DE109740C - - Google Patents

Info

Publication number
DE109740C
DE109740C DENDAT109740D DE109740DA DE109740C DE 109740 C DE109740 C DE 109740C DE NDAT109740 D DENDAT109740 D DE NDAT109740D DE 109740D A DE109740D A DE 109740DA DE 109740 C DE109740 C DE 109740C
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
boiler
water
heating
pipes
narrow
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Active
Application number
DENDAT109740D
Other languages
English (en)
Publication of DE109740C publication Critical patent/DE109740C/de
Active legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F22STEAM GENERATION
    • F22BMETHODS OF STEAM GENERATION; STEAM BOILERS
    • F22B11/00Steam boilers of combined fire-tube type and water-tube type, i.e. steam boilers of fire-tube type having auxiliary water tubes

Description

KAISERLICHES
PATENTAMT.
Die Wasserröhrenkessel haben vor den gewöhnlichen Schiffskesseln den Vortheil, dafs sie ein geringeres Gewicht besitzen und schneller Dampf erzeugen — daher ihre Anwendung in der Kriegsmarine —, hingegen den Nachtheil, dafs sie für die gleiche Leistung etwa 26 pCt. mehr Kohlen verbrauchen und öfter ausbesserungsbedürftig sind — daher ihre Nichtanwendung, in der Handelsmarine.
Soll nun ein Kessel geschaffen werden, der die Vortheile der Cylinder- und Lokomotivkessel mit denen der Wasserröhrenkessel vereinigt, so mufs der Kessel leichter sein und eine geringere Wassermenge als ein Cylinderkessel von' gleicher Heizfläche fassen, ferner in ähnlicher Weise wie ein Lokomotiv- oder Cylinderkessel die Flamme in einem grofsen Räume (Verbrennungskammer) entwickeln und sie dann in hunderte von Theilen theilen, wodurch allein die gute Ausnutzung der Kohle und deren Heizgase erzielt wird. Ferner mufs der Kessel befahrbar und gereinigt werden können, ohne dafs viele Theile losgenommen zu werden brauchen; mufs eine grofse Heizfläche gegenüber der zu verdampfenden Wassermenge besitzen; schliefslich keine gröfseren Abmessungen aufweisen, als ein gleichwerthiger Cylinderkessel. Diesen Punkten ist bei der neuen Kesselconstruction Rechnung getragen worden.
Fig. ι zeigt einen Querschnitt des neuen Kessels und Fig. 2 einen Hörizontalschnitt durch denselben, Fig. 3 einen Längsschnitt nach 1-1 der Fig. 1, Fig. 4 einen Längsschnitt nach 2-2 der Fig. 1.
Der Kessel besteht aus zwei flachwandigen Wasserkästen a, welche' oben mit Dampfsammlern b versehen sind. Diese beiden Kästen sind unter einander vor allem durch ein Rohr c verbunden, in welchem concentrisch ein bis zu den äufseren Wänden der Kästen gehendes Flammrohr d mit darin gelagertem Rost liegt. ■Aufserdem sind die Kästen durch drei Rohre e mit einander verbunden, . welche von ebenfalls von dem einen Ende des Kessels zum anderen laufenden Feuerröhren g durchzogen werden.
Der Hinterwand , des Kessels gegenüber, also in der Feuerkammer, ist in der Mitte ein verticaler Sieder h angeordnet, der beiderseits durch Rohre i mit dem hinteren Wasserkasten verbunden ist. Seitliche Rohre k verbinden aufserdem beiderseits die beiden Wasserkästen mit einander.
Zu beiden Seiten des Flammrohres d ist zwischen den beiden Wasserkästen je eine Feuerung / angeordnet, deren Flammen durch je ein im hinteren Wasserkasten vorgesehenes Rohr m in die Feuerkammer gelangen.
Die Arbeitsweise des Kessels besteht darin, dafs die im Flammrohr und in den beiden Seitenfeuerungen erzeugten Heizgase, von denen die der letzteren den Raum zwischen den beiden Kästen und die Rohre e bestreichen, in die Feuerkammer gelangen, erstere unmittelbar, letztere durch die Rohre m, hier den Sieder und die Wasserröhren i heizen und dann rückkehrend durch die Feuerröhren g in die Rauchkammer η und den Schornstein gelangen.
Die in den oberen Theil des Raumes zwischen den beiden Wasserkästen gelangenden stag-
nirenden Gase werden durch Rohre ο ebenfalls nach der Feuerkammer abgeführt. Der Wasserumlauf im Kessel ist ein guter von vorn nach hinten, die Wasserrohre i k und e sind schräg angeordnet, um die entwickelten Dampfbläschen nicht in ihrer Bewegung zu hindern.
Der Kessel ist also einerseits ein Feuerröhrenkessel und nutzt demgemäfs die Wärme entsprechend ,aus, andererseits ein Wasserröhrenkessel und hat somit geringen Wasserraum, vereinigt also die Vortheile beider Kessel. Der Kessel ist aufserdem an allen Stellen leicht zugänglich, leicht zu reinigen, und die Rohre e, d und g können leicht ausgewechselt werden.

Claims (2)

  1. Patent-Ansprüche:
    i. Dampfkessel mit mehreren, zwei flache Endkammern (a) mit einander verbindenden Wassertrommeln (c e), dadurch gekennzeichnet, dafs eine untere Wassertrommel (c) mit einem Flammrohr, die oberen Wassertrommeln (e) mit engen Heizrohren versehen sind, so dafs die von vorn nach hinten durch das Flammrohr hindurchziehenden, sowie die auf Rosten (I) zur Aufsenbeheizung der Wassertrommeln (c e) in der Feuerkammer entwickelten Heizgase durch die engen Heizrohren nach vorn zurückgeführt werden.
  2. 2. Dampfkessel nach Anspruch i, dadurch gekennzeichnet, dafs die Ueberführung der Heizgase in die Heizrohren der oberen Wassertrommeln (e) durch eine Verbrennungskammer erfolgt, welche durch einen Sieder (h) und enge, diesen Sieder mit der hinteren Kammer (a) des Kessels verbindende, gegen die Horizontalebene leicht geneigte Wasserrohren (i) begrenzt wird.
    Hierzu ι Blatt Zeichnungen.
DENDAT109740D Active DE109740C (de)

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE109740C true DE109740C (de)

Family

ID=379607

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DENDAT109740D Active DE109740C (de)

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE109740C (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE109740C (de)
DE2116779C3 (de) Heizkessel
DE570559C (de) Waermeaustauscher, insbesondere Speisewasservorwaermer, fuer Hoch- und Hoechstdruckkessel
DE217990C (de)
DE691302C (de) Wasserrohrschiffskessel
DE519989C (de) Stehender Kessel
DE466198C (de) Kohlenstaubgefeuerter Dampfkessel mit vom Kesselkreislauf unabhaengigem Fluessigkeitskreislauf in den Brennkammerkuehlrohren
DE50200C (de) Wasserröhrenkessel
DE16067C (de) Neuerungen an Feuerungsanlagen und Kesseln für Heizzwecke und Dampferzeugung
AT200763B (de) Gliederheizkessel
DE447975C (de) Dampfkesselanlage mit Kohlenstaubvorfeuerung und einer im Verbrennungsraum frei angebrachten, das Zusammenschmelzen der Schlacke verhindernden Wasserkuehlung
AT77203B (de) Lokomotivkessel mit Wasserrohrfeuerbüchse und Dampfsammler.
DE152857C (de)
AT47115B (de) Flammrohrkessel mit rückkehrenden Heizrohren.
DE454452C (de) Kammer-Wasserrohrkessel
AT75300B (de) Dampfkesselanlage mit einem oder mehreren Vorder- und Hinterkesseln.
DE353637C (de) Dampferzeuger, insbesondere fuer Schiffe
DE629258C (de) Steilrohrkessel mit Feuerung fuer fein verteilten Brennstoff
DE63124C (de) Kessel mit hinter einander liegenden Feuerbüchsen und Wasserrohrkammern
DE418725C (de) Heizrohr-Schiffskessel mit Feuerbuchse und umkehrendem Gasstrom
DE472441C (de) Gliederkessel fuer Zentralheizungsanlagen aus schmiedeeisernen, O-foermigen Rohrgliedern
DE222779C (de)
DE905664C (de) Stehender, schmiedeeiserner Heizkessel mit doppelwandigem, wasserfuehrendem Mantel
DE515979C (de) Wasserrohrkessel, der aus einer Anzahl miteinander in Verbindung stehender Glieder mit Wasser- und Dampfraum besteht
DE113486C (de)