AT166896B - Tonfilm und Einrichtung zu seiner Wiedergabe - Google Patents

Tonfilm und Einrichtung zu seiner Wiedergabe

Info

Publication number
AT166896B
AT166896B AT166896DA AT166896B AT 166896 B AT166896 B AT 166896B AT 166896D A AT166896D A AT 166896DA AT 166896 B AT166896 B AT 166896B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
sound
original
language
reproduction
text
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Inventor
Eugen Alexander Lukawiecki
Original Assignee
Eugen Alexander Lukawiecki
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Eugen Alexander Lukawiecki filed Critical Eugen Alexander Lukawiecki
Application granted granted Critical
Publication of AT166896B publication Critical patent/AT166896B/de

Links

Landscapes

  • Recording Or Reproducing By Magnetic Means (AREA)

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Tonfilm und Einrichtung zu seiner Wiedergabe 
Die Erfindung setzt sich zum Ziele, einen Tonfilm zu schaffen, der dem Publikum eines 
 EMI1.1 
 fassung und Originalsprache, also mit ungeschmälerter   künstlerischer Wirkung,   und zugleich mit einer für das Verständnis ausreichenden Übersetzung der Dialoge in der Landessprache, kurz Begleittext genannt, vorgeführt werden kann. 



   Um den Dialog eines Tonfilms ausserhalb des Produktionslandes einem anderssprachigen Publikum verständlich zu machen, sind bereits verschiedene Massnahmen vorgeschlagen worden, so die Nachsynchronisation in einer anderen Sprache, die gedruckten Untertitel, die Einblendung eines Erklärungstextes in sprachfreie Stellen sowie auch eine Kombination der beiden letztgenannten Methoden. 



   Alle diese Verfahren weisen empfindliche künstlerische Mängel auf und werden deshalb vom Publikum mehr oder minder abgelehnt. 



   Insbesondere bei der Nachsynchronisation wirkt es als sehr störend für die erstrebte künstlerische Wirkung, dass die in einer anderen
Sprache nachgesprochenen Worte meist nicht genau mit den Mundbewegungen des Schauspielers   übereinstimmen,   ferner dass die Stimme bzw. Dialektik des Nachsprechers oft nicht zur dargestellten Person passt und dass schliesslich der Originalfilm durch die Nachsynchronisation die beabsichtigte Atmosphäre verliert.

   Dazu kommt, dass die Synchronisation einen unver- hältnismässig hohen materiellen Aufwand er- fordert, da einerseits für jeden Darsteller ein eigener, besonders geschulter Nachsprecher er- forderlich ist, dessen passende Auswahl oft grosse
Schwierigkeiten bereitet, und anderseits die rein technische Arbeit des Schneidens, Kopierens und Zusammensetzen sehr heikel und kost- spielig ist, so dass es für den Produzenten un- tragbar wird, diesen Aufwand für eine Sprach- fassung zu leisten, für die nur der Absatz einer begrenzten Anzahl von Kopien in Betracht kommt. 



   Die Gründe, welche die weitgehende Ablehnung des Publikums gegenüber Filmen mit Unter-   titeln   bestimmen, sind notorisch und brauchen nicht mehr beleuchtet zu werden. 



   Nach dem   gegenwärtigen   Stande der Technik sind daher die Filme der Weltproduktion kleinen
Ländern, die über keine eigene Filmproduktion verfügen, in ihrer eigenen Sprache nicht in künstlerisch befriedigender Reproduktion zu-   gäng ! ich.   



   Um die aufgezeigten Schwierigkeiten zu überwinden, wird durch die Erfindung ein Tonfilm geschaffen, bei dessen Vorführung die unver- änderte Originalfassung des Tones-Musik, Geräusch und Sprache-wiedergegeben wird, während gleichzeitig ein für das Verständnis ausreichender, gekürzter Begleittext in der gewünschten anderen Sprache hörbar ist, der den korrespondierenden Stellen des Originaltextes um einen von Stelle zu Stelle verschiedenen Abstand zeitlich nacheilt, so dass für diesen Begleittext vorwiegend die Sprechpausen des Originaltextes ausgenützt werden.

   Es wird also der unmittelbare Eindruck der harmonischen Geschlossenheit von Sprache und Mimik, der nur durch Dialektik und Klangfarbe der Originalsprache erhalten bleiben kann, an jeder Stelle als erster Haupteindruck gewahrt und gleichzeitig die Handlung durch den etwas nacheilend nachgesprochenen Dialog oder durch kurze Erklärungen m der zweiten Sprache verständlich gemacht. 



   Die Erfindung löst die gestellte Aufgabe dadurch, dass ein Normal-Tonfilm mit seitlicher Tonaufzeichnung verwendet wird, dessen Tonstreifen, zweckmässig unter Beibehaltung der üblichen Tonaufzeichnungsbreite, zwei nebeneinander befindliche Tonspuren, vorzugsweise je von der halben Streifenbreite, aufweist, welche die beiden voneinander unabhängigen Tonauf- zeichnungen enthalten. 



   Weiters werden in der Erfindung technische
Anweisungen zur Wiedergabe des neuen Ton- films gegeben. 



   Zur Vorführung eines erfindungsgemässen Ton- films wäre an sich ohne weiteres eine Wieder- gabeapparatur üblicher Ausführung verwendbar. 



   In diesem einfachsten Falle werden die Ton- stromimpulse   beider Tonstreifenhälfien   über einen gemeinsamen Übertragungsweg dem gleichen
Lautsprecher zugeführt. 



   Es hat sich jedoch als vorteilhaft erwiesen, die Apparatur für die Wiedergabe des neuen
Tonfilms in an sich bekannter Weise mit zwei getrennten   Tonwiedergabeeinrichtungen-Ab-   tastelement (Photozelle), Adapter, Verstärker und
Lautsprecher bzw. System von Lautsprechern- 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 auszustatten, so dass jeder der beiden Übertragungswege die Abtastung und Wiedergabe je einer der beiden getrennten Tonaufzeichnungen von halber Tonstreifenbreite besorgt. 



   Zur Abtastung können dabei sowohl Photozellen üblicher Bauart, die wechselweise je zur Hälfte seitlich abgeblendet sind, als auch zur Doppelabtastung geeignete Zweiwegphotozellen verwendet werden. 



   Eine besonders günstige Wirkung ergibt sich hiebei, wenn die Lautsprecher im Vorführungsraum nach einem Merkmal der Erfindung so verteilt werden, dass der Originalton von dem üblichen Frontlautsprecher, der Begleittext dagegen von einem oder mehreren seitlich im Raume angeordneten Lautsprechern wiedergegeben wird, die im allgemeinen aus etwas geringere Lautstärke eingestellt sind als der Frontlautsprecher. Die Richtwirkung des Schalles ermöglicht es dann jedem Zuschauer, seine Aufmerksamkeit willkürlich, je nach Wunsch, dem Originaltext oder der Übersetzung zuzuwenden. 



   Durch diese erfindungsgemässe Anordnung der Wiedergabeeinrichtung wird dem Zuschauer der unverfälschte Eindruck der künstlerisch vollendeten fremdsprachigen Originaldarbietung vermittelt, während ihm-sofern er darauf angewiesen ist-von seitwärts, sozusagen vom Nachbarn, eine Übersetzung oder Erklärung in der eigenen Sprache souffliert wird. 



   Die Einzelheiten und Merkmale der Erfindung werden an Hand des in der Zeichnung dargestellten Ausführungsbeispieles näher beschrieben, das einen Ausschnitt aus einem gemäss der Erfindung hergestellten Tonfilm zeigt. 



   Aus der Figur ist zu entnehmen, dass die
Raumverteilung zwischen Bildstreifen   1   und der gesamten Tonaufzeichnung 2 durchaus der üblichen Anordnung entspricht. Dieser Ton- streifen 2 weist jedoch zwei in Längsrichtung nebeneinander liegende-sei es in Sprossen- schrift oder in Zackenschrift gehaltene-Ton- spuren 3 und 4 auf, die je die halbe Breite des
Tonstreifens einnehmen und von denen z. B. die innere Spur 3 die Aufzeichnung des Original-   tones-Musik,   Geräusch und Sprache-und die äussere 4 die des anderssprachigen Begleit- textes enthält. 



   Aus Gründen des räumlichen Aufbaues der
Aufnahme- (Umspieltisch bzw. Kopiermaschine) und Wiedergabeapparaturen-kann es er- forderlich sein, dass gleichzeitig wiederzugebende
Stellen der beiden Tonspuren über den ganzen
Film um einen konstanten Abstand gegen- einander versetzt sind. 



   Zur Erreichung der gewünschten künstlerische
Wirkung, nämlich dass der erste Eindruck jeweils unverändert und noch nicht von der   Übersetzung beeinflusst,   ausschliesslich durch die
Einheitlichkeit von Bild und Ton der Original- fassung vermittelt werden soll, ist erfindungs- gemäss vorgesehen, dass der Begleittext jeweils dem Original etwas nacheilt. Es bedeutet z. B. 4' den Beginn der Übersetzung des Satzes, dessen Aufzeichnung in der   Originalspur   3 bei 3'beginnt. Der Abstand zwischen 3'und 4'beträgt hier sieben Bilder. Es ist weiters aus der Figur ersichtlich, dass der Begleittext kürzer gefasst ist als der Originaltext und dass zur Wiedergabe des ersteren vorwiegend die Sprechpausen 5 des Originals ausgenützt werden.

   Der Deutlichkeit halber ist die an Stellen von Sprechpausen im allgemeinen vorhandene   Tonaufzeichm. 0   (Musik) in der Zeichnung weggelassen. Die Verschiebung zwischen korrespondierenden Stellen der beiden Tonspuren ist jedoch von Stelle zu Stelle verschieden-wie bei   3"und 4"   zu sehen-und hängt von Länge, Inhalt und Wirkung der einzelnen   Textstden   ab, ihre Bemessung ist also Aufgabe der Regie. 



   Der gewünschte Effekt kann erfindungsgemäss dadurch wesentlich günstiger gestaltet werden, dass der Originalton an den Stellen, die vom Begleittext überdeckt werden, soweit gedämpft wird, dass seine Lautstärke bei der Wiedergabe etwas gegen diejenige des Begleittextes zurücktritt. Dies kann im Herstellungsgang der Filmkopien (Umspielen und Kopieren) mit bekannten Mitteln bewerkstelligt werden. Die Tonstärke von Musik und Geräusch bleibt jedoch von dieser Massnahme unbeeinflusst. 



   Wird bei Herstellung und Wiedergabe des Tonfilms nach der in der Erfindung gegebenen Lehre verfahren, so kann die Lautstärkeverteilung zwischen den beiden verschiedensprachigen Texten in einer gewünschten, vorbestimmten Weise erfolgen. 



   Nach einem besonderen Merkmal der Erfindung wird ein optimaler Effekt bei der Wiedergabe des neuen Tonfilms erreicht, wenn bei der Vorführung drei Lautstärkestufen für die Sprache vorgesehen sind, u. zw. als lauteste Stärke die der Originalsprache an den nicht vom Begleittext überdeckten Stellen ; danach folgt der Begleittext und schliesslich mit der geringsten Lautstärke der Originaltext an den überdeckten Stellen. 



   Die notwendige Drosselung innerhalb des Originaltextes erfolgt dabei im Herstellungsverfahren und ist daher fix vorgegeben, während die Einstellung der Tonstärke des Begleittextes an der   Vorführapparatur-im   Verstärker bzw. 



  Adapter-vorgenommen und den jeweiligen örtlichen Verhältnissen, insbesondere dem Aufstellungsort, der zugehörigen Lautsprecher und der Raumakustik des Vorführungsraumes ange- passt werden kann. 



   Da es völlig ausreicht, dass der ganze Begleit- text von einem einzigen Sprecher oder ge- gebenenfalls zur besseren Anpassung von je einem männlichen und weiblichen Sprecher bewältigt wird und durch den Wegfall von besonderen Synchronisationsvorschriften wird der neue zweisprachige Tonfilm trotz der künstlerisch viel hochwertigeren und befriedigenderen Wieder- gabe in der Herstellung so wesentlich verbilligt, 

 <Desc/Clms Page number 3> 

 dass diese auch für geringere Auflagen von Kopien rationell ist. 



   PATENTANSPRÜCHE : 
1. Tonfilm mit zwei voneinander unabhängigen 
 EMI3.1 
 einen anderssprachigen Begleittext enthält, dadurch gekennzeichnet, dass die inhaltlich korrespondierenden Textstellen der beiden Tonspuren (3',   4',   3", 4") um einen von Stelle zu Stelle verschiedenen Betrag gegeneinander versetzt sind, vorzugsweise derart, dass für den in der zweiten Tonspur   (4)   aufgezeichneten, anderssprachigen Text vorwiegend die Sprechpausen   (5)   des Originaltextes ausgenutzt werden.

Claims (1)

  1. 2. Tonfilm nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die beiden Tonaufzeichnungen in an sich bekannter Weise von zwei getrennten, benachbarten Tonspuren gebildet werden, wobei der Sprachanteil des Originaltones an den vom Begleittext überdeckten Stellen in der Tonintensität (Lautstärke) gedrosselt ist.
    3. Einrichtung zur Wiedergabe eines Tonfilms nach'Anspruch 1 oder 2 mit getrennter Abtastung und Verstärkung der beiden Tonaufzeichnungen, dadurch gekennzeichnet, dass dieselben von zwei getrennten, in verschiedenen Teilen des Raumes - vorzugsweise vorne (Originalton) und seitlich (Begleittext)-unter- gebrachten Lautsprechern bzw. Lautsprechersystemen wiedergegeben werden.
AT166896D 1948-07-09 1948-07-09 Tonfilm und Einrichtung zu seiner Wiedergabe AT166896B (de)

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT166896T 1948-07-09

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT166896B true AT166896B (de) 1950-10-10

Family

ID=3653568

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT166896D AT166896B (de) 1948-07-09 1948-07-09 Tonfilm und Einrichtung zu seiner Wiedergabe

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT166896B (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0040188A1 (de) * 1980-02-19 1981-11-18 Fred Benesch Verfahren und Einrichtung zur Wiedergabe von Lichttonfilmen in mehreren Sprachen

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0040188A1 (de) * 1980-02-19 1981-11-18 Fred Benesch Verfahren und Einrichtung zur Wiedergabe von Lichttonfilmen in mehreren Sprachen

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2536682C3 (de) Schaltungsanordnung fur die stereophone Tonwiedergabe
DE1045122B (de) Verfahren und Einrichtung zur Projektion von Stehbildern mit gleichzeitiger akustischer Wiedergabe von auf Tonspuren aufgenommenem Begleittext
AT166896B (de) Tonfilm und Einrichtung zu seiner Wiedergabe
EP0040188B1 (de) Verfahren und Einrichtung zur Wiedergabe von Lichttonfilmen in mehreren Sprachen
EP0372639A2 (de) System zur Spracherkennung
DE2441435A1 (de) Aufzeichnungs- und wiedergabegeraet
DE760054C (de) Verfahren zum Herstellen von nebengeraeuscharmen Tonaufzeichnungen
DE689565C (de) Anordnung fuer das Ferndirigieren
DE1940384C3 (de) Elektrisches Verfahren zum Harmonisieren des Grundtonverlaufs bei der Sprachsynthese und Schaltungsanordnung
DE610908C (de) Verfahren zum Erzielen des rhythmischen Gleicklangs zwischen kuenstlich und lebendigerzeugten Tonfolgen
DE568321C (de) Einrichtung zur Wiedergabe elektrooptischer Schallaufzeichnungen
CH227380A (de) Verfahren zur stereophonischen Schallübertragung unter Zwischenschaltung einer magnetischen Mehrkanalaufzeichnung.
AT166677B (de) Verfahren und Einrichtung zur Nachsysnchronisation des Tones bei Bildfilmen
DE604892C (de) Verfahren zur gleichzeitigen Wiedergabe oder Wiederaufzeichnung zweier Tonaufzeichnungen
DE624687C (de) Verfahren zur Verbesserung des Synchronismus zwischen Ton- und Bilddarbietung bei nachsynchronisierten Tonbildfilmen
DE754296C (de) Verfahren zur Aufnahme des Schalles zwecks raeumlicher Wiedergabe mittels zweier Wiedergabe-Vorrichtungen
DE641202C (de) Verfahren zur Aufnahme von Bildtonfilmen
DE581565C (de) Verfahren zur Wiedergabe von Tonfilmen
DE592525C (de) Verfahren zum Herstellen von Bildtonfilmen
DE854109C (de) Verfahren und Einrichtung zur Herstellung und Wiedergabe stereophonischer Tonaufzeichungen
DE865666C (de) Anordnung zur Aufnahme oder Wiedergabe von Raumtonaufzeichnungen
AT160483B (de) Verfahren und Vorrichtung zur Herstellung von Bildtonfilmen.
DE2219878A1 (de) Verfahren und geraet zum beschleunigten lernen von sprachen
DE674376C (de) Verfahren zur Herstellung und Wiedergabe von Tonbildfilmen
DE652805C (de) Verfahren zur Aufnahme von Bild- und Tonfilmen