AT165538B - Verfahren zum Veredeln von Weinen - Google Patents

Verfahren zum Veredeln von Weinen

Info

Publication number
AT165538B
AT165538B AT165538DA AT165538B AT 165538 B AT165538 B AT 165538B AT 165538D A AT165538D A AT 165538DA AT 165538 B AT165538 B AT 165538B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
fermentation
substances
bouquet
wines
wine
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Inventor
Wilhelm Schwengler
Franz Dr Prillinger
Original Assignee
Wilhelm Schwengler
Franz Dr Prillinger
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Wilhelm Schwengler, Franz Dr Prillinger filed Critical Wilhelm Schwengler
Priority to AT165538T priority Critical
Application granted granted Critical
Publication of AT165538B publication Critical patent/AT165538B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Verfahren zum Veredeln von Weinen 
Zum Aromatisieren von Weindestillat (Weinbrand) wurde bereits vorgeschlagen, die bei der Gärung von Traubenmost entstehenden, mit Bukettstoffen beladenen Gärgase durch das Weindestillat zu leiten. 



   Gegenüber diesem bekannten Verfahren bezieht sich die Erfindung auf das Veredeln von durch Vergärung von Traubenmost hergestellten Wein und besteht im wesentlichen darin, dass aus den
Gärgasen der Traubenmostgärung nach an sich bekannten Methoden (z. B. durch Adsorption) gewonnene Bukettstoffe einem fertig vergorenen, vom Geläger abgezogenen Wein beigemengt werden. Die Abscheidung der Bukettstoffe gibt die Möglichkeit, die Bukettstoffe rein und nach an sich bekannten Methoden auch in Fraktionen zu gewinnen und hat gegenüber der bekannten
Methode des Durchleitens der Gärgase durch den vergorenen Wein den Vorteil, dass Ver- luste an Alkohol oder an Bukettstoffen, wie sie beim Durchleiten der Gärgase auttreten, vermieden werden. 



   Nach der Kondensationsmethode gewinnt man die Bukettstoffe aus den Gärgasen durch einfache oder fraktionierte Kühlung. 



   Nach der Adsorptionsmethode werden die
Gärgase an der Entstehungsstelle aufgefangen und durch adsorbierende Stoffe geleitet, welche die Bukettstoffe aufnehmen. Dabei hat man es in der Hand, durch entsprechende Auswahl von adsorbierenden Stoffen auch nach dieser
Methode die Bukettstoffe in bestimmten Frak- tionen zu gewinnen. 



   Werden die Bukettstoffe nach der Adsorptionsmethode gewonnen, so kann man zur Vergärung sowohl Holzfässer, wie auch Beton-oder Stahl- tanks verwenden. Die Gärgase werden gemäss der Zeichnung aus dem Fass oder Tank 1 über die den Spund 2 durchsetzende Leitung 3 dem   ) Raum   G über den Flüssigkeitsspiegel entnommen und durch die adsorbierenden Füllungen A, B, C der Gefässe 5, 6 und 7 geleitet. Als adsorbierende
Substanzen kann man z. B. Aktivkohle in trockenem wie auch in aufgeschlemmtem Zustande verwenden. Erfolgt die Vergärung in   Holzfässern,   so verwendet man jedenfalls aufgeschlemmte Aktiv- kohle. Durch die Ableitung 8 des letzten Gefässes entweicht die Kohlensäure. 



   Auch bei der Adsorptionsmethode hat man es in der Hand, durch entsprechende Auswahl der 5 adsorbierenden Füllungen und ihrer physikalischen   Beschaffenheit (Korngrösse, Porosität usw. ), ferner   durch die Temperatur und die Höhe der adsorbierenden Säule die Bukettstoffe in bestimmten Fraktionen zu gewinnen. 



   Bei der Anordnung gemäss der Zeichnung stellt sich infolge des Durchgangswiderstandes der hintereinandergeschalteten adsorbierenden Füllungen A, B und C im Raum G ein erhöhter Druck ein, der z. B. im Intervall von 01 bis
0-5 atü liegen kann. 



   Es hat sich als vorteilhaft erwiesen, die Temperatur, den Druck und damit auch die Dauer der Gärung durch Einbau von Wärmeaustausch- vorrichtungen in die Gärbehälter (z. B. Beton- oder Stahltanks) zu rege in. 



   Obzwar bei der Traubenmostgärung die optimalen Temperaturen für die Entwicklung der
Hefe zwischen   22'und 28'C   liegen, hat sich ergeben, dass die Gärung im Rahmen des erfindungsgemässen Verfahrens zur Erzielung von
Qualitätsweinen vorteilhaft wesentlich unterhalb der für die Entwicklung der Hefe optimalen
Temperatur, z. B. bei etwa 15  C und dadurch verzögert geführt wird. Bei dieser Temperatur kann sich auch die Hefe noch genügend gut entwickeln. Zum Zwecke guter Vermehrung der
Hefe beginnt man mit etwa   15-180 C und   hält die Temperatur auf etwa 15  C konstant. 



   Die Bukettstoffbildung bei einem derart ver- zögerten   Gäruï1gsverfahren   ist nicht nur relativ grösser, sondern es werden auch in der Zeiteinheit grössere Mengen Bukettstoffe gebildet. 



   Durch die niedere Temperatur können die
Bukettstoffe in grösseren Mengen gelöst werden. 



   Ausserdem wird die Entwicklung des Kohlen- dioxydgasstromes auf eine längere Zeitspanne hinausgeschoben. 



   Durch den erhöhten Druck werden ausserdem noch mehr Bukettstoffe gelöst. Bukettstoffe, die jetzt noch flüchtig sind, werden durch die oben genannten Methoden aufgefangen. 



   Da beim Verfahren gemäss der Erfindung
Glycerin in etwas grösseren Mengen gebildet   wird, kann es auch in grösserem Massstab Bukettstoffe festhalten, die beim Verkosten des Weines   

 <Desc/Clms Page number 2> 

 durch längere Zeit auf den Gaumen einwirken können. Es empfiehlt sich daher, dem   Jungwein   zusätzlich nach dem Verfahren      gewonnene Bukettstoffe hinzuzufügen. 



   Die geschilderten Behandlungsmethoden gelten für Traubenmost mit primären und sekundärem Bukett. Das primäre Bukett kann man durch Anwendung des erfindungsgemässen Verfahrens erhalten und die Bildung des sekundären Buketts kann man fordern und erhalten. Auf diese Weise wird der Wein durch das Zusammenwirken aller wesentlichen Geschmacksfaktoren harmonisch. 



   Schliesslich sei noch folgendes bemerkt :
Bei einer nicht regulierten, raschen Vergärung ist die Bukettstoffbildung quantitativ geringer. 



  Durch die starke Erwärmung, (lurch den niederen Druck und durch die grosse   Ktlilendioxyd,-aenge,   deren Entwicklung auf einen kleinen Zeitraum beschränkt wird, werden die wenigen Bukettstoffe in grösserem Ausmass mit dem Gasstrom mitgerissen. Die Glycerinausbeute ist geringer, wodurch es anfänglich den Anschein hat, solche   Wci#e seien blumig.   Das ändert sich jedoch bald ; der Wein verliert sein flüchtiges Bukett und ein nachwirkendes Bukett war von vornherein   nicht   vorhanden. Aus diesem Grunde ist es auch bei einer raschen Vergärung gut, wenn man die Bukettstoffe erfindungsgemäss aus den Gärgasen gewinnt. 



   PATENTANSPRÜCHE : 
1. Verfahren zum Veredeln von durch Vergären von Traubenmost hergestellten Weinen, dadurch gekennzeichnet,   d   aus den Gärgasen der Traubenmostgärung nach an sich bekannten Methoden (z. B. durch Adsorption) gewonnene Bukettstoffe   eirei leitig   vergorenen, vom Geläger abgezogenen Wein beigemengt werden.

Claims (1)

  1. 2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Gärung wesentlich unterhalb der für die Entwicklung der Hefe optimalen Temperatur, z. B. bei etwa 15 C und dadurch verzögert erfolgt.
AT165538D 1949-01-13 1949-01-13 Verfahren zum Veredeln von Weinen AT165538B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT165538T 1949-01-13

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT165538B true AT165538B (de) 1950-03-10

Family

ID=34199924

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT165538D AT165538B (de) 1949-01-13 1949-01-13 Verfahren zum Veredeln von Weinen

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT165538B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT165874B (de) Verfahren zur Herstellung von Mischdüngern aus Ammonnitratschmelzen und Phosphaten
AT166083B (de) Schraubenzieher
AT165834B (de) Leselampe
AT165311B (de) Verfahren zur Herstellung eines Glühstoffes
AT165764B (de) Behelf zum Tragen von Behältern, insbesondere Flaschen
AT164409B (de) Versetzbarer Verschulungskasten
AT165940B (de) Firstverschluß
AT164981B (de) Vorrichtung zur selbsttätigen Schaltung der Förderpumpen von Wasserversorgungsanlagen
AT165504B (de) Einrichtung zur Lautsprecherwiedergabe telephonischer Nachrichten
AT165857B (de) Bildsucher, insbesondere für photographische und kinematographische Handapparate
AT166141B (de) Kinderwagen mit schwenkbar angeordneten Radachsen
AT165800B (de) Vorrichtung zur Verhinderung des Durchgehens von Wasserturbinen
AT166174B (de) Läufer für elektrische Maschinen, insbesondere Synchronmaschinen mit ausgeprägten Polen
AT165615B (de) Steh- oder Wandvormerkkalender
AT165741B (de) Einstellbare, federnde Sattelstütze für Fahr- und Motorräder
AT165763B (de) Gepäckhalter
AT165735B (de) Für Beheizung mit festen Brennstoffen und für elektrische Beheizung ausgestatteter Zimmerofen
AT165766B (de) Unfallsichere Verkehrskreuzung
AT165539B (de) Verfahren zur Verbesserung von Backwaren
AT165801B (de) Kranzbindehecke
AT165538B (de) Verfahren zum Veredeln von Weinen
AT165505B (de) Schaltungsanordnung für Gesellschaftsleitungen in Fernmeldeanlagen, insbesondere Fernsprechanlagen
AT165858B (de) Behelf für den Musikunterricht
AT165239B (de) Handgerät zum Säen und Bewässern
AT165032B (de) Bestrahlungslampe mit Schalter im Gelenk des Tragarmes