AT93135B - Leitungsdoppelmast. - Google Patents

Leitungsdoppelmast.

Info

Publication number
AT93135B
AT93135B AT93135DA AT93135B AT 93135 B AT93135 B AT 93135B AT 93135D A AT93135D A AT 93135DA AT 93135 B AT93135 B AT 93135B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
mast
masts
line double
double mast
screws
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Original Assignee
Himmelsbach Ag Gebr
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE93135X priority Critical
Application filed by Himmelsbach Ag Gebr filed Critical Himmelsbach Ag Gebr
Application granted granted Critical
Publication of AT93135B publication Critical patent/AT93135B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



    Leitullgsdoppelmast.   



   An Stelle der früher allein gebräuchlichen Einzelmasten für   Stark-und Schwachstromleitungen   ist man seit einiger Zeit dazu übergegangen,   Döppelmasten   anzuwenden. Die Vorteile der Doppelmasten liegen in der besseren Holzausnützung, der   grösseren Biegungsfestigkeit,   der dadurch bedingten geringeren Ausbiegung, in der geringeren Angriffsfläche für den senkrecht zur   Leitungsriehtung   wirkenden   Winddruek   und der grösseren Haltbarkeit gegen Fäulnis usw., da schwache Mastenhölzer besser   imprägniert   werden können als starke.

   Die Einführung der Doppehnaste machte trotz der anerkannten Vorzüge Schwierigkeiten, u. zw. aus folgenden Gründen : Wurden die Masten direkt mittels durchgehender Schrauben miteinander verbunden, so trat infolge der notwendigen grossen Löcher eine ziemlich   Schwächung   der Maste ein. Bei dieser Verbindungsart wurde auch nicht die   erwünschte   und erforderliche starre Verbindung erreicht, denn bei auftretender starker Biegungsbeanspruchung des Mastes wurden dessen Holzfasern durch die Schraubenbolzen, da der Druck in der   Längsriehturg wirkte,   auseinander gedrückt, so dass die Löcher mit der Zeit ovale Formen bekamen. Dadurch hatten die Schraubenbolzen nicht mehr genügend Halt und es trat eine gegenseitige Verschiebung der einzelnen Maste ein.

   Ausserdem führten die hervorstehenden Köpfe und Muttern der Schrauben beim Besteigen des Mastes, wobei öfters ein Abrutschen eintrat, zu Sachbeschädigungen und Körperverletzungen. Bei den Masten, die verdübelt waren, traten, wenn auch im geringeren Masse, dieselben Nachteile auf, dazu kam jedoch die weitere Schwächung durch die Einarbeitung der Dübel, die zudem einen höheren Arbeitslohn und grösseren Zeitaufwand verursachten. 



   Diese Nachteile werden in einfachster Weise durch die vorliegende Erfindung vermieden. Diese geht von dem Gedanken aus, dass eine starre Verbindung zwischen zwei Masten nur dann möglich ist, wenn die auftretenden Schubkräfte durch im Winkel zur Biegungsebene gerichtete Schrauben, vorzugsweise Kopfschraube, aufgenommen werden, mit denen geeignet geformte   Verbindungsstücke zwischen   den von dem an den Mastumfang gelegten gemeinsamen Tangenten gebildeten Raum befestigt werden. Durch diese Anordnung wird der Vorteil erreicht, dass die Schrauben bei auftretender   Biegungs-und Schub-   beanspruchung einen seitlichen Druck auf die Holzfaser   ausüben, der   das Nachgeben in der Faserrichtung erschwert. 
 EMI1.1 
 gestellt, und zwar in Fig. 1 in der Ansicht, während Fig. 2 den Grundriss darstellt. 



   Die beiden Mastteile   a   und   b'werden" durch. zwischen   ihnen angeordnete Laschen c mittels der Schrauben d miteinander verbunden. Die Laschen c sind derart ausgebildet, dass sie mit ihren Flanschen sich an den Mast innerhalb des Raumes anlegen ; der durch die an den Umfang der Maste gelegten gemeinsamen Tangenten gebildet wird. 



   PATENT-ANSPRÜCHE :
1. Leitungsdoppelmast, dadurch gekennzeichnet, dass die Mastteile, unter Ausschluss von durchgehenden Schrauben und Muttern, mittels Laschen gekuppelt sind, die innerhalb des Raumes liegen, der von den an den Umfang der Maste gelegten gemeinsamen Tangenten gebildet wird. 

**WARNUNG** Ende DESC Feld kannt Anfang CLMS uberlappen**.

Claims (1)

  1. 2. Leitungsdoppelmast nach Anspruch l, dadurch gekennzeichnet, dass die Befestigungsschrauben (d) der Laschen (e) in einem Winkel zu der Verbindungslinie der Mittelpunkte der Maste (a, b) angeordnet sind. **WARNUNG** Ende CLMS Feld Kannt Anfang DESC uberlappen**.
AT93135D 1921-03-23 1922-03-13 Leitungsdoppelmast. AT93135B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE93135X 1921-03-23

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT93135B true AT93135B (de) 1923-06-11

Family

ID=5644515

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT93135D AT93135B (de) 1921-03-23 1922-03-13 Leitungsdoppelmast.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT93135B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT93135B (de) Leitungsdoppelmast.
DE2108227A1 (de) Aufhängung eines Luftkabels an einem Tragseil
DD153216A1 (de) Profileisen zur verwendung als gurt oder staender in fachwerktraegern und aehnlichen bauwerkskonstruktionen
AT149879B (de) Bewehrungseinlage für Eisenbeton aus Stahl hoher Festigkeit und mit einer von der Kreisform abweichenden Querschnittsform.
CH99140A (de) Leitungsdoppelmast.
AT83627B (de) Querarm für Kettenisolatoren zum Anbau an Holz- oder Betonmaste.
DE865360C (de) Zusatz-Versteifung von einseitig belasteten Gittermasten fuer elektrische Leitungen,insbesondere fuer Bahnfahrleitungen
DE566754C (de) Panzerplatte mit einem an ihrer Innenseite durch Stiftschrauben befestigten plattenfoermigen Koerper
AT112596B (de) Einsteck-Sicherheits-Türschloß.
DE489002C (de) Schutzvorrichtung fuer Isolatorenketten
DE507156C (de) Vorrichtung zum Anschuhen von Leitungsmasten aus einem die Mastteile umschlingenden Draht
DE580250C (de) Verspannung fuer die durch Laengstraeger und Ringseiten gebildeten Felder bei Starrluftschiffgerippen
AT148826B (de) Knotenanschluß, insbesondere bei Dachbindern.
AT97961B (de) Knotenpunktverbindung in Holz.
AT123035B (de) Schraubenmuttersicherung.
DE347550C (de) Stossverbindung fuer Holzkonstruktionen, die aus einzelnen, durch Bohlen miteinander verbundenen Bohlen bestehen
AT130313B (de) Ausbildung des Rohrrahmens von Kraftfahrzeugen als Widerlager für den Wagenheber.
DE970100C (de) Mehrpfaehliger Dalben aus Stahlrohr
DE528051C (de) Nahtschweissverbindung, insbesondere fuer Schienenstoesse
AT130961B (de) Betonfuß für Holzmaste.
AT149220B (de) Mast mit säulenförmigem Schaft, insbesondere für elektrische Freileitungen.
AT79245B (de) Einrichtung zum Verbinden und Lösen von Spanndrähten und -bändern für Luftfahrzeuge.
AT94707B (de) Klemmleiste.
AT19931B (de) Lösbare Verbindung der Glierder einer Schutzdecke für Radreifen.
DE665262C (de) Durch Zugglieder verspannter hoelzerner Turm