AT346669B - Verfahren zur herstellung eines gittertraegers - Google Patents

Verfahren zur herstellung eines gittertraegers

Info

Publication number
AT346669B
AT346669B AT35377A AT35377A AT346669B AT 346669 B AT346669 B AT 346669B AT 35377 A AT35377 A AT 35377A AT 35377 A AT35377 A AT 35377A AT 346669 B AT346669 B AT 346669B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
bars
diagonal
brackets
welded
longitudinal
Prior art date
Application number
AT35377A
Other languages
English (en)
Other versions
ATA35377A (de
Original Assignee
Katzenberger Helmut
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Katzenberger Helmut filed Critical Katzenberger Helmut
Priority to AT35377A priority Critical patent/AT346669B/de
Publication of ATA35377A publication Critical patent/ATA35377A/de
Application granted granted Critical
Publication of AT346669B publication Critical patent/AT346669B/de

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B21MECHANICAL METAL-WORKING WITHOUT ESSENTIALLY REMOVING MATERIAL; PUNCHING METAL
    • B21FWORKING OR PROCESSING OF METAL WIRE
    • B21F27/00Making wire network, i.e. wire nets
    • B21F27/12Making special types or portions of network by methods or means specially adapted therefor
    • B21F27/20Making special types or portions of network by methods or means specially adapted therefor of plaster-carrying network
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04CSTRUCTURAL ELEMENTS; BUILDING MATERIALS
    • E04C5/00Reinforcing elements, e.g. for concrete; Auxiliary elements therefor
    • E04C5/01Reinforcing elements of metal, e.g. with non-structural coatings
    • E04C5/06Reinforcing elements of metal, e.g. with non-structural coatings of high bending resistance, i.e. of essentially three-dimensional extent, e.g. lattice girders
    • E04C5/065Light-weight girders, e.g. with precast parts

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



   Die Erfindung bezieht sich auf ein Verfahren zur Herstellung eines Gitterträgers, insbesondere für Betondecken, mit einem Obergurt, der über Diagonalstäbe, Diagonalbügel od. dgl. mit zwei parallel verlaufenden Untergurten verbunden ist. 



   Nach dem bekannten Stand der Technik werden derartige Gitterträger hergestellt, indem die als Ober-und Untergurte dienenden Längsstäbe mittels einer Vorschubeinrichtung einer Schweissstelle zugeführt werden, wobei dieser Schweissstelle ebenso die bereits gebogenen Diagonalbügel zugeführt werden und an dieser mit dem als Obergurt dienenden Längsstab verschweisst werden. Anschliessend werden dann die freien Enden der Diagonalbügel mit den als Untergurt dienenden Längsstäben verschweisst. 



   Diese Methode der Herstellung bringt, von der Maschine her, gewisse Schwierigkeiten mit sich. 



  Einmal kommt es bei der Zuführung der Diagonalbügel leicht zu Störungen, die den Arbeitsablauf der Maschine komplett unterbrechen, sei es, dass ein Bügel nicht oder zu spät der Schweissstelle zugeführt wird. 



   Ein weiterer Nachteil ist, dass es schwierig ist, die Stäbe, die für die Diagonalbügel vorgesehen sind, maschinell derart zu biegen, dass der Scheitel des Bügels genau in der Mitte des Stabes zu liegen kommt, d. h. beim fertigen Gitterträger stehen die freien Enden der Diagonalbügel oft ungleich weit unter den Untergurten hervor. 



   Ein weiterer Nachteil ist darin zu sehen, dass die zwei Diagonalbügel, die zusammen ein Bügelpaar bilden, an ihrem Scheitel am Obergurt nicht nah genug nebeneinander mit dem Obergurt verschweisst werden können. In dem Bestreben, einen Träger mit einer möglichst hohen   Montagesteifigkeit   zu erzielen, wäre es vorteilhaft, wenn zwei zueinander geneigte Diagonalbügel zusammen mit den Untergurten jeweils ein Dreieck abgrenzen würden. Dies ist von der Herstellung her fast nicht möglich. Es ist jedoch erstrebenswert, dass die Scheitel der Bügel eines Bügelpaares möglichst nahe beieinander liegen. Bei der herkömmlichen Herstellungsart der Gitterträger liegen diese jedoch relativ weit auseinander, so dass sie im wesentlichen ein Trapez abgrenzen, wodurch die   Montagesteifigkeit   des Trägers wesentlich herabgesetzt wird. 



   Ein weiterer Nachteil bei den bekannten Herstellungsverfahren ist darin zu sehen, dass nicht jeweils beide Diagonalbügel eines Diagonalbügelpaares, d. h. diese Diagonalbügel, die zueinandergeneigt sind und annähernd ein Dreieck abgrenzen, gleichzeitig mit dem Obergurt verschweisst werden, sondern immer zwei Diagonalbügel, die verschiedenen Diagonalbügelpaaren angehören. Dies ist dadurch bedingt, dass die Zuführung der Diagonalbügel nicht über Kreuz vonstatten gehen kann. Dies bringt natürlich Ungenauigkeiten bei der Zuordnung der eigentlichen Bügelpaare mit sich. 



   Es ist ein Verfahren bekannt, bei dem drei mittels Querstäben verbundene Längsstäbe durch Verbiegen der Querstäbe so zueinander versetzt werden, dass ein dreieckiger Bewehrungskorb zustandekommt. Mit diesem Verfahren kann jedoch kein Fachwerk erzielt werden. Die Querstäbe sind alle parallel zueinander und nur in einer Richtung gebogen. Die Belastung, die ein Deckenträger aufnehmen muss, kann von einem derartigen halben Korb nicht aufgenommen werden. 



   Aufgabe der Erfindung ist es, ein Verfahren zu schaffen, das die oben genannten Nachteile vermeidet, bei dem insbesondere ein Träger mit einer erhöhten   Montagesteifigkeit   erzielt wird, bei dem also die Scheitel der Diagonalbügel möglichst nahe beieinanderliegen und bei dem Unregelmässigkeiten in der Zuführung der Diagonalbügel ausgeschaltet sind.

   Dies wird erfindungsgemäss dadurch erreicht, dass als Diagonalbügel vorgesehene gerade Stäbe paarweise in Serie auf einem als Obergurt dienenden Längsstab, in einer Ebene und normal zum Längsstab ausgerichtet, mittig befestigt, beispielsweise verschweisst werden, wobei die einzelnen Stabpaare vorzugsweise gleichen Abstand voneinander haben, worauf die Stäbe in an sich bekannter Weise zu Bügeln gebogen werden und anschliessend die freien Enden der Stabpaare in der Längsrichtung des Trägers auseinandergezogen und darauf die zu Bügeln gebogenen Stäbe an oder nahe ihrer freien Enden mit als Untergurte dienenden Längsstäben verbunden, beispielsweise verschweisst werden. 



   Vorteilhaft ist vorgesehen, dass die Stäbe eines Stabpaares jeweils gleichzeitig mit dem Obergurt verschweisst werden. Auf diese Art und Weise wird eine besondere Genauigkeit bei der Verschweissung der Diagonalstäbe, die später ein Diagonalbügelpaar bilden sollen, erzielt. 



   Um an der Schweissstelle nicht die Gefahr von Brüchen od. dgl. in Kauf nehmen zu müssen, ist in 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 einem bevorzugten Ausführungsbeispiel vorgesehen, dass die Stäbe ausserhalb der Einbrennzone gebogen werden. 



   Ein weiteres Ausführungsbeispiel der Erfindung sieht vor, dass die die Diagonalbügel bildenden Stäbe an den Untergurten innen angeschweisst werden. 



   Nachstehend wird die Erfindung an Hand der Zeichnungen eingehend beschrieben, ohne dass diese Beschreibung im einschränkenden Sinne verstanden werden soll. Ebenso sollen die in den nachfolgenden Patentansprüchen angeführten Bezugszeichen keine Einschränkung bedeuten ; sie dienen lediglich dem erleichterten Auffinden bezogener Teile in den Zeichnungen. 



   Fig. 1 zeigt schematisch einen als Obergurt vorgesehenen Längsstab mit angeschweissten Stäben, die Fig. 2 zeigt ebenfalls schematisch den als Obergurt dienenden Längsstab mit angeschweissten Stäben, die bereits zu Diagonalbügeln gebogen wurden, die Fig. 3a und 3b zeigen schematisch die die Diagonalbügel bildenden Stäbe im Bereich der Biegung und die Fig. 4 zeigt schematisch einen gemäss dem erfindungsgemässen Verfahren hergestellten Gitterträger. 



   Auf einen als Obergurt dienenden   Längsstab --1-- werden Stäbe --2, 3--,   wie in der Fig. 1 gezeigt, paarweise mittig verschweisst. Anschliessend werden die   Stäbe --2, 3-- gleichzeitig   oder nacheinander oder in Gruppen zu Diagonalbügeln gebogen (Fig. 2) und die freien   Enden --2', 3'-- der Stäbe --2, 3-- werden   in Richtung der Pfeile A auseinandergezogen. Der Pfeil B in Fig. 2 zeigt die Biegung in der Richtung, in der die   Stäbe --2, 3-- zu V-Bügeln   gebogen werden.

   Anschliessend werden die als Untergurte dienenden Längsstäbe --5,6-- im Bereich der freien   Enden --2', 3'-- der Stäbe --2, 3-- an   diese angelegt und mit diesen an den Stellen --7-- verschweisst (Fig.4). 
 EMI2.1 
    --4-der Stäbe-2, 3-- mitLängsstab-l-zu   vermeiden, ist vorteilhaft, wie in der Fig. 3 gezeigt, vorgesehen, dass die Biegestellen -   der Stäbe-2, 3--sich   ausserhalb des Bereiches der Schweissstelle --8-- der Stäbe --2,3-- mit dem   Längsstab --1-- befinden.    



   PATENTANSPRÜCHE :
1. Verfahren zur Herstellung eines Gitterträgers, insbesondere für Betondecken, mit einem 
 EMI2.2 
 einzelnen Stabpaare (2,3) vorzugsweise gleichen Abstand voneinander haben, worauf die Stäbe (2,3) in an sich bekannter Weise zu Bügeln gebogen werden und anschliessend die freien Enden (2', 3') der Stabpaare (2,3) in der Längsrichtung des Trägers auseinandergezogen und darauf die zu Bügeln gebogenen Stäbe (2,3) an oder nahe ihrer freien Enden (2', 3') mit als Untergurte dienenden Längsstäben (5,6) verbunden, beispielsweise verschweisst werden.

Claims (1)

  1. 2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Stäbe (2,3) eines Stabpaares (2,3) jeweils gleichzeitig mit dem Obergurt verschweisst werden.
    3. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die EMI2.3 dass die die Diagonalbügel bildenden Stäbe (2,3) an den Untergurten (5,6) innen angeschweisst werden (Fig. 4).
AT35377A 1977-01-21 1977-01-21 Verfahren zur herstellung eines gittertraegers AT346669B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT35377A AT346669B (de) 1977-01-21 1977-01-21 Verfahren zur herstellung eines gittertraegers

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT35377A AT346669B (de) 1977-01-21 1977-01-21 Verfahren zur herstellung eines gittertraegers

Publications (2)

Publication Number Publication Date
ATA35377A ATA35377A (de) 1978-03-15
AT346669B true AT346669B (de) 1978-11-27

Family

ID=3488362

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT35377A AT346669B (de) 1977-01-21 1977-01-21 Verfahren zur herstellung eines gittertraegers

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT346669B (de)

Also Published As

Publication number Publication date
ATA35377A (de) 1978-03-15

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2135038A1 (de) Verfahren zur herstellung eines metallgliedes sowie metallglied
AT346669B (de) Verfahren zur herstellung eines gittertraegers
AT363765B (de) Werkzeug zum verroedeln von gekreuzten staeben und mit solchen werkzeugen ausgestattete maschine zum herstellen eines bewehrungsgitters
DE2210739A1 (de) Gittertraeger
DE332346C (de) Gegliederter metallener Traeger ohne Pfosten
AT406281B (de) Stahlbetonbewehrung
DE937375C (de) Geschweisste Bewehrungsmatte fuer Stahlbeton
AT344965B (de) Gittertraeger
DE2219303A1 (de) Korb aus hitzebestaendigem material zur aufnahme von metallischen verguetungsteilen
DE589487C (de) Versteifte Putztraegerplatte
AT368583B (de) Metallmast und verfahren zu seiner herstellung
DE1659129C (de) Betonbewehrung und damit versehener Balken
DE1509060C3 (de) Gitterträger für Montagedecken
EP0267146A1 (de) Armierungskorb
DE563322C (de) Fachwerktraeger, insbesondere fuer Flugzeuge
AT368788B (de) Stahltraeger zur armierung von betondecken od.dgl.
DE2113756A1 (de) Verfahren zur Herstellung eines fachwerkaehnlichen Traegers
DE2148012C3 (de) Drahtgittermatte für den Verzug von Ausbauprofilen im Bergbau
DE1659129B1 (de) Betonbewehrung und damit versehener Balken
AT360214B (de) Bewehrungsmatte
CH636395A5 (en) Connection for wooden load-bearing members
AT141817B (de) Geschweißtes Konstruktionsglied und Verfahren zu seiner Herstellung.
AT362646B (de) Anlage zur herstellung von bewehrungseinheiten
DE1534916C2 (de) Vorgefertigte Schalung fur Pilz decken
DE3307155C2 (de) Bewehrungselement für Stahlbeton

Legal Events

Date Code Title Description
ELJ Ceased due to non-payment of the annual fee
RER Ceased as to paragraph 5 lit. 3 law introducing patent treaties