AT154916B - Schmelzbare und beim Erkalten erhärtende Isoliermasse zur Herstellung wasserabweisender Trockenziegel. - Google Patents

Schmelzbare und beim Erkalten erhärtende Isoliermasse zur Herstellung wasserabweisender Trockenziegel.

Info

Publication number
AT154916B
AT154916B AT154916DA AT154916B AT 154916 B AT154916 B AT 154916B AT 154916D A AT154916D A AT 154916DA AT 154916 B AT154916 B AT 154916B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
water
production
meltable
insulation compound
bricks
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Inventor
Alfred Netter
Original Assignee
Alfred Netter
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Alfred Netter filed Critical Alfred Netter
Priority to AT154916T priority Critical
Application granted granted Critical
Publication of AT154916B publication Critical patent/AT154916B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Schmelzbare und beim Erkalten erhärtende Isoliermasse zur Herstellung wasserabweisender   Trockenziegel.   



   Es ist bisher nicht in befriedigender Weise gelungen, Mauern, insbesondere Grundmauern, für den Hausbau herzustellen, die jeglicher Feuchtigkeit auf die Dauer standhalten und das Aufsteigen der Feuchtigkeit in die höher gelegenen Stockwerke verhindern. 



   Wohl ist seit langem bekannt, Ziegel, die zu Grundmauern verwendet werden sollen, wasserabweisend und wasserdicht zu machen, indem man sie mit Asphalt   überziel1t.   In neuerer Zeit werden Ziegel zu dem gleichen Zweck auch mit Teer bestrichen. Diesen und ähnlichen bekannten Verfahren mangelte jedoch der volle Erfolg, da weder Asphalt für sich noch Teer den mannigfache Anforderungen, die an ein Isoliermaterial gestellt werden müssen, vollkommen genügt. Der Ölgehalt des reinen Asphaltes verflüchtigt sich früher oder später, der Überzug wird bröselig, zerfällt unter dem Druck der Massen und verliert seine Wasserabweisbarkeit. Teer wird mit der Zeit durch Kapillar-, Kondens-oder Sehlagwasser ausgelaugt und verliert gleichfalls seine Wasserfestigkeit. Da es sich ferner um einen Baustoff handelt, genügt Nässesicherheit allein nicht.

   Wasserabweisende Überzüge eines Trockenbaustoffes dürfen weder zu spröde noch zu weich und gleitgefährlich sein, da dem bautechnischen Standpunkte des Druckwiderstandes Rechnung getragen werden muss. Den bisher bekannten Erzeugnissen fehlte die gleichzeitige Vereinigung aller notwendigen Eigenschaften. 



   Den Gegenstand der vorliegenden Erfindung bildet nun eine Isoliermasse zur Herstellung wasserabweisender Trockenziegel, welche in an sich bekannter Weise, beispielsweise nach dem Tauch-oder Streichverfahren, in heissflüssigem Zustande auf den Baustein (Ziegel, Betonsteine, Gipssteine u. dgl.) aufgebracht und nach dem Erkalten erhärtet, sehr befriedigende Resultate erzielen lässt. 



   Die Isoliermasse gemäss der Erfindung besteht aus Asphaltmastix, Säureharz und zusätzlichem Bitumen, am besten in einem   Mischungsverhältnis   von   60%   bis   90%   Asphaltmastix, 7% bis 25% Säureharz und   3%   bis   15%   Bitumen. Der Asphaltmastix ist ein Gemisch von gepulvertem Asphaltstein und flüssigen   Erdölrückständen   oder Goudron, kann aber auch durch Mischung von Asphalt, z. B. reinem Selenitzanaturasphalt, mit Kalkmehl und feinem Querszand hergestellt sein. Als Säureharz werden die bei der Raffination von Erdöl abfallenden, harzartigen Produkte bezeichnet. Zweckmässig wird ein bei der   Petroleumraffinerie   gewonnenes Abfallprodukt verwendet.

   Als zusätzliches Bitumen kann beispielsweise reines Trinidadbitumen Verwendung finden. 



   Wie angestellte Versuche ergeben haben, entspricht diese Mischung allen Erfordernissen hinsichtlich der Zähigkeit, Festigkeit, Gleitsicherheit und des Druckwiderstandes, die an ein vollwertiges   Trockenbaumaterial gestellt werden müssen. Sie weist die richtige Erweichungs- und Schmelztemperatur   auf und ist in hohem Grade feuchtigkeitsabweisend. 



   Die mit der angegebenen Isoliermasse überzogenen Trockenziegel werden in zwei bis drei Scharen an der Hauskante verlegt und mit derselben Masse vergossen. Zur Erzielung trockener Keller können auch die ganzen Kellermauern bis zum Strassenniveau in derartigen Trockenziegeln ausgeführt werden. 



   Das beste   Mischungsverhältnis   dieser Isoliermasse liegt ungefähr bei   80%   Asphaltmastix, 15% Säureharz und zusätzlich 5% Bitumen. Die Mischung, in welche der Ziegel zu tauchen ist, soll sehr heiss angerührt werden, wobei der Ziegel keine zu tiefe Temperatur haben soll, und etwa eine Wärme von 30  C als die Optimaltemperatur angenommen werden kann. 

**WARNUNG** Ende DESC Feld kannt Anfang CLMS uberlappen**.

Claims (1)

  1. PATENT-ANSPRUCH : Schmelzbare und beim Erkalten erhärtende Isoliermasse zur Herstellung wasserabweisender Trockenziegel, dadurch gekennzeichnet, dass sie aus Asphaltmastix, Säureharz und Bitumen besteht, deren günstigstes Mischverhältnis bei 60 bis 90% für den Asphaltmastix, 7 bis 25% für Säureharz und 3 bis 15% für Bitumen liegt. **WARNUNG** Ende CLMS Feld Kannt Anfang DESC uberlappen**.
AT154916D 1938-02-08 1938-02-08 Schmelzbare und beim Erkalten erhärtende Isoliermasse zur Herstellung wasserabweisender Trockenziegel. AT154916B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT154916T 1938-02-08

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT154916B true AT154916B (de) 1938-11-10

Family

ID=3648248

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT154916D AT154916B (de) 1938-02-08 1938-02-08 Schmelzbare und beim Erkalten erhärtende Isoliermasse zur Herstellung wasserabweisender Trockenziegel.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT154916B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT160076B (de) Müllwagen.
AT155843B (de) Laufbahn für Einschienenkatzen und Leichtlaufkrane.
AT157144B (de) Taste für Setzmaschinen, Rechenmaschinen, Schreibmaschinen, Registerkassen u. dgl.
AT156132B (de) Membranüberlaufventil für Ölleitungen.
AT156028B (de) Spieleinrichtung für Warenverkaufsautomaten.
AT156185B (de) Nasenklammer für Tiere, z. B. zur Entwöhnung von Kälbern od. dgl.
AT155944B (de) Elektrische Grubenlampe mit in einem die Glühlampe tragenden Gehäuse angeordnetem, mit einem Preßluftmotor gekuppeltem Stromerzeuger.
AT155943B (de) Einrichtung für elektrische Taschenlampen, insbesondere für Grabbeleuchtung.
AT155976B (de) Ofen für offene Waschkessel.
AT155978B (de) Feuerwerkskörper für Signalmunition.
AT155981B (de) Verfahren und Vorrichtung zum Härten von Glasscheiben.
AT155995B (de) Befestigungseinrichtung für Kindersitze bzw. Sättel auf Fahrrädern.
AT155788B (de) Klosettspülkasten.
AT155851B (de) Einrichtung zur Verwendung von Rollfilmen in Plattenkameras.
AT155834B (de) Scheibenrad.
AT156131B (de) Verfahren und Einrichtung an ein- oder mehrzylindrigen Brennkraftmaschinen zum Entlüften der von diesen anzutreibenden Kreiselpumpe.
AT155835B (de) Verfahren zum Vulkanisieren von flachen dünnen Werkstücken in zweiteiligen Preßformen, insbesondere von Luftreifenpflastern und Vorrichtung zur Durchführung des Verfahrens.
AT156144B (de) Kohlemikrophon.
AT156147B (de) Elektrischer Wickelkondensator mit einer Vielzahl von Wickeln.
AT160687B (de) Verfahren zur Darstellung von Aminobenzolsulfonsäureamidverbindungen.
AT155790B (de) Verfahren zum Verbinden der Enden von zwei oder mehr parallelen Rohren zu einem Hosenrohr mit einem im Verhältnis zum Rohrdurchmesser großen Schenkelabstand durch Schmiedeschweißen mittels Gesenk und Stempel.
AT159789B (de) Elektrische Widerstandsschweißmaschine zur Herstellung von Drahtgittern verschiedener Maschenweite.
AT154916B (de) Schmelzbare und beim Erkalten erhärtende Isoliermasse zur Herstellung wasserabweisender Trockenziegel.
AT158664B (de) Kammertrockner.
AT155815B (de) Verfahren zum Tränken von Faserstoffbahnen, insbesondere Papier.