AT162184B - Verfahren zur Erzeugung von Reck- und Streckspannungen verdrillter Armierungen. - Google Patents

Verfahren zur Erzeugung von Reck- und Streckspannungen verdrillter Armierungen.

Info

Publication number
AT162184B
AT162184B AT162184DA AT162184B AT 162184 B AT162184 B AT 162184B AT 162184D A AT162184D A AT 162184DA AT 162184 B AT162184 B AT 162184B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
stretching
twisted
reinforcement
reinforcements
generating
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Inventor
August Ing Umlauf
Original Assignee
August Ing Umlauf
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by August Ing Umlauf filed Critical August Ing Umlauf
Priority to AT162184T priority Critical
Application granted granted Critical
Publication of AT162184B publication Critical patent/AT162184B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Verfahren zur Erzeugung von   Reck-und   Streckspannungen verdrillter, Armierungen. 



   Gegenstand der Erfindung ist ein Verfahren zur Erzeugung von   Reck-und   Streckspannungen verdrillter Armierungen, wobei die Bewehrung nicht an die Schalung angeschlossen wird, sondern an die als Widerlager dienenden fertigen
Betonwerkstücke mit entsprechenden Lochungen, in die man die Bewehrung einschiebt und in ihr Vorspannungen erzeugt, als deren Widerlager die Werkstücke selbst dienen (Schnürbeton). 



  Man verwendet hiezu am besten Dralleisen, z. B. Isteg-Stahl oder Drillwulststahl, durch deren Verdrillung man die gewünschten Vorspannungen in einfachster Weise erzeugen kann. 



   Diese Vorspannungen müssen in zwei Phasen erzeugt werden. 



   1. Zum Recken ausgewuchteter, verbogener Einzelstäbe mittels kleinerer Reckspannungen. 



  (Versuchstechnisch üblich mit 500   I'cml.)  
2. Strecken der Bewehrungsstäbe durch Drall, dessen Grad man aus der Ganghöhe genau genug bestimmen kann, um die verlangte Rückspannung zu erzeugen. 



   Hiebei fallen zwei z. B. im Spannbeton nachteilige Wirkungen fort und das sind : die Vermeidung des grössten Teiles der Schwindspannung, denn der Schwindungsprozess vollzieht sich hauptsächlich in den ersten Wochen nach der Erzeugung, und die nachteilige federnde Nachgiebigkeit des Betons (die durch beliebige Nachspannung der Bewehrung günstig ausfällt). Man kann diese erfindungsgemäss Form der Ausführung und das Verfahren durch die Namensgebung bezeichnen, indem man derartige Baukörper mit dem Namen Schnürbeton belegt. 



   Der fertige Werkstoffkörper aus Beton, Magnesit und anderen druckfesten Baustoffen hergestellt, (gemäss Fig. 1 im Längsschnitt der Bewehrungsachse), wird mit einer röhrenförmigen Öffnung 1 a versehen betoniert, in die die Bewehrung aus Drallstäben eingeschoben wird, die aus zugfesten Baustoffen besteht (Stahl, Leicht-   metall u. a. ). Wird nun der Bewehrungsstab mit   ortsfesten Enden verdrillt, so bildet das Werkstück das Widerlager. Die Anschlüsse der unverschieblich gelagerten Enden sind in den Fig. 1 und 3 für beide Enden und im Aufriss in der Fig. 2 dargestellt. 



   Hiebei ist das Ende dort, wo gedrillt wird, mit einem Schweissbund 3 versehen, der auf einer
Platte, die den Widerlagerdruck auf den Betonkörper verteilt, aufsitzt. Durch diese Druck- platte 4 wird der Reaktionsdruck auf das Werk- stück 1 übertragen. Es wird bemerkt, dass diese verteuernde Anordnung aber nur an den äussersten Enden eines sehr langen Stabes nötig ist, auf dem viele solche gelochte Werkstücksplatten entsprechend aufgefädelt sind, die später bei den Fugen durch Sägen abgetrennt werden. Zum Verdrillen dient die erfindungsgemäss in Fig. 4,6, 7 und 8 dargestellte Vorrichtung, die zwei Hebel 5 und 6 zum Verdrillen besitzt (Fig. 4). Der Hebel 6 dient zum Verdrillen der Nabe 7 (Fig. 1) mittels des mit ihr verbundenen Riegels   8,   an den er anschliesst. Die beiden Hebel sind durch eine nachstellbare Feder 9 verbunden.

   Wird nun der Hebel 5 gedreht, so spannt sich die Feder 9, der Hebel 5 eilt vor um den Winkel S, entsprechend der vorgeschriebenen Reckung, bis in der Bewehrung die vorgeschriebene Reckspannung von 500   kgJcm2   erzeugt wird, die einmal in einer Versuchsanstalt festgestellt wurde oder durch eine Hausprobe. Zur Vermeidung der Rückdrehung dient ein
Sperrad   12,   dessen Zacken in Fig. 9 dargestellt sind, mit Sperrklinke 13. Man kann den Hebel 14, je nach dem es sich um links oder rechts gedrehte Bewehrungsstäbe handelt, im Sinne des Pfeiles 15 abkippen, so dass die Sperrung nach jedem der beiden Drehsinne wirksam gemacht werden kann. 



  Nun kann die eigentliche Schnürspannung is durch Verdrillen erzeugt werden, je nach der Umdrehungszahl des Hebels 6. Die Feder 9   zwischen den beiden Hebeln Jundssist nachstellbar,   um für die verschiedenen Durchmesser der Bewehrungsstäbe brauchbar zu sein. Das Recken   crr   kann gemäss Fig. 7 statt mit Federung auch durch eine Rolle 10 mit Gegengewicht 11 vorgenommen werden. Ist dies bis zu einer bestimmten Marke geschehen, so kann mit dem weiteren Verdrillen begonnen werden, mit einer Umdrehungszahl, die der verlangten Spannung entspricht, durch die der Werkstoffkörper geschnürt werden soll. Das andere Ende des Stabes kann durch eine einfache Schraube, die in der Verschweissung angeschnitten ist, verankert werden. 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 



  Durch kleine Löcher 16 in den Wandungen des Werkstückes wird der Füll-Beton in die Hohlräume 1 a eingepresst. Es ist ferner zweckmässig, die Bewehrung, etwa im Kern, in einem Drittel der Höhe des Werkstückes (Fig. 5) zu verlegen, weil dadurch eine durch die Schnürung des Betons allenfalls nötige Zugbewehrung in der eigentlichen Druckzone erspart werden kann. 



   PATENTANSPRÜCHE : 
1. Verfahren zur Erzeugung von   Reck-und   Streckspannungen verdrillter Armierungen in Werkstücken, die mit Aussparungen für die Armierung versehen sind, dadurch gekenn- zeichnet, dass die Armierung zuerst durch kleinere Spannungen geradegerichtet wird und sodann die grösseren Stabspannungen, die zur Schnürung des Betons dienen, durch weiteres Verdrillen der Armierung erzeugt werden.

Claims (1)

  1. 2. Vorrichtung zur Durchführung des Verfahrens nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass sie im wesentlichen aus zwei auf einer Achse drehbar gelagerten Hebeln besteht, die durch eine nachstellbare Feder miteinander verbunden sind, mittels der bei einer Verdrehung der eine, zum Recken der Armierung dienende Hebel, den anderen, zum weiteren Verdrillen der Armierung dienenden Hebel, sobald die gewünschte Reckspannung erreicht ist, nachzieht.
AT162184D 1947-03-31 1947-03-31 Verfahren zur Erzeugung von Reck- und Streckspannungen verdrillter Armierungen. AT162184B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT162184T 1947-03-31

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT162184B true AT162184B (de) 1949-01-25

Family

ID=3651305

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT162184D AT162184B (de) 1947-03-31 1947-03-31 Verfahren zur Erzeugung von Reck- und Streckspannungen verdrillter Armierungen.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT162184B (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3088187A (en) * 1959-06-03 1963-05-07 Justice Company Process of making elongated stressed concrete structures

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3088187A (en) * 1959-06-03 1963-05-07 Justice Company Process of making elongated stressed concrete structures

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT162244B (de) Am menschlichen Körper zu befestigendes Gerät zur Verhinderung des Liegens am Rücken.
AT162146B (de) Angel-Drillgerät.
AT162211B (de) Elektrische Maschine mit Mantelkühlung
AT162203B (de) Apparategehäuse für gekapselte elektrische Schaltanlagen
AT162124B (de) Verfahren zur Herstellung einer Eisenbetontragkonstruktion.
AT162212B (de) Glimmschutz für Hochspannungswicklungen
AT162011B (de) Fliehkraftregler.
AT162076B (de) Sicherheitseinrichtung an Seilbahnen.
AT162080B (de) Reißschienenführung mit zwangsläufiger Geradführung.
AT162213B (de) Sicherung der Wickelköpfe der Läufer elektrischer Maschinen
AT162184B (de) Verfahren zur Erzeugung von Reck- und Streckspannungen verdrillter Armierungen.
AT162190B (de) Spreizdübel.
AT162214B (de) Anordnung zur Befestigung eines Lastumschalters für Stufenregel-Transformatoren
AT162185B (de) Verfahren und Vorrichtung zur Herstellung von vorgespanntem Spann- oder Schnürbeton.
AT162130B (de) Vorrichtung zum Reinigen und Ausschleifen von Kaminschächten aller Art.
AT162274B (de) Elektrisches Heizgerät, insbesondere für Kochzwecke
AT162123B (de) Brückenlager mit nach dem Einbau erhöhbarer Bauhöhe.
AT162105B (de) Kassette, insbesondere für Musikinstrumente wie Akkordeons u. dgl.
AT162075B (de) Einkammerdruckluftbremse mit Bremsbeschleuniger.
AT162104B (de) Verfahren zur Messung und Verbesserung der Resonanzeigenschaften von Resonanzplatten für Saiteninstrumente.
AT162095B (de) Anordnung zur Befestigung von elektrischen Sicherungen.
AT162150B (de) Elektrische Kochplatte.
AT162162B (de) Einweich- oder Waschmittel sowie Verfahren zu ihrer Herstellung.
AT162163B (de) Verfahren zur Herstellung eines haltbaren Getränkes aus unreifem Obst.
AT162186B (de) Bereifung für Fahrzeugräder.