DE102009034903B3 - Belag aus mechanisch miteinander verbindbaren Paneelen - Google Patents

Belag aus mechanisch miteinander verbindbaren Paneelen

Info

Publication number
DE102009034903B3
DE102009034903B3 DE102009034903A DE102009034903A DE102009034903B3 DE 102009034903 B3 DE102009034903 B3 DE 102009034903B3 DE 102009034903 A DE102009034903 A DE 102009034903A DE 102009034903 A DE102009034903 A DE 102009034903A DE 102009034903 B3 DE102009034903 B3 DE 102009034903B3
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
panel
groove
panels
characterized
spring
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Active
Application number
DE102009034903A
Other languages
English (en)
Inventor
Guido Schulte
Original Assignee
Guido Schulte
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Guido Schulte filed Critical Guido Schulte
Priority to DE102009034903A priority Critical patent/DE102009034903B3/de
Application granted granted Critical
Publication of DE102009034903B3 publication Critical patent/DE102009034903B3/de
Application status is Active legal-status Critical
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Images

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F13/00Coverings or linings, e.g. for walls or ceilings
    • E04F13/07Coverings or linings, e.g. for walls or ceilings composed of covering or lining elements; Sub-structures therefor; Fastening means therefor
    • E04F13/08Coverings or linings, e.g. for walls or ceilings composed of covering or lining elements; Sub-structures therefor; Fastening means therefor composed of a plurality of similar covering or lining elements
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F15/00Flooring
    • E04F15/02Flooring or floor layers composed of a number of similar elements
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F2201/00Joining sheets or plates or panels
    • E04F2201/01Joining sheets, plates or panels with edges in abutting relationship
    • E04F2201/0107Joining sheets, plates or panels with edges in abutting relationship by moving the sheets, plates or panels substantially in their own plane, perpendicular to the abutting edges
    • E04F2201/0115Joining sheets, plates or panels with edges in abutting relationship by moving the sheets, plates or panels substantially in their own plane, perpendicular to the abutting edges with snap action of the edge connectors
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F2201/00Joining sheets or plates or panels
    • E04F2201/01Joining sheets, plates or panels with edges in abutting relationship
    • E04F2201/0138Joining sheets, plates or panels with edges in abutting relationship by moving the sheets, plates or panels perpendicular to the main plane
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F2201/00Joining sheets or plates or panels
    • E04F2201/01Joining sheets, plates or panels with edges in abutting relationship
    • E04F2201/0153Joining sheets, plates or panels with edges in abutting relationship by rotating the sheets, plates or panels around an axis which is parallel to the abutting edges, possibly combined with a sliding movement
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F2201/00Joining sheets or plates or panels
    • E04F2201/05Separate connectors or inserts, e.g. pegs, pins, keys or strips
    • E04F2201/0523Separate tongues; Interlocking keys, e.g. joining mouldings of circular, square or rectangular shape
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F2201/00Joining sheets or plates or panels
    • E04F2201/05Separate connectors or inserts, e.g. pegs, pins, keys or strips
    • E04F2201/0523Separate tongues; Interlocking keys, e.g. joining mouldings of circular, square or rectangular shape
    • E04F2201/0541Separate tongues; Interlocking keys, e.g. joining mouldings of circular, square or rectangular shape adapted to be moved along the joint edge
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T29/00Metal working
    • Y10T29/49Method of mechanical manufacture
    • Y10T29/49815Disassembling
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T29/00Metal working
    • Y10T29/49Method of mechanical manufacture
    • Y10T29/49826Assembling or joining

Abstract

Belag aus mechanisch miteinander verbindbaren Paneelen, mit folgenden Merkmalen:
a) benachbarte erste und zweite Paneele (1, 2) besitzen an ihren zueinander komplementären Seiten (6, 10) jeweils eine Nut (12, 17),
b) in eine der Nuten (12) ist eine gegenüber dem Paneel (1) relativ verlagerbare Feder (16) angeordnet, die geeignet ist, beim Verbinden der benachbarten Paneele (1, 2) in die Nut (17) des benachbarten Paneels (2) einzugreifen,
c) das die Feder (16) haltende Paneel (1) weist eine unter das benachbarte Paneel (2) greifende Verriegelungsleiste (3) auf, welche geeignet ist, benachbarte Paneele (1, 2) gegen Zugbelastungen in einer Verlegebene zu sichern,
d) das von der Verriegelungsleiste (3) untergriffene Paneel (2) stützt sich sowohl auf der Verriegelungsleiste (3) als auch auf einer Auflagerleiste (11) ab, die in größerem Abstand von der Verriegelungsleiste (3) angeordnet ist, als die Nut (12),
e) die Auflagerleiste (11) fasst in die gleiche Nut (17), in welche die Feder (16) verlagerbar ist.

Description

  • Die Erfindung betrifft einen Belag aus mechanisch miteinander verbindbaren Paneelen sowie ein Verlege- und ein Demontageverfahren für einen solchen Belag.
  • Wand-, Decken- und Bodenbeläge, wie zum Beispiel Fertigparkett, Echtholzböden oder Laminatfußböden, bestehen aus mehreren Reihen von in ihrer Konfiguration vorwiegend rechteckigen Paneelen. Konventionell besitzen die Paneele auf einer Längsseite und auf einer Kopfseite durchgehende Nuten und auf der jeweils gegenüberliegenden Längsseite bzw. Kopfseite durchgehende Federn, die an die Nuten formschlüssig angepasst sind. Durch die Verbindung von Nut und Feder werden die Paneele verlegt, wobei die Paneele zweiter benachbarter Reihen versetzt zueinander angeordnet werden. Es ist bekannt, an den Nuten und Federn mechanische Verriegelungsmittel auszubilden, welche bei in einem Fußbodenbelag benachbarten Paneelen miteinander in rastenden Eingriff gelangen. Hierdurch soll eine Fugenbildung im verlegten Fußbodenbelag durch Dehnungs- oder Schrumpfungsvorgänge vermieden werden. An die Nut und Feder der Paneele sind aneinander angepasste Verriegelungselemente in Form von Vertiefungen, Ausnehmungen oder Vorsprüngen ausgebildet, um verbundene Fußbodenpaneele in der zusammengefügten Lage leimlos zu halten. In der Regel werden die Paneele entlang ihrer Längsseiten ineinander gedreht oder geklickt und anschließend seitlich verschoben, so dass Verriegelungsleisten an den Kopfseiten in Eingriff gelangen. Um dieses zu erleichtern, können von der gegenüberliegenden Kopfseite her leichte Hammerschläge unter Zuhilfenahme eines Schlagklotzes angewandt werden. Hierbei besteht die Gefahr, dass es selbst bei sorgfältigstem Arbeiten zu Schäden an den Fußbodenpaneelen kommen kann.
  • Es gibt auch Lösungen, bei denen die aneinander stoßenden Kopfseiten durch eine in ihre Längsrichtung verlagerbare Feder miteinander verbunden werden. Dadurch entfällt das manuelle Einschlagen mittels eines Hammers. Die Federn sind vormontiert, wodurch auch das nachträgliche Einfügen entfällt. Ein solcher Bodenbelag ist Gegenstand der WO 2008/017301 A2 . Hierbei wird ein überstehendes Ende einer Feder in eine kopfseitige Nut hineinverlagert, um die Feder teilweise von einer Nut in die korrespondierende Nut des benachbarten Paneels zu verlagern. Auf diese Weise sind die Paneele miteinander verriegelt.
  • Die WO 2007/081267 A1 offenbart einen Belag aus mechanisch miteinander verbindbaren Paneelen, wobei benachbarte erste und zweite Paneele an ihren zueinander komplementären Seiten jeweils eine Nut besitzen. In eine der Nuten ist eine gegenüber dem Paneel relativ verlagerbare Feder angeordnet, die geeignet ist, beim Verbinden der benachbarten Paneele in die Nut des benachbarten Paneels einzugreifen. Das die Feder haltende Paneel weist eine unter das benachbarte Paneel greifende Verriegelungsleiste auf. Die Verriegelungsleiste ist geeigente, benachbarte Paneele gegen Zugbelastung in einer Verlegeebene zu sichern, wobei das von der Verriegelungsleiste untergriffene Paneel sich sowohl auf der Verriegelungsleiste als auch auf einer Auflagerleiste abstützt. Die Auflagerleiste ist dabei in größerem Abstand von der Verriegelungsleiste angeordnet als die Nut.
  • Damit die Verlagerbarkeit der Feder überhaupt möglich ist, muss sie mit gewissem Spiel gehalten werden und in die entsprechend exakt ausgerichtete gegenüberliegende Nut des komplementären Paneels eingesetzt werden. Dieses Spiel ist vorzugsweise möglichst gering, damit es im Bereich der Stoßfuge zweier Paneele nicht zu einem Höhenversatz kommt. Prinzipbedingt kann ein bestimmtes Spiel jedoch nicht vermieden werden.
  • Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, einen Belag aus mechanisch miteinander verbindbaren Paneelen aufzuzeigen, bei welchem der Höhenversatz im Bereich der Stoßfuge minimal ist und welcher so konzipiert ist, dass er besonders leicht verlegt und wieder aufgenommen werden kann.
  • Der gegenständliche Teil dieser Aufgabe ist bei einem Belag mit den Merkmalen des Patentanspruchs 1 gelöst.
  • Die Unteransprüche betreffen vorteilhafte Weiterbildungen der Erfindung.
  • Die erfindungsgemäßen Paneele sind dafür vorgesehen und dazu geeignet, mit anderen gleichartigen Paneelen mechanisch verbunden zu werden. Die Verbindung erfolgt über an den komplementären Seiten der Paneele angeordnete Verbindungselemente in Form von Nut- und Federverbindungen. Bei den komplementären Seiten kann es sich um Kopfseiten und/oder Längsseiten der Paneele handeln. Im Rahmen der Erfindung besitzen daher benachbarte erste und zweite Paneele an ihren zueinander komplementären Seiten jeweils eine Nut. In eine der Nuten ist eine gegenüber dem Paneel relativ verlagerbare Feder angeordnet, die geeignet ist, beim Verbinden der benachbarten Paneele in eine Nut des benachbarten Paneels einzugreifen. Die Verrastung bzw. Verbindung der Paneele erfolgt vorzugsweise erst dann, wenn ein weiteres Paneel mit seiner Längsseite mit den Längsseiten der vorgehenden Paneelreihe in Eingriff gelangt und dabei mit seiner Längsseite ein aus der Nut überstehendes Ende der Feder in die Nut schiebt, so dass dieses Verschieben ein kopfseitiges Verriegeln der einander komplementären Kopfseiten der benachbarten Paneele bewirkt.
  • Zusätzlich zu der Feder weist das die Feder ursprünglich haltende Paneel eine unter das benachbarte Paneel greifende Verriegelungsleiste auf, welche geeignet ist, benachbarte Paneele gegen Zugbelastung in einer Verlegeebene zu sichern. Die Verriegelungsleisten dienen also zur Kopplung der Paneele in der Verlegeebene, während die Federn verhindern sollen, dass sich die Paneele relativ zueinander in Hochrichtung verlagern. Da die Verriegelungsleiste, welche unter das benachbarte Paneel greift, in relativ großem Abstand zur Oberseite der Paneele angeordnet ist, ist zusätzlich vorgesehen, dass das von der Verriegelungsleiste untergriffene Paneel sich primär auf einer Auflagerleiste abstützt. Diese ist in größerem Abstand von der Verriegelungsleiste angeordnet als die Nut. Mit anderen Worten befindet sich die Nut zwischen der Auflagerleiste und der Verriegelungsleiste. Die Auflagerleiste hat die Funktion, den Abstand des Auflagerpunktes von der Oberseite der Paneele zu reduzieren, was insbesondere bei sehr dünnwandigen und weicheren Materialien von Vorteil ist. Aufgrund der Nähe der Auflagerleiste zur Oberseite der Paneele werden punktuell in der Nähe einer Stoßfuge angreifende Vertikalkräfte, die auf das untergriffene Paneel wirken, auf kürzerem Wege in das angrenzende, untergreifende Paneel eingeleitet als dies über die tiefer liegende Verriegelungsleiste möglich ist. Aufgrund der Abstützung in unmittelbarer Nähe zum Kraftangriffspunkt ist der Höhenversatz zwischen zwei Paneelen im Belastungsfall wesentlich geringer.
  • Da die Auflagerleiste vorzugsweise unmittelbar benachbart zur Feder angeordnet ist, kann die Auflagerleiste in die gleiche Nut fassen, in welche auch die Feder verlagerbar ist. Die Nut ist entsprechend breiter ausgebildet als die zur Verriegelung vorgesehene Feder.
  • Der Abstand der Auflagerleiste von der Oberseite des Paneels beträgt vorzugsweise 10% bis 35% einer Gesamtdicke des Paneels. In vorteilhafter Weiterbildung kann die Auflagerleiste daher bevorzugt nicht mehr als 3 mm bis 5 mm im Abstand zur Oberseite des Paneels eingeordnet sein. Der konkrete Abstand ist natürlich maßgeblich abhängig von der Dicke der Dekorschicht des Paneels. Das Paneel selbst kann eine relativ geringe Dicke von 8 mm bis 10 mm besitzen.
  • Da im Laminatbereich sehr geringe Dicken angestrebt werden, kann die Auflagerleiste unmittelbar benachbart der Nut angeordnet sein. In diesem Fall kann eine Unterkante der Auflagerleiste sogar Bestandteil einer oberen Nutwange der Nut sein. Anders ausgedrückt ist der Höhenbereich des Paneels, der sich oberhalb der Auflagerleiste bis zur Oberseite erstreckt, gegenüber der Nutmündung etwas zurückversetzt. Auch dadurch wird die gewünschte Auflagerleiste ausgebildet.
  • Es ist natürlich auch denkbar, dass die Auflagerleiste als schmaler Steg gegenüber der Nutmündung vorverlagert ist mit der Folge, dass eine untere Nutwange der Nut kürzer ist als die obere Nutwange der Nut. Ebenso ist es möglich, dass angrenzend an die Oberseite der Auflagerleiste eine Vertiefung an einer Seite des Paneels angeordnet ist. Die Vertiefung bezieht sich nicht auf die ohnehin vorstehende Auflagerleiste, sondern auf denjenigen Höhenbereich des Paneels, der sich oberhalb der Vertiefung bis zur Oberseite des Paneels anschließt. Durch eine solche Vertiefung ist es fertigungstechnisch einfacher, die Auflagerkante im Eckbereich ohne störende Rundung oder Fase auszubilden, die den Auflagerbereich verkleinern würde. Der Eckbereich wird quasi tiefer in das Paneel hineinverlagert, so dass der vorstehende Bereich der Auflagerleiste komplett als Auflager zur Abstützung zur Verfügung steht. Dies ist wichtig, da die Auflagerleiste nicht größer als notwendig gestaltet werden sollte. Unter Umständen reicht schon ein Vorsprung von weniger als 1 mm aus, vorzugsweise in der Größenordnung von 0,5 mm.
  • Beispielsweise kann die Breite der Nut, in welche die Feder verlagert werden soll, an der engsten Stelle größer als das 1,1fache der Breite der Feder sein. Mit anderen Worten besitzt die Auflagerleiste eine Dicke, die wenigstens etwa 10% der Dicke der Feder entspricht.
  • Die der Feder benachbarte Auflagerleiste stützt sich in der Verriegelungsposition der Feder unmittelbar an der Oberseite der Feder ab, die wiederum an der unteren Nutwange der jeweiligen Nuten anliegt und dadurch die angreifenden Kräfte in die untere Hälfte des Paneels und somit in den Untergrund einleitet. Somit können auch Auflagerleisten relativ geringer Dicke zum Einsatz kommen, ohne dass die Gefahr besteht, dass die Auflagerleiste abbricht. Das bedeutet aber auch, dass hinsichtlich der Verriegelungsleisten andere konstruktive Möglichkeiten bestehen, da die vertikal angreifenden Kräfte nunmehr in die Auflagerleiste und nur bedingt in die Verriegelungsleiste eingeleitet werden. Zur Vermeidung einer Doppelpassung stützt sich das untergriffene Paneel primär auf der Auflagerleiste ab, während die Verriegelungsleiste primär dazu dient, die Paneele in horizontaler Richtung aneinander zu binden. Hierzu ist an der Verriegelungsleiste eine Schrägfläche vorgesehen. Eine hier angreifende Kraft kann in einen horizontalen und einen vertikalen Kraftvektor eingeteilt werden. Der horizontale Kraftvektor bestimmt, mit welcher Kraft die Paneele in horizontaler Richtung aneinandergedrückt werden. Zusätzlich ist aber auch ein kleinerer, vertikaler Kraftvektor vorhanden, da die Paneele mit einem gewissen minimalen Kraftaufwand heruntergeklappt werden müssen. Stößt das heruntergeklappte Paneel auf die Schrägfläche, gleitet es auf der Schrägfläche in die richtige Position. Die Schrägfläche ist vorzugsweise konvex gestaltet. In einer Ausführungsform der konvexen Schrägfläche gehen zwei oder mehrere konvexe Abschnitte mit unterschiedlichen Radien ineinander über. Im Kontaktbereich, das heißt in der Einbaulage, ist der Winkel zur Horizontalen < 90°, vorzugsweise < 60°, insbesondere < 55°. Durch den Winkel der Schrägfläche kann ein späteres Lösen der Verbindung, das heißt Anheben des Paneels, erleichtert werden. Bei Winkeln > 70° erfolgt zwar eine sehr gute Verriegelung, allerdings wird eine zerstörungsfreie Wiederaufnahme des Paneels, das heißt ein späteres Anheben, erschwert oder sogar unmöglich gemacht.
  • Es wird als zweckmäßig angesehen, wenn sich die untere Nutwange des von der Verriegelungsleiste untergriffenen Paneels zur Nutmündung hin erweitert. Diese Erweitung kann in einer Schräge bestehen oder auch in einer konvexen Rundung, die beispielsweise elliptisch ausgebildet ist. Der Zweck einer solchen, sich mündungsseitig erweiternden Nutwange besteht darin, dass die Feder mit zunehmender Eindringtiefe in die Nut von der unteren Nutwange in Richtung zur oberen Nutwange verlagert werden muss. Die Verlagerung wird jedoch dadurch gehemmt, dass die Feder gegen die Unterseite der Auflagerleiste, welche zumindest teilweise die obere Nutwange bildet, gedrängt wird. Die Unterseite der Feder läuft also gewissermaßen auf der rampen- oder keilförmigen Schrägfläche der unteren Nutwange auf und zieht dadurch das untergriffene Paneel nach unten gegen die Auflagerleiste. Durch das Auflaufen der Feder auf die keilförmige Schrägfläche der unteren Nutwange wird die Feder in Richtung zur oberen Nutwange tordiert, so dass sie sich zwischen den Nuten leicht verkeilt und so mit einer Biegespannung beaufschlagt wird. Dabei besteht die Feder vorzugsweise aus einem starren Material um die auftretenden Biegespannungen aufnehmen zu können. Durch die unter Biegespannung stehende Feder wird das zweite Paneel mit seiner oberen Nutwange gegen die Auflagerleiste und mit seinem Koppelkanal gegen den Kuppelwulst des ersten Paneels gedrückt. Die Paneele sind dann in der verbundenen Position zusätzlich durch die Feder miteinander verspannt. Wird nun eine Kraft auf das die Auflagerleiste aufweisende Paneel ausgeübt, drückt die Unterseite der Auflagerleiste auf die Feder und somit auf die untere Nutwange des korrespondierenden Paneels, so dass die horizontale Ausrichtung beider Paneele gleich bleibt. Die Höhenanpassung an der Dekoroberseite verändert sich nicht.
  • Dieses Ziel wird insbesondere dann erreicht, wenn die Feder auf einem elliptischen Bogen der unteren Nutwange aufläuft, wobei sich die verschobene Feder ganz leicht verkantet. Dies ist möglich, weil die Feder sehr biegesteif und zudem sehr schmal ausgestaltet ist und weil innerhalb der Nut ein entsprechender Freiraum vorhanden ist, um die Feder in Richtung der oberen Nutwange zu verlagern. Dies ist notwendig, um das gewünschte Verkanten der Verschiebefeder zu erreichen. Dabei kann der Querschnitt der Feder unterschiedlich, beispielsweise rechteckig, rechteckig mit abgerundeten Kanten oder elliptisch ausgestaltet sein. Ebenso ist auch eine in Querrichtung zur Nut stangenähnliche Feder denkbar. Bei der Ausgestaltung der Feder gilt zu beachten, dass die zur Unterseite der Paneele weisende Federfläche zumindest im Verbindungsbereich zweier Paneele an den unteren Nutwangen beider Nuten und dass die zur Oberseite der Paneele weisende Federfläche an zumindest im Verbindungsbereich zweier Paneele an den oberen Nutwangen der sich gegenüberstehenden Nuten anliegt.
  • Es ist von Vorteil, wenn die Feder unter Vorspannung steht, so dass sie in der Einbaulage horizontal in die komplementäre Nut drängt. Dadurch werden die Paneele selbsttätig in der Höhe gegeneinander gezogen.
  • Die Montage der erfindungsgemäßen Paneele ist besonderes einfach, wenn eine vordere Spitze der unteren Nutwange klemmungsfrei an der Vorderkante der Auflagerleiste vorbeigeführt werden kann. Mit anderen Worten ist der untere Höhenbereich des Paneels, der sich in der Einbaulage unterhalb der Nut und oberhalb der Verriegelungsleiste befindet, gegenüber dem oberen Höhenbereich, der sich oberhalb der Auflageleiste befindet, etwas zurückversetzt, wobei die Dimensionierung der Auflagerleiste bestimmt, wie weit der Kuppelwulst zurückversetzt sein sollte. Vorzugsweise liegt die Spitze der unteren Nutwange und damit des Kuppelwulstes in der gleichen Vertikalebene wie die Vorderkante der Auflagerleiste.
  • Mit dem erfindungsgemäßen Paneel ist es möglich, Fußbodenbeläge in ihrem Verbindungsbereich hinsichtlich der Höhenanpassung zu optimieren, und zwar auch dann, wenn relativ dünne Paneele, insbesondere im Laminatbereich, zum Einsatz kommen.
  • Der Werkstoff für die Feder kann sowohl ein Holzwerkstoff sein, das heißt, es kann sich um Holz oder um einen Holzfasern enthaltenden Werkstoff handeln, oder einen Werkstoff, der aus Holz als Basismaterial hergestellt ist, wie beispielsweise Flüssigholz. Metall und Metalllegierungen kommen für die Federn ebenso in Frage wie Verbundwerkstoffe. Der Einsatz von Bimetallen oder Mischkunststoffen ist ebenso möglich wie die Verwendung von Werkstoffen auf Basis thermoplastischer oder duoplastischer Kunststoffe. Die Feder kann auch aus einem faserverstärkten Kunststoff bestehen.
  • Der Erfindungsgedanke ist auf alle Bodensysteme anwendbar, bei denen ein Oberbelag auf einen Träger angeordnet ist, wie beispielsweise Echtholzbeläge, Laminat, Träger mit lackierten Oberflächen als Oberbelag, Linoleum, Kork auf Trägerplatten etc. Die Deckschicht kann insbesondere aus einem Dekorpapier mit Overlay bestehen, welches die Optik der Elementplatte bestimmt. Bei einem Fußbodenbelag kann es sich somit um einen Parkettboden, ein Fertigparkettboden, ein Echtholzboden oder um einen Laminatfußboden handeln.
  • Ein Verfahren zum Verlegen des vorstehend beschriebenen Belags ist Gegenstand des Patentanspruchs 17. Bei diesem Verfahren werden eine Vielzahl von im Verbund zu verlegenden Paneelen über an ihren Seiten (Kopfseiten oder Längsseiten) angeordnete Verriegelungsleisten miteinander gekoppelt, so dass die einander benachbarten Paneele miteinander in Eingriff gelangen. Die Seiten werden durch die in Nuten eingesetzten Federn gegeneinander verriegelt, wobei die Seiten erst dann verriegelt werden, wenn ein weiteres Paneel mit einem zuvor verlegten Paneel in Eingriff gelangt und dabei das weitere Paneel ein überstehendes Ende der Feder der bereits verlegten Paneele in die Nut schiebt, so dass diese in die Nut der anderen Seite eingreift und die Paneele miteinander verriegelt. Das Besondere ist, dass die Paneele durch jede der drei folgenden Relativbewegungen miteinander verbindbar sind:
    • a) das weitere Paneel wird mit dem verlegten Paneel durch horizontales Einschieben in Richtung der Verlegeebene verbunden, wobei das weitere Paneel über die Verriegelungsleiste gleitend in die Verriegelungsposition gelangt;
    • b) eine oberseitige Kante des weiteren Paneels wird an einer Seite eines verlegten Paneel angelegt, wobei das weitere Paneel um die Kante verschwenkt und in die Verriegelungsposition verlagert wird;
    • c) das weitere Paneel wird von oben auf der Verriegelungsleiste des verlegten Paneels abgelegt, wobei die Nuten der Paneele während des Ablegens entweder parallel zueinander ausgerichtet sind oder zu Beginn des Ablegens in einem Winkel zueinander stehen, der beim Ablegen verkleinert wird, wobei die Schwenkachse in der Verlegeebene liegt und senkrecht zur Nut verläuft.
  • Variante a) betrifft eine nahezu ausschließliche horizontale Verlagerung in der Verlegeebene, die gewissermaßen dem bekannten horizontalen Einschlagen entspricht, allerdings mit dem Unterschied, dass kein erhöhter Kraftaufwand notwendig ist, da das zu verlegende Paneel einfach über die Verriegelungsleiste des zuvor verlegten Paneels gleitet.
  • Variante b) betrifft das Einschwenken um einen bestimmen Drehpunkt, der durch die Dekorkante, das heißt durch die oberseitigen Kanten der Paneele, definiert wird.
  • Variante c) erfasst das klemmungsfreie Ablegen oder Abwinkeln, beispielsweise im Kopfbereich zweier Paneele. Die Verriegelung, das heißt das Verschieben der Feder erfolgt dann durch ein drittes Paneel, was im Wirkzusammenhang mit der Feder steht.
  • Der Monteur hat also die Wahl zwischen dem horizontalen Einschieben, dem Einschwenken, dem Ablegen und dem Abwinkeln. Alle Verlegemethoden sind bei ein und derselben stirnseitigen Konfiguration möglich, was die Montage nicht nur für Laien erheblich vereinfacht.
  • Mit der Erfindung ist auch eine vereinfachte Demontage des Belags möglich. Patentanspruch 18 betrifft ein Demontageverfahren für einen Belag mit den vorstehend beschriebenen Merkmalen. Wesentlich ist, dass bei ausgefahrener, sich in beide Nuten erstreckender Feder dasjenige Paneel, das von der Verriegelungsleiste untergriffen wird, um eine oberseitige Kante, die an das Paneel mit der Verriegelungsleiste grenzt, verschwenkt werden kann und somit eine Entnahme auch bei ausgefahrener Feder möglich ist. Im Grunde entspricht diese Entnahme der umgekehrten Verfahrensweise zu Variante b) des oben beschriebenen Verlegeverfahrens.
  • Die Erfindung wird nachfolgend anhand eines in den schematischen Zeichnungen dargestellten Ausführungsbeispiels näher erläutert. Es zeigen:
  • 1a bis 1c jeweils einen Querschnitt durch den Verbindungsbereich zweier benachbarter Paneele in unterschiedlichen Montagestellungen,
  • 2 und 3 jeweils einen Querschnitt durch den Verbindungsbereich zweier benachbarter Paneele in zwei weiteren Montagestellungen und
  • 4 einen Querschnitt durch den Verbindungsbereich zweier benachbarter Paneele in einer weiteren Montagestellung
  • 1a zeigt einen Querschnitt durch zwei Paneele 1, 2. Es kann sich hierbei um einen längsseitigen oder kopfseitigen Querschnitt der Paneele 1, 2 handeln. Die Paneele 1, 2 sind identisch konfiguriert, so dass die Paneele 1, 2 zu einem Fußbodenbelag zusammengesetzt werden können. 1a zeigt hier zwei benachbarte Paneele 1, 2 vor dem Eingriff. Hierbei zeigt die Darstellung links ein erstes Paneel 1 und rechts ein zweites Paneel 2, welches dafür vorgesehen ist, mit dem ersten Paneel 1 verbunden zu werden. Das erste Paneel 1 weist eine Verriegelungsleiste 3 auf und das zweite Paneel 2 besitzt einen nach unten offenen Kuppelkanal 4 und eine sich hieran anschließende, nach unten gerichtete endseitige Kuppelwulst 5. Die Verriegelungsleiste 3 des ersten Paneels 1 steht gegenüber einer Kopfseite, die bei diesem Ausführungsbeispiel nur als Seite 6 bezeichnet wird, vor. Paneel 2 wird so gegenüber Paneel 1 angeordnet, dass beim Absenken in Pfeilrichtung P Kuppelwulst 5 der zweiten Paneele 2 mit dem Kuppelkanal 7 der Verriegelungsleiste 3 und der Kuppelkanal 4 der zweiten Paneele 2 mit der Kuppelwulst 8 der Verriegelungsleiste 3 in Eingriff gelangen. Dabei gleitet eine Spitze 26 des Kuppelwulstes 5 der zweiten Paneele an einer Vorderkante der von der Seite 10 der ersten Paneele 1 vorstehenden Auflagerleiste entlang, bis eine obere Nutwange 27 der Nut 17 des zweiten Paneels 2 auf einer Oberseite 24 der Auflageleiste 11 des ersten Paneels 1 aufliegt und die Seite 6 des zweiten Paneels 2 an der Seite 10 des ersten Paneels 1 anliegt. In dieser Position bildet sich zwischen dem Kuppelkanal 4 des zweiten Paneels 2 und der Kuppelwulst 8 der Verriegelungsleiste 3 des ersten Paneels 1 ein Kontaktbereich 9 aus. Das zweite Paneel 2 gelangt dabei so mit dem ersten Paneel 1 in Eingriff, dass das zweite Paneel 2 unter Vorspannung steht und über den Kontaktbereich 9 (1b) zwischen dem Kuppelkanal 4 und der Kuppelwulst 8 mit seiner Seite 6 gegen die Seite 10 gedrückt wird. Die Feder 16 ist in dieser Position noch in der Nut 17 angeordnet. Im dritten Schritt (1c) gelangt diese Feder aus der Nut 12 in die Nut 17 und verriegelt die Paneele 1, 2 miteinander
  • Durch die Hinterschneidung der Kuppelwülste 5, 8 sind die beiden Paneele 1, 2 in der Verlegeebene, das heißt in horizontaler Richtung des verlegten Bodenbelags, gegen Verlagerung gesichert. Dadurch, dass die Kuppelwülste 5, 8 in ihrem Kontaktbereich 9 schräg in einem Winkel von ca. 55° bis 60° zur Verlegeebene aneinander anliegen, wird beim Herunterschwenken des zweiten Paneels 2 in Richtung des Pfeils P auf das bereits verlegte erste Paneel 1 das zweite Paneel 2 mit seiner, zur Seite 6 des ersten Paneels 1 komplementären Seite 10 gegen das erste Paneel 1 gezogen, so dass die Seiten 6, 10 der Paneele 1, 2 aneinander anliegen.
  • Zusätzlich zu dem Kontakt zwischen den Kuppelwülsten 5, 8 liegt das zweite Paneel 2 auf einer Auflagerleiste 11 oberhalb einer Nut 12. Die Auflagerleiste 11 befindet sich somit in einem geringeren Abstand von der Oberseite 13 des rechten Paneels 2 als die Verriegelungsleiste 3, auf der das Paneel 2 üblicherweise auch in Vertikalrichtung abgestützt ist. Aufgrund des geringeren Abstands der Auflagerleiste 11 zur Oberseite 13 können engere Toleranzen eingehalten werden, so dass mit dieser Lösung ein etwaiger Höhenversatz zwischen den Paneelen 1, 2 minimiert werden kann. Die Auflagerleiste 11grenzt unmittelbar an die Nut 12, so dass ihre Unterkante 14 ein Bestandteil einer oberen Nutwange 15 der Nut 12 ist. Die Auflagerleiste 11 erstreckt sich somit zusammen mit der bereits vom ersten Paneel 1 in das zweite Paneel 2 verlagerten Feder 16 in die korrespondierende Nut 17 im rechten Paneel 2. Die Nutbreite der Nut 17 ist entsprechend größer als die in Hochrichtung gemessene Dicke der Feder 16.
  • Wie anhand der Figuren zu erkennen ist, besitzt die Nut 17 im rechten Paneel 2 nicht nur eine größere Nutbreite, sondern zudem eine untere Nutwange 18, die im Gegensatz zur unteren Nutwange 23 der linken Nut 12 konvex gekrümmt ist, so dass sich die Nut 17 mündungsseitig erweitert. Die Krümmung der Nutwange 18 ist elliptisch ausgebildet, so dass die Feder 16 beim Verlagern in Richtung des Pfeils P1 auf der Nutwange 18 aufläuft und hierbei leicht gegenüber der Nut 12 und der Nut 17 verkantet. Die Oberseite 19 der Feder 16 wird hierbei von unten gegen die obere Nutwange 15 im Bereich der Auflagerleiste 11 gedrückt, so dass die Feder 16 über den Kontaktbereich K mit der unteren Nutwange 18 das rechte Paneel 2 tiefer nach unten in den Kuppelkanal 7 des ersten Paneels zieht bzw. das rechte Paneel 2 nach unten gegen die Oberseite 24 der Auflagerleiste 11 des ersten Paneels 1 drückt. Aufgrund dieser abwärts gerichteten Kraft und der Schrägstellung der Kuppelwülste 5, 8 ergibt sich, dass im Kontaktbereich 9 zwischen den Kuppelwülsten 5, 8 sowohl eine horizontal wirkende als auch eine vertikal wirkende Kraft ausgeübt wird, wobei die horizontale Kraftkomponente bewirkt, dass die Seiten 6, 10 der Paneele 1, 2 fest aneinander gedrückt werden.
  • In diesem Ausführungsbeispiel wird eine konvexe Schrägfläche des Kuppelwulstes 8 durch zwei ineinander übergehende konvexe Abschnitte mit unterschiedlichen Radien R1, R2 gebildet. Im Kontaktbereich, der hier dargestellten Einbaulage, beträgt der Winkel zwischen der Schrägfläche und der Horizontalen etwa 60°. Durch den Winkel der Schrägfläche kann ein späteres Lösen der Verbindung, das heißt Anheben des Paneels, erleichtert werden.
  • Damit die Feder 16 besser auf der Nutwange 18 der Nut 17 auflaufen kann, ist eine vordere untere Ecke der Feder 16 mit einer Fase 20 versehen. Eine Fase 21 ist ebenfalls im Bereich der oberen Nutwange der in der Bildebene rechten Nut 17 zu erkennen. Diese Fase 21 und eine Vertiefung 22 in der gegenüberliegenden Seite 6 des ersten Paneels 1 ermöglichen, dass etwaige Verschmutzungen nicht zu einem Höhenversatz zwischen den Paneelen 1, 2 führen und in die Vertiefung 22 verlagert werden können.
  • Die Paneele 1, 2 berühren sich nur an bestimmten Stütz- und Haltepunkten. Die Verriegelungsleiste 3 und der Kuppelwulst 5 berühren sich bei diesem Ausführungsbeispiel nur in dem vorstehend beschriebenen Kontaktbereich 9. Allerdings sind die verbleibenden Freiräume zwischen der Verriegelungsleiste 3 und dem Kuppelwulst 5 so kleine Spalte, dass bei einer extremen Vertikalbelastung auch eine Berührung nicht ausgeschlossen werden kann, was auf die begrenzte Elastizität der Werkstoffe zurückzuführen ist. Durch die Freiräume können zudem Fertigungstoleranzen ausgeglichen werden.
  • Es ist in der Darstellung ferner zu erkennen, dass eine mit unterbrochener Linie eingezeichnete Vertikalebene V in der Ebene einer Vorderkante 25 der Auflagerleiste 11 verläuft. Ferner ist zu erkennen, dass eine äußerste Spitze 26 des Kuppelwulstes 5 bzw. der unteren Nutwange 18 sich nicht über diese Vertikalebene V in Richtung zum benachbarten Paneel 1 erstreckt. Vorzugsweise liegt die Spitze 26 in der Bildebene eher weiter rechts als links von der Vertikalebene V, damit beim Herunterschwenken des in der Bildebene rechten Paneels 2 auf das linke Paneel 1 der Kuppelwulst 5 bzw. die Spitze 26 des Kuppelwulstes 5 an der Vorderkante 25 der Auflagerleiste 11 vorbeigeführt werden kann. Es ist theoretisch auch möglich, dass die Spitze 26 des Kuppelwulstes 5 in der Verriegelungsposition etwas links von der Vertikalebene V liegt, was dadurch erreicht werden kann, dass das ”obere” Paneel 2 im Kontaktbereich 9 der Verriegelungsleiste 3 abgleitet und sich in der Bildebene dadurch nach links verlagert. Das setzt aber immer voraus, dass die Stirnseiten 6, 10) der Paneele zunächst im Abstand zueinander angeordnet sind, der sich dann beim Verriegeln verkleinert. Allerdings ist in diesem Fall der zum Absenken des Paneels 2 notwendige Kraftaufwand durch die entstehenden Reibungskräfte etwas höher, als wenn die Spitze 26 reibungslos an der Vorderkante 25 der Auflagerleiste 11 vorbeigeführt werden kann.
  • Die Darstellungen der 2 und 3 zeigen eine weitere Möglichkeit, wie die Paneele 1, 2 miteinander in Eingriff gebracht werden können. Das linke Paneel 1 ist bereits verlegt. Das rechte Paneel 2 wird im Winkel zur Verlegeebene, d. h. im Winkel zum verlegten Paneel 1 an dieses Paneel 1 herangeführt, bis sich die Paneele 1, 2 im Bereich ihrer Oberseiten an den Kanten berühren. Dieser Berührungspunkt bzw. diese Berührungslinie definiert den Drehpunkt D, bzw. die Drehachse, die mit der Dekorkante zusammenfällt. Im zweiten Schritt wird das rechte Paneel 2 um dem Drehpunkt D nach unten verschwenkt (3), wobei der Kuppelwulst 5 des rechten Paneels 2 vorbei an dem Kuppelwulst 8 der Verriegelungsleiste 3 in den Kuppelkanal 7 der Verriegelungsleiste 3 eingeführt wird. Gleichzeitig gleitet der Kuppelwulst 8 der Verriegelungsleiste 3 in den Kuppelkanal 4 des anderen Paneels 2 bis sich die Paneele 1, 2 im Kontaktbereich 9 abstützen.
  • Der Doppelpfeil in 3 verdeutlicht, dass das rechte Paneel 2 nicht nur auf diese Weise verlegt sonder auch wieder angehoben werden kann, was selbst bei ausgefahrener Feder 16 möglich ist, wie sie in 1c dargestellt ist.
  • Die Variante gemäß 4 zeigt das horizontale Einfügen des rechten Paneels 2 in das linke, bereits verlegte Paneel 1. Die Paneele 1, 2 bleiben im wesentlichen parallel zueinander. Der Kuppelwulst 5 des rechten Paneels 2 wird leicht angehoben und vorbei an dem Kuppelwulst 8 der Verriegelungsleiste 3 in den Kuppelkanal 7 der Verriegelungsleiste 3 eingeführt. Der Kuppelwulst 8 der Verriegelungsleiste 3 gleitet in den Kuppelkanal 4 des anderen Paneels 2 bis sich die Paneele 1, 2 im Kontaktbereich 9 abstützen. Dann wird die Feder 16 verlagert. Die Feder 16 stört also auch nicht beim horizontalen Einschieben.
  • Bezugszeichenliste
  • 1
    Paneel
    2
    Paneel
    3
    Verriegelungsleiste
    4
    Kuppelkanal
    5
    Kuppelwulst
    6
    Seite
    7
    Kuppelkanal
    8
    Kuppelwulst
    9
    Kontaktbereich
    10
    Seite
    11
    Auflagerleiste
    12
    Nut
    13
    Oberseite
    14
    Unterkante
    15
    obere Nutwange
    16
    Feder
    17
    Nut
    18
    untere Nutwange
    19
    Oberseite
    20
    Fase
    21
    Fase
    22
    Vertiefung
    23
    untere Nutwange
    24
    Oberseite
    25
    Vorderkante
    26
    Spitze
    27
    obere Nutwange
    D
    Drehpunkt
    K
    Kontaktbereich
    P
    Pfeil
    P1
    Pfeil
    R1
    Radius
    R1
    Radius
    V
    Vertikalebene

Claims (18)

  1. Belag aus mechanisch miteinander verbindbaren Paneelen, mit folgenden Merkmalen: a) benachbarte erste und zweite Paneele (1, 2) besitzen an ihren zueinander komplementären Seiten (6, 10) jeweils eine Nut (12, 17), b) in eine der Nuten (12) ist eine gegenüber dem Paneel (1) relativ verlagerbare Feder (16) angeordnet, die geeignet ist, beim Verbinden der benachbarten Paneele (1, 2) in die Nut (17) des benachbarten Paneels (2) einzugreifen, c) das die Feder (16) haltende Paneel (1) weist eine unter das benachbarte Paneel (2) greifende Verriegelungsleiste (3) auf, welche geeignet ist, benachbarte Paneele (1, 2) gegen Zugbelastungen in einer Verlegebene zu sichern, d) das von der Verriegelungsleiste (3) untergriffene Paneel (2) stützt sich sowohl auf der Verriegelungsleiste (3) als auch auf einer Auflagerleiste (11) ab, die in größerem Abstand von der Verriegelungsleiste (3) angeordnet ist, als die Nut (12), e) die Auflagerleiste (11) fasst in die gleiche Nut (17), in welche die Feder (16) verlagerbar ist.
  2. Belag nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass eine Oberseite der Auflagerleiste (11) in einem Abstand zur Oberseite (13) des Paneels (1, 2) angeordnet ist, welcher 10% bis 35% einer Gesamtdicke des Paneels (1, 2) beträgt.
  3. Belag nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Auflagerleiste (11) benachbart der Nut (12) angeordnet ist.
  4. Belag nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass eine Unterkante (14) der Auflagerleiste (11) Bestandteil einer obere Nutwange (15) der Nut (12) ist.
  5. Belag nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass die untere Nutwange (23) der Nut (12) kürzer ist als die obere Nutwange (15) der Nut (12).
  6. Belag nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass angrenzend an die Oberseite (24) der Auflagerleiste (11) eine Vertiefung (22) in der Seite (6) des Paneels (1) angeordnet ist.
  7. Belag nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Breite der Nut (17), in welche die Feder (16) verlagerbar ist, an der engsten Stelle größer ist als das 1,1-fache der Breite der Feder (16).
  8. Belag nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass eine untere Nutwange (18) des von der Verriegelungsleiste (3) untergriffenen Paneels (2) sich zur Nutmündung hin erweitert.
  9. Belag nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, dass die untere Nutwange (18) gerundet ist.
  10. Belag nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass die untere Nutwange (18) elliptisch gekrümmt ist.
  11. Belag nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass eine vordere Spitze (26) der unteren Nutwange (18) in der gleichen Vertikalebene (V) verläuft, wie eine Vorderkante (25) der Auflagerleiste (11).
  12. Belag nach einem der Ansprüche 1 bis 11, dadurch gekennzeichnet, dass sich die Paneele (1, 2) in einem Kontaktbereich (9) der Verriegelungsleiste (3) berühren, wobei der Kontaktbereich (9) als Schrägfläche ausgebildet ist, die in einem Winkel < 90° zur Verlegeebene steht.
  13. Belag nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, dass der Winkel < 60° ist.
  14. Belag nach einem der Ansprüche 12 oder 13, dadurch gekennzeichnet, dass die Schrägfläche konvex ist.
  15. Belag nach Anspruch 14, dadurch gekennzeichnet, dass die konvexe Schrägfläche aus wenigstens ineinander übergehenden Abschnitten unterschiedlicher Radien (R1, R2) gebildet ist.
  16. Belag nach einem der Ansprüche 1 bis 15, dadurch gekennzeichnet, dass die Feder (16) in einer Verriegelungsposition im Übergang von der Nut (12) des ersten Paneels (1) zu der Nut (17) des zweiten Paneels (2) zumindest teilweise tordiert ist und unter Spannung steht.
  17. Verlegeverfahren für einen Belag mit den Merkmalen des Patentanspruchs 1, bei welchem eine Vielzahl von im Verbund zu verlegenden Paneelen (1, 2) über an ihren Seiten (10) angeordnete Verriegelungsleisten (3) miteinander gekoppelt werden, so dass einander benachbarte Paneele (1, 2) miteinander in Eingriff gelangen und wobei die Seiten (6, 10) durch in Nuten (12, 17) eingesetzte Federn (16) gegeneinander verriegelt werden, wobei die Seiten (6, 10) erst dann verriegelt werden, wenn ein weiteres Paneel (2) mit einem zuvor verlegten Paneel (1) in Eingriff gelangt und dabei ein überstehendes Ende der Feder (16) in die Nut (12) schiebt, so dass diese in die Nut (17) des anderen Paneels (2) eingreift und die Paneele (1, 2) miteinander verriegelt, dadurch gekennzeichnet, dass die Seiten (6, 10) durch jede der drei folgenden Relativbewegungen miteinander verbindbar sind: a) das weitere Paneel (2) wird mit dem verlegten Paneel (1) durch horizontales Einschieben in Richtung der Verlegeebene verbunden, wobei das weitere Paneel über die Verriegelungsleiste gleitend in die Verriegelungsposition gelangt; b) eine oberseitige Kante des weiteren Paneels (2) wird an einer Seite (6) eines verlegten Paneel (1) angelegt, wobei das weitere Paneel (2) um die Kante verschwenkt und in die Verriegelungsposition verlagert wird; c) das weitere Paneel (2) wird von oben auf der Verriegelungsleiste (3) des verlegten Paneels (1) abgelegt, wobei die Nuten (12, 17) der Paneele (1, 2) während des Ablegens entweder parallel zueinander ausgerichtet sind oder zu Beginn des Ablegens in einem Winkel zueinander stehen, der beim Ablegen verkleinert wird, wobei die Schwenkachse in der Verlegeebene liegt und senkrecht zur Nut (12, 17) verläuft.
  18. Demontageverfahren für einen Belag mit den Merkmalen des Patentanspruchs 1, bei welchem eine Vielzahl von im Verbund zu verlegenden Paneelen (1, 2) über an ihren Seiten (10) angeordnete Verriegelungsleisten (3) miteinander gekoppelt sind, so dass einander benachbarte Paneele (1) miteinander in Eingriff stehen und wobei die Seiten (6, 10) durch in Nuten (12, 17) eingesetzte Federn (16) gegeneinander verriegelt sind, dadurch gekennzeichnet, dass bei ausgefahrener, sich in beide Nuten (12, 17) erstreckender Feder (16) dasjenige Paneel, das von der Verriegelungsleiste (3) untergriffen wird, um eine oberseitige Kante, die an das Paneel (1) mit der Verriegelungsleiste (3) grenzt, verschwenkt wird.
DE102009034903A 2009-07-27 2009-07-27 Belag aus mechanisch miteinander verbindbaren Paneelen Active DE102009034903B3 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102009034903A DE102009034903B3 (de) 2009-07-27 2009-07-27 Belag aus mechanisch miteinander verbindbaren Paneelen

Applications Claiming Priority (5)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102009034903A DE102009034903B3 (de) 2009-07-27 2009-07-27 Belag aus mechanisch miteinander verbindbaren Paneelen
US13/387,579 US9109366B2 (en) 2009-07-27 2010-07-13 Covering made from mechanically interconnectable panels
PL10744855T PL2459815T3 (pl) 2009-07-27 2010-07-13 Okładzina z paneli łączonych ze sobą mechanicznie
PCT/DE2010/000807 WO2011012105A1 (de) 2009-07-27 2010-07-13 Belag aus mechanisch miteinander verbindbaren paneelen
EP10744855.7A EP2459815B1 (de) 2009-07-27 2010-07-13 Belag aus mechanisch miteinander verbindbaren paneelen

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102009034903B3 true DE102009034903B3 (de) 2011-01-20

Family

ID=43034562

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102009034903A Active DE102009034903B3 (de) 2009-07-27 2009-07-27 Belag aus mechanisch miteinander verbindbaren Paneelen

Country Status (5)

Country Link
US (1) US9109366B2 (de)
EP (1) EP2459815B1 (de)
DE (1) DE102009034903B3 (de)
PL (1) PL2459815T3 (de)
WO (1) WO2011012105A1 (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102013113874A1 (de) 2013-12-11 2015-06-11 Guido Schulte Wand-, Boden oder Deckenpaneelsystem mit Wechseldiele

Families Citing this family (16)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
RU2548251C2 (ru) 2010-01-14 2015-04-20 Спанолюкс Н.В.-Див. Бальтерио Блок напольных панелей и использующаяся в нем напольная панель
US9003735B2 (en) 2010-04-15 2015-04-14 Spanolux N.V.—Div. Balterio Floor panel assembly
US8806832B2 (en) 2011-03-18 2014-08-19 Inotec Global Limited Vertical joint system and associated surface covering system
WO2013006133A1 (en) 2011-07-05 2013-01-10 Välinge Flooring Technology AB Mechanical locking of floor panels with a glued tongue
US8650826B2 (en) 2011-07-19 2014-02-18 Valinge Flooring Technology Ab Mechanical locking system for floor panels
US8857126B2 (en) 2011-08-15 2014-10-14 Valinge Flooring Technology Ab Mechanical locking system for floor panels
CN102937144A (zh) * 2012-11-14 2013-02-20 昆山威安精密模具有限公司 一种转轴支架
KR20150086489A (ko) 2012-11-22 2015-07-28 뵈링게 플루링 데크놀로지 아베 바닥 패널을 위한 기계적 잠금 시스템
DE202013012020U1 (de) 2013-11-27 2015-02-03 Guido Schulte Fußboden-, Wand- oder Deckenpaneel
CA2913392A1 (en) 2013-06-27 2014-12-31 Valinge Innovation Ab Building panel with a mechanical locking system
DE202013011974U1 (de) 2013-11-27 2014-12-11 Guido Schulte Fußbodendiele
WO2015174909A1 (en) 2014-05-12 2015-11-19 Välinge Innovation AB A method of producing a veneered element and such a veneered element
JP2017503688A (ja) 2014-01-10 2017-02-02 ベーリンゲ、イノベイション、アクチボラグVaelinge Innovation Ab ベニヤ要素の製造方法
US10246883B2 (en) 2014-05-14 2019-04-02 Valinge Innovation Ab Building panel with a mechanical locking system
JP2017535700A (ja) 2014-11-27 2017-11-30 ベーリンゲ、イノベイション、アクチボラグVaelinge Innovation Ab フロアパネル用機械式係止システム
DE202015101572U1 (de) * 2015-03-27 2015-04-21 Guido Schulte Belag von im Verbund verlegten rechteckigen oder quadratischen Paneelen

Citations (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE202007000310U1 (de) * 2007-01-03 2007-04-19 Akzenta Paneele + Profile Gmbh Paneel sowie Bodenbelag
WO2007081267A1 (en) * 2006-01-12 2007-07-19 Välinge Innovation AB Moisture proof set of floorboards and flooring
WO2008008016A1 (en) * 2006-07-14 2008-01-17 Välinge Innovation AB Locking system comprising a combination lock for panels
WO2008017301A2 (de) * 2006-08-10 2008-02-14 Guido Schulte Fussbodenbelag und verlegeverfahren

Family Cites Families (14)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR2785633B1 (fr) * 1998-11-09 2001-02-09 Valerie Roy Panneau de recouvrement pour parquet, lambris ou analogue
EP1936068B1 (de) * 2004-10-22 2011-11-30 Välinge Innovation AB Verfahren zur Anbringung eines mechanischen Verriegelungssystems auf Fussbodenpaneele
US7861482B2 (en) * 2006-07-14 2011-01-04 Valinge Innovation Ab Locking system comprising a combination lock for panels
SE531111C2 (sv) * 2006-12-08 2008-12-23 Vaelinge Innovation Ab Mekanisk låsning av golvpaneler
DE102007020271A1 (de) * 2007-02-01 2008-08-07 August Hipper Verbindung für Fußbodenelemente
DE102007043308B4 (de) * 2007-09-11 2009-12-03 Flooring Technologies Ltd. Einrichtung zur Verbindung und Verriegelung zweier Bauplatten, insbesondere Fussbodenpaneele
BE1018480A3 (nl) * 2008-04-16 2011-01-11 Flooring Ind Ltd Sarl Vloerpanelen, vloerbekleding daaruit samengesteld, en werkwijze voor het vervaardigen van dergelijke vloerpanelen.
CN102066674B (zh) * 2008-05-15 2015-06-03 瓦林格创新股份有限公司 具有通过磁场启动的机械锁定系统的地板镶板及安装镶板的方法
BE1018627A5 (nl) * 2009-01-16 2011-05-03 Flooring Ind Ltd Sarl Vloerpaneel.
AT548528T (de) * 2009-01-28 2012-03-15 Flooring Technologies Ltd Paneel, insbesondere bodenpaneel
DE102009048050B3 (de) * 2009-10-02 2011-01-20 Guido Schulte Belag aus mechanischen miteinander verbindbaren Elementen
US8806832B2 (en) * 2011-03-18 2014-08-19 Inotec Global Limited Vertical joint system and associated surface covering system
PL2978909T3 (pl) * 2013-03-25 2018-08-31 Välinge Innovation AB Deski podłogowe z mechanicznym systemem blokującym
CA2913392A1 (en) * 2013-06-27 2014-12-31 Valinge Innovation Ab Building panel with a mechanical locking system

Patent Citations (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2007081267A1 (en) * 2006-01-12 2007-07-19 Välinge Innovation AB Moisture proof set of floorboards and flooring
WO2008008016A1 (en) * 2006-07-14 2008-01-17 Välinge Innovation AB Locking system comprising a combination lock for panels
WO2008017301A2 (de) * 2006-08-10 2008-02-14 Guido Schulte Fussbodenbelag und verlegeverfahren
DE202007000310U1 (de) * 2007-01-03 2007-04-19 Akzenta Paneele + Profile Gmbh Paneel sowie Bodenbelag

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102013113874A1 (de) 2013-12-11 2015-06-11 Guido Schulte Wand-, Boden oder Deckenpaneelsystem mit Wechseldiele

Also Published As

Publication number Publication date
EP2459815B1 (de) 2014-09-24
US9109366B2 (en) 2015-08-18
PL2459815T3 (pl) 2014-12-31
WO2011012105A1 (de) 2011-02-03
EP2459815A1 (de) 2012-06-06
US20120174519A1 (en) 2012-07-12

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP0855482B1 (de) Methode zum Verlegen und mechanischen Verbinden von Bauplatten
DE10313112B4 (de) Belag mit einer Mehrzahl von Paneelen, insbesondere Fußbodenbelag, sowie Verfahren zum Verlegen von Paneelen
EP1349995B2 (de) Fussbodensystem umfassend mehrere mechanisch verbindbaren Fussbodenplatten
JP4574613B2 (ja) フローリングシステム及び設置方法
EP1640530B1 (de) Fussbodenpaneel und aus solchen Paneelen zusammengesetzter Fussbodenbelag
US8631623B2 (en) Set of panels comprising retaining profiles with a separate clip and method for inserting the clip
RU2249661C2 (ru) Соединение
RU2451783C2 (ru) Панель и система стыковки панелей
US8839584B2 (en) Device for connecting and locking two building boards, in particular flooring panels
US6715253B2 (en) Locking system for floorboards
BE1018802A3 (nl) Paneel, meer speciaal vloerpaneel.
CA2669105C (en) Mechanical locking of floor panels with vertical folding
EP1440214B1 (de) Vorrichtung zum zusammenfügen von den rändern von platten
CN101684685B (zh) 具有柔性舌榫的地板镶板的机械锁定
US8544230B2 (en) Mechanical locking system for floor panels
EP1495196B1 (de) Belagsystem, insbesondere für einen Fussboden, umfassend Paneele und ein schnur- oder stabartiges Element
US8769905B2 (en) Mechanical locking system for floor panels
JP4938081B2 (ja) 可撓性ブリストルタングを持つフロアパネルの機械的係止
RU2394137C1 (ru) Половое покрытие и способ укладки
US20020178682A1 (en) System for joining building panels
US10458125B2 (en) Mechanical locking system for floor panels
US8079196B2 (en) Mechanical locking system for panels
US20010021432A1 (en) Panel, particularly a floor panel
EP1224365B1 (de) Paneelelemente für Fussbodenbelag
DE102009048050B3 (de) Belag aus mechanischen miteinander verbindbaren Elementen

Legal Events

Date Code Title Description
R020 Patent grant now final

Effective date: 20110420