwirkung selbsttätig in den stabilen Zustand zurückkehrt. Ebenfalls kann eine bistabile Feder vorgesehen sein, die sich dadurch auszeichnet, dass zwei stabile Positionen existieren und jeder Wechsel von einer Position in die andere eine Krafteinwirkung voraussetzt.
  • Die Feder mit einer metastabilen Position wird von der stabilen Position durch den Vorgang des Beulens in eine metastabile Position überführt, wobei die Rückstellkraft von der metastabilen Position in die stabile Position viel geringer ist als umgekehrt. Diese günstige Kraft-Weg-Kennlinie kann auch bei der vorliegenden Erfindung ausgenutzt werden. Die Beulung ist einem Vorsprung an der Feder gleichzusetzen, der verlagert werden soll. Der Vorsprung wird soweit verlagert, bis die Feder schlagartig in die metastabile Position springt. Das ist die Verriegelungsposition. Durch ein Knackgeräusch, wie es sich bei Federn aus Metall oder zumindest bei Beulen aus Metall einstellt, ist die Verriegelungsposition auch akustisch festzustellen. Es stellt sich aber auch ein leichter Ruck ein, wenn die die Verriegelungsposition erreicht ist. Die haptische Information und auch eine akustische Information des so genannten Klicker-Effekts sind ein hilfreiches Feedback beim Verlegen und auch beim Aufnehmen der Paneele. Hinsichtlich der Werkstoffe stellt sich der Klicker-Effekt primär bei metallischen Werkstoffen ein. Das Prinzip ist aber auch mit anderen beulbaren Werkstoffen, wie z.B. Kunststoffen realisierbar.
  • Es besteht keine Einschränkung im Hinblick auf den Werkstoff der Paneele, sofern dieser insbesondere durch spanabhebende Bearbeitung in die notwendige Form gebracht werden kann. Es kann sich dabei sowohl um Paneele auf Basis von Holzwerkstoffen oder Kunststoffen handeln, als auch um mineralische Werkstoffe sowie Verbundwerkstoffe. Auch die Größe der Paneele spielt eine untergeordnete Rolle. Die Paneele können auch großformatig sein, z.B. als Bauelementplatten von 600 mm x 1500 mm.
  • Der Erfindungsgedanke ist insbesondere auf alle Bodensysteme anwendbar, bei denen ein Oberbelag auf einem Träger angeordnet ist, wie beispielsweise Echtholzbeläge, Laminat, Träger mit lackierten Oberflächen als Oberbelag, Linoleum, Kork auf Trägerplatten etc.. Die Deckschicht kann insbesondere aus einem Dekorpapier mit Overlay bestehen, welches die Optik der Elementplatte bestimmt. Bei einem Fußbodenbelag kann es sich somit um einen Parkettboden, ein Fertigparkettboden, ein Echtholzboden oder um einen Laminatfußboden handeln.
  • Bei dem Fußbodenbelag kann es sich insbesondere auch um einen Doppelboden oder auch Hohlboden handeln, bei welchem sich unterhalb des Belags, d.h. unterhalb der Paneele ein Hohlraum befindet, der für die Leitungsführung genutzt wird. Gerade bei diesen Doppelböden ist es von Vorteil, wenn einzelne Paneele wieder aufgenommen werden können, was mit der Erfindung sehr gut machbar ist. Da die besagten Federn nicht nur an Kopfseiten sondern auch an Längsseiten eines Paneels vorgesehen sein können, ist es möglich, einzelne Paneele z.B. durch einen Saugheber wieder anzuheben und anschließend auch wieder abzulegen.
  • Die Erfindung wird nachfolgend anhand von in den schematischen Zeichnungen dargestellten Ausführungsbeispielen näher erläutert. Es zeigen:
  • Figuren 1a bis 1c
    jeweils im Querschnitt einen Ausschnitt aus dem Verbindungsbereich zweier benachbarter Paneele, in unterschiedlichen Montagestellungen und
    Figuren 2a bis 7b und 8
    jeweils verschiedene Ausführungsformen der Feder.
  • Die Figur 1 a zeigt einen Querschnitt durch den Verbindungsbereich zweier Paneele 1, 2. Die Paneele 1, 2 sind so konfiguriert, so dass die Paneele 1, 2 zu einem Fußbodenbelag zusammengesetzt werden können. Die Paneele 1, 2 besitzen eine dem Paneelenuntergrund zugewandte Unterseite 3 und eine vom Paneelenuntergrund abgewandte Oberseite 4. Die Darstellung zeigt ein linkes erstes Paneel 1 und rechts ein zweites Paneel 2, vor der Verbindung beider Paneele 1, 2. Das zweite Paneel 2 weist an seiner, in einer Verlegeposition zum ersten Paneel 1 weisenden Kopfseite, welche im Folgenden mit Seite 5 bezeichnet wird, eine sich in horizontaler Richtung erstreckende Nut 6 auf. Dabei ist eine obere Nutwange 7 breiter als eine untere Nutwange 8. In der Nut 6 ist eine Feder 9 angeordnet.
  • Die Feder 9 ist mit ihrem Halteabschnitt 10 in der Nut 6 angeordnet. Der Halteabschnitt 10 ist mit seiner gegenüber der unteren Nutwange 8 hervorstehenden, zu Oberseite 4 des Paneels 2 weisenden Kante mit einem Verbindungsabschnitt 11 gekoppelt. Die Kopplung von Halteabschnitt 10 und Verbindungsabschnitt 11 erfolgt durch ein Gelenk 12. Dieses Gelenk 12 ist in diesem Ausführungsbeispiel als Filmgelenk ausgeführt. Es besteht aus dem gleichen Material wie die Feder 9 und kann mit dieser in einem Fertigungsschritt hergestellt werden. An den Verbindungsabschnitt 11 schließt sich ein Verriegelungsabschnitt 13 an, welcher dafür vorgesehen ist, mit einer zur Nut 6 des zweiten Paneels 2 komplementären Nut 14 des ersten Paneels 1 in Eingriff zu gelangen. Der Verriegelungsabschnitt 13 ist mit dem Verbindungsabschnitt 11 über ein Gelenk 15, welches hier ebenfalls als Filmgelenk ausgeführt ist, verbunden. Das Gelenk 15 ist zwischen zwei zueinander und zur Unterseite 3 der Paneele 1, 2 weisenden Kanten des Verriegelungsabschnitts 11 und des Verbindungsabschnitts 13 angeordnet. Der Verbindungsbereich zwischen Verriegelungsabschnitt 11 und Verbindungsabschnitt 13 bildet mit dem Gelenk 15 einen gegenüber der Nut 6 des zweiten Paneels 2 in Richtung der Unterseite 3 der Paneele 1, 2 vorstehenden Vorsprung 16. Die zueinander weisenden Seitenflächen von Halteabschnitt 10, Verbindungsabschnitt 11 und Verriegelungsabschnitt 13 sind so ausgestaltet, dass die Feder 9 in einem Ausgangszustand quasi gefaltet ist, indem der Verbindungsabschnitt 11 gegenüber dem Halteabschnitt 10 und der Verriegelungsabschnitt 13 gegenüber dem Verbindungsabschnitt 11 aus der horizontalen Ebene E des Halteabschnitts 10 heraus verschwenkt sind.
  • Der Vorsprung 16 kommt beim Verbinden des ersten Paneels 1 mit dem zweiten Paneel 2 mit einer unteren Nutwange 17 der den Verrieglungsabschnitt 13 aufnehmenden Nut 14 in Kontakt (Figur 1b). Bei weiterer Verlagerung des zweiten Paneels 2 in Richtung des Pfeils P wird der Vorsprung 16 durch die untere Nutwange 17 in Richtung zu Oberseite 4 des Paneels 2 gedrückt.
  • Dabei werden Verbindungsabschnitt 11 und Verriegelungsabschnitt 13 um die Gelenke 12, 15 gegeneinander aus der gefalteten Position in eine horizontale Ebene E des Halteabschnitts 10 verschwenkt. Der Verriegelungsabschnitt 13 ragt über die Länge der oberen Nutwange 7 hinaus und greift in die Nut 14 des benachbarten ersten Paneels 1 ein.
  • Das erste Paneel 1 untergreift mit einer Verriegelungsleiste 18 unterseitig das zweite Paneel 2. Das zweite Paneel 2 besitzt zu diesem Zweck einen nach unten offenen Kuppelkanal 19 und eine sich hieran anschließende, nach unten gerichtete, endseitige Kuppelwulst 20. Die Verriegelungsleiste 18 des ersten Paneels 1 steht gegenüber einer als Seite 21 bezeichneten Kopfseite horizontal vor, so dass die Kuppelwulst 20 in den nach oben offenen Kuppelkanal 22 der Verriegelungsleiste 18 greift. An den Kuppelkanal 22 schließt sich endseitig der Verriegelungsleiste 18 eine nach oben gerichtete Kuppelwulst 23 an, die in der Montagestellung in den zugehörigen Kuppelkanal 19 des zweiten Paneels 2 eingreift. Durch die Hinterschneidung der Kuppelwülste 20, 23 sind die beiden Paneele 1, 2 in der Verlegeebene V, das heißt in horizontaler Richtung des verlegten Bodenbelags, gegen Verlagerung gesichert. Dadurch, dass die Kuppelwülste 20, 23 in ihrem Kontaktbereich 24 schräg zur Verlegeebene V aneinander anliegen, wird beim Herunterschwenken des zweiten Paneels 2 in Richtung des Pfeils P auf das bereits verlegte erste Paneel 1 das zweite Paneel 2 mit seiner, zur Seite 21 des ersten Paneels 1 komplementären Seite 5 gegen das erste Paneel 1 gezogen, so dass die Seiten 5, 21 der Paneele 1, 2 aneinander anliegen.
  • Zusätzlich zu dem Kontakt zwischen den Kuppelwülsten 20, 23 liegt das zweite Paneel 2 auf einer Auflagerleiste 25 oberhalb einer Nut 14. Die Auflagerleiste 25 befindet sich somit in einem geringeren Abstand von der Oberseite 4 des linken Paneels 2 als die Verriegelungsleiste 18, auf der das Paneel 2 üblicherweise in Vertikalrichtung abgestützt ist. Auf Grund des geringeren Abstands der Auflagerleiste 25 zur Oberseite 4 können engere Toleranzen eingehalten werden, so dass mit dieser Lösung ein etwaiger Höhenversatz zwischen den Paneelen 1, 2 minimiert werden kann. Die Auflagerleiste 25 grenzt unmittelbar an die Nut 14, so dass ihre Unterkante ein Bestandteil einer oberen Nutwange 26 der Nut 14 ist. Die Auflagerleiste 25 erstreckt sich somit zusammen mit der den Verriegelungsabschnitt 13 der Feder 9 aufnehmenden Nut 14.
  • Die Paneele 1, 2 berühren sich vorzugsweise an bestimmten Stütz- und Haltepunkten. Die Verriegelungsleiste 18 und der Kuppelwulst 20 berühren sich bei diesem Ausführungsbeispiel nur in dem vorstehend beschriebenen Kontaktbereich 24. Allerdings sind die verbleibenden Freiräume zwischen der Verriegelungsleiste 18 und dem Kuppelwulst 20 so kleine Spalte, dass bei einer extremen Vertikalbelastung auch eine Berührung nicht ausgeschlossen werden kann, was auf die begrenzte Elastizität der Werkstoffe zurückzuführen ist. Durch die Freiräume können zudem Fertigungstoleranzen ausgeglichen werden.
  • Der Verriegelungsabschnitt 13 erstreckt sich in der in Figur 1c dargestellten Verriegelungsposition aus der linken Nut 14 heraus und überbrückt somit den Spalt zwischen den benachbarten oberen Nutwangen der linken und der rechten Nut 14, 6.
  • Aus Gründen der Übersichtlichkeit wurden für die Paneele 1, 2 in den nachfolgend beschriebenen Figuren 2a bis 5b die Bezugszeichen der Figuren 1a bis 1c übernommen, was aber nicht ausschließt, dass die Paneele 1, 2 in den konkreten Ausführungsformen auf Grund der Anpassung an die verschiedenen Federn in ihrer Ausgestaltung etwas voneinander abweichen können.
  • Zudem sind nachfolgend die Paneele 1, 2 nur ausschnittsweise dargestellt. Sie weisen aber alle die in den Figuren 1a bis 1c beschriebe Verriegelungsleiste sowie Kuppelkanäle und Kuppelwülste auf.
  • Figur 2a zeigt eine weitere Ausführungsform einer in einem zweiten Paneel 2 angeordneten Feder 9a. Die Feder 9a ist mit einem Halteabschnitt 27 in einer Nut 6 des zweiten Paneels 2 festgelegt. Der sich an den Halteabschnitt 27 anschließende Verbindungsabschnitt 28 ist bogenförmig gekrümmt. Dabei bildet der bogenförmige Verbindungsabschnitt 28 einen Vorsprung 16a, welcher in Richtung der Unterseite 3 des Paneels 2 und steht in Richtung der Unterseite 3 gegenüber der unteren Nutwange 8 der die Feder 9a haltenden Nut 6 hervorsteht. Der sich an der Verbindungsabschnitt 28 anschließende Verriegelungsabschnitt 29 ist in etwa quer zur Längsrichtung der Nut 6 ausgerichtet. Es sind natürlich auch Federausführungen denkbar an welchen ein zum benachbarten Paneel weisender Endabschnitt des Verbindungsabschnitts den Verriegelungsabschnitt bildet.
  • Beim Verbinden zweier benachbarter Paneele 1, 2 wird der gebogene Verbindungsabschnitt 28 durch eine untere Nutwange 17 der Nut 14 des ersten Paneels 1 in Richtung der oberen Nutwange 7 der Nut 6 des zweiten Paneels 2 verlagert. Dadurch wird der gebogene Verbindungsabschnitt 28 der Feder 9a abgeflacht und der Verriegelungsabschnitt 29 quer zur Längsrichtung der Nut 6 in die Nut 14 des ersten Paneels 1 geschoben. Die Feder 9a wird quasi gestreckt. Der gebogene Verbindungsabschnitt 28 wird zwischen der unteren Nutwange 17 der Nut 14 des ersten Paneels 1 und der oberen Nutwange 8 der Nut 6 des zweiten Paneels 2 gestaucht. Die Feder 9a wird dadurch länger und auf Grund ihrer Elastizität beim Verbinden der benachbarten Paneele 1, 2 vorgespannt. Somit ist die Feder 9a vorgespannt und sitzt kraftschlüssig in den sich gegenüberstehenden Nuten 6, 14 der Paneele 1, 2 (Figur 2b).
  • Figur 3a zeigt eine weitere Ausführungsform einer Feder 9b aus einem elastischen Material. Die Feder 9b ist in drei Abschnitte unterteilt. Dabei ist jeweils zwischen dem Halteabschnitt 30 und dem Verbindungsabschnitt 31 sowie zwischen dem Verbindungsabschnitt 31 und dem Verriegelungsabschnitt 32 ein Vorsprung 33 vorgesehen. Die Vorsprünge 33 stehen in Richtung zur Unterseite 3 des Paneels 2 über die untere Nutwange 8 der Nut 6 des zweiten Paneels 2 hervor. Beiden Vorsprüngen 33 ist gegenüberliegend, also auf der zur Oberseite 4 des Paneels 2 weisenden Seite der Feder 9b, eine Aussparung 34 angeordnet. Die Aussparung 34 kann dabei, wie hier dargestellt, einen dreieckigen Querschnitt aufweisen. Halbkreisförmige oder rechteckige Querschnitte sind aber ebenso denkbar.
  • Beim Verbinden zweier benachbarter Paneele 1, 2 drückt die untere Nutwange 17 der Nut 14 des ersten Paneels 1 die Vorsprünge 33 in Richtung zur oberen Nutwange 7 der Nut 6 des zweiten Paneels 2. Auf Grund des hier eingesetzten elastischen Materials drängt das Material der zur Oberseite 4 gedrückten Vorsprünge 33 in die jeweils gegenüberliegende Aussparung 34 und die Feder 9b dehnt sich quer zur Längsrichtung der Nut 6 aus. Durch die Ausdehnung gelangt der Verriegelungsabschnitt 32 in die Nut 14 des ersten Paneels 1. Da sich eine Höhe H der Nuten 6, 14 des ersten Paneels 1 und zweiten Paneels 2 nach dem Verbinden nicht mehr ändert, bleibt der Druck der unteren Nutwange 17 auf die Vorsprünge 33 bestehen, die Feder 9b bleibt gedehnt und sitzt kraftschlüssig in den Nuten 6, 14 der Paneele 1, 2 (Figur 3b).
  • In einer weiteren Ausführungsform (Figur 4a) sind Verbindungs- und Verriegelungsabschnitt 35 der Feder 9c einstückig ausgeführt. Dabei ist ein sich in Längsrichtung der Nut 6 erstreckenden Freiraum 36 in dem Verbindungs- und Verriegelungsabschnitt 35 vorgesehen. Natürlich sind bei alternativen Ausgestaltungen auch mehrere Freiräume denkbar. Der mit dem Verbindungs- und Verriegelungsabschnitt 35 verbundene Halteabschnitt 37 ist in der Nut 6 des zweiten Paneels 2 angeordnet.
  • An der zur Unterseite 3 der Paneele 1, 2 weisenden Seite der Feder 9c ist im Bereich des Freiraums 36 ein Vorsprung 16b angeordnet, welcher in Richtung zur Unterseite 3 der Paneele 1, 2 über die untere Nutwange 7 der Nut 6 des zweiten Paneels 2 hinausragt. Der Vorsprung 16b wird durch einen gegenüber der Höhe H der Nut 6 verbreiterten Bereich des Verbindungs- und Verriegelungsabschnitts 35 gebildet. Die Feder 9c ist aus einem elastischen Material gefertigt, so dass beim Verbinden zweier Paneele 1, 2 der Vorsprung durch die untere Nutwange 17 der Nut 14 des ersten Paneels 1 nach oben in Richtung zur oberen Nutwange 8 der Nut 6 des zweiten Paneels 2 gedrückt wird. Auf Grund der Elastizität der Feder 9c wird der verbreiterte Bereich des Verbindungs- und Verriegelungsabschnitts 35 in seiner Breite auf die Höhe H der Nut 6 des zweiten Paneels 2, bzw. der Nut 14 des ersten Paneels 1 reduziert. Der hier kreisförmige Querschnitt des Freiraums 36 wird zu einer Ellipse, was eine Streckung des Verriegelungs- und Verbindungsabschnitts 35 quer zur Längsrichtung der Nut 6 zur Folge hat. Durch die Streckung gelangt der Verriegelungs- und Verbindungsabschnitt 35 in die Nut 14 des benachbarten ersten Paneels 1 und wird dort kraftschlüssig gehalten (Figur 4b).
  • Figur 5a zeigt eine beispielhafte und schematische Darstellung einer Feder 9d mit einem Verriegelungsmechanismus. Dabei weist die Feder 9d einen Halteabschnitt 38 auf, mit welchem sie in der Nut 6 des zweiten Paneels 2 gehalten wird. Der Halteabschnitt 38 weist ein in Ausgangsstellung vorgespanntes Federelement 39 auf. Der Halteabschnitt 38 ist über einen Verbindungsabschnitt 40 mit dem Verriegelungsabschnitt 41 verbunden. Der Verbindungsabschnitt 40 weist einen gegenüber der unteren Nutwange 8 der Nut 6 des zweiten Paneels 2 in Richtung der Unterseite 3 der Paneele 1, 2 hervorstehenden Vorsprung 42 auf, über welchen er gleichzeitig mit dem vorgespannten Federelement 39 des Halteabschnitts 38 in der Ausgangsposition gehalten wird.
  • Beim Verbinden zweier Paneele 1, 2 wird der Vorsprung 42 durch die untere Nutwange 17 der Nut 14 des ersten Paneels 1 in Richtung der Oberseite 4 des zweiten Paneels 2 verlagert. Dadurch wird die Halterung des Verbindungsabschnitts 41 freigegeben und die Federkraft F des Federelements 39 wirkt auf den Verbindungsabschnitt 41, welcher seinerseits auf den Verriegelungsabschnitt 42 wirkt und diesen in die Nut 14 des ersten Paneels 1 hineinverlagert. Die quer zur Längsrichtung der Nut 14 wirkende Federkraft F des Federelements 39 bewirkt einen kraftschlüssigen Sitz des Verriegelungsabschnittes 42 in der Nut 14 des ersten Paneels 1 (Figur 5b).
  • Die Feder 9e im Ausführungsbeispiel der Figuren 6a und 6b zeigt eine alternative Ausführung zur Feder 9 in den Figuren 1a bis 1 c. Hier wird ein gegenüber der unteren Nutwange 8 der Nut 6 des zweiten Paneels 2 vorstehender Vorsprung 43 durch einen ersten Abschnitt 44 des zweiteiligen Verbindungsabschnitts gebildet. Der erste Abschnitt 44 ist jeweils über ein Gelenk 45, 46 mit dem Verriegelungsabschnitt 47 und mit dem zweiten Abschnitt 48 des Verbindungsabschnitts verbunden. Der zweite Abschnitt 48 des Verbindungsabschnitts ist über ein weiteres Gelenk 49 mit dem Halteabschnitt 50 der Feder 9e verbunden. Alle Gelenke 45, 46, 49 sind an einer zur Unterseite des zweiten Paneels 2 weisenden Seitenfläche der Feder 9e angeordnet. Der erste Abschnitt 44 ist dabei in einer Ebene parallel zur Ebene E des Halteabschnitts 50 angeordnet. Der Verriegelungsabschnitt 47 sowie der zweite Abschnitt 48 sind gegenüber der Ebene E des Halteabschnitts 50 geneigt.
  • Bei der Verbindung zweier benachbarter Paneele 1, 2 trifft der Vorsprung auf die untere Nutwange 17 der Nut 14 des gegenüberliegenden ersten Paneels 1 und wird mit weiterem Absenken des zweiten Paneels 2 in Richtung des Pfeils P zur Oberseite 4 der Paneele 1, 2 hin verlagert. Durch diese Verlagerung wird der erste Abschnitt 44 in die Ebene E des Halteabschnitts 50 bewegt. Dabei wird der Verriegelungsabschnitt 47 in die Nut 14 des benachbarten ersten Paneels 1 verlagert. Steht die Feder 9e bereits vor dem Verbinden der Paneele 1, 2 unter Vorspannung werden die Paneele 1, 2 durch die Eigenspannung der Feder 9e zusätzlich gegeneinander verspannt.
  • Die Figuren 7a und 7b zeigen eine Ausführungsform, bei welcher die Feder 9, wie sie in Figur 1 gezeigt ist um 180° gedreht wurde und anstelle in dem rechten Paneel 2 nunmehr in dem linken Paneel 1 angeordnet ist. Der Halteabschnitt 10 befindet sich nun in der linken Nut 14. Der Verriegelungsabschnitt 13 soll in die rechte Nut 6 eingeführt werden. Der Vorsprung 16 weist nach oben und nicht mehr nach unten.
  • Bezüglich der weiteren Funktion wird auf die Erläuterung der Figuren 1a bis 1 c Bezug genommen, da sich in Figur 7 lediglich die Orientierung und Zuordnung der Feder geändert hat.
  • Das Beispiel der Figur 7 steht stellvertretend für die Möglichkeit auch alle weiteren dargestellten Ausführungsformen hinsichtlich des Montageortes der Feder abzuwandeln. Es ist also bei allen Varianten auch möglich die Feder um 180° zu drehen und in der korrespondierenden Nut des anderen Paneels zu montieren.
  • Die Ausführungsform der Figur 8 ist eine Abwandlung der Ausführungsform der Figur 2b. Die Feder ist bei dieser Variante in den dargestellten metastabilen Zustand überführbar. Der stabile Zustand entspricht im Wesentlichen der Darstellung in Figur 2a mit dem Unterschied, dass der gekrümmte Verbindungsabschnitt als Beule ausgeführt ist. Diese Beule wird über einen Kipppunkt so weit zurückgedrückt, dass der Verbindungsabschnitt 28 in die andere Richtung ausgestellt wird. Hierzu ist eine entsprechende Aussparung 51 in der oberen Nutwange 7 und ein nach oben ragender Drücker 52 an der unteren Nutwange 17 vorgesehen.
  • Die Geometrie der Feder ist bei allen Ausführungsbeispielen rechteckig dargestellt und beschrieben. Die Erfindung schließt jedoch nicht aus, Federn anderer Geometrien vorzusehen, so dass die dargestellte und beschriebene Form stellvertretend für andere Geometrien ist.
  • Bezugszeichen:
  • 1 -
    Paneel
    2 -
    Paneel
    3 -
    Unterseite
    4 -
    Oberseite
    5 -
    Seite
    6 -
    Nut
    7 -
    obere Nutwange
    8 -
    untere Nutwange
    9 -
    Feder
    9a -
    Feder
    9b -
    Feder
    9c -
    Feder
    9d -
    Feder
    9e -
    Feder
    10 -
    Halteabschnitt
    11 -
    Verbindungsabschnitt
    12 -
    Gelenk
    13 -
    Verriegelungsabschnitt
    14 -
    Nut
    15 -
    Gelenk
    16 -
    Vorsprung
    16a -
    Vorsprung
    16b -
    Vorsprung
    17 -
    untere Nutwange
    18 -
    Verriegelungsleiste
    19 -
    Kuppelkanal
    20 -
    Kuppelwulst
    21 -
    Seite
    22 -
    Kuppelkanal
    23 -
    Kuppelwulst
    24 -
    Kontaktbereich
    25 -
    Auflagerleiste
    26 -
    Nutwange
    27 -
    Halteabschnitt
    28 -
    Verbindungsabschnitt
    29 -
    Verriegelungsabschnitt
    30 -
    Halteabschnitt
    31 -
    Verbindungsabschnitt
    32 -
    Verriegelungsabschnitt
    33 -
    Vorsprung
    34 -
    Aussparung
    35 -
    Verriegelungs- und Verbindungsabschnitt
    36 -
    Freiraum
    37 -
    Halteabschnitt
    38 -
    Halteabschnitt
    39 -
    Federelement
    40 -
    Verbindungsabschnitt
    41 -
    Verriegelungsabschnitt
    42 -
    Vorsprung
    43 -
    Vorsprung
    44 -
    erster Abschnitt
    45 -
    Gelenk
    46 -
    Gelenk
    47 -
    Verriegelungsabschnitt
    48 -
    zweiter Abschnitt
    49 -
    Gelenk
    50 -
    Halteabschnitt
    51 -
    Aussparung
    52 -
    Drücker
    E -
    Ebene
    V -
    Verlegeebene
    P -
    Pfeil
    H -
    Höhe
    F -
    Federkraft

    Claims (16)

    1. Belag aus mechanisch miteinander verbindbaren Paneelen, mit folgenden Merkmalen:
      a) benachbarte erste und zweite Paneele (1,2) weisen an ihren zueinander komplementären Seiten (5, 21) jeweils eine Nut (6, 14) auf,
      b) die Nuten (6, 14) besitzen jeweils unterschiedlich lange obere und untere Nutwangen (7,8;17,26),
      c) in einer der Nuten (6, 14) ist eine gegenüber dem Paneel (1, 2) zumindest in Teilen relativ verlagerbare Feder (9, 9a, 9b, 9c, 9d) angeordnet, die geeignet ist, beim Verbinden der benachbarten Paneele (1, 2) in die korrespondierende Nut (6, 14) des benachbarten Paneels (1, 2) einzugreifen,
      d) die Feder (9, 9a, 9b, 9c, 9d) besitzt wenigstens einen Vorsprung (16, 33, 42, 43), welcher in Richtung des gegenüber der kürzeren Nutwange (8, 26) vorstehenden Bereichs der längeren Nutwange (7, 17) der anderen Nut (6, 14) weist,
      e) der Vorsprung (16, 33, 42, 43) ist dafür vorgesehen, beim Kontakt mit diesem Bereich der Nutwange (7,17) quer zur Verlegeebene (V) der Paneele (1,2) verlagert zu werden, wobei der Vorsprung (16, 33, 42, 43) im Wirkzusammenhang mit einem Verriegelungsabschnitt (13, 29, 32, 35, 41, 47) der Feder (9, 9a, 9b, 9c, 9d) steht, welcher, bedingt durch die Bewegung des Vorsprungs (16, 33, 42, 43), in Richtung der Nut (6, 14) des benachbarten Paneels (1, 2) verlagerbar ist.
      f) der Vorsprung (16, 33, 42, 43) ist an einem relativ zu dem Verriegelungsabschnitt (13, 29) und einem Halteabschnitt (10, 27) der Feder (9, 9a) verlagerbaren Verbindungsabschnitt (11, 28) ausgebildet, dadurch gekennzeichnet, dass
      g) der Verriegelungsabschnitt (13, 29, 32, 35, 41, 47) aus einem Werkstoff geringerer Elastizität besteht als andere Teile der Feder (9, 9a, 9b, 9c, 9d, 9e).
    2. Belag nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass sich der Verriegelungsabschnitt (13, 29) in der Verriegelungsposition einen Spalt zwischen der kurzen Nutflanke (6, 26) der ihn aufnehmenden Nut (6, 14) und der angrenzenden, längeren Nutflanke (7, 17) der anderen Nut (6, 14) überbrückt.
    3. Belag nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass der Verbindungsabschnitt (11, 28) gelenkig mit dem Verriegelungsabschnitt (13, 29) und/oder dem Halteabschnitt (10, 27) verbunden ist.
    4. Belag nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass Gelenke (12, 15, 45, 46, 49) zwischen dem Verbindungsabschnitt (11) und dem Verriegelungsabschnitt (13, 47) und/oder zwischen dem Verbindungsabschnitt (11) und dem Halteabschnitt (10, 50) eine sich parallel zur Nut (6, 14) erstreckende Schwenkachse besitzen.
    5. Belag nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Gelenke (12, 15, 45, 45, 49) Filmgelenke sind.
    6. Belag nach einem der Ansprüche 4 oder 5, dadurch gekennzeichnet, dass die Gelenke (12, 15) zwischen zueinander weisenden Kanten von Halteabschnitt (10), Verbindungsabschnitt (11) und Verriegelungsabschnitt (13) angeordnet sind.
    7. Belag nach einem der Ansprüche 4 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Gelenke (12, 15, 45, 46, 49) aus dem gleichen Werkstoff wie die übrigen Teile der Feder (9, 9e) bestehen.
    8. Belag nach einem der Ansprüche 4 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Gelenke (12, 15, 45, 46, 49) aus einem anderen Werkstoff als die übrigen Teile der Feder (9, 9e) bestehen.
    9. Belag nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, dass die Gelenke aus Hotmelt bestehen.
    10. Belag nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass die Feder (9, 9a, 9b, 9c, 9d, 9e) aus einem elastischen Werkstoff besteht.
    11. Belag nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass die Feder (9, 9a, 9b, 9c, 9d, 9e) mehrere in einem Abstand in Längsrichtung der Nut (6, 14) zueinander angeordnete, unabhängig voneinander betätigbare Verriegelungsabschnitte (13, 29, 32, 35, 41, 47) besitzt.
    12. Belag nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, dass die Halteabschnitte (10, 27, 30, 37, 38, 50) mehrerer Federn (9, 9a, 9b, 9c, 9d, 9e) im Bereich der Nut (6, 14) verbunden sind.
    13. Belag nach einem der Ansprüche 1 bis 12, dadurch gekennzeichnet, dass der Verriegelungsabschnitt (13, 29, 32, 35, 41, 47) der Feder (9, 9a, 9b, 9c, 9d, 9e) an seiner zur Oberseite des Paneels (1, 2) weisenden Seitenfläche oder/und an seiner zur Unterseite des Paneels (1, 2) weisenden Seitefläche eine Profilierung aufweist.
    14. Belag nach einem der Ansprüche 1 bis 13, dadurch gekennzeichnet, dass die Nut (6, 14) zur Aufnahme des Verriegelungsabschnitts (13, 29, 32, 35, 41, 47) der Feder (9, 9a, 9b, 9c, 9d, 9e) an ihrer oberen und/oder unteren Nutwangen (7, 8; 17, 26) eine Profilierung aufweist.
    15. Belag nach Anspruch 14, dadurch gekennzeichnet, dass die Profilierung des Verriegelungsabschnitts (13, 29, 32, 35, 41, 47) in die Profilierung der Nut (6, 14) eingreift.
    16. Belag nach einem der Ansprüche 1 bis 15, dadurch gekennzeichnet, dass Teile der Feder zwei Zustände einnehmen können, wobei ein Zustand ein stabiler Zustand ist und der andere ein stabiler oder metastabiler Zustand ist.
    EP10744854.0A 2009-07-27 2010-07-10 Belag aus mechanisch miteinander verbindbaren paneelen Active EP2459818B1 (de)

    Priority Applications (2)

    Application Number Priority Date Filing Date Title
    DE102009034902.2A DE102009034902B4 (de) 2009-07-27 2009-07-27 Belag aus mechanisch miteinander verbindbaren Paneelen
    PCT/DE2010/000803 WO2011012104A2 (de) 2009-07-27 2010-07-10 Belag aus mechanisch miteinander verbindbaren paneelen

    Applications Claiming Priority (1)

    Application Number Priority Date Filing Date Title
    PL10744854T PL2459818T3 (pl) 2009-07-27 2010-07-10 Okładzina z paneli łączonych mechanicznie

    Publications (2)

    Publication Number Publication Date
    EP2459818A2 EP2459818A2 (de) 2012-06-06
    EP2459818B1 true EP2459818B1 (de) 2018-06-20

    Family

    ID=43448114

    Family Applications (1)

    Application Number Title Priority Date Filing Date
    EP10744854.0A Active EP2459818B1 (de) 2009-07-27 2010-07-10 Belag aus mechanisch miteinander verbindbaren paneelen

    Country Status (7)

    Country Link
    US (1) US20120124932A1 (de)
    EP (1) EP2459818B1 (de)
    CN (1) CN102482886B (de)
    BR (1) BR112012001893B1 (de)
    DE (1) DE102009034902B4 (de)
    PL (1) PL2459818T3 (de)
    WO (1) WO2011012104A2 (de)

    Families Citing this family (62)

    * Cited by examiner, † Cited by third party
    Publication number Priority date Publication date Assignee Title
    SE530653C2 (sv) * 2006-01-12 2008-07-29 Vaelinge Innovation Ab Fuktsäker golvskiva samt golv med ett elastiskt ytskikt omfattande ett dekorativt spår
    US8353140B2 (en) 2007-11-07 2013-01-15 Valinge Innovation Ab Mechanical locking of floor panels with vertical snap folding
    BE1018627A5 (nl) * 2009-01-16 2011-05-03 Flooring Ind Ltd Sarl Vloerpaneel.
    US8365499B2 (en) 2009-09-04 2013-02-05 Valinge Innovation Ab Resilient floor
    BR112012016569A2 (pt) 2010-01-12 2016-04-05 Välinge Innovation AB sistema de travamento mecânico para painéis de assoalho
    CA2786768C (en) * 2010-01-14 2018-09-04 Spanolux N.V.- Div. Balterio Floor panel assembly and floor panel for use therein
    EP2531667A4 (de) 2010-02-04 2017-06-14 Välinge Innovation AB Mechanisches verschlusssystem für bodenplatten und lasche dafür
    RU2525556C2 (ru) 2010-04-15 2014-08-20 Спанолюкс Н.В.-Див. Бальтерио Блок напольных панелей
    US8806832B2 (en) 2011-03-18 2014-08-19 Inotec Global Limited Vertical joint system and associated surface covering system
    DK3301312T3 (da) 2011-05-06 2020-02-17 Vaelinge Innovation Ab Mekanisk låsesystem til møbelpaneler
    RU2606477C2 (ru) 2011-07-05 2017-01-10 Сералок Инновейшн Аб Механическая фиксация панелей настила пола к язычку с нанесенным слоем клея
    US9725912B2 (en) 2011-07-11 2017-08-08 Ceraloc Innovation Ab Mechanical locking system for floor panels
    ZA201309543B (en) * 2011-07-19 2015-04-29 Valinge Flooring Tech Ab Mechanical locking system for floor panels
    US8650826B2 (en) 2011-07-19 2014-02-18 Valinge Flooring Technology Ab Mechanical locking system for floor panels
    RS55314B1 (sr) * 2011-07-19 2017-03-31 Ceraloc Innovation Ab Sistem mehaničkog spajanja zaključavanjem za podne ploče
    US8857126B2 (en) 2011-08-15 2014-10-14 Valinge Flooring Technology Ab Mechanical locking system for floor panels
    UA114483C2 (uk) * 2011-08-15 2017-06-26 Сералок Інновейшн Аб Механічна блокувальна система для панелей підлоги
    DE102011052711A1 (de) * 2011-08-15 2013-02-21 Guido Schulte Belag aus mechanisch miteinander verbindbaren Paneelen
    US8763340B2 (en) 2011-08-15 2014-07-01 Valinge Flooring Technology Ab Mechanical locking system for floor panels
    US8769905B2 (en) 2011-08-15 2014-07-08 Valinge Flooring Technology Ab Mechanical locking system for floor panels
    WO2013029320A1 (zh) * 2011-08-29 2013-03-07 Yao Xizhi 设置连接件的拼接地板结构
    US9314936B2 (en) * 2011-08-29 2016-04-19 Valinge Flooring Technology Ab Mechanical locking system for floor panels
    DE102011056494A1 (de) * 2011-12-15 2013-06-20 Pergo (Europe) Ab Set aus Paneelen mit Clip
    DE102012013742A1 (de) * 2011-12-19 2013-06-20 Fritz Egger Gmbh & Co. Og Paneel eines Fußbodenbelags mit Fremdelement
    BE1020433A3 (nl) * 2012-01-05 2013-10-01 Flooring Ind Ltd Sarl Paneel.
    US20150233124A1 (en) * 2012-02-23 2015-08-20 Admiral Composite Technologies, Inc. Deck system and components
    US9394698B2 (en) 2012-02-23 2016-07-19 Admiral Composite Technologies, Inc. Deck system and components
    US9216541B2 (en) 2012-04-04 2015-12-22 Valinge Innovation Ab Method for producing a mechanical locking system for building panels
    US8596013B2 (en) 2012-04-04 2013-12-03 Valinge Innovation Ab Building panel with a mechanical locking system
    PL2898156T3 (pl) * 2012-09-19 2018-12-31 Välinge Innovation AB Panel pokrycia podłogowego
    BR112015011235A2 (pt) * 2012-11-22 2017-07-11 Vaelinge Flooring Tech Ab sistema de travamento mecânico para painéis de piso
    DE102013101756A1 (de) * 2012-11-30 2014-06-05 Hamberger Industriewerke Gmbh Verbindung und Verriegelungselement
    UA117479C2 (uk) 2013-03-25 2018-08-10 Велінге Інновейшн Аб Панелі підлоги, оснащені механічною системою фіксації, і спосіб виготовлення такої системи фіксації
    EA032211B1 (ru) 2013-06-27 2019-04-30 Велинге Инновейшн Аб Комплект строительных панелей с механической запирающей системой
    US9714672B2 (en) 2014-01-10 2017-07-25 Valinge Innovation Ab Panels comprising a mechanical locking device and an assembled product comprising the panels
    AU2014319008B2 (en) 2013-09-16 2018-01-18 Valinge Innovation Ab An assembled product and a method of assembling the assembled product
    US9726210B2 (en) 2013-09-16 2017-08-08 Valinge Innovation Ab Assembled product and a method of assembling the product
    DE102013113125A1 (de) 2013-11-27 2015-05-28 Guido Schulte Fußboden-, Wand- oder Deckenpaneel und Verfahren zu dessen Herstellung
    DE102013113109A1 (de) 2013-11-27 2015-06-11 Guido Schulte Fußbodendiele
    US10100535B2 (en) 2014-01-10 2018-10-16 Valinge Innovation Ab Wood fibre based panel with a surface layer
    US10286633B2 (en) 2014-05-12 2019-05-14 Valinge Innovation Ab Method of producing a veneered element and such a veneered element
    EP2915934A1 (de) * 2014-03-06 2015-09-09 Flooring Industries Ltd., SARL. Set aus Paneelen mit Verriegelungselement
    DE102014103176A1 (de) * 2014-03-10 2015-09-10 Guido Schulte Belag aus mechanisch miteinander verbindbaren Paneelen
    US9458634B2 (en) 2014-05-14 2016-10-04 Valinge Innovation Ab Building panel with a mechanical locking system
    US10246883B2 (en) * 2014-05-14 2019-04-02 Valinge Innovation Ab Building panel with a mechanical locking system
    CN107027318A (zh) 2014-07-11 2017-08-08 瓦林格创新股份有限公司 具有滑动件的面板
    KR20170031169A (ko) 2014-07-16 2017-03-20 뵈린게 이노베이션 에이비이 열가소성 내마모성 포일을 제조하는 방법
    PL3186459T3 (pl) 2014-08-29 2019-11-29 Vaelinge Innovation Ab Układ pionowego złącza dla panelu pokrywającego powierzchnię
    EP3224427B1 (de) 2014-11-27 2019-09-11 Välinge Innovation AB Satz im wesentlichen identischer fussbodenpaneele mit mechanischem verriegelungssystem
    CN107002732A (zh) 2014-12-19 2017-08-01 瓦林格创新股份有限公司 包括机械锁定装置的镶板和包括所述镶板的组合产品
    TWM505519U (zh) * 2015-02-25 2015-07-21 Yu-Yong Zheng 拼裝地板塊
    DE202015101541U1 (de) 2015-03-19 2015-05-05 Guido Schulte Mechanische Verbindung für Paneele
    DE102015111930A1 (de) * 2015-07-22 2017-01-26 Akzenta Paneele + Profile Gmbh Paneel
    DE102015111929A1 (de) * 2015-07-22 2017-01-26 Akzenta Paneele + Profile Gmbh Paneel
    CA2998878A1 (en) 2015-09-22 2017-03-30 Valinge Innovation Ab Panels comprising a mechanical locking device and an assembled product comprising the panels
    CN108368866A (zh) 2015-12-03 2018-08-03 瓦林格创新股份有限公司 包括机械锁定装置的镶板和包括所述镶板的组装产品
    DE102015121761A1 (de) * 2015-12-14 2017-06-14 Guido Schulte Mechanische Verbindung für Paneele
    CN108471876A (zh) 2016-01-26 2018-08-31 瓦林格创新股份有限公司 包括机械锁定装置的镶板和包括所述镶板的组装产品
    JP2019510170A (ja) 2016-02-04 2019-04-11 ベーリンゲ、イノベイション、アクチボラグVaelinge Innovation Ab 組立製品用のパネルのセット
    BR112018014107A2 (pt) 2016-02-09 2018-12-11 Vaelinge Innovation Ab conjunto de três elementos em forma de painel
    EP3414462A4 (de) 2016-02-09 2019-08-28 Välinge Innovation AB Element und verfahren zur bereitstellung einer demontagenut
    WO2018063047A1 (en) 2016-09-30 2018-04-05 Välinge Innovation AB Set of panels assembled by vertical displacement and locked together in the vertical and horizontal direction

    Family Cites Families (13)

    * Cited by examiner, † Cited by third party
    Publication number Priority date Publication date Assignee Title
    SE514645C2 (sv) * 1998-10-06 2001-03-26 Perstorp Flooring Ab Golvbeläggningsmaterial innefattande skivformiga golvelement avsedda att sammanfogas av separata sammanfogningsprofiler
    SE519791C2 (sv) * 2001-07-27 2003-04-08 Valinge Aluminium Ab System för bildande av en fog mellan två golvskivor, golvskivor därför försedd med tätningsorgan vid fogkanterna samt sätt att tillverka en kärna som bearbetas till golvskivor
    US8028486B2 (en) * 2001-07-27 2011-10-04 Valinge Innovation Ab Floor panel with sealing means
    DE20304761U1 (de) * 2003-03-24 2004-04-08 Kronotec Ag Einrichtung zum Verbinden von Bauplatten, insbesondere Bodenpaneele
    EP1650375B2 (de) * 2004-10-22 2010-12-22 Välinge Innovation AB Satz von Fussbodenpaneelen
    SE529076C2 (sv) * 2005-07-11 2007-04-24 Pergo Europ Ab En fog till paneler
    DE102006037614B3 (de) * 2006-08-10 2007-12-20 Guido Schulte Fußbodenbelag und Verlegeverfahren
    US7726088B2 (en) * 2007-07-20 2010-06-01 Moritz Andre Muehlebach Flooring system
    DE102007049792A1 (de) * 2007-08-10 2009-02-19 Hamberger Industriewerke Gmbh Verbindung
    DE102007042250B4 (de) * 2007-09-06 2010-04-22 Flooring Technologies Ltd. Einrichtung zur Verbindung und Verriegelung zweier Bauplatten, insbesondere Fussbodenpaneele
    DE102007043308B4 (de) * 2007-09-11 2009-12-03 Flooring Technologies Ltd. Einrichtung zur Verbindung und Verriegelung zweier Bauplatten, insbesondere Fussbodenpaneele
    BE1018600A5 (nl) * 2007-11-23 2011-04-05 Flooring Ind Ltd Sarl Vloerpaneel.
    BE1018627A5 (nl) * 2009-01-16 2011-05-03 Flooring Ind Ltd Sarl Vloerpaneel.

    Non-Patent Citations (1)

    * Cited by examiner, † Cited by third party
    Title
    None *

    Also Published As

    Publication number Publication date
    US20120124932A1 (en) 2012-05-24
    WO2011012104A2 (de) 2011-02-03
    BR112012001893B1 (pt) 2019-08-27
    CN102482886A (zh) 2012-05-30
    DE102009034902B4 (de) 2015-10-01
    PL2459818T3 (pl) 2018-10-31
    WO2011012104A3 (de) 2011-04-21
    EP2459818A2 (de) 2012-06-06
    CN102482886B (zh) 2014-07-30
    BR112012001893A2 (pt) 2016-03-15
    DE102009034902A1 (de) 2011-02-17

    Similar Documents

    Publication Publication Date Title
    US10221576B2 (en) Mechanical locking system for floor panels
    US9051738B2 (en) Mechanical locking system for floor panels
    US20190218791A1 (en) Floor Panel and Floor Covering Consisting of A Plurality of Such Floor Panels
    US9593491B2 (en) Set of panels
    US20190394314A1 (en) Mechanical locking of floor panels with vertical snap folding
    US10519676B2 (en) Mechanical locking system for floor panels
    US8769905B2 (en) Mechanical locking system for floor panels
    US9347469B2 (en) Mechanical locking system for floor panels
    EP2923012B1 (de) Mechanisches verriegelungssystem für bodenpaneele
    CN102282328B (zh) 地板块
    US20190024387A1 (en) Mechanical locking system for panels and method of installing same
    US7721503B2 (en) Locking system comprising a combination lock for panels
    ES2338813T3 (es) Equipo consistente de dos placas de construccion y un elemento de acero elastico para enclavar las placas de construccion.
    DE69713629T3 (de) Bodenbelag, bestehend aus harten Bodenplatten
    US20150013260A1 (en) Mechanical locking of floor panels
    US7845133B2 (en) Locking system for floorboards
    RU2396398C2 (ru) Панель, прежде всего половая панель
    EP1441087B1 (de) Paneel, insbesondere Fussbodenpaneel
    CN101684685B (zh) 具有柔性舌榫的地板镶板的机械锁定
    ES2254713T3 (es) Panel, asi como sistema de fijacion para paneles.
    US8341914B2 (en) Mechanical locking of floor panels with a flexible bristle tongue
    JP3782972B2 (ja) 結合部材によって結合されるシート状床素材からなる床張り材料
    DE10206877B4 (de) Paneel, insbesondere Fussbodenpaneel
    EP2226447B1 (de) Paneel, insbesondere Bodenpaneel
    EP1785547B1 (de) Bodenbelag

    Legal Events

    Date Code Title Description
    AK Designated contracting states

    Kind code of ref document: A2

    Designated state(s): AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO SE SI SK SM TR

    17P Request for examination filed

    Effective date: 20120106

    DAX Request for extension of the european patent (to any country) (deleted)
    17Q First examination report despatched

    Effective date: 20170808

    INTG Intention to grant announced

    Effective date: 20180313

    REG Reference to a national code

    Ref country code: DE

    Ref legal event code: R108

    RBV Designated contracting states (corrected)

    Designated state(s): AL AT BE BG CH CY CZ DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO SE SI SK SM TR

    AK Designated contracting states

    Kind code of ref document: B1

    Designated state(s): AL AT BE BG CH CY CZ DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO SE SI SK SM TR

    REG Reference to a national code

    Ref country code: GB

    Ref legal event code: FG4D

    Free format text: NOT ENGLISH

    REG Reference to a national code

    Ref country code: IE

    Ref legal event code: FG4D

    Free format text: LANGUAGE OF EP DOCUMENT: GERMAN

    REG Reference to a national code

    Ref country code: AT

    Ref legal event code: REF

    Ref document number: 1010709

    Country of ref document: AT

    Kind code of ref document: T

    Effective date: 20180715

    REG Reference to a national code

    Ref country code: FR

    Ref legal event code: PLFP

    Year of fee payment: 9

    REG Reference to a national code

    Ref country code: NL

    Ref legal event code: MP

    Effective date: 20180620

    PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

    Ref country code: BG

    Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

    Effective date: 20180920

    Ref country code: LT

    Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

    Effective date: 20180620

    Ref country code: SE

    Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

    Effective date: 20180620

    Ref country code: FI

    Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

    Effective date: 20180620

    Ref country code: NO

    Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

    Effective date: 20180920

    REG Reference to a national code

    Ref country code: LT

    Ref legal event code: MG4D

    PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

    Ref country code: LV

    Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

    Effective date: 20180620

    Ref country code: HR

    Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

    Effective date: 20180620

    Ref country code: GR

    Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

    Effective date: 20180921

    PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

    Ref country code: NL

    Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

    Effective date: 20180620

    PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

    Ref country code: SK

    Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

    Effective date: 20180620

    Ref country code: CZ

    Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

    Effective date: 20180620

    Ref country code: RO

    Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

    Effective date: 20180620

    Ref country code: IS

    Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

    Effective date: 20181020

    Ref country code: EE

    Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

    Effective date: 20180620

    REG Reference to a national code

    Ref country code: CH

    Ref legal event code: PL

    PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

    Ref country code: SM

    Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

    Effective date: 20180620

    Ref country code: ES

    Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

    Effective date: 20180620

    Ref country code: IT

    Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

    Effective date: 20180620

    PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

    Ref country code: MC

    Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

    Effective date: 20180620

    Ref country code: LU

    Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

    Effective date: 20180710

    REG Reference to a national code

    Ref country code: BE

    Ref legal event code: MM

    Effective date: 20180731

    REG Reference to a national code

    Ref country code: IE

    Ref legal event code: MM4A

    PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

    Ref country code: CH

    Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

    Effective date: 20180731

    Ref country code: LI

    Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

    Effective date: 20180731

    Ref country code: IE

    Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

    Effective date: 20180710

    26N No opposition filed

    Effective date: 20190321

    PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

    Ref country code: BE

    Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

    Effective date: 20180731

    Ref country code: DK

    Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

    Effective date: 20180620

    PGFP Annual fee paid to national office [announced from national office to epo]

    Ref country code: PL

    Payment date: 20190627

    Year of fee payment: 10

    PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

    Ref country code: SI

    Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

    Effective date: 20180620

    REG Reference to a national code

    Ref country code: AT

    Ref legal event code: MM01

    Ref document number: 1010709

    Country of ref document: AT

    Kind code of ref document: T

    Effective date: 20180710

    PGFP Annual fee paid to national office [announced from national office to epo]

    Ref country code: FR

    Payment date: 20190719

    Year of fee payment: 10

    PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

    Ref country code: AL

    Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

    Effective date: 20180620

    PGFP Annual fee paid to national office [announced from national office to epo]

    Ref country code: GB

    Payment date: 20190719

    Year of fee payment: 10

    PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

    Ref country code: AT

    Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

    Effective date: 20180710

    PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

    Ref country code: MT

    Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

    Effective date: 20180620