AT162690B - Abschraubvorrichtung für Bohrloch verbliebenes Tiefbohrgestänge - Google Patents

Abschraubvorrichtung für Bohrloch verbliebenes Tiefbohrgestänge

Info

Publication number
AT162690B
AT162690B AT162690DA AT162690B AT 162690 B AT162690 B AT 162690B AT 162690D A AT162690D A AT 162690DA AT 162690 B AT162690 B AT 162690B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
unscrewing
rod
thread
tool joint
caught
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Inventor
Georg Adam
Original Assignee
Erdoelproduktionsgesellschaft
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Erdoelproduktionsgesellschaft filed Critical Erdoelproduktionsgesellschaft
Priority to AT162690T priority Critical
Application granted granted Critical
Publication of AT162690B publication Critical patent/AT162690B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Abschraubvorrichtung für im Bohrloch verbliebenes Tiefbohrgestänge 
Bei Tiefbohrungen ergibt sich des öfteren die Aufgabe, im Bohrloch verbliebenes Gestänge wieder zu gewinnen. Dies erfolgt durch aufeinanderfolgendes Abschrauben. Hiezu verwendete man bisher Fangeisen,   Muffenfänger,  
Spitzdorn oder Fangglocke, die alle nach dem Prinzip des Einschneidens eines Gewindes in das obere Ende des zu fangenden Rohrstranges arbeiten. Auch bei Gestängen, die oben in eine Tooljointmuffe endigen, wurde dieses Fangprinzip angewendet, wobei die Tooljointmuffe durch Aufschneiden eines Linksgewindes zerstört wurde. Die grosse Härte dieser Tooljointmuffen führt in der Praxis überdies zu einem untragbar grossen Verschleiss an Fangwerkzeugen. 



   Durch die Erfindung wird eine Abschraubvorrichtung geschaffen, welche das Fangen von Gestänge, das oben mit einer Tooljointmuffe endigt, in neuartiger Weise ohne Einschneiden eines Gewindes und damit ohne jede Beschädigung der Muffen in arbeits-und werkstoffsparender Weise ermöglicht. Erfindungsgemäss ist am Fanggestänge ein Rohrstück lösbar befestigt, das linksgängiges flaches Muttergewinde trägt, in das unten ein in ein rechtsgängiges Tooljointzapfengewinde endigendes Verbindungsstück eingeschraubt ist. Wird nun das Fanggestänge nach Auftreffen auf das zu fangende Gestänge nach rechts gedreht, so schraubt sich das Zapfengewinde in die Muffe normal ein.

   Beim darauffolgenden Linksdrehen löst sich aber nicht mehr dieser Tooljoint, sondern, infolge des geringeren Reibungswiderstandes am Flachgewinde des Rohrstückes, senkt sich dieses soweit ab, bis es mit seinem unteren Rande an das zu fangende Gestänge anstösst. Bei Weiterdrehen nach links bremsen sich die hier zusammentreffenden Stossränder von Rohrstück und dem zu fangenden Gestänge durch Reibung fest, so dass sich auch jetzt nicht der Tooljoint der Abschraubvorrichtung, sondern vielmehr der nächst darunterliegende Tooljoint des zu fangenden Gestänges löst. 



   In der Zeichnung ist ein Ausführungsbeispiel der Erfindung dargestellt, u. zw. zeigt Fig. 1 die Abschraubvorrichtung zusammengebaut, links in Ansicht, rechts im Schnitt samt dem oberen Ende des darunterliegenden, zu fangenden
Gestänges. Die Fig. 2,3, 4 und 5 zeigen die
Einzelteile, aus denen sich die Abschraubvorrichtung zusammensetzt, herausgezeichnet. 



   Die gezeichnete Abschraubvorrichtung besteht aus vier Teilen   11-14.   Das   Kopfstück   11 besitzt oben ein Tooljointmuffengewinde und ist auf das   Bohr-oder   Fanggestänge aufgeschraubt. Unten hat es ein normales Gewinde   15,   mit dem es mit dem Teil 12 verbunden ist. Ausserdem dient eine Schraube 16 od. dgl. dazu, diese Verbindung im Betriebe unlösbar zu machen. Der Teil 12 hat die Form eines Rohres, das oben normales Muttergewinde 13'zur Verbindung mit dem Kopfstück 11 und am unteren Teile flaches Muttergewinde 17 und an seinem Ende noch normales Aussengewinde 18 besitzt. In das Muttergewinde ist das Verbindungsstück 13 eingeschraubt, das zu diesem Zweck ein flaches Aussengewinde 17'besitzt. Unten endet dieses Verbindungsstück in ein Tooljointzapfengewinde 19. 



  Um das richtige Absetzen dieses Zapfens zu erreichen, ist aussen eine Führungshülse 14 aufgeschraubt, die mit einer trichterartigen Ausdrehung 20 versehen ist. Auch die Teile 12 und 14 sind durch eine (nicht gezeichnete) Halteschraube gegen Lösung im Betriebe gesichert. 



   Die Arbeitsweise ist folgende :
Das Verbindungsstück 13 wird vorerst derart an den Teil 12 angeschraubt, dass zwischen Teil 11 und Teil 13 möglichst viel Zwischenraum bleibt. Dann wird'das Fanggestänge soweit abgesenkt, bis es      an das zu fangende Gestänge anstösst, wobei die Führungshülse 14 die Zentrierung besorgt. Nun wird durch Rechtsdrehen der Zapfen 19 in die darunterliegende Tooljointmuffe 21 des zu fangenden Gestänges eingeschraubt. Hierauf wird nach links gedreht, wobei sich der Teil 13 in den Teil 12 einschraubt, da das Flachgewinde dem Ineinanderschrauben naturgemäss weniger Widerstand entgegensetzt als das Tooljointgewinde. Sobald die Unterkante 23 des Teiles 12 die Oberkante 24 des zu fangenden Gestänges erreicht hat, tritt beim weiteren Linksdrehen ein Festbremsen der Ränder 23 und 24 aneinander ein.

   Sodann wird 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 aber beim weiteren Linksdrehen auf keinen Fall mehr der Tooljoint der Abschraubvorrichtung, sondern vielmehr die nächst darunterliegende Gestängeverbindung gelöst werden, so dass also diese Stange herausgezogen werden kann. Mit der nächsten darunterliegenden Stange wird in gleicher Weise verfahren usw. 



   Soweit die vorliegende Beschreibung von Links-und Rechtsgewinde spricht, ist es klar, dass die Rolle dieser Gewinde vertauscht werden muss, je nachdem ob normales linksgängiges oder eventuell rechtsgängiges Fanggestänge verwendet wird. Im letzteren Falle müssen eben alle Gewinde in ihrem Windungssinne umgekehrt werden, damit die gleiche Wirkung erreicht wird. 



   PATENTANSPRÜCHE : 
1. Abschraubvorrichtung für im Bohrloch verbliebenes Tiefbohrgestänge, das oben mit einer Tooljointmuffe endet, gekennzeichnet durch ein am Fanggestänge lösbar befestigtes Rohr- stück (12) mit linksgängigem flachen Muttergewinde   (17),   in das ein unten in ein rechts- 
 EMI2.1 
 Verbindungsstück (13) eingeschraubt ist, das sich bei Rechtsdrehen in die Tooljointmuffe des zu fangenden Gestänges (21) einschraubt, während bei darauffolgendem Linksdrehen sich das Rohrstück bis zum Anschlag an das zu fangende Gestänge absenkt und sich an dessen oberen Rand festbremst, so dass sich bei weiterem Linksdrehen eine der tiefer liegenden Tooljointverschraubungen lösen muss.

Claims (1)

  1. 2. Abschraubvorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Rohrstück (12) an einem Kopfstück (11) lösbar festsitzt, das oben eine Tooljointmuffe trägt.
    3. Abschraubvorrichtung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass auf dem Rohrstück eine Führungshülse (14) mit trichterförmigem Rand (20) von solchem Durchmesser lösbar festsitzt, dass sie das zu fangende Gestänge von aussen umgreift.
AT162690D 1945-09-07 1945-09-07 Abschraubvorrichtung für Bohrloch verbliebenes Tiefbohrgestänge AT162690B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT162690T 1945-09-07

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT162690B true AT162690B (de) 1949-03-25

Family

ID=3651746

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT162690D AT162690B (de) 1945-09-07 1945-09-07 Abschraubvorrichtung für Bohrloch verbliebenes Tiefbohrgestänge

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT162690B (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US2924434A (en) * 1955-08-01 1960-02-09 M M Kinley Co Safety joints

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US2924434A (en) * 1955-08-01 1960-02-09 M M Kinley Co Safety joints

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE1945562C3 (de) Werkzeug zur Montage eines Gewindeeinsatzes
DE2035667C3 (de) Rohranbohrer
DE416839C (de) Passstift zur oertlichen Festlegung zweier Maschinenteile
AT162690B (de) Abschraubvorrichtung für Bohrloch verbliebenes Tiefbohrgestänge
DE2948221C2 (de)
DE1483840C3 (de) Gesteinsbohrstange
DE443557C (de) Rohrkrebs
DE670959C (de) Fangvorrichtung fuer den Tiefbohrbetrieb
DE1298939B (de) Vorrichtung zum Eintreiben von Erdankern
AT232460B (de) Fanggerät für Gesteinsbohrkronen
DE719159C (de) Werkzeug zum Ein- und Ausbau von Kolbenringen
AT166294B (de) Stellvorrichtung für eiserne Grubenstempel
DE934346C (de) Anker-Grubenausbau
AT212236B (de) In ihrem Spiel einstellbare Zange
DE1014469B (de) Skistock
DE806521C (de) Werkzeug zum Anbringen von Schlauchverschraubungen
DE491308C (de) Vorrichtung zum Ein- und Ausbauen muffenloser Bohrrohre, bei der ein Spreizkegel zwischen Klemmbacken gepresst wird
AT154926B (de) Rohrverbindung für Fahrradrahmen.
DE628913C (de) Entsteinwerkzeug an Entsteinmaschinen mit schwnkabar gelagerten, gesteuerten Greifern
DE734048C (de) Rohrfoermiger Einschlagduebel
DE827187C (de) Vorrichtung zum Abschlagen von auf einen Bohrerschaft aufsteckbaren Bohrkronen
DE463463C (de) Vereinigtes Bohr- und Gewindeschneidwerkzeug
DE730407C (de) Ziehdorn zum Ziehen von Rohren mit einem beweglichen ganz oder teilweise aus Hartmetall bestehenden Kopf
DE1828826U (de) Staender fuer baugerueste.
DE556766C (de) Fuellfederhalter