AT147740B - Einrichtung zur Erzielung eines blendungsfreien Scheinwerferlichtes, insbesondere bei Kraftfahrzeugen. - Google Patents

Einrichtung zur Erzielung eines blendungsfreien Scheinwerferlichtes, insbesondere bei Kraftfahrzeugen.

Info

Publication number
AT147740B
AT147740B AT147740DA AT147740B AT 147740 B AT147740 B AT 147740B AT 147740D A AT147740D A AT 147740DA AT 147740 B AT147740 B AT 147740B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
polarizers
light
reflector
headlight
light source
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Inventor
Kurt Dr Wiemer
Ernst Cotte
Original Assignee
Kurt Dr Wiemer
Ernst Cotte
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Kurt Dr Wiemer, Ernst Cotte filed Critical Kurt Dr Wiemer
Priority to DE152748T priority Critical
Application granted granted Critical
Publication of AT147740B publication Critical patent/AT147740B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Einrichtung zur Erzielung eines blendungsfreien Scheinwerferlichtes, insbesondere bei Kraftfahr- zeugen. 



   Die Erfindung betrifft Einrichtungen zur Erzielung eines blendungsfreien Scheinwerferlichtes, insbesondere bei Kraftfahrzeugen, durch die Anordnung von das Licht des Scheinwerfers polarisierenden Mitteln an der Lichtsendestelle und von Analysatoren an der Lichtempfangsstelle. Bei den bekannten Einrichtungen dieser Art sind die das Licht polarisierenden Mittel an der Scheibe des Scheinwerfers angebracht, so dass sie nicht das Licht der Lichtquelle direkt polarisieren, sondern erst das von dem Reflektor zurückgeworfene Licht. Bei dieser Anordnung müssen die polarisierenden Mittel ziemlich grosse Abmessungen erhalten, da sie die Scheibe des Scheinwerfers vollständig abdecken müssen. Sie sind infolgedessen ziemlich teuer. Ausserdem stösst die Befestigung dieser Polarisatoren an dem Scheinwerfer auf nicht unbeträchtliche Schwierigkeiten.

   Die vor der Scheibe angeordneten polarisierenden Mittel sind ausserdem sehr stark gefährdet, so dass sie leicht zerbrechen. Die Polarisatoren und die Analysatoren müssen bekanntlich genau aufeinander abgestimmt sein, wenn durch den Analysator das vom Scheinwerfer ausgehende polarisierte Licht ausgelöscht werden soll. Nun kann es leicht vorkommen, dass der Scheinwerfer an dem Halter nicht ganz festsitzt und deshalb eine schräge Lage einnimmt. Unter Umständen kommt es auch vor, dass der Scheinwerferhalter nicht genau senkrecht am Fahrzeug angebracht ist oder verbogen wird, so dass der am Scheinwerfer angebrachte Polarisator nicht genau die Lage einnimmt, die er haben soll. Hat der Polarisator aber nicht die genaue Stellung, so trifft das polarisierte Licht nicht so auf den Analysator auf, dass es genügend ausgelöscht wird.

   Aus diesen Gründen haben sich diese Einrichtungen zur Erzielung eines blendungsfreien Scheinwerferlichtes in der Praxis nicht einführen können. Die Erfindung bezweckt nun, diese Übelstände zu beseitigen. Ein Objekt der Erfindung besteht einmal darin, die Einrichtung zu verbilligen und geschützter anzubringen, so dass sie vor Beschädigungen sicher ist. Ein anderes Objekt der Erfindung besteht darin, die Einrichtung so zu gestalten, dass die Wirkung der Polarisatoren durch eine unrichtige Lage des Scheinwerfers nicht beeinträchtigt wird. 



   Das Neue besteht darin, dass die das Licht polarisierenden Mittel zwischen Lichtquelle und Reflektor angeordnet sind. Bei dieser Anordnung sitzen die Polarisatoren innerhalb des Scheinwerfers um die Lichtquelle herum und sind dadurch gegen Beschädigungen geschützt. Je dichter diese Polarisatoren an der Lichtquelle angeordnet werden, um so kleiner brauchen sie zu sein, so dass die Kosten für derartige Polarisatoren nicht gross werden. Die zwischen der Lichtquelle und dem Reflektor angeordneten Polarisatoren können mit dem Reflektor selbst oder mit der   Glühlampe   verbunden werden, unter Umständen sogar im Innern der   Glühlampe   eingebaut sein. Dadurch wird die Befestigung der Polarisatoren an dem Scheinwerfer erleichtert. 



   Sind die zwischen Lichtquelle und Reflektor anzuordnenden Polarisatoren derartig, dass jeder Lichtstrahl in gleicher Weise polarisiert wird, z. B. dass die Schwingungsrichtung des polarisierten Lichtes parallel zur Längsachse des Scheinwerfers verläuft, so schwingen die aus dem Scheinwerfer schliesslich heraustretenden Lichtstrahlen nicht in Ebenen, die zueinander parallel sind, sondern in Ebenen, die sich schneiden, im Gegensatz zu den bekannten Einrichtungen, bei welchen der Polarisator vor der Glasscheibe des Scheinwerfers angeordnet ist. Mit Rücksicht darauf muss auch der Analysator entsprechend gestaltet sein, damit er die auf ihn auftreffenden, verschieden schwingenden polarisierten Lichtstrahlen auslöschen kann.

   Dieses Ziel lässt sich dadurch erreichen, dass der Analysator aus einer grossen Zahl, 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 mathematisch und optisch kongruenter Sektoren zusammengesetzt ist, deren Spitzen in einem Punkt zu liegen kommen und die sich seitlich unmittelbar aneinander anschliessen. Es dürfte verständlich sein, dass unter diesen Umständen eine unrichtige Lage des Scheinwerfers bedeutungslos ist. 



   Natürlich lässt sich die Einrichtung durch entsprechende Gestaltung der zwischen Lichtquelle und Reflektor einzuschaltenden polarisierenden Mittel auch so gestalten, dass das aus dem Scheinwerfer austretende polarisierte Licht in zueinander parallelen Ebenen schwingt. Zu diesem Zwecke braucht man die polarisierende Einrichtung nur aus einer grösseren Anzahl von Einzelpolarisatoren zusammenzusetzen, die paarweise eine andere Lage der optischen Achse aufweisen. Wenn z. B. bei den von den nach oben und unten gehenden Lichtstrahlen durchdrungenen Polarisatoren die optische Achse derselben 
 EMI2.1 
 



   Der Gegenstand der Erfindung ist auf der Zeichnung in verschiedenen Ausführungsbeispielen schematisch dargestellt. Es   zeigte Fig. l   einen Längsschnitt durch einen Scheinwerfer mit Polarisator, Fig. 2 eine Glühbirne mit im Inneren des Glaskörpers untergebrachten Polarisatoren, Fig. 3 die Anordnung des Polarisators ausserhalb der Glühbirne und mit Befestigung am Reflektor, Fig. 4 die Anordnung des Polarisators in einem Doppelmantel der Glühbirne, Fig. 5 eine Stirnansicht zu Fig. 4, Fig. 6 veranschaulicht die bekannte Resonanzkurve für polarisiertes Licht, während die Fig. 7 und 8 zwei Ausführungsbeispiele eines zusammengesetzten Analysators veranschaulichen. 



   Auf der Zeichnung ist das Scheinwerfergehäuse allgemein mit a bezeichnet, mit b die Schutzscheibe und mit   i   der Reflektor. In dem Reflektor ist, wie üblich, die Glühbirne d mit dem Glühfaden e befestigt. 



  Zwischen dem Glühfaden   e und   dem Reflektor i sind die polarisierenden Mittel angeordnet, die so gestaltet sind, dass alle von dem Glühfaden e ausgehenden Lichtstrahlen, soweit sie auf dem Reflektor   i   auftreffen können, durch die polarisierenden Mittel f hindurchgehen   müssen.   Die polarisierenden Mittel müssen also die Lichtquelle mehr oder weniger einhüllen. Zweckmässig sind sie in Form eines Zylinders oder Prismas symmetrisch um die Längsachse des Scheinwerfers herum angeordnet. Das vordere und hintere Ende dieses von den Polarisatoren gebildeten Zylinders oder Prismas kann offen bleiben, da die nach rückwärts gerichteten Strahlen aus dem Scheinwerfer nicht herausgeworfen werden können und die nach vorn unmittelbar heraustretenden Strahlen der Lichtquelle nicht blenden. 



   Die Polarisatoren werden, wie Fig. 2 zeigt, entweder am Reflektor i befestigt oder, wie die Fig. 1, 2, 4 und 5 veranschaulichen, mit der Glühbirne verbunden. Zur Verbindung der Polarisatoren f mit dem Reflektor i dienen Halter g, welche in geeigneter Weise am Reflektor i befestigt sind. Die Verbindung der Polarisatoren fmit der Glühbirne wieder kann so erfolgen, dass die Polarisatoren im Innern der Glühbirne untergebracht sind, wie die Fig. 1 und 2 zeigt, oder aussen um die   Glühlampe   herumsitzen, wie Fig. 4 und 5 zeigen. Bei der Anordnung von Polarisatoren innerhalb der Glühbirne werden sie von Haltern   g'getragen,   welche an einem Teil des Lampensockels befestigt sind. Bei der Anordnung der Polarisatoren um die Glühlampe herum können die Polarisatoren auch von Haltern getragen werden, man kann sie jedoch auch direkt ankitten.

   Bei Verwendung von nicht luftbeständigem und gegen Feuchtigkeit empfindlichem Material als Polarisationsmittel verwendet man zweckmässig eine doppelmattige Glühbirne, in deren Hohlraum die Polarisatoren angeordnet werden. Eine derartige Ausführung zeigen die Fig. 4 und 5. Als Polarisatoren können beliebige, natürliche oder   künstliche   Mineralien verwendet werden. Vorteilhaft ist es jedoch, dichroitische oder pleochroitische Mineralien zu verwenden, bei denen von den beiden durch die Doppelbrechung entstehenden Strahlen nur der eine durchgeblasen, der andere jedoch vernichtet wird, wie z. B. Turmalin. Des billigen Preises wegen wird man jedoch den künstlichen Polarisatoren bzw. den dichroitischen Folien den Vorzug geben, wie sie neuerdings z. B. unter der   Bezeichnung "Polaroid" auf   den Markt gebracht werden.

   Die dichroitische Folie hat optisch die gleichen Eigenschaften wie Turmalin, ist aber wesentlich billiger. An Stelle einfacher, künstlicher oder synthetischer Mineralien als Polarisatoren können auch Prismen aus doppelbrechenden Kristallen, etwa in Form der Nicolschen Prismen oder der Prismen nach Sénarmont und Dove, Verwendung finden. Die Anwendung eines Prismas nach Sénarmont zeigen die Fig. 4 und 5. Hiebei können als Material für die Prismen neben Kalkspat, Natronsalpeter oder ähnlichen Mineralien Anwendung finden. 



   . Sind die bzw. der zur Umhüllung der Lichtquelle dienenden Polarisatoren an allen Stellen optisch genau gleich, so schwingt das Licht, welches oben und unten auf dem Reflektor i auftrifft, anders als das Licht, welches rechts und links auf den Reflektor   i   auftrifft, d. h. wenn bei den nach oben und unten gehenden Lichtstrahlen das polarisierte Licht in waagrechter Richtung schwingt, schwingt das polarisierte Licht der nach rechts und links gehenden Strahlen senkrecht. Die Schwingung der zwischenliegenden Strahlen findet zwischen der Waagrechten und Senkrechten statt, wobei ein allmählicher Übergang stattfindet. Infolgedessen schwingen auch die den Scheinwerfer verlassenden Lichtstrahlen nicht in zueinander parallelen Ebenen, sondern auf einem Kreisumfang bzw. einer Zylinderfläche.

   Betrachtet man das aus dem Scheinwerfer kommende Licht, so zeigt sich das aus Fig. 6 ersichtliche Bild, in welchem ein senkrechter schwarzer Strich und ein waagrechter heller Strich vorhanden ist, zwischen welchen 

 <Desc/Clms Page number 3> 

 ein allmählicher Übergang stattfindet. Dieses Bild entspricht der bekannten Resonanzkurve des polarisierten Lichtes. Mit   Bücksieht daraul,   dass das Licht der einzelnen Lichtstrahlen nicht in parallelen Ebenen schwingt, sondern in Ebenen, die sich schneiden, muss auch ein entsprechender Analysator an der Lichtempfangsstelle benutzt werden, wenn das gesamte vom Scheinwerfer ausgehende Licht durch den Analysator zum Erlöschen gebracht werden soll.

   Dieser Analysator muss aus einer grossen Zahl mathematisch und optisch gleicher Sektoren derart zusammengesetzt werden, dass die Sektoren mit ihren Spitzen in einem Punkt vereinigt sind und sie sich gegenseitig berühren. Derartige Analysatoren sind in den Fig. 7 und 8 dargestellt. Je nachdem, in welcher Richtung das durch die Polarisatoren an der Lichtsendestelle polarisierte Licht schwingt, d. h. z. B. ob parallel zur   Längsachse des Scheinwerfers   oder senkrecht zu ihr, muss auch die optische Achse in den Sektoren ungefähr radial, wie Fig. 8 zeigt, oder parallel zur Tangente, wie Fig. 7 zeigt, verlaufen. Von der bekannten, in Fig. 6 dargestellten Resonanzkurve ausgehend, wird man die Sektoren des Analysators ungefähr so gross machen, dass der Sektorwinkel ungefähr   20'beträgt.   



   Dass das aus dem Scheinwerfer kommende Licht nicht in zueinander parallelen Ebenen schwingt, sondern mehr oder weniger wie Kreistangenten, ist an sich nicht unvorteilhaft, da bei dieser Schwingungart des Lichtes eine genaue Stellung des Scheinwerfers nicht eingehalten zu werden braucht. Es lässt sich natürlich aber auch erreichen, dass das aus dem Scheinwerfer austretende Licht so polarisiert ist, dass es in zueinander parallelen Ebenen schwingt, indem man nämlich zur   Umhüllung   der Lichtquelle Polarisatoren optisch verschiedener Art benutzt, die Umhüllung also aus einer grösseren Zahl streifenförmiger Polarisatoren zusammensetzt. Dabei wird man natürlich immer Material derselben Art verwenden, wobei die einzelnen, zur Umhüllung zusammenzusetzenden Streifen unter verschiedenem Winkel zur Achse des Minerals geschnitten bzw. geschliffen sind. 



   PATENT-ANSPRÜCHE :
1. Einrichtung zur Erzielung blendungsfreien Scheinwerferlichtes durch Anordnung von Polarisatoren an der Lichtsendestelle und Verwendung von Analysatoren an der Lichtempfangsstelle, dadurch gekennzeichnet, dass die Polarisatoren derart zwischen Lichtquelle und Reflektor angeordnet sind, dass jeder nach dem Reflektor gelangende Lichtstrahl die Polarisationseinrichtung durchdringen muss.

Claims (1)

  1. 2. Einrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Polarisatoren in Form eines die Lichtquelle umschliessenden Zylinders oder Prismas angeordnet sind.
    3. Einrichtung nach den Ansprüchen 1 und 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Polarisatoren am Reflektor angeordnet sind.
    4. Einrichtung nach den Ansprüchen 1 und 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Polarisatoren mit der Lichtquelle verbunden, z. B. an sie angekittet sind.
    5. Einrichtung nach den Ansprüchen l, 2 und 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Polarisatoren im Innern einer Glühbirne angeordnet sind.
    6. Einrichtung nach den Ansprüchen 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass als Polarisator und Analysator synthetische, dichroitische Folie verwendet wird.
    7. Einrichtung nach den Ansprüchen 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass die um die Lichtquelle herum angeordnete Polarisationseinrichtung aus verschiedenen Polarisatoren zusammengesetzt ist, welche aus dem gleichen Material bestehen, optisch voneinander aber paarweise derart verschieden sind, dass sämtliche Lichtstrahlen, trotz ihrer verschiedenen Strat lungsrichtung, nach der Polarisierung und Reflektion in zueinander parallelen Ebenen schwingen.
    8. Einrichtung nach den Ansprüchen 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass die die Lichtquelle umgebende Polarisationseinrichtung von verschiedenen Polarisatoren gebildet wird, welche optisch einander vollkommen gleich sind, so dass das vom Reflektor ausgestrahlte polarisierte Licht in Ebenen schwingt, die durch die Längsachse des Reflektors verlaufen bzw. die einzelnen Querschnittskreise des Reflektors tangential berühren, und dass Analysatoren verwendet werden, welche aus Sektoren zusammengesetzt sind, die optisch einander durchaus gleich sind, mit ihren Spitzen in einem Punkt zusammentreffen und sich mit ihren Seitenkanten berühren.
AT147740D 1936-03-16 1936-03-14 Einrichtung zur Erzielung eines blendungsfreien Scheinwerferlichtes, insbesondere bei Kraftfahrzeugen. AT147740B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE152748T 1936-03-16

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT147740B true AT147740B (de) 1936-11-10

Family

ID=29412193

Family Applications (2)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT147740D AT147740B (de) 1936-03-16 1936-03-14 Einrichtung zur Erzielung eines blendungsfreien Scheinwerferlichtes, insbesondere bei Kraftfahrzeugen.
AT152748D AT152748B (de) 1936-03-16 1937-03-05 Einrichtung zur Beseitigung der Blendgefahr von Scheinwerferlicht, insbesondere bei Kraftfahrzeugen, durch Anordnung von Polarisatoren an der Lichtsendestelle und Verwendung von Analysatoren an der Lichtempfangsstelle.

Family Applications After (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT152748D AT152748B (de) 1936-03-16 1937-03-05 Einrichtung zur Beseitigung der Blendgefahr von Scheinwerferlicht, insbesondere bei Kraftfahrzeugen, durch Anordnung von Polarisatoren an der Lichtsendestelle und Verwendung von Analysatoren an der Lichtempfangsstelle.

Country Status (1)

Country Link
AT (2) AT147740B (de)

Also Published As

Publication number Publication date
AT152748B (de) 1938-03-10

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT160460B (de) Preßgußmaschine zum Verarbeiten von leicht oxydierendem Metall.
AT147979B (de) Leitungsklemme.
AT148194B (de) Wurfangelzeug mit einem zwischen Schnuranschlägen lose gleitbaren Schwimmer.
AT147518B (de) Reibradfeuerzeug.
AT158812B (de) Behälter aus faltbaren Stoffen und Verfahren zu deren Herstellung.
AT156389B (de) Selbsttätige Zündvorrichtung für Gasgeräte.
AT147870B (de) Ausgleichseinrichtung für Wegverluste bei Weichenverriegelungseinrichtungen.
AT147837B (de) Zigaretten- oder Zigarrenspitze.
AT147836B (de) Reibradfeuerzeug.
AT147834B (de) Tabakpfeife.
AT147833B (de) Mehrteiliger Knopf.
AT147821B (de) Spannvorrichtung für Spulenhülsen an Webschützenspindeln.
AT147045B (de) Transportable Quersäge mit Handbetrieb.
AT147786B (de) Absperr- und Regelvorrichtung für unter Druck stehende oder verflüssigte Gase.
AT147742B (de) Beleuchtungskörper.
AT147734B (de) Umlaufendes Magnetrad.
AT147720B (de) Geschwindigkeitswechselgetriebe.
AT147702B (de) Verfahren zur Raffination von Fetten und Ölen.
AT147701B (de) Verfahren zur Verhütung der Oxydation von Fetten, Ölen und deren Gemischen.
AT147892B (de) Regelbarer Brenner, insbesondere für Gasherde.
AT147915B (de) Schnürsenkel.
AT147958B (de) Galvanisches Füllelement.
AT147740B (de) Einrichtung zur Erzielung eines blendungsfreien Scheinwerferlichtes, insbesondere bei Kraftfahrzeugen.
AT147672B (de) Verfahren und Vorrichtung zur Entnikotinisierung von gebrauchsfertigen Tabakfabrikaten.
AT147670B (de) Verfahren zur Befestigung von rohrförmigen Leitersprossen in rohrförmigen Holmen.