AT82554B - Destillationsapparat zur Erzeugung von Branntwein. - Google Patents

Destillationsapparat zur Erzeugung von Branntwein.

Info

Publication number
AT82554B
AT82554B AT82554DA AT82554B AT 82554 B AT82554 B AT 82554B AT 82554D A AT82554D A AT 82554DA AT 82554 B AT82554 B AT 82554B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
mash
distillation
dephlegmator
preheater
bubbles
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Inventor
Leopold Kopp
Original Assignee
Leopold Kopp
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Leopold Kopp filed Critical Leopold Kopp
Priority to AT82554T priority Critical
Application granted granted Critical
Publication of AT82554B publication Critical patent/AT82554B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Destillationsapparat zur Erzeugung von Branntwein. 



   Es sind bereits   Destillationsapparate bekannt,   bei welchen zwei Blasen abwechselnd arbeiten, und zwar derart, dass die Destillationsdämpfe einer Blase am Anfang der Destillation einer Charge unmittelbar in den Dephlegmator geleitet werden hingegen bei Abnahme der Güte des Destillates dasselbe durch die Maische der anderen Blase geführt wird. 



   Der Zweck der vorliegenden Elfindung ist, einen Destillationsapparat dieser Art derart einzurichten, dass derselbe im angestrengten Betrieb auch derart verwendet werden kann, dass beide Blasen zugleich arbeiten, wobei natürlich unter geringer Einbüssung der Güte des Produktes das Doppelte geleistet wird. 



   Diese Einrichtung ist in gewissen Fällen von sehr grossem Wert. So z. B. in Fällen einer sehr günstigen Obsternte und grosser Hitze kann durch schnelles Verarbeiten des Obstes ein Schaden, der durch Fäulnis des Obstes sehr oft verursacht wird, vermieden werden,
In der Zeichnung ist eine Ausführungsform der   Destillationseinrichtung schematisch   dargestellt. 



   1 und 2 bezeichnen zwei Blasen in welche die Maische vom Vorwärmer 3 durch Rohrleitung   4   abwechselnd eingeführt wird. 5 bezeichnet ein Dampfeinlassrohr, mittels welchem der zum Kochen der Maische, dienende Dampf in die Maische eingeführt wird. 



  Die in den Blasen entwickelten Alkoholdämpfe entweichen durch die Rohre 6,7 in den Dephlegmator 8 der den Vorwärmer 3 umgibt, so dass die Maische durch die Alkohol- 
 EMI1.1 
 bzw. Kondensator. 



   Die Arbeitsweise des Apparates im regelmässigen Betrieb ist folgende. 



   Es sei   die-Blase   mit frischer Maische aus dem Vorwärmer 3 gefüllt, zu welchem Zwecke das Ventil 10 der Rohrleitung   4   geöffnet und das Ventil 11 geschlossen wird. Nach dem Füllen der Blase 1 wird in dieselbe durch Öffnen des Dampfventils 12 Dampf eingeführt, der die Maische zum Kochen bringt und den Alkohol abtreibt, der bei geöffnetem Hahn 13 in den Dephlegmator 8 und von diesem in den Kondensator gelangt.

   Sobald die Entgeistung des Inhaltes der Blase 1 soweit vorgeschritten ist, dass die Alkoholdämpfe anfangen schwächer zu werden, so wird der Hahn 13 abgesperrt und die Dämpfe durch 
 EMI1.2 
 durch die heissen Dämpfe der Blase 1 durchsetzt und zum Kochen gebracht wird ; der Dreiweghahn   15   hat drei Stellungen : Eine Sperrstellung, in welcher alle Wege abgesperrt 
 EMI1.3 
 des Dampfventils 17 entgeistet und die letzten Alkoholreste der   Füllung der Blase- ? durch   die Füllung der Blase 2 getrieben, so dass wieder nur alkoholreiche Dämpfe in den 
 EMI1.4 
 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 natürlich der Hahn 18 der Blase 2 geöffnet.

   Sobald die Entgeistung in der Blase 2 wieder genügend vorgeschritten ist-wobei inzwischen der Inhalt der Blase 1 gänzlich entgeistet, die Schlempe, nach Abstellen des Dampfventil 12 ausgeblasen und die Blase   1   mit frischer Maische aus dem Vorwärmer 3 gefüllt wurde-so werden die schwächeren Alkoholdämpfe der Blase 2 wieder durch die Blase 1 geleitet, indem der Hahn 18 abgesperrt, der Dreiweghahn 15 derart umgestellt wird, dass er das Rohr 19 mit dem Rohr 20 verbindet, und in derselben Weise, wie vorher beschrieben, weiter gearbeitet. Wie ersichtlich, wird im ununterbrochenen Betrieb erreicht, dass blos alkoholreiche Dämpfe in den Dephlegmator und von diesem in den Kondensator gelangen, hierbei die. frische Maische wirksam vorgewärmt und die Wärme vollkommen ausgenutzt.

   Das Phlegma wird aus dem Dephlegmator 8 mittels Rohrleitung   21   und Dreiweghahn 22 in die jeweils unter der ersten Destillationsperiode befindlichen   Blase zurückgeleitet,   so dass das Phlegma stets abermals zur Destillation gelangt. 



   Im angestrengten Betrieb wird der Dreiweghahn 15 ganz abgesperrt und beide Hähne 13 und 18 geöffnet. Nun kann in beiden Blasen 1 und 2 zugleich destilliert und das Destillat beider Blasen durch die Rohre 6 und 7 zugleich in den Dephlegmator geleitet werden, wobei annähernd das Doppelte geleistet wird als bei dem regelmässigen Betrieb. 



   In der Zeichnung ist der Dephlegmator mit dem   Maischevorwärmer   der Klarheit halber in einer Ebene mit den Blasen dargestellt, selbstverständlich wird aber ersterer zweckmässig hinter den Blasen angeordnet, wodurch die Rohrleitungen kürzer und symmetrischer werden. 



   In Fig. 2 ist eine andere Ausführungsform des Maischevorwärmers und des Dephlegmators dargestellt. 



   Der   Maischevorwarmer   3, welcher in Fig. 2 als ein Holzbottich dargestellt ist, besitzt in seinem Boden einen Ausschnitt 23, an welchen sich der Dephlegmator 8 anschliesst ; letzterer besteht aus zwei Hauben 24,   25,   von welchen die eine sich im Innern des Vorwärmers 3, die andere ausserhalb desselben befindet. Die Verbindungsrohre sind dieselben, wie vorher beschrieben und sind in der Zeichnung auch mit denselben Zeichen versehen. 



  Mit dem Dephlegmator 8 ist durch Rohr 26 ein Kühler 27 verbunden. Dieser Kühler wird nur dann in Tätigkeit gesetzt, wenn die Maische durch den Dephlegmator 8 während des Betriebes zu stark angewärmt wird. Bemerkt man nämlich, dass die Maische im Vorwärmer während der Kochperiode zu stark angewärmt wird, so wird die Maische in einem darauf folgenden Vorgang entsprechend später in den Vorwätmer geleitet, um der Anwärmung kürzere Zeit ausgesetzt zu sein ; bis zur Einleitung der Maische in den Vorwärmer steht nun letzterer leer. Um aber auch bei leerem Vorwärmer das Phlegma abzuscheiden, wird der Kühler 27 durch Öffnen des Kühlwasserzuflusses in Tätigkeit gesetzt. Die vom Kocher kommenden Dämpfe steigen dann vom Dephlegmator 8 unabgekühlt durch das Rohr 26 in den Kühler 27 und werden erst hier dephlegmiert.

   Das Phlegma fliesst durch das Rohr 26 in den Dephlegmator zurück und von diesem in die Blase, wie   vorhin'beschrieben.   



   Durch die Anordnung nach Fig. 2, laut welcher blos die Hälfte des Dephlegmators im Vorwärmer liegt, wird ein übermässiges   Anwärmen. der Maische   im Bottich 3 vermieden, da ein Teil der Wärme des Dephlegmators durch die Haube 25 der Aussenluft über- geben wird. 



   PATENT-ANSPRÜCHE : i. Destillationsapparat zur Erzeugung von Branntwein mit zwei abwechselnd arbeitenden Blasen, dadurch gekennzeichnet, dass jede Blase für sich ausser der Rohr- verbindung zur Durchführung der Dämpfe durch die Maische der anderen Blase, mit dem
Dephlegmator auch unmittelbar verbunden ist, zum Zwecke, bei angestrengtem Betrieb auch mit beiden Blasen zugleich arbeiten zu können.

Claims (1)

  1. 2. Ausführungsform des Destillationsapparates nach Anspruch I, dadurch gekenn- zeichnet, dass. der Flüssigkeitsraum des Dephlegmators durch absperrbare Rohrleitungen mit den beiden Blasen verbunden ist, so dass das Phlegma zwecks abermaliger Destillation in die Maische der Blasen zurückgeleitet werden kann.
    3. Ausführungsform des Destillationsapparates nach Anspruch 2, dadurch gekenn- zeichnet, dass der Dephlegmator (8) aus zwei Teilen dz 25) besteht, von welchen der eine im Maischevorwärmer (3) der andere ausserhalb desselben angeordnet ist.
AT82554D 1917-06-30 1917-06-30 Destillationsapparat zur Erzeugung von Branntwein. AT82554B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT82554T 1917-06-30

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT82554B true AT82554B (de) 1921-01-25

Family

ID=3603845

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT82554D AT82554B (de) 1917-06-30 1917-06-30 Destillationsapparat zur Erzeugung von Branntwein.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT82554B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2020303C3 (de) Vorrichtung zum Sterilisieren einer Anlage zur thermischen Behandlung flüssiger Produkte
AT82554B (de) Destillationsapparat zur Erzeugung von Branntwein.
DE531224C (de) Umlaufverdampfer, insbesondere zur Herstellung von reinem Speisewasser
DE647998C (de) Vorrichtung, bei welcher Gegenstaende in geschlossenen Behaeltern der Einwirkung einer Fluessigkeit unter Druck ausgesetzt werden
DE410106C (de) Verfahren und Vorrichtung zum Bleichen von Textilgut mittels Sauerstoff- oder Ozonflotte
DE19752C (de) Neuerungen an dem Verfahren und Apparat zur Herstellung von Feinsprit direkt aus der Maische
DE451367C (de) Warmwasserheizung
DE448163C (de) Einrichtung zum Sterilisieren von in Buechsen oder aehnlichen Gefaessen befindlichenNahrungsmitteln
DE72768C (de) Apparat zum Behandeln von Fasermaterial mit Flotten
DE340943C (de) Trinkwasserbereiter
DE1021313B (de) Verfahren zum aufeinander folgenden Erwaermen und Kuehlen von Fluessigkeiten
DE617584C (de) Druckkocher zum Sterilisieren von gefuellten Konservenbuechsen u. dgl.
DE594152C (de) Verfahren zur Gewinnung von Teeren aus ihren Emulsionen mit Wasser
DE530306C (de) Verfahren und Vorrichtung zum kontinuierlichen Kracken von OEl
DE345720C (de) Metallreinigungs- und Entfettungsanlage
AT60086B (de) Vorrichtung zur Destillation von Rohöl, Teer, Schmleröl, Benzin und dgl.
DE701948C (de) ierwuerze
AT25500B (de) Verfahren und Vorrichtung zum Mischen von Zuckerfüllmasse zwecks Kristallisation.
DE668856C (de) Verfahren und Vorrichtung zum Kuehlen von Bier- und Trubwuerze
AT21160B (de) Offener Färbenbottich mit mittelbarer Dampfheizung.
DE426737C (de) Kuehleinrichtung fuer den Kocher-Absorber von Absorptionskaeltemaschinen mit periodischem Betrieb
DE436298C (de) Ventillose Ammoniak-Absorptions-Eis- und Kaeltemaschine
AT124727B (de) Verfahren und Vorrichtung zur kontinuierlichen Spaltung von schweren Kohlenwasserstoffen.
DE572910C (de) Verfahren zum Regenerieren von benzol- und naphthalinhaltigem Benzolwaschoel
DE451288C (de) Kocher fuer periodisch wirkende Absorptions-Kaelteapparate