AT51673B - Vorrichtung zum selbsttätigen Abfeuern von Geschützen. - Google Patents

Vorrichtung zum selbsttätigen Abfeuern von Geschützen.

Info

Publication number
AT51673B
AT51673B AT51673DA AT51673B AT 51673 B AT51673 B AT 51673B AT 51673D A AT51673D A AT 51673DA AT 51673 B AT51673 B AT 51673B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
automatic firing
lever
lock
parts
spring
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Original Assignee
Rheinische Metallw & Maschf
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE51673X priority Critical
Application filed by Rheinische Metallw & Maschf filed Critical Rheinische Metallw & Maschf
Application granted granted Critical
Publication of AT51673B publication Critical patent/AT51673B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Vorrichtung zum   selbsttätigen   Abfeuern von Geschützen. 



   Die Erfindung ist eine eigenartige Lösung der bekannten Aufgabe, bei Geschützen durch das Schliessen   des Verschlusses selbsttätig den Schuss abzufeuern.   



   In der Zeichnung zeigt Fig. 1 das Bodenstück eines Geschützrohres mit dem Verschluss in Seitenansicht, Fig. 2 in Aufsicht, Fig. 3 und 3 a zeigen eine Einzelheit. 



   Als Beispiel für die Erläuterung der Erfindung ist ein Keilverschluss mit Schubkurbel bekannter Konstruktion gewählt. In dem Bodenstück des Rohres a ist mittels des Zapfens b die als doppelarmiger Hebel ausgebildete Verschlusskurbel drehbar befestigt, deren einer Arm c, im   folgenden als Winkelarm   bezeichnet, einen Gleitstein d trägt.   Beim   Drehen der Verschlusskurbel 
 EMI1.1 
 Schliessen und Öfnen des Verschlusses. An Stelle des Gleitsteines d könnte auch an dem Winkelarm c ein fester, rund, herzförmig oder sonstwie ausgebildeter Zapfen angeordnet werden. 



   Der zweite Arm der Verschlusskurbel - der Verschlusshebel - besteht aus zwei gelenkig miteinander verbundenen Hebeln g und h. Der Hebel g ist durch den Zapfen b im Bodenstück 
 EMI1.2 
 gelöst ist. Sodann kann der Handgriff i auf die   Rohrmitte   zu weiterbewegt werden, wobei der Hebel h gegenüber dem Hebel ! ausschwingt. 



   Der Hebel h stösst auf   eine im Bodenstück gelagerte Lenkstange r,   die an einem ebenfalls 
 EMI1.3 
 aber nicht weiter gezeichnet. Das Spannabzugszündschloss wird demnach betätigt, sobald nach hergestelltem Verschluss der Hebel g der Verschlusskurbel zur Ruhe   gekommen ist, während   der mit   dem   Handgriff i versehene Hebel h auf die Rohrmitte zu bewegt wird. 



   Soll die   Vorrichtung zutn selbsttätigen Abfeuern ausschahbar sein.   so wird zwischen dem 
 EMI1.4 
 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 
 EMI2.1 
 ständig geschlossen ist. 



   Zu diesem Zweck ist der im   Bodenstück gelagerte   Winkelhebel   8   noch mit einem besonderen Hebel   11   ausgerüstet, der in der Bahn des die Schliessbewegung bewirkenden Gleitsteines d schwingt. Die Länge des   Hebels u   ist so bemessen, dass er erst dann an dem Gleitstein   d   vorbeischwingen kann, wenn letzterer in seiner Endstellung angelangt, also der Verschluss vollständig geschlossen ist. Der Vorzug dieser Sicherung liegt darin, dass als Sicherungsstück der Gleitstein d benutzt wird, der gegen das Ende der Schliessbewegung in oder nahezu in die Totlage des Winkel- 'armes gelangt, selbst also noch verhältnismässig grosse Wege macht, während das Verschlussstück keine oder nur noch eine ganz geringe Bewegung macht.

   Das Wesen dieser Sicherung bliebe auch dann das gleiche, wenn statt des Gleitsteines ein fester Zapfen die Bewegung des Verschlussstückes bewirkte und dieser in derselben Weise,. wie vorher an dem Gleitstein beschrieben, eine Sicherung des Abzuges herbeiführte. 



   PATENT-ANSPRÜCHE : 
1. Vorrichtung zum selbsttätigen Abfeuern von Geschützen, dadurch gekennzeichnet, dass die zum Schliessen des Verschlusses dienende Verschlusskurbel aus zwei Teilen besteht, von denen der mit dem Griff versehene Teil in seiner Bahn noch weiter bewegt werden kann und den Abfeuerungsmechanismus in Tätigkeit setzt, nachdem der andere den Verschluss vollständig geschlossen hat und selbst zur Ruhe gekommen ist.

Claims (1)

  1. 2. Vorrichtung zum selbsttätigen Abfeuern von Geschützen nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die beiden Teile z. B. durcl1 einen Zapfen gelenkig miteinander verbunden sind.
    3. Vorrichtung zum selbsttätigen Abfeuern von Geschützen nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass die beiden gelenkig miteinander verbundenen Teile bis zur Schlusslage des Keiles gegen eine Relativbewegung zueinander durch eine Sperrung gesichert sind, die selbsttätig ausgelöst wird, sobald der Verschluss vollständig geschlossen ist.
    4. Vorrichtung zum selbsttätigen Abfeuern nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass zwischen den beiden Teilen ausser der Sperrung, die bei der Schliessbewegung selbsttätig ausgelöst wird, noch eine zweite Sperrung vorhanden ist, die von Hand ein-und ausgeschaltet wird.
    5. Vorrichtung zum selbsttätigen Abfeuern nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass ein in dem einen der Teile gelagerter Federstift, der durch die Kraft seiner Feder in eine Aussparung des anderen Hebels fasst, mit einer schräg zu seiner Bewegungsrichtung liegenden Nut versehen ist, in die zum Schluss der Schliessbewegung ein am Bodenstück angeordneter Stift derart eingreift, dass dann der Federstift gegen den Druck seiner Feder aus der Rast des anderen Hebels herausgezogen wird.
    6. Vorrichtung zum selbsttätigen Abfeuern nach Anspruch 3 an einem Geschützverschluss mit Schubkurbel. dadurch gekennzeichnet, dass mit dem Spannabzug ein Hebel in Verbindung steht, der sich bei Betätigung des Spannabzuges derart in der Bahn der Schub-kurbel bewegt, dass er nur bei vollständig geschlossenem Verschluss an der Schubkurbel sich vorbeibewegen EMI2.2
AT51673D 1909-12-11 1910-10-17 Vorrichtung zum selbsttätigen Abfeuern von Geschützen. AT51673B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE51673X 1909-12-11

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT51673B true AT51673B (de) 1912-01-10

Family

ID=5627071

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT51673D AT51673B (de) 1909-12-11 1910-10-17 Vorrichtung zum selbsttätigen Abfeuern von Geschützen.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT51673B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2931626A1 (de) Sicherheitsvorrichtung zum sperren des hahns einer feuerwaffe
DE3235918C2 (de)
DE1553916A1 (de) Einzellader-Gewehr
DE2106295A1 (de) Sicherungsvorrichtung fur Revolver trommeln
DD247060A5 (de) Luftdruckwaffe mit spannmechanismus
EP0114215B1 (de) Geschützverschluss mit Pilzkopfliderung
AT51673B (de) Vorrichtung zum selbsttätigen Abfeuern von Geschützen.
DD209903A5 (de) Doppelte und unabhaengige arretierungsvorrichtung
DE279890C (de)
CH411625A (de) Schlagbolzensicherungseinrichtung für Feuerwaffen
DE234957C (de)
AT124670B (de) Oberlichtöffner mit Verriegelungsvorrichtung.
DE218424C (de)
DE466731C (de) Geschuetz mit Vorrichtung zum Absaugen der Pulvergase aus dem Geschuetzrohr
DE229621C (de)
DE342264C (de)
DE651364C (de) Durchlademechanismus fuer Kammern von Feuerwaffen mit einer vom Kammergriff gesteuerten, gegenueber dem Gehaeuse drehbeweglichen Buchse
DE700628C (de) Gewehrrepetierbuegel
DE851619C (de) Verschluss fuer automatische Feuerwaffen
DE219634C (de) Rohrrücklaufgeschütz mit Akkumulator zum selbsttätigen Bewegen des Verschlussstückes
DE2800987C2 (de) Verschlußvorrichtung für einen im Waffenkörper vorgesehenen Durchgangsschlitz eines Kammerstengels automatischer Handfeuerwaffen
DE1553924A1 (de) Mehrlaeufige Signalpistole
DE601943C (de) Abschluss fuer die Patronenauswurfoeffnung von Feuerwaffen
DE944773C (de) Starrlauf-Luftgewehr
DE2020687A1 (de) Fernbedienbare Nachladevorrichtung fuer Maschinengewehre