AT262840B - Schutzmanschette für Schischuhe - Google Patents

Schutzmanschette für Schischuhe

Info

Publication number
AT262840B
AT262840B AT649465A AT649465A AT262840B AT 262840 B AT262840 B AT 262840B AT 649465 A AT649465 A AT 649465A AT 649465 A AT649465 A AT 649465A AT 262840 B AT262840 B AT 262840B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
cuff
shoe
ski boots
plate
protective sleeve
Prior art date
Application number
AT649465A
Other languages
English (en)
Inventor
Josef Graup
Original Assignee
Josef Graup
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Josef Graup filed Critical Josef Graup
Priority to AT649465A priority Critical patent/AT262840B/de
Application granted granted Critical
Publication of AT262840B publication Critical patent/AT262840B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Schutzmanschette für Schischuhe 
Gegenstand der Erfindung ist eine Manschette für Schischuhe od. dgl., welche Manschette ein den
Schuhschaft umfassendes, den Schnürschlitz abdeckendes, lösbar am Schuhschaft befestigtes Formstück ist, das durch an gegenüberliegenden Enden der Manschette angeordnete Verschlüsse zu einem umfang- geschlossenen Korsett verbindbar ist. 



   Bei Schischuhen wird der Fuss oft vom Oberleder so fest umschlossen, dass notwendige Bewegungen des Unterschenkels   vor-und rückwärts   nicht oder nur schwer möglich sind. Es wurden   Vorschläge   gemacht diesen Nachteil dadurch zu beseitigen, dass im Schaft beidseits vom oberen Rand her abwärts geführte, die Knöchel frei gebende Ausschnitte gemacht werden, wobei diese Ausschnitte durch eine auch den Fersenteil des Oberleders umfassende Manschette abgedeckt sind. Hiedurch wird wohl die Beweglichkeit um die Achse des Sprunggelenkes erhöht, jedoch ist dadurch auch die torsiale Verdrehung wie auch die Gefahr der Abknickung des Fusses vergrössert. 



   Es ist auch schon vorgeschlagen worden, den Schuhschaft in einen oberen und einen unteren Teil zu trennen und gelenkartig miteinander zu verbinden. Wenn diese gelenkartige Verbindung in Höhe des Knöchels liegt, übt sie oft einen unerwünschten Druck auf den Knöchel aus, weshalb man versuchte. das Gelenk oberhalb des Knöchels anzuordnen. Bei dieser Ausbildung ist der obere Teil des Schaftes aber zu kurz, um eine genügende Beweglichkeit des Fusses zu gewährleisten. 



   Es ist besonders unangenehm, dass bei Schischuhen die scharfen Stahlkanten der Schier die Schaftinnenseiten einschneiden und den Schuh mit der Zeit unansehnlich, wenn nicht gar durch vollkommene Zerstörung des Schaftes unbrauchbar machen. Mit dem Schuh fest verbundene Schutzteile helfen hier nur wenig, denn   deren Beschädigung   lässt den Schuh bald unansehnlich erscheinen. Es ist bei Schischuhen erwünscht, sie auch anderweitig, so z. B. für Bergwanderungen benutzen zu können, wobei jedoch starre Verstärkungen od. dgl. am oberen Schaftteil, die zum Schutz gegen Beschädigungen durch Stahlkanten angebracht werden, lästig sind und den Schuh unnötig versteifen und schwer machen. 



   Bedarf besteht daher an einem Schutz des oberen Schaftteiles von Schischuhen, der nur für gewisse Schidisziplinen erwünscht, für andere aber entbehrt werden kann. Ein solcher Schutz soll ausserdem der Knöchelpartie festen Halt geben und gleichzeitig die Schnürleiste des Schuhes abdecken und so gegen Eindringen von Schnee, Kot und Feuchtigkeit sichern. Eine derartige Schutzmanschette darf daher nicht starr am Schuh angeordnet sein. 



   Die gestellte Aufgabe ist mit dem erfindungsgemässen Vorschlag gelöst, der darauf abzielt, die geschilderten Vorteile dadurch zu erhalten, dass die Verschlüsse, z. B. Haken und Bügel od. dgl. an mit den Enden der Manschette verbundenen Laschen befestigt sind und dass zur lösbaren Verbindung der Manschette an der Innenseite des Schuhschaftes im Bereich des Knöchels eine Halterung vorgesehen ist, die mit einem an der Manschette angeordneten Gegenstück zusammenwirkt. Das Korsett überdeckt dabei den oberen Teil der Schnürung und wird mit den üblichen Befestigungsmitteln zusammengehalten. 



   In den Figuren der Zeichnungen ist ein Ausführungsbeispiel der Erfindung dargestellt. 



   Es zeigen : Fig. 1 einen Schischuh mit Platte zum Festhalten der Manschette, Fig.. 2 die Manschette, Fig. 3 den Schuh mit befestigter Manschette von der Innenseite des Schuhes, Fig. 4 die Platte zum Festhalten der Manschette auf einem Schuhabschnitt in Draufsicht bzw. im Vertikalschnitt von der Flach- 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 seite gesehen, Fig. 5 die Dreiecksplatte der Halterungsvorrichtung in Draufsicht und im Querschnitt und die Fig. 6 und 7 Seitenansichten des Schuhes mit aufmontierter erfindungsgemässer Manschette. 



   Gemäss Fig. 2 besteht die Manschette 2 aus einem flachen Formstück aus Leder, Gummi, poly- merem Kunststoff od. dgl. Sie weist an einem Ende der Lasche 3 mit einem Haken 7 und am an- dem Ende zwei Laschen 5 und 6 mit Bügeln 8 auf. Mittels einer unten näher beschriebenen Befe- stigung wird sie am Schuhschaft 1 schwenkbar befestigt, wobei die Laschen 3,   5, 6   der Manschet- te 2 so um diesen geführt werden, dass der Haken 7 auf der Lasche 3 in den Bügel 8 der La- sche 5 eingehängt werden kann. Am Schuhschaft 1 ist ebenfalls eine Lasche 4 angeordnet, in deren Haken sich der Bügel 8 auf der Lasche 6 einhängen lässt. Werden die Haken und Bügel geschlossen, bildet die Manschette 2 eine den Schaftoberteil fest umspannende Einheit. 



   An Stelle der in Fig. 2 gezeigten Ausführung der Manschette 2 kann beidseitig an dieser eine gleiche Anzahl von Laschen vorgesehen werden, wobei die am Schuhschaft 1 angeordnete Lasche 4 entfällt, so dass die Manschette 2 mit der Befestigung am Schuhschaft fixiert und die einander gegenüberliegenden Laschen vermittels der Haken und Bügel an ihren Enden verbunden sind. 



   Die Manschette 2 gemäss der Erfindung kann zum Schutz des Schuhschaftes allein, vorzugsweise von Schischuhen, vorgesehen werden oder auch eine Ausbildung aufweisen, gemäss der auch die Ösenleiste abgedeckt ist, so dass ein zusätzlicher Schutz gegen das Eindringen von Feuchtigkeit oder Schnee gegeben ist. 



   Die Befestigung mittels der die Manschette 2 am Schuhschaft 1 festgehalten wird, besteht aus einer Platte 9, die mit Nieten 14 od. dgl. am Schuhschaft 1 etwa in Höhe der Knöchelpartie befestigt ist. In deren Mitte ist eine dreieckförmige Ausnehmung 12 vorgesehen, mit der eine Dreieckplatte 10 auf der Manschette 2 korrespondiert. Die Dreieckplatte 10 ist durch ein stiftförmiges Zwischenstück 11 von der Manschette 2 in Abstand gehalten und kann so passend durch die Ausnehmung 12 der Platte 9 geschoben werden. Durch Verdrehung der Manschette 2 wird auch die Platte 10 verdreht, so dass die Dreiecke der Platte 10 und der Ausnehmung 12 nicht mehr kongruent aufeinanderliegen und somit die Platte 10 mit der Manschette 2 beweglich festgehalten ist.

   Erst bei einer Verdrehung, die die Dreiecke der Platte 10 und der Ausnehmung 12 vollkommen zur Deckung bringt, kann die Manschette 2 vom Schuhschaft 1 gelöst werden. Es versteht sich, dass diese Dreiecke gegeneinander so angeordnet werden, dass die Kongruenzstellung nur in der zur Lösung gewünschten Lage gegeben ist und keineswegs in Arbeitsstellung. 



   Zur schwenkbaren Befestigung der Manschette 2 am Schuhschaft 1 lässt sich selbstverständlich auch jede andere Befestigungsmöglichkeit verwenden. 



   Mit der erfindungsgemässen Manschette ist ein wirksamer Schutz gegen Beschädigungen des Aussenschuhes, insbesondere durch die Stahlkanten von Schiem gegeben, welcher Schutz leicht und einfach zu montieren ist und wegen seiner verhältnismässigen Billigkeit ohne grosse Kosten ausgewechselt werden kann, so dass der wertvolle Schaft des Schuhes selbst geschont bleibt und lange sein ansprechendes Äusseres beibehält. 



    PATENTANSPRÜCHE :    
1. Manschette für Schischuhe od. dgl., welche Manschette ein den Schuhschaft umfassendes, den Schnürschlitz abdeckendes, lösbar am Schuhschaft befestigtes Formstück ist, das durch an gegenüberliegenden Enden der Manschette angeordnete Verschlüsse zu einem umfanggeschlossenen Korsett verbindbar ist, dadurch gekennzeichnet,   dass die VerschlUsse, z. B. Haken und Bügel (7, 8) ode   dgl. an mit den Enden der Manschette (2) verbundenen Laschen   (3, 5, 6)   befestigt sind und dass zur lösbaren Verbindung der Manschette (2) an der Innenseite des Schuhschaftes   (1),   im Bereich des Knöchels eine Halterung vorgesehen ist, die mit einem an der Manschette (2) angeordneten Gegenstück zusammenwirkt.

Claims (1)

  1. 2. Manschette nach Anspruch l, dadurch gekennzeichnet, dass der eine Bügel (8) zur zusätzlichen Befestigung der Manschette (2) am Schuhschaft (1) mit einem an diesem angeordneten Haken verbindbar ist.
    3. Manschette nach Anspruch l, dadurch gekennzeichnet, dass die Halterung aus einer am Schuhschaft befestigten Platte (9) besteht, die eine dreieckförmige Ausnehmung (12) aufweist und <Desc/Clms Page number 3> dass das Gegenstück mit einer in die Ausnehmung (12) passenden Dreieckplatte (10) versehen ist, die mittels eines Zwischenstückes (11) in Abstand von der Oberfläche der Manschette (2) angeordnet ist.
AT649465A 1965-07-15 1965-07-15 Schutzmanschette für Schischuhe AT262840B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT649465A AT262840B (de) 1965-07-15 1965-07-15 Schutzmanschette für Schischuhe

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT649465A AT262840B (de) 1965-07-15 1965-07-15 Schutzmanschette für Schischuhe

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT262840B true AT262840B (de) 1968-06-25

Family

ID=3586866

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT649465A AT262840B (de) 1965-07-15 1965-07-15 Schutzmanschette für Schischuhe

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT262840B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2752301C2 (de) Sportschuh
EP0212445A1 (de) Fussbekleidung für Huftiere
DD275808A5 (de) Sportschuh, insbesondere einen langlaufskischuh
AT395801B (de) Skischuh
DE19806441C2 (de) Schuhwerk in Form eines Holzschuhs
DE60205475T2 (de) Sportschuh mit verbesserter flexibilität
CH671342A5 (de)
DE2854567A1 (de) Sportschuh, insbesondere fuer den skilanglauf und tennis
DE2856893A1 (de) Schlittschuhstiefel
DE2231221A1 (de) Halterungen einer verschlusseinrichtung fuer eine skischuhschale aus kunststoff
AT262840B (de) Schutzmanschette für Schischuhe
DE3616036A1 (de) Stuetzvorrichtung fuer die knie, insbesondere die knie eines skifahrers
DE2720449A1 (de) Schuhverschluss, insbesondere fuer sportschuhe
DE1685331A1 (de) Schuh,insbesondere Skischuh
DE2644565A1 (de) Verschlussvorrichtung fuer schischuhe
DE2323417A1 (de) Skistiefel
DE1941258C3 (de) Skistiefel
AT321781B (de) Einrichtung zur Verbindung eines Skischuhes mit dem Ski
DE674123C (de) Sandale o. dgl. mit gelenkiger Holzsohle
EP3657939B1 (de) Vorrichtung für den pfotenschutz
DE60005414T2 (de) Skischuh
DE19527320A1 (de) Sportstiefel
DE2238047A1 (de) Kinderski
AT202900B (de) Schuhabdichtung, insbesondere für Schischuhe
DE3916091A1 (de) Vorrichtung zum stuetzen der sprunggelenke