DE3916091A1 - Vorrichtung zum stuetzen der sprunggelenke - Google Patents

Vorrichtung zum stuetzen der sprunggelenke

Info

Publication number
DE3916091A1
DE3916091A1 DE19893916091 DE3916091A DE3916091A1 DE 3916091 A1 DE3916091 A1 DE 3916091A1 DE 19893916091 DE19893916091 DE 19893916091 DE 3916091 A DE3916091 A DE 3916091A DE 3916091 A1 DE3916091 A1 DE 3916091A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
parts
foot
area
region
velcro
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Granted
Application number
DE19893916091
Other languages
English (en)
Other versions
DE3916091C2 (de
Inventor
Paul-Horst Weyda
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
SANIWEY MEDIZINISCHE LAGERUNGS
Original Assignee
SANIWEY MEDIZINISCHE LAGERUNGS
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by SANIWEY MEDIZINISCHE LAGERUNGS filed Critical SANIWEY MEDIZINISCHE LAGERUNGS
Priority to DE19893916091 priority Critical patent/DE3916091C2/de
Priority claimed from DE8907464U external-priority patent/DE8907464U1/de
Publication of DE3916091A1 publication Critical patent/DE3916091A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE3916091C2 publication Critical patent/DE3916091C2/de
Anticipated expiration legal-status Critical
Expired - Fee Related legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61FFILTERS IMPLANTABLE INTO BLOOD VESSELS; PROSTHESES; DEVICES PROVIDING PATENCY TO, OR PREVENTING COLLAPSING OF, TUBULAR STRUCTURES OF THE BODY, e.g. STENTS; ORTHOPAEDIC, NURSING OR CONTRACEPTIVE DEVICES; FOMENTATION; TREATMENT OR PROTECTION OF EYES OR EARS; BANDAGES, DRESSINGS OR ABSORBENT PADS; FIRST-AID KITS
    • A61F5/00Orthopaedic methods or devices for non-surgical treatment of bones or joints; Nursing devices; Anti-rape devices
    • A61F5/01Orthopaedic devices, e.g. splints, casts or braces
    • A61F5/0102Orthopaedic devices, e.g. splints, casts or braces specially adapted for correcting deformities of the limbs or for supporting them; Ortheses, e.g. with articulations
    • A61F5/0104Orthopaedic devices, e.g. splints, casts or braces specially adapted for correcting deformities of the limbs or for supporting them; Ortheses, e.g. with articulations without articulation
    • A61F5/0111Orthopaedic devices, e.g. splints, casts or braces specially adapted for correcting deformities of the limbs or for supporting them; Ortheses, e.g. with articulations without articulation for the feet or ankles

Description

Die Erfindung betrifft eine Vorrichtung zum Stützen der Sprunggelenke von Füßen. Bänderrisse wurden im allgemeinen früher durch operative Maßnahmen wieder zusammengefügt. In neuerer Zeit ist man jedoch praktisch dazu übergegangen durch eine Ruhigstellung des Fußes dafür zu sorgen, daß die Bänder selbst wie­ der zusammenwachsen. Hierzu ist es bekannt, den Fuß und den Unterschenkel mit einem Gips- oder Kunststoff­ verband zu versehen, der in üblicher Weise mehrere Wochen zu tragen ist. Bekanntlich ist ein derartiger Verband für den Patienten jedoch sehr beschwerlich und unangenehm.
Auch für Zerrungen (Distorsionen) und Verstauchungen (fibulare Bandrupturen) werden Verbände verwendet.
Bekannt sind auch bereits Spezialschuhe, die nach Art eines Stiefels ausgebildet sind, der mit seitlichen Versteifungsschienen vor und hinter dem Knöchel ver­ sehen ist, damit der Fuß nicht ab- bzw. umknicken kann.
Ein Nachteil eines derartigen Schuhes ist jedoch, daß er sehr teuer in der Anschaffung ist und von den Her­ stellern und in den Verkaufsstätten eine Vielzahl von unterschiedlichen Größen hergestellt bzw. auf Lager gehalten werden müssen. Ein weiterer Nachteil besteht auch darin, daß der Patient diesen Schuh im häuslichen Bereich und auch im Bett anbehalten sollte. Aus hy­ gienischen Gründen sollte der Schuh deshalb im häus­ lichen Bereich noch mit einer Folie, einem Strumpf oder dergl. umwickelt werden.
Der vorliegenden Erfindung liegt daher die Aufgabe zugrunde eine Vorrichtung zum Stützen der Sprungge­ lenke zu schaffen, die einfacher in der Handhabung ist und die vom Patienten leichter getragen werden kann.
Erfindungsgemäß wird diese Aufgabe durch ein wenig­ stens annähernd an den hinteren Bereich des Fußes und den Unterschenkel angepaßtes Paßformteil gelöst, das den zu stützenden Fuß seitlich umfaßt, wobei im Knö­ chelbereich auf jeder Seite eine Aussparung vorgesehen ist, und das weiterhin ein Rückenteil, ein Fußbetteil und ein Vorderteil, das wenigstens im unteren Bereich vorne offen ist, aufweist.
Erfindungsgemäß besteht der Halt für den Knöchel, d.h. praktisch eine Knöchelschiene, nunmehr lediglich aus einem einfachen Einsatz, der dem Fuß einen ausrei­ chenden Halt gegen ein Umknicken gibt.
Die erfindungsgemäße Vorrichtung kann als einfacher Einsatz im Bedarfsfalle in einen Schuh eingefügt wer­ den bzw. der Patient kann mit der Vorrichtung in einen Schuh schlüpfen. Dabei ist lediglich dafür zu sorgen, daß das Vorderteil in einem entsprechenden Maße vorne offen ist und das Fußbetteil nur so lang ist, daß man den Einsatz in einen Schuh einfügen kann. Das Fußbetteil sitzt in diesem Falle auf dem Fußbett des Schuhes auf.
Andererseits kann man die erfindungsgemäße Vorrichtung im häuslichen Bereich ohne Schuhe oder auch mit einem Hausschuh verwenden. Ebenso kann der Patient einen Socken oder einen Strumpf darüber anziehen. Auf diese Weise ergeben sich keinerlei hygienische Probleme wie es bei dem Spezialschuh nach dem Stand der Technik der Fall ist.
Da die erfindungsgemäße Vorrichtung nur den hinteren Bereich eines Fußes umfaßt und vorne offen ist, kommt man im Bedarfsfalle mit wenigen Größen aus. Im allge­ meinen dürften 2-3 unterschiedliche Größen ausrei­ chend sein, wobei lediglich noch unterschiedliche Formen für den linken oder den rechten Fuß zu berück­ sichtigen sind.
Von Vorteil ist es, wenn das Rückenteil im Bereich der Ferse des zu stützenden Fußes mit einer Fersenausspa­ rung versehen ist.
Da der Fersenbereich im allgemeinen sehr empfindlich ist, wird durch die Aussparung in diesem Bereich ver­ mieden, daß es zu einem Scheuern und damit evtl. zu einem Wundsein kommt.
Damit eine ausreichende Beweglichkeit für den Fuß ge­ geben ist, kann vorgesehen sein, daß das Vorderteil im oberen Bereich offen ist und die beiden Seitenteile das Rückenteil nach oben überragen.
Die Seitenteile können dabei die Form einer Gabel bil­ den und ergeben damit einerseits eine gute seitliche Stütze gegen ein Um- bzw. Abknicken des Fußes, an­ dererseits ist jedoch eine Bewegungsmöglichkeit in Fußlängsrichtung in einem erforderlichen Umfange für eine Bequemlichkeit des Patienten gegeben.
In einer sehr vorteilhaften Weiterbildung der Erfin­ dung kann vorgesehen sein, daß die beiden Seitenteile mit Versteifungsrippen versehen sind.
Damit einerseits die erfindungsgemäße Vorrichtung ge­ nügend elastisch ist, um z.B. ein Scheuern oder auch nur ein unangenehmes Traggefühl zu vermeiden, wird man sie aus einem wenigstens teilweise elastischen Ma­ terial herstellen. Durch die erfindungsgemäßen Ver­ steifungsrippen wird andererseits jedoch sicherge­ stellt, daß in dem am meisten gefährdeten Bereich eine ausreichende Stabilität gegeben ist.
In einer Ausgestaltung hierfür kann vorgesehen sein, daß jedes der Seitenteile mit einer Versteifungsrippe versehen ist, die jeweils wenigstens annähernd seit­ lich neben den Knöchelaussparungen beginnend nach oben verlaufen und die beiden Teile im oberen Bereich der Seitenteile jeweils in einem Bogen zusammengeführt sind.
Durch diese Maßnahme wird eine ausreichende Stabilität auf einfache Weise mit jeweils einer einzigen Verstei­ fungsrippe erreicht.
Damit die erfindungsgemäße Vorrichtung sicher an dem Fuß des Patienten befestigt werden kann, wird man im allgemeinen den ansonsten offenen vorderen Bereich durch Befestigungsmittel verschließen, wobei diese z. B. an den Seitenteilen angeordnet bzw. befestigt sein können.
Eine einfache Ausgestaltung hierfür kann darin be­ stehen, daß die beiden Seitenteile wenigstens an­ nähernd in vertikaler Richtung verlaufende Schlitze zur Aufnahme und zur Durchführung eines oder mehrerer Klettbänder aufweisen.
Durch an sich bekannte Klettbänder läßt sich auf diese Weise einfach und sehr schnell die Vorrichtung anle­ gen, wobei bei einer entsprechenden Breite des oder der Klettbänder auch ein unangenehmes Traggefühl für den Patienten oder sogar Verletzungen vermieden werden können.
Die Anordnung und die Befestigungsart selbst ist selbstverständlich grundsätzlich im Rahmen der Erfin­ dung beliebig, wobei auch statt Klettbänder andere Be­ festigungsmittel, wie z.B. einfache Schnürsenkel und dergl. verwendet werden können.
Bei Verwendung von Klettbändern wird es im allgemeinen ausreichend sein, wenn im unteren Bereich und im oberen Bereich jeweils ein Klettband angeordnet ist.
Dabei kann vorgesehen sein, daß im oberen Bereich an wenigstens einem der beiden Seitenteile ein Klettband befestigt ist, das um die beiden Seitenteile wickelbar ist.
Durch das obere einstellbare Klettband wird der Unter­ schenkel des Patienten entsprechend umfaßt, womit die Vorrichtung in Verbindung mit einem unteren Klettband sicher an dem Fuß des Patienten gehalten ist.
Als Material für die Vorrichtung sind verschiedene Ma­ terialien möglich. Als besonders geeignet hat sich Kunststoff und dabei Polypropylen herausgestellt. Eine Paßform aus Polypropylen kann durch Tiefziehen herge­ stellt werden, wobei man einen derartigen Tiefziehgang problemlos so wählen kann, daß z.B. die Paßform im hinteren Bereich stabiler und im vorderen Bereich elastischer ist. Polypropylen hat weiterhin auch den Vorteil, daß man durch eine Erwärmung der Paßform diese im Bedarfsfalle noch etwas nachformen und damit an den Fuß des Patienten besser anpassen kann.
Im Bedarfsfalle kann das Paßformteil auch innenseitig ausgepolstert sein, um den Tragekomfort zu erhöhen und eventuelle Verletzungen zu vermeiden. Statt dessen oder zusätzlich kann der Fuß des Patienten im Bedarfs­ falle mit einer Gummitrikotbandage umwickelt werden.
Nachfolgend ist anhand eines Ausführungsbeispieles die Erfindung prinzipmäßig näher beschrieben.
Es zeigt:
Fig. 1 die erfindungsgemäße Vorrichtung in per­ spektivischer Darstellung
Fig. 2 eine Ansicht der Vorrichtung nach der Fig. 1 von vorne
Fig. 3 eine Seitenansicht der Vorrichtung nach der Fig. 1.
Die Vorrichtung besteht aus einem Paßformteil 1, das zwei Seitenteile 2 und 3, ein Fußbetteil 4, ein Rückenteil 5 und ein über die ganze Länge offenes Vorderteil 6 aufweist. Das Paßformteil ist einstückig und besteht aus tiefgezogenem Polypropylen.
Im unteren Bereich der beiden Seitenteile 2 und 3 ist jeweils eine Knöchelaussparung 7 angeordnet, durch die der Knöchel des Patienten frei durchragen kann.
Das Fersen- bzw. Rückenteil 5 ist im unteren Bereich mit einer Fersenaussparung 8 versehen, aus der die Ferse des Patienten frei ragen kann.
Wie aus den Fig. 1 und 2 ersichtlich ist, sind die beiden Seitenteile 2 und 3 gegenüber des Rückenteils 5 hochgezogen, womit sich eine gabelartige Form ergibt.
Wie aus der Fig. 3 ersichtlich ist, ist jedes Sei­ tenteil 2 bzw. 3 mit einer Versteifungsrippe 9 ver­ sehen, die jeweils seitlich neben der Knöchelausspa­ rung 7 beginnt, von dort aus nach oben geführt und in einem Bogen 10 wenigstens annähernd um 180° wieder nach unten geführt ist und außenseitig auf der anderen Seite der Knöchelaussparung 7 endet.
Die beiden Seitenteile 2 und 3 sind im unteren bzw. mittleren Bereich nahe ihrer Vorderkante jeweils mit einem wenigstens annähernd in vertikaler Richtung ver­ laufenden Schlitz 11 versehen. Durch die beiden Schlitze 11 kann ein Klettband 12 geführt werden, das in den Fig. 1 und 3 nur gestrichelt aus Übersicht­ lichkeitsgründen angedeutet ist. Im oberen Bereich kann z. B. über eine Nietverbindung 13 in nicht näher dargestellter Weise ein weiteres Klettband 14 mit dem Seitenteil 3 verbunden sein (s. Fig. 3), das eine der­ artige Länge besitzt, daß es wenigstens einmal voll­ ständig um den Unterschenkel eines Patienten gewickelt werden kann. Auf diese Weise wird das Paßformteil 1 im oberen Bereich allseitig umgeben und damit elastisch bzw. nachgiebig das in diesem Bereich offene Rücken­ teil 5 und das vollständig offene Vorderteil 6 ge­ schlossen. Das Vorderteil 6 wird weiterhin auch durch das untere Klettband 12 in diesem Bereich geschlossen.

Claims (12)

1. Vorrichtung zum Stützen der Sprunggelenke, gekennzeichnet durch ein wenigstens annähernd dem hinteren Bereich eines Fußes und dem Unterschenkel angepaßtes Paßform­ teil, das den zu stützenden Fuß seitlich umfaßt, wobei im Knöchelbereich auf jeder Seite eine Aussparung (7) vorgesehen ist, und das weiterhin ein Rückenteil (5), ein Fußbetteil (4) und ein Vorderteil (6), das wenig­ stens im unteren Bereich vorne offen ist, aufweist.
2. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß das Rückenteil (5) im Bereich der Ferse des zu stüt­ zenden Fußes mit einer Fersenaussparung (8) versehen ist.
3. Vorrichtung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß das Vorderteil (6) offen ist und die beiden Seiten­ teile (2, 3) das Rückenteil (5) nach oben überragen.
4. Vorrichtung nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß die beiden Seitenteile (2, 3) mit ihren hochgezogenen Teilen eine Gabel bilden.
5. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1-4, dadurch gekennzeichnet, daß die beiden Seitenteile (2, 3) mit Versteifungsrip­ pen (7) versehen sind.
6. Vorrichtung nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, daß jedes der Seitenteile (2, 3) mit einer Versteifungsrip­ pe (7) versehen ist, die jeweils wenigstens annähernd seitlich neben der Knöchelaussparung beginnend nach oben verläuft und die beiden Teile im oberen Bereich der Seitenteile (2, 3) jeweils in einem Bogen (10) zusammengeführt sind.
7. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1-6, dadurch gekennzeichnet, daß die beiden Seitenteile (2, 3) auf der Vorderseite durch Befestigungsmittel (12, 14) miteinander verbunden sind.
8. Vorrichtung nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, daß die beiden Seitenteile (2, 3) wenigstens annähernd in vertikaler Richtung verlaufende Schlitze (11) zur Aufnahme und zur Durchführung eines oder mehrerer Klettbänder (12) aufweisen.
9. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1-8, dadurch gekennzeichnet, daß im oberen Bereich an wenigstens einem der beiden Seitenteile (3) ein Klettband (14) befestigt ist, das um die beiden Seitenteile (2, 3) wickelbar ist.
10. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1-9, dadurch gekennzeichnet, daß das Paßformteil aus Kunststoff besteht.
11. Vorrichtung nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, daß der Kunststoff Polypropylen ist.
12. Vorrichtung nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, daß das Polypropylen tiefgezogen ist.
DE19893916091 1989-05-17 1989-05-17 Expired - Fee Related DE3916091C2 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19893916091 DE3916091C2 (de) 1989-05-17 1989-05-17

Applications Claiming Priority (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19893916091 DE3916091C2 (de) 1989-05-17 1989-05-17
DE8907464U DE8907464U1 (de) 1989-05-17 1989-05-17

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE3916091A1 true DE3916091A1 (de) 1990-11-22
DE3916091C2 DE3916091C2 (de) 1991-03-07

Family

ID=6380826

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19893916091 Expired - Fee Related DE3916091C2 (de) 1989-05-17 1989-05-17

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE3916091C2 (de)

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE9100531U1 (de) * 1991-01-17 1991-06-20 Hartmann Schuhhaus Orthopaedie Gmbh, 1000 Berlin, De
US5759168A (en) * 1991-10-23 1998-06-02 Bussell; Mark H. Supramalleolar ankle foot orthosis
EP1138287A1 (de) * 2000-03-28 2001-10-04 Otto Bock Orthopädische Industrie Besitz- und Verwaltungs-Kommanditgesellschaft Fussheberorthese
EP2082709A1 (de) * 2008-01-24 2009-07-29 Bort GmbH Orthopädische Sprunggelenkstütze

Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE8700201U1 (de) * 1987-01-05 1987-02-19 Rau, Roland, Dr.Med., 7614 Gengenbach, De
US4651726A (en) * 1985-09-17 1987-03-24 Holland Michael H Ankle brace
DE8632075U1 (de) * 1986-11-29 1987-10-29 Hefele, Wilhelm Josef, 8955 Aitrang, De

Patent Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4651726A (en) * 1985-09-17 1987-03-24 Holland Michael H Ankle brace
DE8632075U1 (de) * 1986-11-29 1987-10-29 Hefele, Wilhelm Josef, 8955 Aitrang, De
DE8700201U1 (de) * 1987-01-05 1987-02-19 Rau, Roland, Dr.Med., 7614 Gengenbach, De

Cited By (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE9100531U1 (de) * 1991-01-17 1991-06-20 Hartmann Schuhhaus Orthopaedie Gmbh, 1000 Berlin, De
US5759168A (en) * 1991-10-23 1998-06-02 Bussell; Mark H. Supramalleolar ankle foot orthosis
US5775008A (en) * 1991-10-23 1998-07-07 Bussell; Mark H. Footwear including a supramalleolar ankle foot orthosis
EP1138287A1 (de) * 2000-03-28 2001-10-04 Otto Bock Orthopädische Industrie Besitz- und Verwaltungs-Kommanditgesellschaft Fussheberorthese
US6790193B2 (en) 2000-03-28 2004-09-14 Otto Bock Healthcare Gmbh Foot lifter orthesis and method of formation
EP2082709A1 (de) * 2008-01-24 2009-07-29 Bort GmbH Orthopädische Sprunggelenkstütze

Also Published As

Publication number Publication date
DE3916091C2 (de) 1991-03-07

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE69815855T2 (de) Sprunggelenkstütze für mittelschwere beanspruchung
DE2752301C2 (de) Sportschuh
DE2946010A1 (de) Schischuh
DE1947575A1 (de) Skistiefel
DE4404911A1 (de) Schuh, insbesondere Sportschuh oder orthopädischer Strumpf, mit Sprunggelenkstabilisierung
DE3001380A1 (de) Schuh fuer einen roll- bzw. schlittschuh
CH626793A5 (en) Cushionable inner boot for sports boots, in particular ski boots
DE3435955A1 (de) Gelenkmanschette
DE102009006628A1 (de) Sprunggelenkbandage
EP0305999A1 (de) Fussgelenk-Stützmanschette
DE2635998A1 (de) Skistefel
DE3043425A1 (de) Schuh mit an dessen sohle angebrachtem sportgeraet wie schlittschuh, rollschuh o.dgl.
DE2743667C3 (de) Skibindung
DE19736140B4 (de) Stiefel für Gleitbrett
DE2362044A1 (de) Unterschenkelschuetzer
DE3916091A1 (de) Vorrichtung zum stuetzen der sprunggelenke
DE7024108U (de) Skistiefel
DE2738523A1 (de) Skistiefel
DE102011051083A1 (de) Orthopädische Vorrichtung, insbesondere zur Korrektur von Zehenfehlstellungen
DE3203425A1 (de) Sporthalbschuh, insbesonder fuer den skilanglauf
DE3537360A1 (de) Orthopaedisches stuetzelement
EP2666445B1 (de) Sprunggelenkorthese
DE1261778B (de) Sandale zur Beseitigung oder Linderung bestimmter Fussleiden
DE60007564T2 (de) Schlittschuh mit einem längenverstellbaren Schaft
WO2014118269A1 (de) Modularer skistiefel mit leicht entnehmbarem innenschuh

Legal Events

Date Code Title Description
OP8 Request for examination as to paragraph 44 patent law
D2 Grant after examination
8364 No opposition during term of opposition
8339 Ceased/non-payment of the annual fee