AT229355B - Streugut-Zubringevorrichtung für eine fahrbare Sandstreueinrichtung - Google Patents

Streugut-Zubringevorrichtung für eine fahrbare Sandstreueinrichtung

Info

Publication number
AT229355B
AT229355B AT95562A AT95562A AT229355B AT 229355 B AT229355 B AT 229355B AT 95562 A AT95562 A AT 95562A AT 95562 A AT95562 A AT 95562A AT 229355 B AT229355 B AT 229355B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
conveyor belt
chute
grit
feeding
mobile sand
Prior art date
Application number
AT95562A
Other languages
English (en)
Inventor
Josef Ing Schoedl
Franz Hog
Original Assignee
Josef Ing Schoedl
Franz Hog
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Josef Ing Schoedl, Franz Hog filed Critical Josef Ing Schoedl
Priority to AT95562A priority Critical patent/AT229355B/de
Application granted granted Critical
Publication of AT229355B publication Critical patent/AT229355B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



    Streugut-Zubringevorrichtung   für eine fahrbare   Sandstreueinrichtung   
Die Erfindung bezieht sich auf eine Streugut-Zubringevorrichtung für eine fahrbare Sandstreueinrich- tung, bestehend aus einer Schüttrinne im Boden des StreugutbehÅalters und einem darunter befindlichen, parallel zur Schüttrinne laufenden Förderband. 



   Das Wesen der Erfindung besteht darin, dass das obere Trum des Förderbandes relativ zur Schüttrinne höhenverstellbar geführt ist, so dass durch Heben bzw. Senken desselben die Grösse des Schüttprismas re- guliert werden kann. Durch diese Verstellbarkeit des Förderbandes kann in einfacher und zweckmässiger
Weise sowohl ein Abschluss der Schüttrinne als auch eine Mengenregelung erzielt werden. Vorteilhaft wird das Förderband mit seitlichen Längswulsten versehen, die einen Streugutverlust in hohem Masse verhin- dern. 



   In der Zeichnung ist der Gegenstand der Erfindung beispielsweise dargestellt. Fig.   1   zeigt die Sei- tenansicht des Streugutbehälters 6. mit der Schüttrinne 7, dem Förderband 8 mit den Längswulsten 15, der
Einfwurföffnung9 und dem Streuteller 10. Fig. 2 zeigt den Schnitt nach Linie A-B in Fig. 1 mit nach un- ten offener Schüttrinne 7. Fig. 3 zeigt in vergrösserter Darstellung die nach unten offene Schüttrinne 7 nach Fig. 2 und das Schüttprisma 11 auf dem Förderband 8 mit den Längswulsten 15. Fig. 4 zeigt den
Schnitt nach Linie A-B in Fig. 1 mit unterer Überlappung 12 der Schüttrinne 7. Fig. 5 zeigt den Schnitt nach Linie A-B in Fig. 1 mit unterer Überlappung 12 und oberer Überdeckung 13a der Schüttrinne 7 und überdies mit der Anordnung einer Daumenwelle 14. 



   Im unteren Teil des Streugutbehälters 6 befindet sich parallel zur Längsachse des Fahrzeuges eine
Schüttrinne 7, durch welche jeweils ein Teil des Streugutes auf das knapp unterhalb angeordnete Förderband 8 aufgebracht wird. Zufolge der Bewegung des Förderbandes wird das Streugut nach Bedarf zur Ein-   wurföffnung 9 der Streuteller- Zentrifuge   10 gebracht. Beim Aufhören der Bewegung des Förderbandes verhindert das zwischen Förderband und Schüttrinne befindliche Schüttprisma 11 in Verbindung mit den Längswulsten 15 ein weiteres Zufliessen des Sandes. 



   Beim Einschalten des Förderbandes, welches sich zweckmässig in der Fahrtrichtung bewegt, weil sich die Streuteller-Zentrifuge links oder rechts vorne unterhalb der Ladefläche befindet, entleert sich der Behälter von hinten nach vorne. Denn das Fördergut trifft hinten auf das leere Förderband, während vorne das bereits vorbeistreichende Schüttprisma ein weiteres Zufliessen des Sandes verhindert. 



   Die Fördermenge kann sowohl durch eine Veränderung des Abstandes zwischen Förderband 8 und Schüttrinne 7 als auch vornehmlich durch die Geschwindigkeit des Förderbandes geregelt werden. 



   Um bei längeren Anfahrtswegen, insbesondere auf schlechten Fahrstrassen, ein unerwünschtes Ausfliessen des Sandes zufolge Zerfliessen des absperrenden Schüttprismas zu verhindern, kann das Förderband durch Anheben mit dem Hebel-Mechanismus 16 gegen die   entsprechend geformte Schüttrinne gepresst wer-   den. 



   Eine weitgehende Entlastung des Förderbandes kann erzielt werden, indem man die Schüttrinne 7 durch die Überlappung 12 nach unten abdeckt. Die Überlappung erfolgt zweckmässig von rechts, damit bei Rechtsfahrordnung die gleichmässige Sandzufuhr auch auf stark gesattelter Fahrbahn gewahrt bleibt. 



   Gemeinsam mit der unteren Überlappung 12 ermöglicht die schiefe Ebene 13a ein Abschliessen der Schüttrinne 7 durch Anheben des Förderbandes. 



   Eine Daumenwelle 14, zusätzlich knapp über der Schüttrinne angeordnet, dient der leichteren Förderung und Zerkleinerung von gefrorenem oder nassem Sand. 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 



   Um Bauhöhe und Gewicht zu ersparen, kann die gesamte Streugut-Zubringevorrichtung als Austausch-   einheit auf den Kipplagern von Fahrzeugen   aufgesetzt werden, nachdem der normale   Kipperaufbau   entfernt worden ist. 



   PATENTANSPRÜCHE : 
1. Streugut-Zubringevorrichtung für eine fahrbare Sandstreueinrichtung, bestehend aus einer Schüttrinne im Boden des Streugutbehälters und einem darunter befindlichen, parallel zur Schüttrinne laufenden Förderband, dadurch gekennzeichnet, dass das obere Trum des Förderbandes (8) relativ zur Schüttrinne (7) höhenverstellbar geführt ist, so dass durch Heben bzw. Senken desselben die Grösse des Schüttprismas (11) reguliert werden kann.

Claims (1)

  1. 2. Zubringevorrichtungnach Anspruch l, dadurch gekennzeichnet, dass das Förderband mit seitlichen Längswulsten (15) versehen ist.
    3. Zubringevorrichtung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass oberhalb des Förderbandes die die Schüttrinne bildenden schrägen Bodenflächen (12,13) des Streugutbehälters (6) einander von oben gesehen übergreifen.
AT95562A 1961-09-08 1961-09-08 Streugut-Zubringevorrichtung für eine fahrbare Sandstreueinrichtung AT229355B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT95562A AT229355B (de) 1961-09-08 1961-09-08 Streugut-Zubringevorrichtung für eine fahrbare Sandstreueinrichtung

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT95562A AT229355B (de) 1961-09-08 1961-09-08 Streugut-Zubringevorrichtung für eine fahrbare Sandstreueinrichtung

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT229355B true AT229355B (de) 1963-09-10

Family

ID=3683515

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT95562A AT229355B (de) 1961-09-08 1961-09-08 Streugut-Zubringevorrichtung für eine fahrbare Sandstreueinrichtung

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT229355B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT220657B (de) Gerüst für Reparaturarbeiten an Brücken
AT220073B (de) Vorrichtung zum Lagern von Gegenständen
AT220968B (de) Seitenblickspiegel für Kraftfahrzeuge
AT220494B (de) Traktor mit das Hinterrad und ein Hilfsrad umgebendem endlosem Band
AT221016B (de) Behälter
AT220851B (de) Transportable Projektionswand mit Ständer
AT219163B (de) Verfahren zur Steuerung der Bremseinrichtung von Aufzügen und Einrichtung zur Ausübung des Verfahrens
AT220958B (de) Feuerwehrfahrzeug mit Löschwasserbehälter
AT220316B (de) Spritzwasserabdeckung für eine Brauseeinrichtung
AT220701B (de) Einrichtung zur Rotor- oder Statorblechpaketbefestigung für elektrische Maschinen
AT221253B (de) Zweiteiliger Beschlag zum Verbinden von Möbelteilen
AT220732B (de) Einrichtung zur Versorgung von Reisezugwagen mit elektrischer Energie für Heizzwecke, insbesondere bei Dieseltraktion
AT221292B (de) Reibungsschlüssige Antriebsvorrichtung
AT221031B (de) Behälter
AT220786B (de) Einrichtung zur Durchführung von Instandhaltungsarbeiten an Bauwerken
AT219731B (de)
AT220082B (de) Rechenreinigungsanlage für Gerinne aller Art
AT220146B (de) Verfahren zur Herstellung des neuen Betainsalicylats
AT220776B (de) Tragschiene für an Aufhängern hängende Gardinen, Vorhänge od. dgl.
AT219691B (de) Schaltungsanordnung zur Prüfung des Isolationszustandes von Oberleitungs-Autobussen
AT220310B (de) Polsterstuhl, der in ein Liegemöbel umwandelbar ist
AT220311B (de) Sitz- und Liegemöbel, insbesondere Bettbank od. dgl.
AT220315B (de) Ziermöbelstück
AT219226B (de) Handtuchspender
AT220493B (de) Federelement, insbesondere für Einspurfahrzeuge