AT14522B - Schneidvorrichtung für mechanische Rutenwebstühle. - Google Patents

Schneidvorrichtung für mechanische Rutenwebstühle.

Info

Publication number
AT14522B
AT14522B AT14522DA AT14522B AT 14522 B AT14522 B AT 14522B AT 14522D A AT14522D A AT 14522DA AT 14522 B AT14522 B AT 14522B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
looms
cutting
rod
loom
mechanical rod
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Original Assignee
Teltscher & Loewy
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Teltscher & Loewy filed Critical Teltscher & Loewy
Priority to AT14522T priority Critical
Application granted granted Critical
Publication of AT14522B publication Critical patent/AT14522B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 
 EMI1.1 
 
 EMI1.2 
 
 EMI1.3 
 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 
 EMI2.1 
 
 EMI2.2 
 

 <Desc/Clms Page number 3> 

 
 EMI3.1 
 Gewebes die Neigung bekommen, sich zu hoben. 



   Um bei Geweben, zu deren Herstellung sehr hohe und nahe aneinander liegende Ruten notwendig sind, das beträchtliche Gewicht der Ruten aufzuheben, bringt man hinter dem Brustbaum und hinter dem Gewebe zwei kleine Eisentafeln an, welche bis dicht an die Lade reichen und auf welche sich die Ruten auflegen. 
 EMI3.2 
 



     Der Wobstuht hält,   sobald eine Rute eingelegt werden soll, selbsttätig in dem Augenblicke an, wo das Fach vollkommen offen ist. Man kann zu diesem Zwecke den Stuhl nicht vermittels der Musterkarto anhalten, denn dies wurde immer zu spät erfolgen. Infolge- 
 EMI3.3 
 dem Einschnitt 27 heraustritt und die dargestellte Stellung einnimmt. Der Treibriemen gleitet dabei vermittels der   Gabe ! *30 von   der festen Scheibe 28 auf die lose Scheibe 29. Zu gleicher Zeit wirkt eine starke und einstellbare Bremse auf eine Bremsscheibe 31 der 
 EMI3.4 
 bildet nicht den Gegenstand   vorliegender Erfindung. Die Abstellung   des Stuhles kann   ausserdem   auch von Hand aus bewirkt worden. 



   Die Wiedereinrückung des Webstuhles aber, sobald eine Rute eingelegt worden ist,   muss   von hand durch den Arbeiter geschehen. Dies muss beim Webstuhle nach vorliegender Erfindung im Laufe des Tages viel tausendmal erfolgen. Bei den gewöhnlichen Einrück- 
 EMI3.5 
 eingerückt wird (zirka   15-2UMal in dof Minute) müssen   die   Gewichte, welche den Stuhl-   bremshebel belasten, emporgehoben werden. Nach vorliegender Erfindung wird die Be- wegung der losen Riemenscheibe 29 verwendet, um den Webstuhl einzurücken, so dass der
Arbeiter die zum Einrücken nötige Kraft nicht selbst aufzuwenden, sondern nur eine
Klinke oder dgl. in den Bereich eines von der losen Riemenscheibe dauernd bewegten
Hebels zu bringen hat.

   An der Seite der losen Scheibe. 29 ist eine starke Eisenschiene 33 I befestigt (Fig. 3), an welcher sich eine Kulisse 34 befindet. In diese Kulisse greift eine
Stange 35 ein, die einen bei 37 drehbaren Hebel 36 in schwingende Bewegung setzt. 



   Dieser Hebel 36 reicht bis zur Ausrückvorrichtung. Sowohl wenn der Webstuhl läuft, als auch wenn er hält, gleitet der Treibriemen mehr oder, weniger auf der losen Scheibe.
Diese dreht sich infolgedessen   unaufhörlich   und erteilt dabei dem Hebel 36 eine dauernde 2Auf-undAbwärtsbewegung. 



   An dem Gestell des Webstuhles ist parallel mit dem   Brustbaum   ein   um   Zapfen   3H   
 EMI3.6 
 ist und sich gegen die Antriebsklinke 42 legt. Diese Einrichtung wirkt auf folgende Art :
Während des Betriebes Mit der Webstuhl an, sobald eine Rute eingelegt werden 
 EMI3.7 
 vorwärts und von rechts nach links, damit er die Rute bis an das Ende   stösst.   Gerade in dem. Augenblick, wo die Rute vollkommen eingelegt ist, befindet sich der Arbeiter ganz   ) nahe   am Webstuhl und sein Oberschenkel schiebt dabei leicht die Einrückischiene 45 von rechts nach links. 

 <Desc/Clms Page number 4> 

 
 EMI4.1 


AT14522D 1901-06-29 1901-06-29 Schneidvorrichtung für mechanische Rutenwebstühle. AT14522B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT14522T 1901-06-29

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT14522B true AT14522B (de) 1903-12-28

Family

ID=3514191

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT14522D AT14522B (de) 1901-06-29 1901-06-29 Schneidvorrichtung für mechanische Rutenwebstühle.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT14522B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT14522B (de) Schneidvorrichtung für mechanische Rutenwebstühle.
DE2022063B2 (de) Vorrichtung zur Verbindung eines Webmaschinenschaftes mit einem Stützteil
DE209724C (de)
DE145343C (de)
DE806119C (de) Webstuhl
AT24460B (de) Vorrichtung zum Behandeln von Häuten, Fellen oder Leder.
AT43519B (de) Fußtritthammer.
DE99788C (de)
AT116288B (de) Plättpresse für Kleider.
DE1230727B (de) Vorrichtung fuer Webstuehle zum Bilden von Gewebekanten mit Dreherfaeden
AT44720B (de) Briefordner.
DE46851C (de) Schaftmaschine
DE136374C (de)
DE354181C (de) Sicherheitsvorrichtung gegen das UEberschleudern der Anzeigerollen bei Additionsmaschinen
DE683476C (de) Zettelmaschine
DE574403C (de) Vorrichtung zum Abschwaechen des wirksamen Druckes des Stoffdrueckers beim Stopfen mit Naehmaschinen
AT30765B (de) Maschine zur Hertellung von Weblitzen aus zwei zusammengelöteten Stahldrähten.
AT72556B (de) Blattstechvorrichtung mit schwingendem Einziehhaken.
DE40667C (de) Schaftmaschine für Hoch- und Tieffach
AT66731B (de) Webstuhl zur mechanischen Herstellung von Knüpfteppichen aller Art.
DE207090C (de)
AT44432B (de) Kettenfadenwächter für Webstühle.
AT83623B (de) Zugvorrichtung für Vorhänge u. dgl.
AT66968B (de) Kniehebelführung für Schiebetüren oder dgl.
AT119693B (de) Bügelpresse zum Flachbügeln.