AT212619B - Sortiermaschine - Google Patents

Sortiermaschine

Info

Publication number
AT212619B
AT212619B AT202059A AT202059A AT212619B AT 212619 B AT212619 B AT 212619B AT 202059 A AT202059 A AT 202059A AT 202059 A AT202059 A AT 202059A AT 212619 B AT212619 B AT 212619B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
conveyor belt
web
fruits
size
webs
Prior art date
Application number
AT202059A
Other languages
English (en)
Inventor
Leopoldo Dr Creoglio
Original Assignee
Leopoldo Dr Creoglio
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Leopoldo Dr Creoglio filed Critical Leopoldo Dr Creoglio
Priority to AT202059A priority Critical patent/AT212619B/de
Application granted granted Critical
Publication of AT212619B publication Critical patent/AT212619B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Sortiermaschine 
Gegenstand der Erfindung ist eine Sortiermaschine zum Ordnen von Früchten, Bodenprodukten   u. dgl.   nach Grössen mit einem oberhalb eines Fliessbandes angeordneten Kasten mit Stegen, deren Abstand vom Fliessband die Grösse des Sortierguts bestimmt, wobei dieser Abstand bei den nacheinander angeordneten
Stegen zunimmt. 



   Es sind mannigfache Vorschläge gemacht worden, um Bodenfrüchte, Obst   u. dgl.   nach ungefähr glei- chen Grössen zu ordnen, weil solcherart sortierte Produkte nicht nur auf den Käufer einen besseren und da-   her anziehenderen Eindruck machen, sondern auch deswegen, weil die Preisgerechtigkeit   der besonderen Fruchtgrössen leichter festgelege werden kann. Gerade die Hausfrauen ziehen es aus vielerlei Gründen vor, nach Grössen einheitlich geordnete Früchte einzukaufen, vielfach ist dies auch bei der Verwendung moderner Küchenmaschinen erforderlich, soll nicht eine lästige und zeitraubende Umstellung bei den Maschinen vorgenommen werden. 



   Nach   einem   der Vorschläge werden die zu sortierenden Früchte auf ein Fliessband gebracht und seitlich angeordneten, parallel zur Bewegungsrichtung des Bandes liegenden Stegen zugeführt, so dass die an den Stegen vorbeigeführten Früchte infolge der seitlichen Neigung des Fliessbandes durch die zwischen Stegunterseite und Fliessband gebildete Öffnung austreten, wobei die Grösse dieser Öffnung bei den nacheinander angeordneten Stegen zunimmt. 



   Der Nachteil dieser Vorrichtung liegt darin, dass viele Früchte an den ihnen entsprechenden Öffnungen vorbeigeführt und daher nicht in dem ihrer Grösse entsprechenden Raum gesammelt werden, wodurch die damit vorgenommene Sortierung unvollkommen ist. 



   Nach einem andern Vorschlag wird die'Sortierung der Früchte nach Grössen durch einen treppenförmigen Kastenboden und eine unterschiedliche Höhe der Auswurföffnungen über diesem Boden bestimmt. 



  Da hier der Kastenboden eben ist, muss die Anlage in einer dauernden Rüttelbewegung gehalten werden, damit die Früchte an die auf beiden Seiten des Kastens gelegenen Austrittsöffnungen gelangen können, wobei Stauungen in den einzelnen Kammern unvermeidlich sind. 



   Bei den bekannten Grössensortiermaschinen von Früchten handelt es sich vielfach um teure Vorrichtungen, die von den landwirtschaftlichen Erzeugern daher nicht gerne angeschafft werden, noch dazu wo ihr   Grössenausmass   meist auch noch einen ziemlichen Raum beansprucht. Bedarf ist daher an einer preisgünstigen, nicht zu grossen Früchtesortiermaschine, die bei hinreichender Sortiergenauigkeit eine grosse Obstmenge möglichst rasch in gewisse Grössenklassen aufspaltet. 



   Dies erreicht die gegenständliche Erfindung dadurch, dass die Stege zum Verlauf des Fliessbandes schräg gestellt sind und die jeweils einen Steg passierenden Produkte hinter dem Steg in einem durch einen weiteren, zum ersten im Winkel stehenden Steg abgeteilten Raum gesammelt und durch eine in der Kastenseitenwand zwischen den Stegen angeordnete Öffnung ausgeworfen werden, wobei das Fliessband die vom Steg abgewiesenen Produkte durch eine Öffnung im Steg in den Raum vor dem folgenden Steg drängt. 



   Die erfindungsgemässe Sortiermaschine ist in ihrem Aufbau einfach und daher wegen der geringen Gestehungskosten für kleinste landwirtschaftliche Betriebe leicht anzuschaffen. Dabei ist ihre Leistung, wie Versuche bestätigt haben, ausgezeichnet und steht keineswegs hinter der Leistung grösserer und teuerer Sortiermaschinen zurück. Die Erfindung die dies mit einfachsten Mitteln erreicht, darf daher als eine Bereicherung des Standes der Technik angesehen werden. 



   In den Figuren der Zeichnung ist die Erfindung in zwei Ausführungsbeispielen wiedergegeben. Hiebei zeigt Fig. l eine Draufsicht, Fig. 2 eine Seitenansicht im Schnitt nach der Linie A-B in   Fig. l, Fig. 3   eine Draufsicht auf   ein weiteres Ausführungsbeispiel, Fig. 4 eine Seitenansicht   des gleichen   Ausführungsbei-   spiels und Fig. 5 ein Schaubild davon. 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 



   Die zu sortierenden Früchte werden auf das schräg zum Verlauf des Fliessbandes 1 liegende Gitter 8 aufgeschüttet, von dem sie infolge der Schwerkraft auf das Fliessband 1 laufen. Das sich in Richtung der
Stege 3 bewegende Fliessband 1 führt das Sortiergut an die schräg zum Fliessband 1 angeordneten Stege 3 heran. Dabei sind die Stege 3 so ausgebildet, dass sie in einem bestimmten Abstand vom Fliessband 1 stehen, wobei dieser Abstand der Grösse des zum Durchlass bestimmten Sortiergutes   entspricht.

   Alle Früch-   te mit einer diesem Durchlass entsprechenden Grösse passieren den zwischen Steg 3 und Fliessband 1 ent- standenen Durchlass und werden in einem hinter dem Steg 3 durch den abgrenzenden Steg 4 gebildeten
Raum gesammelt und durch die Auswurföffnung 5 aus der Vorrichtung ausgestossen, wo sie in untergestellten Körben, Kisten od. dgl. aufgefangen werden. Die nicht den Durchlass zwischen Steg 3 und Fliessband 1 passierenden Früchte werden in Richtung der Öffnung 6 des Steges 3 abgedrängt und durch diese Öffnung in den Raum vor dem nächsten Steg 3'gebracht. Dabei ist der Abstand des Steges   3'vom   Fliessband grösser als der Abstand des Steges 3, so dass Früchte der nächsten Grösse den so gebildeten Durchlass passieren und durch die Austrittsöffnung 5'aus der Maschine ausgestossen werden.

   Dies wiederholt sich so lange, als
Stege vorgesehen sind, wobei die Anzahl der Stege der gewünschten Grössenaufgliederung des Sortiergutes entspricht. 



   Das Fliessband 1 kann durch irgendeine bekannte Antriebsvorrichtung l oder auch von Hand aus angetrieben werden. Um nun zu verhindern, dass Früchte in den Durchlässen zwischen den Stegen 3,   3',   3" usw. und dem Fliessband 1 stecken bleiben und infolge der Bewegung des Fliessbandes 1 immer fester gezwängt werden, ist im zweiten Ausführungsbeispiel gemäss den Fig.   3-5   die Anordnung von Walzen 7 am Unterrande der Druchlässe zwischen Stegen und Fliessband vorgesehen, die eine gegen die Bewegung des Fliessbandes 1 gerichtete Drehung aufweisen und so zu grosse Früchte   vom Durchlass   wegschieben und infolge der schrägen Lage der Stege 3, 3', 3"usw. und der Bewegung des Fliessbandes 1 mit den übrigen zu grossen Früchten gegen die Öffnung 6 abdrängen, durch die sie in den Raum vor dem nächsten Steg gelangen.

   Dabei wird die   gegenläufige Bewegung   der Walzen 7 vorzugsweise mit dem Antrieb 9 gekoppelt, etwa in der Art wie im zweiten Ausführungsbeispiel in den Figuren der Zeichnung gezeigt. Hier sind die Walzen 7 über den Rand des Kastens hinaus verlängert und werden durch die Reibung des Riemens 10 mitgenommen. Die gegenläufige Drehbewegung wird dann in bekannter Weise dadurch erreicht, dass der von der Antriebswelle kommende Riemen überkreuzt geführt ist. 



   In den Ausführungsbeispielen sind erfindungsgemässe Vorrichtungen dargestellt, die eine Sortierung in drei Grössen vorsehen, jedoch können selbstverständlich durch weitere Anordnung von Stegen und damit auch Vermehrung der zugehörigen Austrittsöffnungen 5,5', 5"usw. weitere Differenzierungen erreicht werden. Die Ausführungsbeispiele   ziegen   somit nur Möglichkeiten im Rahmen der Erfindung, die damit nicht darauf beschränkt bleiben soll, denn der Erfindungsgedanke ist ausbaufähig und in mancherlei Variationen gestaltbar. 



    PATENTANSPRÜCHE ;    
1. Sortiermaschine zum Ordnen von Früchten, Bodenproduktes   u. dgl.   nach Grössen mit einem oberhalb eines Fliessbandes angeordneten Kasten mit Stegen, deren Abstand vom Fliessband die Grösse des Sortiergutes bestimmt, wobei dieser Abstand bei den nacheinander angeordneten Stegen zunimmt, dadurch gekennzeichnet, dass die Stege (3) zum Verlauf des Fliessbandes   (1)   schräg gestellt sind und die jeweils einen Steg passierenden Produkte hinter dem Steg (3) in einem durch einen weiteren, zum ersten im Winkel stehenden Steg (4) abgeteilten Raum gesamme.

   t und durch eine in der Kastenseitenwand (2) zwischen den Stegen (3,4) angeordnete Öffnung (5) ausgeworfen werden, wobei das Fliessband   (1)   die vom Steg 3 abgewiesenen Produkte durch eine Öffnung (6) im Steg (3) in dem Raum vor den folgenden Steg drängt.

Claims (1)

  1. 2. Sortiermaschine nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass an der dem Fliessband (1) zuge- EMI2.1
AT202059A 1959-03-14 1959-03-14 Sortiermaschine AT212619B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT202059A AT212619B (de) 1959-03-14 1959-03-14 Sortiermaschine

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT202059A AT212619B (de) 1959-03-14 1959-03-14 Sortiermaschine

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT212619B true AT212619B (de) 1960-12-27

Family

ID=3526069

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT202059A AT212619B (de) 1959-03-14 1959-03-14 Sortiermaschine

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT212619B (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3556295A (en) * 1968-03-14 1971-01-19 B & S Bedrijven V D Woerdt Nv Apparatus for classifying articles and for removing them from a conveyor

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3556295A (en) * 1968-03-14 1971-01-19 B & S Bedrijven V D Woerdt Nv Apparatus for classifying articles and for removing them from a conveyor

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE1494997C3 (de)
FR1230576A (fr) Procédé de séparation d&#39;acrylamide de son milieu réactionnel
AT215460B (de) Vorzugsweise aus Blech bestehender Straßenbegrenzungspflock
AT212749B (de) Ferseneinlage
AT212770B (de) Ständer für Quetschtuben
AT212649B (de) Elastische und dämpfungsfähige Kupplung
BE593572A (fr) Mécanisme de commande du mouvement de va-et-vient d&#39;un anneau de broche de filature
AT212619B (de) Sortiermaschine
AT215500B (de) Einrichtung zum zeitweiligen Unterbinden des Schallzutrittes zum Mikrophon eines Fernsprechhandapparates
AT215948B (de) Verfahren zum Weichmachen von vollsynthetischen Fasern, insbesondere von Polyacrylnitril- und Polyamidfasern von Celluloseesterfasern
AT215303B (de) Vakuumgetriebene Pumpeinrichtung
CH377515A (it) Procedimento e dispositivo per trattenere la neve su tetti
AT220319B (de) Einrichtung zum Bürsten und Spülen von Trinkgefäßen
AT211589B (de) Brennstoffbehälter für Feuerzeuge und Verfahren zu dessen Herstellung
AT215413B (de) Verfahren zur Herstellung von Monoalkylbenzolen mit 9-18 C-Atomen im Alkylteil
AT213062B (de) Verfahren zur Herstellung von maßhaltigen Formteilen aus Polyvinylchloridschaum
AT214854B (de) Bandförmiges Element zum Aufbau von flächigen Gebilden und aus solchen Elementen hergestellter Behälter
AT216195B (de) Mehrschichtige Bauplatte sowie Verfahren zur Herstellung derselben
AT215463B (de) Selbstbewegliches Rüttelgerät zur Bodenverdichtung
AT215395B (de) Unterzündbrikett für Holz, Kohle u. dgl.
AT214427B (de) Verfahren zur Herstellung neuer basischer Phenoläther
AT215571B (de) Verschlußklappe für Mikrowellenherde
AT212301B (de) Verfahren zur Herstellung von neuen Anilindisulfonsäurechlorid-Derivaten
AT215153B (de) Verfahren zur Herstellung von schlagfesten Polyvinylchlorid-Mischungen
AT215632B (de) Rohrhebevorrichtung mit einem Paar von gegeneinander um eine Vertikalachse drehbaren Gehäusehälften