AT166460B - Verfahren zum Mattieren von Textilien - Google Patents

Verfahren zum Mattieren von Textilien

Info

Publication number
AT166460B
AT166460B AT166460DA AT166460B AT 166460 B AT166460 B AT 166460B AT 166460D A AT166460D A AT 166460DA AT 166460 B AT166460 B AT 166460B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
matting
textiles
pigments
way
salts
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Original Assignee
Ciba Geigy
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to CH166460X priority Critical
Application filed by Ciba Geigy filed Critical Ciba Geigy
Application granted granted Critical
Publication of AT166460B publication Critical patent/AT166460B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Verfahren zum Mattieren von Textilien 
Es wurde gefunden, dass wässerige Suspensionen fein verteilter anorganischer Pigmente, deren wässerige Phase aus einer Lösung von Aluminiumsalzen besteht, zum Mattieren der Textilien mit Erfolg verwendet werden können. Solche Suspensionen können als Bäder dienen, aus welchen die Pigmente eine unerwartete   Affinität   zur Faser haben. Die Mattierung kann in der Weise vorgenommen werden, dass die Pigmente zum Aufziehen auf das Textilmaterial (z. B. Kunstseiden aus regenerierter Cellulose oder Cellulose- äthern und-estem, mercerisierter Baumwolle,   Naturseide usw. ) gebracht werden, was zweck-   mässig durch einfaches Umziehen des Mattierungsgutes in verdünnten Mattierungsbädern geschieht.

   Man kann auch derart arbeiten, dass die Textilien mit konzentrierteren Suspensionen kurze Zeit behandelt und hierauf getrocknet werden. Die so erhältlichen Mattierungseffekte stäuben überraschenderweise nicht und können der Wäsche recht gut widerstehen. Die auf diese Art auf der Faser fixierten Pigmente verbessern ganz wesentlich die Schiebefestigkeit von an sonst schiebenden Geweben. 



   Als Pigmente kommen in Betracht Titandioxyd, Bariumsulfat, Kaolin, Antimonoxyd, Lithopon usw., ferner auch gefärbte Pigmente, wie z. B. Eisenoxyd, Cadmiumsulfid usw. 



   Aus der brit. Patentschrift Nr. 371239 ist zu entnehmen, dass man regenerierte Cellulose mit kolloidaler Titandioxyd-Suspension mattieren kann. Die Verwendung von gewöhnlichem, handelsüblichem Titandioxyd nach vorliegendem Verfahren bedeutet zweifellos einen ganz wichtigen technischen Fortschritt. In der deutschen Patentschrift Nr. 669299 ist ein Verfahren beschrieben, dessen Wesen eine doppelte Umsetzung ist, die im Behandlungsbad selbst stattfindet, wobei die Fällung im Augenblick, wo sie entsteht, von der Faser   adsorbiert 7ird.   Vom Verhalten eines im Mattierungsbad entstehenden Pigmentes kann über das Verhalten eines Pigmentes, das dem Mattierungsbad zugesetzt wird, kein Schluss gezogen werden. 



   Die Verwendung von wässerigen Suspensionen von Pigmenten, deren wässerige Phase aus Lösungen von Zirkonsalzen besteht, ist bereits zum Mattieren von Textilien empfohlen worden. 



  Zirkonsalze unterscheiden sich bekanntlich aber von anderen Salzen durch eigenartige Affinitätsverhältnisse zur Cellulosefaser. Aus dem Verhalten des Zirkons war deshalb nicht vorauszusehen, dass die wohlfeilen Aluminiumsalze die Eigenschaft haben würden, in gleicher Weise das Ziehen der Pigmente auf die Faser zu fördern. Dies ist um so überraschender, als an sonst vergleichbare Salze anderer Metalle, z. B. 



  Magnesium oder Calcium, diese Eigenschaft nicht, oder nur in untergeordnetem Masse zeigen. 



   Beispiel   l   : 10 Teile Titandioxyd (Titanweiss des Handels) und   l   Teil Aluminiumtriformiat werden mit wenig Wasser angepastet ; die so erhaltene Paste giesst man unter Umrühren in 15.000 Teile Wasser von   20 o.   In das so bereitete Mattierungsbad geht man mit 500 Teilen Viskosekunstseide ein und hantiert bei gewöhnlicher Temperatur während      Stunde. Hierauf wird gespült und getrocknet. Man erhält eine starke, nicht stäubende Mattierung, die der Wäsche recht gut widersteht. Ähnliche Effekte erzielt man, wenn das Aluminiumtriformiat durch Aluminiumsulfat, Titansulfat, Zirconiumoxychlorid u. dgl. ersetzt wird. 



   Beispiel 2 : Viskosekunstseidengewebe wird auf dem Foulard in einer Mattierungsflotte foulardiert, welche pro Liter 20   g einer   Suspension enthält, die hergestellt worden ist durch Verreiben von 10 Teilen Titandioxyd (in Form von Titanweiss), I Teil Aluminiumtriformiat mit 10 Teilen Wasser. Man erhält nach dem Abquetschen und Trocknen einen starken gleichmässigen Matteffekt. 

**WARNUNG** Ende DESC Feld kannt Anfang CLMS uberlappen**.

Claims (1)

  1. PATENTANSPRUCH : Verfahren zum Mattieren von Textilien, dadurch gekennzeichnet, dass dazu wässerige Suspensionen anorganischer Pigmente, deren wässerige Phase aus Lösungen von Aluminiumsalzen besteht, verwendet werden. **WARNUNG** Ende CLMS Feld Kannt Anfang DESC uberlappen**.
AT166460D 1939-08-19 1949-04-01 Verfahren zum Mattieren von Textilien AT166460B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
CH166460X 1939-08-19

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT166460B true AT166460B (de) 1950-08-10

Family

ID=34200952

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT166460D AT166460B (de) 1939-08-19 1949-04-01 Verfahren zum Mattieren von Textilien

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT166460B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT165059B (de) Verfahren zur Darstellung von neuen wasserlöslichen, höhermolekularen Acylbiguaniden
AT166668B (de) Verfahren zur Stabilisierung der Kettenreaktion einer Vorrichtung zur Energieerzeugung durch Atomkernumwandlungen
AT166413B (de) Nichtmetallisches Brillengestell mit federnden Seitenbügeln
AT164901B (de) Schneeschleudermaschine
AT164007B (de) Verfahren zur Veredelung von cellulosehaltigen Textilien
AT164498B (de) Dauermagnet und Verfahren zu dessen Herstellung
AT167137B (de) Vorrichtung zum Walzen von Schraubengewinden
AT164631B (de) Rahmen, insbesondere für Schaufenster
AT166037B (de) Anlage zur kontinuierlichen Herstellung von phosphaltigen Düngemitteln, insbesondere von Superphospat
AT164483B (de) Verfahren und Vorrichtung zum Bearbeiten der Beschickung elektrischer Schmelzöfen
AT165569B (de) Ganzmetall-Gittermast
AT164949B (de) Rollenlager
AT165024B (de) Flüssigkeitsmeß- und Ausgabevorrichtung
AT166918B (de) Verfahren zum Färben und Bedrucken von künstlichen Fasern aus Celluloseestern und -äthern
AT164715B (de) Fahrdrahtaufhängung für elektrische Bahnen, insbesondere für Trolleybusfahrleitungen
AT166960B (de) Vorrichtung zum Strangpressen eines Mantels aus Blei oder einem ähnlichen Metall um elektrische Kabel
AT165055B (de) Verfahren zur Herstellung von Tantal und/oder Niob enthaltenden ?rolegierungen aus Mineralien, metallurgischen Nebenprodukten oder ähnlichen Stoffen, welche Tantal und/oder Niob in Form ihrer Oxyde enthalten
AT165178B (de) Türverriegelung an Schiebetüren für Verkehrsmittel
AT166146B (de) Motorbremsvorrichtung
AT166377B (de) Starkstromkabel
AT164455B (de) Vorrichtung zur Bestimmung der Richtung und/oder des Abstandes von stillstehenden oder beweglichen Gegenständen oder Fahrzeugen
AT165290B (de) Härtbarer Leim aus einer wäßrigen Harnstoff-Formaldehydharzlösung
AT164443B (de) Einrichtung zur Untersuchung und Registrierung der Herzfunktion oder von langsamen Bewegungsvorgängen in anderen Organen des menschlichen oder tierischen Körpers
AT166460B (de) Verfahren zum Mattieren von Textilien
AT166985B (de) Vorrichtung zur hydraulischen Druckübertragung