AT211232B - Vorrichtung zum Gruppieren von Biskuits - Google Patents

Vorrichtung zum Gruppieren von Biskuits

Info

Publication number
AT211232B
AT211232B AT684159A AT684159A AT211232B AT 211232 B AT211232 B AT 211232B AT 684159 A AT684159 A AT 684159A AT 684159 A AT684159 A AT 684159A AT 211232 B AT211232 B AT 211232B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
biscuits
rocker arm
cam
slide
cams
Prior art date
Application number
AT684159A
Other languages
English (en)
Original Assignee
Sig Schweiz Industrieges
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to CH211232X priority Critical
Application filed by Sig Schweiz Industrieges filed Critical Sig Schweiz Industrieges
Application granted granted Critical
Publication of AT211232B publication Critical patent/AT211232B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Vorrichtung zum Gruppieren von Biskuits 
Die Erfindung betrifft eine Vorrichtung zum Gruppieren von vertikal aufeinander gestapelten Biskuits an einer Verpackungsmaschine oder dergleichen mit einem eine Ausstossöffnung aufweisenden Zufuhrschacht und einem hin-und herlaufenden Ausstossorgan. Sie löst die Aufgabe, auf einfache Weise die Vorrichtung der jeweils für eine Packung   benötigtenAnzahl   Biskuits anzupassen. Zudem ermöglicht sie, die Vorrichtung immer nur dann stillzusetzen, wenn die für eine Packung benötigte Anzahl Biskuits gestapelt ist, wodurch Ausschuss vermieden wird. 



   Erfindungsgemäss wird die die Anzahl der ausgestossenen Biskuits beeinflussende Stellung des   Ausstoss-   organs von einer beweglichen Führungsbahn gesteuert, die mit einer im Arbeitsrhythmus der Verpackungs-   maschine   umlaufenden auswechselbaren Nockenscheibe in Antriebsverbindung steht. 



   In der Zeichnung ist ein Ausführungsbeispiel des Erfindungsgegenstandes dargestellt, u. zw. zeigen : Fig. 1 eine Ansicht der Vorrichtung zum Gruppieren von vertikal aufeinander gestapelten Biskuits, Fig. 2 einen Schnitt nach Linie   lu-il   in Fig. 1, Fig. 3 eine Ansicht des Schaltgetriebes für den Antrieb der Kurbel zum Ausstossorgan und Fig.   4 - 7   verschiedene Arbeitsstellungen des Ausstossorgans beim Herstellen eines Biskuitstapels auf dem vertikal verschiebbaren Sammelteller. 



   Wie Fig. 1 erkennen lässt, werden die Biskuits 1 in einem Zufuhrschacht 2 zugeführt, der an seinem Ende 2'rechtwinklig abgekröpft ist. Der Zufuhrschacht 1 weist eine Ausstossöffnung 3 auf, die durch eine Wand 4 ganz oder teilweise freigegeben wird. Die Wand 4 ist an einem Winkelhebel 5 befestigt, der um eine Achse 6 schwenkbar gelagert und über eine Stange 7 mit einem Arm 8a eines um eine Achse 9 schwenkbaren Kipphebels 8 verbunden ist. 



   Der Ausstoss-Schieber 10 stützt sich mittels einer Rolle 11 in einer beweglichen Führungsbahn 12 ab, die mit einem Arm 8b des Kipphebels 8 starr verbunden ist. Am Kipphebel 8 ist eine Rolle 13 drehbar gelagert. Der Kipphebel 8 wird durch eine Feder 15 dauernd gegen eine Nockenscheibe 14 gezogen, auf deren   äusserem   Umfang die Rille 13 abläuft. Die Nockenscheibe 14 ist mittels einer Schraube 16 leicht auswechselbar auf einem Flansch 17   (Fig. 3)   befestigt, der seinerseits fest mit der Welle 24 verbunden ist, die vom Hauptmotor der Verpackungsmaschine angetrieben wird. 



   Der Ausstoss-Schieber 10 ist gelenkig mit einem Hebel 18 verbunden, der an seinem untern Ende auf einer festen Achse 19 schwenkbar gelagert ist. Er weist einen Längsschlitz 20 auf, in den ein Zapfen 21 einer Kurbel 22 eingreift, die ihrerseits fest mit einer Hilfswelle 23 verbunden ist   (Fig.   3). Auf der Hilfswelle 23 sind zwei Zahnräder 25 und 26 fest aufgekeilt. Diese kämmen mit zwei Zahnrädern 27, 28, die frei drehbar auf der Welle 24 gelagert sind. Zwischen den beiden Zahnrädern 27,28 ist auf der Welle 24 in einer Kerbverzahnung axial verschiebbar eine mit der Welle 24 umlaufende Schaltmuffe 29 angeordnet.

   Diese kann durch eine Schaltgabel 30 axial verschoben werden und greift mit ihren Klauen 31 in entsprechende Ausnehmungen 32 in jeweils eine der Naben der 2 Zahnräder 27,28 ein, wodurch dieses Rad von der Welle 24 angetrieben wird und seine Drehung über das mit ihm zusammenarbeitende Zahnrad 25 bzw. 26 auf die Kurbel 22 überträgt. Die Zahnradpaare 26, 27 und 25,28 weisen verschiedene Übersetzungsverhältnisse auf, deren Zweck noch erläutert wird. 



   Vor der waagrechten Endwand 2'des Zufuhrschachtes 2, direkt vor der Mündung der Ausstossöffnung 3 ist ein Sammelteller 34 angeordnet, dessen senkrechte Achse 35 auf nicht näher dargestellte Weise in einer Führung 36 vertikal verschiebbar ist. Die Bewegung dieses Sammeltellers 34 wird ebenfalls von einer auf der Welle 24 angeordneten Nockenscheibe abgeleitet. 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 



   Direkt gegenüber der Ausstossöffnung 3 ist ferner eine Anschlagplatte 37 angeordnet, die verhindert, dass die ausgestossenen Biskuits über den Sammelteller hinausgleiten. 



   Ferner ist ein weiterer Stössel 38 in   eirer   Führung 39 waagrecht verschiebbar gelagert. Auch dessen
Bewegung wird von einer Kurvenscheibe abgeleitet, die auf der Welle 24 angeordnet ist. Der Stössel 38 hat die Aufgabe, die fertig abgezählte Gruppe von gestapelten Biskuits vom Sammelteller 34 auf eine
Fördereinrichtung 40 zu schieben, auf der sie einer weiteren Bearbeitungsstelle der Verpackungsmaschine zugeführt wird. Der Antrieb des Sammeltellers 34 und des Stössels 38 entspricht der im Verpackungsma- schinenbau üblichen Bauart. Er gehört nicht zum Gegenstand der Erfindung und ist deshalb nicht näher dargestellt. 



   Der Kipphebel 8 weist ferner noch eine Verlängerung 8c mit einem Haken 8d auf. Dieser kann in seiner am weitesten ausgeschwenkten Stellung in einen Haken 41 einer um eine Achse 43 schwenkbaren Sperrklinke 42 eingreifen, so dass er in dieser Stellung festgehalten wird. 



   Wie Fig. 2 erkennen lässt, können nebeneinander beispielsweise drei Zufuhrschächte 2 angeordnet sein, so dass in jedem Arbeitsgang des in diesem Fall dreiteiligen Ausstoss-Schieber5 10 drei Biskuitstapel gebildet werden. 



   Die Wirkungsweise der Vorrichtung wird durch die Form der Nockenscheibe 14 bestimmt. Die in Fig. 1 dargestellte Nockenscheibe weist drei Nocken a, b, c auf. Die Nocken a und b sind gleich hoch, die Nocke c ist etwas höher, d. h. ihr höchster Punkt ist am weitesten vom Mittelpunkt der Nockenscheibe entfernt. Die Verbindungskreise der Nocken   c-a und a-b   liegen auf gleichem Radius, der   Verbid-   dungskreis der Nocken   b - c   weist einen etwas grösseren Radius auf. Die in Fig. 1 dargestellte Form der Nockenscheibe dient zum Herstellen von Biskuitgruppen mit fünf aufeinanderliegenden Biskuits, zu deren Bildung der Schieber 10 drei Hübe ausführen muss. Der erste Hub beginnt mit dem Vorlauf des Schiebers 10 nach rechts (in Fig. 4).

   Die Rolle 13 des Kipphebels 3 liegt in diesem   1foment   auf dem Kurvenstück d. Die Führungsbahn 12 befindet sich dabei in einer Lage, in welcher der Schieber 10 die beiden untersten Biskuits im Schacht erfasst und auf den Sammelteller 34 schiebt (Fig. 4). Der Kipphebel 8 steuert gleichzeitig die Wand 4 derart, dass die Ausstossöffnung 3 teilweise abgedeckt ist, so dass nur die zwei untersten Biskuits im Zufuhrkanal 2 austreten können. Beim Rücklauf des Schiebers 10 nach links, kippt die Nocke a den Kipphebel 10, so dass die   Führungsbahn   12 nach unten schwenkt und der Schieber 10 unterhalb der Wand   2'nach   hinten läuft (vgl. Fig. 7). Gleichzeitig senkt sich der Sammelteller 34 um die Höhe der beiden auf ihm liegenden Biskuits.

   Beim nächsten Ausstosshub des Schiebers 10 läuft die Rolle 13 über das Kurvenstück e, wie in Fig. 1 und 5 dargestellt. Es werden auch diesmal zwei Biskuits ausgestossen. Beim Rücklauf des Schiebers 10 kommt die Nocke b zur Wirkung, wodurch ler Schieber 10 wieder gesenkt wird. Beim nächsten Ausstosshub läuft die Rolle 13 über das Kurvenstück f, das einen grö- sseren Radius als die Kurvenstücke d und e aufweist. Die Führungsbahn 12 und die Wand 4 befinden sich daher in der in Fig. 5 dargestellten tieferen Stellung, so dass nur noch ein Biskuit ausgestossen wird. 



  Während des Rücklaufes des Schiebers 10 schiebt der Stössel 38 die fünf auf dem Sammelteller gestapelten Biskuits auf die   Fördereinrichtung   40, auf der sie zur nächsten Arbeitsstelle weiterlaufen, an der die Verpackung durchgeführt wird. (Fig. 7). 



   Beim Rücklauf des Schiebers 10 kommt die Nocke c zur Wirkung. Diese ist etwas höher als die Nocken a und b. Soll nun die Vorrichtung abgestellt werden, so wird die Sperrklinke 42 im Uhrzeigersinn geschwenkt bis sie die Verlängerung 8b des Kipphebels berührt und in dieser Lage wird sie z. B. durch eine Feder leicht angepresst. Die Haken 8c und 41 sind nun derart ausgebildet, dass sie nur ineinander eingreifen können, wenn die höchste Nocke c den Kipphebel 8 anhebt. Dieser bleibt nun in seiner ausgeschwenken Lage und der Schieber 10 liegt ausserhalb des Bereiches des Zufuhrkanals 2 und fördert keine Biskuits mehr. Auf diese Weise wird erreicht, dass die Vorrichtung jeweils erst dann abstellt, wenn auf dem Sammelteller eine vollständige Gruppe von fünf Biskuits vorhanden ist.

   Die Klinke 42 kann von Hand in die Sperrstellung gebracht werden oder aber automatisch, u. zw. durch Vermittlung einer besonderen Steuerung welche von einer die Biskuitzufuhr zum Schacht 2 überwachenden Kontrollvorrichtung beeinflusst wird. 



   Durch Ersatz der Nockenscheibe ist es möglich, die Anzahl der zu einer Gruppe gestapelten Biskuits zu verändern. Durch Kurvenscheiben mit drei Nocken können beispielsweise 1+1+1 = 3 oder 2+1+1 = 4 oder 2+2+2 = 6 Biskuits gestapelt werden. Es ist aber auch möglich, Kurvenscheiben mit z. B. nur zwei Nocken zu verwenden, mit denen dann   z. B.   zwei, drei oder vier Biskuits   gestapelt weiden können.   In diesem Fall ist eine entsprechende Änderung des   Übersetzungsverhältnisses   zwischen Kurvenscheibe 14 und Kurbel 22 notwendig. Zu diesem Zweck dient das durch die Zahnradpaare 26, 27 und 25,28 gebildete Schaltgetriebe.

   Dieses ist in der Zeichnung nur in einer einfachen Form dargestellt und könnte auch 

 <Desc/Clms Page number 3> 

 mehr als zwei verschiedene Übersetzungen aufweisen, so dass auch Kurvenscheiben mit vier und mehr Nocken verwendet werden könnten. Selbstverständlich   münzen   bei solchen Umstellungen in bezug auf die   Biskuit-Gruppierung   auch in bezug auf den   Stössel   38, den   Sam"tseltellei 34 und   die Fördervorrichtung 40 jeweils die erforderlichen Anpassungen an die neuen   Verhältnisses     vorgenommen werden.   



   PATENTANSPRÜCHE : 
1. Vorrichtung zum Gruppieren von vertikal aufeinandergestapelten Biskuits an einer Verpackungmaschine   od. dgl.   mit einem eine Ausstossöffnung aufweisenden Zufuhrschacht und einem pro Arbeitstakt der Verpackungsmaschine mindestens zweimal hin-und herlaufenden Ausstossorgan, dadurch gekennzeichnet, dass die die Anzahl der bei jedem einzelnen Hub les Ausstossorganes jeweils ausgestossenen Biskuits beeinflussende Stellung des Ausstossorgans (10) von einer beweglichen Führungsbahn (12) gesteuert ist, die mit einer im Arbeitsrhythmus der Verpackungsmaschine umlaufenden auswechselbaren Nockenscheibe (14) in Antriebsverbindung steht.

Claims (1)

  1. 2. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der die Führungsbahn steuernde Kipphebel (8) über ein Verbindungsgestänge (7,5) eine die Grösse der Ausstossöffnung (3) regelnde Wand (4) beeinflusst.
    3. Vorrichtung nach Anspruch 1 und 2, dadurch gekennzeichnet, dass diejenige Nocke (c) der Nockenscheibe (14) die den Kipphebel (8) in die Stellung für den Rücklauf des Ausstossorgans (10) nach Vollendung einer Biskuitgruppe schwenkt, eine grössere wirksame Höhe aufweist als die übrigen Nocken, so dass der Kipphebel (8) in den Bereich einer einschwenkbaren Sperrklinke (42) gelangt.
    4. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass zwischen der Nockenscheibe 14 und dem Antrieb des Ausstossorgans (10) ein Schaltgetriebe angeordnet ist.
AT684159A 1959-08-25 1959-09-21 Vorrichtung zum Gruppieren von Biskuits AT211232B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
CH211232X 1959-08-25

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT211232B true AT211232B (de) 1960-09-26

Family

ID=4447244

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT684159A AT211232B (de) 1959-08-25 1959-09-21 Vorrichtung zum Gruppieren von Biskuits

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT211232B (de)

Cited By (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1206782B (de) * 1961-11-07 1965-12-09 T & T Vicars Ltd Vorrichtung zum Abtrennen einer Saeule besimmter Laenge von einem Strang
DE1220782B (de) * 1961-07-01 1966-07-07 Hoefliger & Karg Vorrichtung zum Stapeln von Packungen
DE1238837B (de) * 1961-10-19 1967-04-13 Hesser Ag Maschf Vorrichtung zum taktweisen Zufuehren von Gegenstaenden zu den Faltorganen einer Einwickelmaschine
DE1285394B (de) * 1965-05-26 1968-12-12 Sig Schweiz Industrieges Vorrichtung zum Unterteilen eines Stranges von aneinandergereihten flachen Gegenstaenden in Gruppen
US4160352A (en) * 1977-11-17 1979-07-10 Antioch Bookplate Company Packaging method and apparatus
US4735713A (en) * 1986-09-24 1988-04-05 Acme Electric Corporation Lamination dispenser

Cited By (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1220782B (de) * 1961-07-01 1966-07-07 Hoefliger & Karg Vorrichtung zum Stapeln von Packungen
DE1238837B (de) * 1961-10-19 1967-04-13 Hesser Ag Maschf Vorrichtung zum taktweisen Zufuehren von Gegenstaenden zu den Faltorganen einer Einwickelmaschine
DE1206782B (de) * 1961-11-07 1965-12-09 T & T Vicars Ltd Vorrichtung zum Abtrennen einer Saeule besimmter Laenge von einem Strang
DE1285394B (de) * 1965-05-26 1968-12-12 Sig Schweiz Industrieges Vorrichtung zum Unterteilen eines Stranges von aneinandergereihten flachen Gegenstaenden in Gruppen
US4160352A (en) * 1977-11-17 1979-07-10 Antioch Bookplate Company Packaging method and apparatus
US4735713A (en) * 1986-09-24 1988-04-05 Acme Electric Corporation Lamination dispenser

Similar Documents

Publication Publication Date Title
FR1251727A (fr) Composés d&#39;uréthane à base de polyéthers, à terminaisons hydroxyle
BE594819A (fr) Perfectionnements apportés à la fabrication d&#39;acide adipique.
AT211232B (de) Vorrichtung zum Gruppieren von Biskuits
AT211230B (de) An einem Kehrichtwagen angebrachte Stopfvorrichtung
AT212453B (de) Stromquelle
AT215124B (de) Lamellenausbildung für Heiz- oder Kühlrohre
AT208962B (de) Verfahren zur Erreichung eines transformator-analogen Wirkleistungsverhaltens eines frequenzelastischen Umrichters
AT210297B (de) Einrichtung zur Verhinderung des Ansetzens von Eis an den Scheiben von Kraftfahrzeugen
AT214110B (de) Heißluftgebläseheizung
AT208784B (de) Schlagfreie, in den Ecken gelagerte viereckige Schachtabdeckung
AT215500B (de) Einrichtung zum zeitweiligen Unterbinden des Schallzutrittes zum Mikrophon eines Fernsprechhandapparates
AT214107B (de) Automatisch gesteuertes Fahrwerk für Krane, insbesondere für Verladebrücken
AT215484B (de) Verfahren zum Herstellen und Kontaktieren einer Halbleitervorrichtung und nach diesem Verfahren hergestellte Halbleitervorrichtung
AT209988B (de) Temperaturabhängiger Überlastschutz
AT215006B (de) Schutzkappe, insbesondere für Relais
DK104002C (da) Kobling til stereofonisk gengivelse af signaler.
FR1249106A (fr) Masque pour appareils respiratoires commandés par les poumons
AT209985B (de) Einrichtung zur Laufzeitmeldung von Schutzrelais über größere Entfernungen
AT209946B (de) Laufwerk für Seilschwebebahnen
AT215590B (de) Selbsttätige Einschaltvorrichtung für Hochfrequenz-Chirurgiegeräte
AT209751B (de) Bremsschuh für luftbereifte Fahrzeuge, insbesondere für Anhänger
AT214226B (de) Mechanisches, stufenloses Übersetzungsgetriebe
AT211239B (de) Walzenbreithalter mit einer Schußfadenabschneidevorrichtung
AT214098B (de) Kastenwandverbau
AT214525B (de) Drehwiderstand oder Potentiometer