AT212421B - Kohlenhalter für Elektromotore - Google Patents

Kohlenhalter für Elektromotore

Info

Publication number
AT212421B
AT212421B AT649559A AT649559A AT212421B AT 212421 B AT212421 B AT 212421B AT 649559 A AT649559 A AT 649559A AT 649559 A AT649559 A AT 649559A AT 212421 B AT212421 B AT 212421B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
housing
carbon
holder
electric motors
carbon holder
Prior art date
Application number
AT649559A
Other languages
English (en)
Original Assignee
Schoettle Kg Electrostar
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE212421T priority Critical
Application filed by Schoettle Kg Electrostar filed Critical Schoettle Kg Electrostar
Application granted granted Critical
Publication of AT212421B publication Critical patent/AT212421B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Kohlenhalter für Elektromotore 
Die bekannten Kohlenhalter für Elektromotore weisen in der Regel ein auf beiden Seiten offenes   Ge-     häuse   auf, wobei die äussere Gehäuseöffnung durch eine eingesetzte Schraube oder eine Schraubkappe abgeschlossen ist. An diesem Gehäuseverschluss stützt sich die auf die Kohle einwirkende Schraubenfeder ab. Es ist bekannt, ein derartiges zweiteiliges Gehäuse mit einem kleinen seitlichen Schlitz zu versehen, um das elektrische Anschlusskabel von der Seite her in das Haltergehäuse einführen zu können. Ist das
Anschlusskabel mit einer äusseren Kontaktplatte versehen, dann muss diese Platte in axialer Richtung in das Gehäuse eingelegt werden, weil der Gehäuseschlitz zu schmal ist, um die Kontaktplatte von der Sei- te her einführen zu können. 



   Um einen Kohlenhalter in seinem Aufbau zu vereinfachen und um dadurch seine Herstellung zu ver- billigen, wird erfindungsgemäss ein aussen stirnseitig geschlossenes Gehäuse vorgeschlagen, das an seinem äusseren Teil eine seitliche Öffnung für den Eingriff eines steckerartigen Kabelschuhs besitzt. Es handelt sich dabei um ein einstückiges Gehäuse, das beispielsweise aus Kunststoff leicht herstellbar ist. Nach einem weiteren Merkmal der Erfindung ist die an sich bekannte, mit der Kohle verbundene stromführende Litze mit einem beispielsweise U-förmigen Bügel stromführend verbunden, wobei ein freier Schenkel dieses Bügels zum Aufstecken des Kabelschuhs dient. Das freie Bügelende liegt dabei in Übereinstim- mung mit der seitlichen Gehäuseöffnung.

   Eine sonst am Kohlenhalter vorgesehene besondere   Voirich-   tung zum Einklemmen des Zuleitungskabels ist nicht mehr erforderlich. Gleichzeitig wird dadurch eine bisher erforderliche Kontaktstelle erspart. 



   In der Zeichnung ist eine beispielsweise Ausführungsform des Kohlenhalters in Verbindung mit einem Elektromotor dargestellt. 



   Fig. 1 zeigt den Kohlenhalter in Stirnansicht von aussen gesehen und Fig. 2 stellt einen senkrechten Schnitt nach der Linie A-B der Fig. 1 dar. 



   Das einstückige aus Isolierstoff bestehende Gehäuse   l,   das im gezeichneten Beispiel einen rechteckigen Querschnitt besitzt, weist einen seitlichen Ansatz 2 auf, in dem sich ein Loch 3 befindet. Mit dem Gehäuse 1 ist eine aus Metall bestehende Führungsbüchse 4 verpresst oder zusammengegossen, in welcher die Kohle 5 verschiebbar geführt ist. Im gezeichneten Beispiel ist die Kohle 5 durch die an sich bekannte Kohlenlitze 6 fest mit einem beispielsweise U-förmigen Metallbügel 7 verbunden, wobei zwi-   schen   diesem Bügel und der Kohle die Druckschraubenfeder 8 angeordnet ist. 



   In Übereinstimmung mit dem freien in Fig. 2 senkrecht stehenden Schenkel des Bügels 7 ist in dem Gehäuse 1 eine Öffnung oder ein Schlitz 9 vorgesehen. Nimmt der Bügelschenkel eine andere Lage    ein,   dann befindet sich auch die Öffnung 9 an entsprechend anderer Stelle des Gehäuses   l.   



   Bei der Montage wird das die erwähnten inneren Teile   enthaltende Gehäuse 1   einfach in ein Loch 10 des den Kohlenhalter tragenden Bauteils 11 eingesteckt. Die Innenfläche des Loches 10 kann unbearbeitet bleiben, es ist auch nicht notwendig, dass das Loch 10 im Querschnitt mit dem Querschnitt des Kohlenhaltergehäuses 1 übereinstimmt. Die Befestigung des Kohlenhalters erfolgt vorzugsweise durch eine einzige Schraube 12, die durch das Loch 3 im Gehäuseansatz 2 hindurchgesteckt wird, und die in eine Gewindebohrung des tragenden Bauteils 11 einzuschrauben ist. 



   Das Anschlusskabel 13 ist mit einem steckerartigen Kabelschuh 14 leitend fest verbunden, beispielsweise bei 14'verklemmt. Dieser Kabelschuh oder Stecker wird durch das Gehäuseloch 9 eingeführt und 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 auf den freien Schenkel des Bügels 7 aufgesteckt oder aufgeschoben, wodurch die leitende Verbindung des Anschlusskabels mit der Kohle 5 hergestellt ist. 



   Ist die Kohle zu erneuern, dann hat man nur nötig, die Schraube 12 zu lösen und den Kabelschuh 14 abzuziehen, worauf neue Innenteile in das Gehäuse eingesetzt werden. 



   Der tragende Bauteil 11 kann natürlich auch aus einem geschlossenen Gehäuse des Elektromotors bestehen. Ebenso kann der Kohlenhalter in das Gehäuse einer Küchenmaschine, eines Staubsaugers öd. dgl. eingesetzt werden, da es sich um einen gehäuselosen Einbaumotor handelt. 



    PATENTANSPRÜCHE :    
1. Kohlenhalter für Elektromotore, dadurch gekennzeichnet, dass das aussen stirnseitig geschlossene Gehäuse   (1)   an seinem äusseren Teil eine seitliche Öffnung (9) für den Eingriff eines steckerartigen Kabelschuhs (14) besitzt.

Claims (1)

  1. 2. Kohlenhalter nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die bekannte mit der Kohle (5) verbundene Litze (6) mit einem beispielsweise U-förmigen Bügel (7) stromführend verbunden ist, wobei ein freier Schenkel des Bügels (7) zum Aufstecken des Kabelschuhs (14) dient.
AT649559A 1959-02-24 1959-09-07 Kohlenhalter für Elektromotore AT212421B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE212421T 1959-02-24

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT212421B true AT212421B (de) 1960-12-12

Family

ID=29591973

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT649559A AT212421B (de) 1959-02-24 1959-09-07 Kohlenhalter für Elektromotore

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT212421B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT212767B (de) Transportkasten
AT214106B (de) Kranlaufwerk
AT213642B (de) Magnetische Speichergruppe
AT211474B (de) Gehhilfe für verletzte und verkrüppelte Personen
AT213381B (de) Verfahren und Vorrichtung zum Abscheiden von Schwefelverbindungen aus Verbrennungsgasen
AT209874B (de) Laboratoriumskühler
AT211613B (de) Stoßdämpfer
AT210474B (de) Transistorverstärker mit Bandbreiteregelung
AT210657B (de) Tabakpfeife
AT211070B (de) Refraktometer
AT214216B (de) Dämpferfilter für Brennkraftmaschinen
AT212050B (de) Verfahren zum Aufbringen von Schichten auf Träger, insbesondere für die elektronenmikroskopische Präparation
AT211205B (de) Vorrichtung zur Lagerung einer Reckstange od. dgl.
AT210468B (de) Verfahren und Einrichtung für den Betrieb und die Überwachung von Anlagen, z. B. von Seilbahnen
AT211661B (de) Kamera
AT211901B (de) Drehfedernde Statorlagerung für einphasige Vertikalmaschinen
AT211906B (de) Micaband zur Isolation elektrischer Leiter und Verfahren zur Herstellung
AT211526B (de) Zweiformatstein, insbesondere für Fertigteildecken als Füllstein zwischen Fertigteilbalken untereinander oder gegenüber dem Mauerwerk (Betonrost)
AT210092B (de) Geflecht aus kunststoffumhüllten Metalldrähten
AT212386B (de) Kippertastenfeld für eine schnurlose Fernsprech-Vermittlungseinrichtung
AT212522B (de) Sitzmöbel aus Metallkanthohlprofilen
AT212593B (de) Lauf- oder Stehbildwerfer mit Fernbedienung
AT212663B (de) Verfahren zur Rückgewinnung von eisensalzhältigen Beizablaugen
AT212762B (de) Vergnügungsbahn
AT214209B (de) Zylinderbefestigung bei Brennkraftmaschinen