AT264958B - Verfahren und Vorrichtung zum Entfernen von überschüssigem Zink von verzinkten Massenteilen - Google Patents

Verfahren und Vorrichtung zum Entfernen von überschüssigem Zink von verzinkten Massenteilen

Info

Publication number
AT264958B
AT264958B AT465667A AT465667A AT264958B AT 264958 B AT264958 B AT 264958B AT 465667 A AT465667 A AT 465667A AT 465667 A AT465667 A AT 465667A AT 264958 B AT264958 B AT 264958B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
container
galvanized
parts
vibrator
excess zinc
Prior art date
Application number
AT465667A
Other languages
English (en)
Original Assignee
Losenhausen Maschinenbau Ag
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DEL0056169 priority Critical
Application filed by Losenhausen Maschinenbau Ag filed Critical Losenhausen Maschinenbau Ag
Application granted granted Critical
Publication of AT264958B publication Critical patent/AT264958B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Verfahren und Vorrichtung zum Entfernen von überschüssigem
Zink von verzinkten Massenteilen 
Die Erfindung betrifft ein Verfahren zum Entfernen von überschüssigem Zink von verzinkten Massen- teilen, die aus einem Zinkbad kommen. 



   Der Erfindung liegt die allgemeine Aufgabe zugrunde, aus dem Zinkbad kommende Massenteile in möglichst kurzer Zeit von dem überflüssige Zink zu befreien, anhaftende Tropfen wegzuschleudern und eine gleichmässige Verzinkung zu gewährleisten. Das hat man bisher durch Zentrifugieren versucht. Das führt jedoch vielfach nicht zu dem gewünschten Ergebnis. Jeder Teil liegt stets gleich und während der ganzen Prozedur unverändert zu der wirksamen Zentrifugalkraft. Wenn dabei die zu behandelnden verzinkten Teile Hohlkörper sind, dann können die Zinktropfen unter Umständen, je nach der Lage des Teils in der Zentrifuge, gar nicht der Zentrifugalkraft folgen und weggeschleudert werden. Vielmehr werden sich Zinktropfen an der Innenwandung des Hohlkörper-Teiles in Richtung der Zentrifugalkraft stauen und dort zu einer zu starken Verzinkung führen.

   Der Erfindung liegt insbesondere die Aufgabe zugrunde, diese
Nachteile zu vermeiden. 



   Das Verfahren gemäss der Erfindung besteht darin, dass die Teile gemeinsam in einem korbartigen Behälter Kreisschwingbewegungen unterworfen werden. 



   Auch durch die Vibrationen wird ein Abschütteln von überschüssigem Zink bewirkt. Dadurch, dass die Vibrationen in Form von Kreisschwingungen eingeleitet werden und die verzinkten Teile dabei zu einer um den Massenmittelpunkt rotierenden Bewegung gezwungen werden, wird auch jeder Hohlkörper einmal in eine Lage gebracht, in welcher das überschüssige Zink abgeschüttelt werden kann. Die Kreisschwingungen erfüllen also zwei Funktionen : Sie schütteln anhaftende Zinktropfen ab und bewirken eine ständige Veränderung der Orientierung der Teile im Raum. 



   Eine Vorrichtung zur Ausübung des erfindungsgemässen Verfahrens ist gekennzeichnet durch einen federnd abgestützten Tisch, einen   alsKreisschwinger ausgebildetenUnwuchtruttler,   der zentral unter dem Tisch montiert ist, und einen korbartigen Behälter zur Aufnahme der verzinkten Massenteile, der auf dem Tisch angeordnet ist. 



   Dabei kann die Anordnung so getroffen sein, dass der Behälter zylindrische Gestalt besitzt und so auf dem Tisch angeordnet ist, dass die Zylinderachse in der Umlaufebene des Rüttlers liegt und gegenüber der Vertikalen geneigt ist. 



   Es ist aber auch möglich, dass der Behälter zylindrische Gestalt besitzt und mit seiner Zylinderachse parallel zur Umlaufachse des Kreisschwinger-Rüttlers oberhalb desselben angeordnet ist. 



   In beiden Fällen kriechen die Teile unter dem Einfluss der Kreisschwingungen an den Wänden des Behälters hoch u. zw. im Drehsinn des Unwuchtrüttlers und rollen dann bei Erreichen eines bestimmten 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 
Böschungswinkels wieder zum Behälterboden zurück. Auf diese Weise ändert sich die Orientierung des einzelnen Teils relativ zur Schwererichtung ständig. Es hat sich gezeigt, dass mit dem Verfahren und den Vorrichtungen nach der Erfindung eine einwandfreie Entfernung von überschüssigem Zink und eine gleichmässige Verzinkung der Teile erzielt wird. 



   Zwei Ausführungsbeispiele der erfindungsgemässen Vorrichtungen sind in den Zeichnungen dargestellt und im folgenden beschrieben : Fig. 1 ist eine Seitenansicht einer ersten Vorrichtung nach der Erfindung. Fig. 2 ist eine um 900 versetzte Seitenansicht dieser Vorrichtung. Fig. 3 zeigt eine Seitenansicht einer andern Vorrichtung nach der Erfindung. 



   Auf einem   Tisch --10--,   der über Gummikörper --11-- abgestützt ist, ist in einem Gestell --12-ein korbartiger Behälter --13-- angeordnet. Der Behälter --13-- hat zylindrische Gestalt. Unterhalb des Tisches --10-- und des Behälters --13-- ist zentral an dem Tisch --10-- ein als Kreisschwinger ausgebildeter Unwuchtrüttler --14-- montiert. Hiedurch wird der Tisch --10-- mit dem Behälter --13-- zu Kreisschwingungen in der Papierebene von Fig. 1 erregt. Die Achse des den Behälter--13-- bildenden Zylinders liegt in der Umlauf- oder Schwingungsebene des   Rüttlers --14-- (d. h.   in der Papierebene von Fig. 1) und ist um 450 gegen die Vertikale geneigt. 



   Wie man in Fig. 1 erkennt, kriechen die Teile --16-- an der Schrägfläche des Behälters --13-- im Drehsinn des Rüttlers --14-- hoch, und rollen schliesslich wieder zum Boden des Behälters --13-- zurück. 



   Bei der Ausführungsform nach Fig. 3 ist der Behälter --13-- ebenfalls zylindrisch, jedoch liegt die Zylinderachse dort parallel zu der Umlaufachse des Kreisschwinger-Rüttlers --14--. Auch hier erfolgt eine Umwälzung der Teile --16--, wie durch den   pfeil --15-- angedeutet   ist. 



   PATENTANSPRÜCHE: 
1. Verfahren zum Entfernen von überschüssigem Zink von verzinkten Massenteilen, die aus einem   Zinkbad kommen, dadurch gekennzeichnet, dass dieTeile   (16) gemeinsamineinemkorbartigen Behälter (13) Kreisschwingbewegungen unterworfen werden. 



   2. Vorrichtung   zurAusiîbungdesVerfahrensnachAnspruchI, gekennzeichnet durch   einen federnd abgestützten Tisch (10), einen als Kreisschwinger ausgebildeten Unwuchtrüttler (14), der zentral unter dem Tisch (10) montiert ist, und einen korbartigen Behälter (13) zur Aufnahme der verzinkten Massenteile (16), der auf dem Tisch (10) angeordnet ist.

Claims (1)

  1. 3. Vorrichtung nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass der Behälter (13) zylindrische Gestalt besitzt und so auf dem Tisch (10) angeordnet ist, dass die Zylinderachse in der Umlaufebene des Rüttlers (14) liegt und gegenüber der Vertikalen geneigt ist.
    4. Vorrichtung nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass der Behälter (13) zylindrische Gestalt besitzt und mit seiner Zylinderachse parallel zur Umlaufachse des KreisschwingerRüttlers (14) oberhalb desselben angeordnet ist.
AT465667A 1967-04-04 1967-05-18 Verfahren und Vorrichtung zum Entfernen von überschüssigem Zink von verzinkten Massenteilen AT264958B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEL0056169 1967-04-04

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT264958B true AT264958B (de) 1968-09-25

Family

ID=29757665

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT465667A AT264958B (de) 1967-04-04 1967-05-18 Verfahren und Vorrichtung zum Entfernen von überschüssigem Zink von verzinkten Massenteilen

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT264958B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE1457313A1 (de) Vorrichtung zur Homogenisierung eines Gemisches durch Ultraschallschwingungen
DE2132746C3 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Trocknen oder Entfetten von Werkstücken o.dgl.
AT264958B (de) Verfahren und Vorrichtung zum Entfernen von überschüssigem Zink von verzinkten Massenteilen
DE1486813C3 (de) Filtervorrichtung, insbesondere Druckoder Vakuumfiltervorrichtung mit einem oder mehreren Filtertellern
CH467651A (de) Vibrator zum Entgraten, Glätten, Polieren und Mischen
CH429667A (de) Rührvorrichtung
DE2406682A1 (de) Bottich und trommel einer waschmaschine
DE905333C (de) Verfahren zur Schwingmahlung
DE1941831A1 (de) Mischmaschine
DE1288988B (de) Kontinuierlich arbeitende Siebzentrifuge, insbesondere Zuckerzentrifuge
DE675974C (de) Verfahren und Vorrichtung zum Vermahlen von Gut
AT205707B (de) Einrichtung zur Reinigung fester Gegenstände
DE1016239B (de) Verfahren und Vorrichtung zur Entwaesserung von Suspensionen
AT266705B (de) Vorrichtung zur Verhinderung von Brückenbildungen in Schüttgutbehältern
DE637254C (de) Verfahren zur Bearbeitung thixotroper Massen
AT111373B (de) Vorrichtung zur Erzeugung einer Sichterbewegung, insbesondere bei Plansichtern.
DE344326C (de) Verfahren und Vorrichtung zur Behandlung frostbeschaedigter oder unreifer Baumwollsamenkapseln
DE2407992A1 (de) Vorrichtung zur wiedererregung des flusses in schuettgutsilos
AT229749B (de) Vorrichtung zur Begandlung von Werkstücken durch Vibration
DE1815484C3 (de) Vorrichtung zur Herstellung von Granulaten aus geschmolzenem Metall
DE531214C (de) Waschmaschine mit Ventilator
DE1126359B (de) Vorrichtung zum Inberuehrungbringen von Feststoffen, Fluessigkeiten oder Gasen mit Fluessigkeiten oder von Feststoffen mit Gasen
DE1130260B (de) Schwingmuehle
DE646732C (de) Vorrichtung zur Bereitung von Butter
DE2239405A1 (de) Vorrichtung zur verbesserung der fliessfaehigkeit von in einem vorratsbehaelter aufgenommenen, aus diesem auszutragenden feinkoernigen schuettgut