AT233431B - Konservenglasöffner - Google Patents

Konservenglasöffner

Info

Publication number
AT233431B
AT233431B AT197863A AT197863A AT233431B AT 233431 B AT233431 B AT 233431B AT 197863 A AT197863 A AT 197863A AT 197863 A AT197863 A AT 197863A AT 233431 B AT233431 B AT 233431B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
abutment
wire
opener
edge
lid
Prior art date
Application number
AT197863A
Other languages
English (en)
Inventor
Michael Metzinger
Original Assignee
Michael Metzinger
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Michael Metzinger filed Critical Michael Metzinger
Priority to AT197863A priority Critical patent/AT233431B/de
Application granted granted Critical
Publication of AT233431B publication Critical patent/AT233431B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Kons ervenglas öffner 
Es sind bereits Konservenglasöffner bekannt, die das Abheben eines Deckels durch Zusammenziehen einer Drahtschlaufe oder eines Drahtringes bewirken. Besonders zum Öffnen von Rillengläsern sind bei be- kannten Öffnern Drahtringe von einer die Spalthöhe zwischen Deckel- und Glasrand etwas übersteigenden
Dicke vorgesehen, so dass das Abheben des Deckels durch eine Art Keilwirkung des sich in den Zwischen- raum zwischen Deckelrand und Glasrand einzwängenden Drahtes unter Schonung von Dichtflächen und
Gummiring erfolgt.

   Die bekannten Öffner haben aber den Nachteil, dass beide Enden des Drahtringes ge-   genüber einem den Glasrand auf einem Teil seines   Umfanges umfassenden Widerlager gleichzeitig im Sin- ne einer Durchmesserverringerung des Drahtringes durch Spannschrauben od. dgl. angezogen werden, so dass eine verhältnismässig grosse Kraft beim Öffnen erforderlich ist. 



   Ferner ist ein lediglich aus einem offenen Drahtring bestehender Öffner bekannt, dessen eines Ende mit Gewinde für eine Flügelmutter versehen ist, die gegen das um den Gewindeteil herumgeschlungene, ösenartig geformte andere Drahtende verschraubbar ist, so dass hiedurch derRingdurchmesser zum Zwecke des Abhebens des Deckels verkleinerbar ist. Durch diese Ausbildung wird zwar die zur Hervorbringung des Öffnungsdruckes erforderliche Kraft verringert, jedoch ergeben sich erhebliche Nachteile infolge des gekrümmten Verlaufes des Gewindeendes, auf dem sich die Mutter nur sehr mangelhaft führen kann. Ferner ist die Betätigung der Spannmutter wegen des neben dem Glasrand freibleibenden geringen Abstandes sehr mühsam. 



   Des weiteren ist ein Konservenglasöffner bekannt, der aus einem etwa halbmondförmigen, am Glasrand auf einem Teil seines Umfanges zur Anlage kommenden Halter oder Bügel besteht, an dessen einem Ende ein dünner Draht verankert ist, der sich zwischen Gummiring und Glasrand   einzwängt, und   in dessen anderes Ende das zweite Ende des Drahtes durch eine Nut eingeführt und dort durch Aufwickeln auf einen Drehknebel spannbar ist. Solche Spannvorrichtungen erfordern aber einen grossen Kraftaufwand, und überdies verursachen dünne Drähte leicht Beschädigungen von Dichtungsflächen und/oder Gummiringen. 



   Die Erfindung setzt sich zum Ziel, die Nachteile der bekannten Öffner zu vermeiden und einen Öffner zu schaffen, der bequem und mit geringem Kraftaufwand zu   handhabenundsowohlfürGläser   mit ebener Dichtfläche als auch für Rillengläser verwendbar ist. Gemäss der Erfindung wird dies dadurch erreicht, dass das eine Ende des (aus dem erwähnten dickeren Draht bestehenden) Drahtringes an dem einen Ende eines am Gefäss-und/oder Deckelrand über einen Teil ihres Umfanges zur Anlage kommenden, an sich bekannten halterartigen Widerlagers verankert ist, wogegen das andere, ein Gewinde tragende Ende des Drahtringes gerade auslaufend ausgebildet ist, durch eine das andere Ende des Widerlagers durchsetzende Bohrung hindurchgeführt und am herausragenden Endteil mit der Spannmutter versehen ist. 



   Durch diese Ausbildung sind nicht nur die Vorteile eines für die Handhabung des Gerätes günstigen Widerlagerkörpers mit dem die aufzuwendende Kraft herabsetzenden Spannprinzip vereinigt, sondern es ist damit auch möglich,   dieSpannmutter   an einer für deren Betätigung günstigen Stelle in gut zugänglicher Lage am Widerlagerkörper anzubringen. 



   Um dabei unnötige Knicke oder Umlenkungen in dem verwendeten, verhältnismässig dicken Draht zu vermeiden, geht in weiterer Ausgestaltung der Erfindung der zum   Widerlagerende hinstrebende, gewinde-   tragende Endteil bereits ein Stück vor seinem Eintritt in die Widerlagerbohrung   aus seinem Kreisverlauf   in 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 die Richtung und den geraden Verlauf der Drahtringtangente über, wobei das durchbohrte Widerlagerende an seiner Aussenseite eine senkrecht zu dem die Bohrung durchsetzenden Drahtende   angeordnete Fläche   als Abstützfläche für die Spannmutter aufweist. 



   Weitere Merkmale und Vorteile der Erfindung gehen aus der folgenden Beschreibung und der Zeichnung hervor, in welcher Fig. l den Öffner in Draufsicht und Fig. 2 den Öffner in Gebrauchsstellung im Schnitt nach der Linie   li-li   in Fig. 1 zeigt. 



   Das Widerlager 1 des erfindungsgemässen Öffners hat in Draufsicht etwa Halbmondform und umfasst bei an den Behälter angesetztem Gerät denDeckel-und/oder Glasrand auf etwa 1200 ihres Umfanges. Um eine gute A nlage und Zentrierung am Glas-bzw. Deckelrand zu gewährleisten, ist das Widerlager an der Innenseite mit einer Hohlkehle 3 versehen. Ein Drahtring 2 dient in bekannter Weise zum Eindringen in den Spalt 4 zwischen Deckel- und Glasrand eines durch Vakuumwirkung verschlossenen Einsiedeglases od. dgl. Gefässes, wobei dieDicke desDrahtes grösserist als   dieSpalthöhe. so   dass das Öffnen nicht durch Verquetschen des Gummi- 
 EMI2.1 
 



  Das andere Ende des Drahtringes 2 ist am gegenüberliegenden Ende des Widerlagers um eine Achse 7 schwenkbar gelagert oderdort in   einerBohrung mittels eines querdurchgestecktenStiftes od. dgl.   befestigt. 



   Die Bedienung des erfindungsgemässen Gerätes beim Öffnen eines Glases ist infolge der handlichen Form des Widerlagers und der leicht zugänglichen Lage der Flügelmutter äusserst bequem. Unter der kraftsparenden und stetigen Wirkung der Flügelmutter übt der verwendete dicke Draht den Öffnungsdruckunter Keilwirkung auf einem grossen Teil des DeckelumfangesunterSchonungderDichtflächen und des Gummiringes aus. 



   Das Widerlager kann aus beliebigem geeigneten Material bestehen. Bei Herstellung aus Kunststoffen bieten sich gute Möglichkeiten für eine billige und zugleich geschmackvolle Ausgestaltung des Öffners. 



  Der Ring kann aus Stahl- oder Messingdraht bestehen. 
 EMI2.2 
 mittelbar   angeschlossenenGewindeteiles   eine Öse oder einen sonstigen Anschlussteil aufweisen, der von einem gesonderten Gewindezapfen durchgriffen wird. 



    PATENTANSPRÜCHE :    
1. Öffner für Konservengläser u. dgl. Behälter, mit einem um den Spalt zwischen Gefässrand und   Deckel herumzulegenden, zwecks Hervorbringung eines Öffnungsdruckes mittels einer Spannmutter im Durch-    messer verkleinerbaren Ringesaus Draht von einer die   SpalthöhezwischenGlasrand und Deckel   etwas übersteigenden Dicke, dadurch gekennzeichnet, dass das eine Ende des Drahtringes (2) an dem einen Ende eines am   Gefäss-und/oder   Deckelrand über einen Teil ihres Umfanges zur Anlage kommenden, an sich bekannten, halterartigen Widerlagers   (1)   verankert ist, wogegen das andere, ein Gewinde tragende Ende des Drahtringes gerade auslaufend ausgebildet ist,

   durch eine das andere Ende des Widerlagers durchsetzende Bohrung hindurchgeführt und am herausragenden Endteil mit der Spannmutter   (5)   versehen ist.

Claims (1)

  1. 2. Öffner nach Anspruch l, dadurch gekennzeichnet, dass der zum Widerlagerende hinstrebende, gewindetragendeEndteildesDrahtringes (2) bereits ein Stück vor seinem Eintritt in die Widerlagerbohrung aus einem Kreisverlauf in die Richtung und den geraden Verlauf der Drahtringtangente übergeht, wobei das durchbohrte Widerlagerende an seiner Aussenseite eine senkrecht zu dem die Bohrung durchsetzenden Drahtende angeordnete Fläche als Abstützfläche für die Spannmutter (5) aufweist.
    3. Öffner nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass das Widerlager (1) an seiner dem Gefässrand zugewandten Seite mit einer Hohlkehle (3) versehen ist.
AT197863A 1963-03-13 1963-03-13 Konservenglasöffner AT233431B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT197863A AT233431B (de) 1963-03-13 1963-03-13 Konservenglasöffner

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT197863A AT233431B (de) 1963-03-13 1963-03-13 Konservenglasöffner

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT233431B true AT233431B (de) 1964-05-11

Family

ID=3525172

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT197863A AT233431B (de) 1963-03-13 1963-03-13 Konservenglasöffner

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT233431B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AR142945A1 (de)
AT245582B (de) Zyklon zum Ausscheiden von Fremdkörpern aus einem fließfähigen Medium
AT233626B (de) Lager für Brücken u. dgl. Tragwerke mit einer Zwischenlage aus einem elastischen oder plastischen Material
AT233643B (de) Kabelgarnitur
AT243481B (de) Schallschluckende Verkleidung
AT233881B (de) Selbstverkäufer mit zwei oder mehreren Warenschächten
AT232595B (de) Verfahren zur Herstellung von Reflektoren für Beleuchtungskörper
AT233397B (de) Missiles for receiving military ordnance and facilities as well as systems formed from these missiles
AT233767B (de) Hosenspanner
AT233470B (de) Einrichtung zum Stapeln von Holzstämmen od. dgl.
AT232689B (de) Tragvorrichtung für die Aschenlade von Füllöfen od. dgl.
AT233431B (de) Konservenglasöffner
AT233625B (de) Lager für Brücken u. dgl. Tragwerke mit einer Auflageplatte aus Kunststoff
AT233438B (de) Abzugvorrichtung für Jagdgewehre mit Zylinderverschluß
AT245837B (de) Gerät zur Anzeige der auf ein Fahrzeug wirkenden Brems-, Beschleunigungs- und Zentrifugalkräfte
AT246658B (de) Verfahren zur Behandlung einer permeablen Masse
AT233768B (de) Garderobenhaken
AT233474B (de) Auflockerer für Silo
AT233812B (de) Einem Gatter mit Prismenabziehvorrichtung nachgeschalteter Rollgang
AT237107B (de) Leuchte, insbesondere Straßenleuchte
AT242043B (de) Vorrichtung für Ziegeleien u. ähnl. Industrien zum Umsetzen von Stößen frischer Ziegelformlinge oder anderer Gutladungen
AT235608B (de) Variationszählrechner
AT231892B (de) Becher für Becherwerk
AT243229B (de) Verfahren zur Herstellung von Aluminiumoxyd
AT247044B (de) Feuerzeug