AT134471B - Schußfadenabschneide- und Festhaltevorrichtung. - Google Patents

Schußfadenabschneide- und Festhaltevorrichtung.

Info

Publication number
AT134471B
AT134471B AT134471DA AT134471B AT 134471 B AT134471 B AT 134471B AT 134471D A AT134471D A AT 134471DA AT 134471 B AT134471 B AT 134471B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
scissors
thread
movement
shooter
weft
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Original Assignee
Embru Werke Ag
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Embru Werke Ag filed Critical Embru Werke Ag
Priority to AT134471T priority Critical
Application granted granted Critical
Publication of AT134471B publication Critical patent/AT134471B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



    SehuSfadenabsehneide-und Festhaltevorriehtung.   



    Es sind an Webstühlen mit selbsttätiger Schussspulenausweehslung Vorrichtungen bekanntgeworden, bei welchen der Träger der Schussfadenschere um zwei sich senkrecht kreuzende Drehachsen schwenkbar angeordnet ist, derart, dass nach erfolgtem Spulenwechsel beim Zurückgehen der Schussfadenschere, in welcher der abgeschnittene Faden festgeklemmt ist, diese der Stoffkante genähert wird, wodurch ein Abreissen des Fadens vermieden wird. Diese Sehrägbewegung wird dadurch bewirkt, dass   
 EMI1.1 
 auch Vorrichtungen in Form sogenannter   Sehützenwächter   bekannt, welche einen Spulenweehsel verhindern, falls der Schützen nicht vollständig in den Schützenkasten eingetreten ist. Diese Vorrichtungen arbeiten jedoch unabhängig von den etwa vorhandenen   Schussfadenabschneidevorrichtungen.   



   Gegenstand der Erfindung ist nun eine Vorrichtung, welche eine   Sehussfadenabschneide-und-fest-   haltevorrichtung mit einem   Schützenwächter   vereinigt, wodurch eine Vereinfachung in Bauart und Wirkungsweise erzielt wird. Erreicht wird dies dadurch, dass die Schere um eine Achse bewegt wird, welche senkrecht zu jener Achse, ist, um die der Träger für den   Schützenwächter   und die Schere schwenkbar angeordnet ist. Diese zweite Bewegung, welche nur die Schere ausführt, wird durch eine am Stuhlgestell befestigte Führung bedingt, die bewirkt, dass die Schere beim Zurückgehen der Stoffkante genähert wird, während der Träger der Schere mit dem   Schützenwächter   nur eine Bewegung senkrecht zur Lade ausführt.

   Es wird auf diese Weise erreicht, dass erstens ein Abreissen des in der Schützen-   wächterschere   geklemmten, abgeschnittenen Fadens durch das Annähern der   Schützenwächterschere   an die Stoffkante vermieden und zweitens die   Sieherungsvorriehtung   vollständig senkrecht, wie es ein einwandfreies Arbeiten verlangt, auf den   Schützenkasten   bzw. den   Schützen   zu bewegt wird. 



   In der Zeichnung ist eine beispielsweise   Ausführungsform   des Erfindungsgegenstandes dargestellt. 



  Es zeigen : Fig. 1 eine Seitenansicht der Vorrichtung, Fig. 2 eine Vorderansicht. 



   An einem am   Stahlgestell festen   Träger 1 ist ein Zapfen 2 parallel zur Weblade befestigt,   um   welchen   eine Hülse J drehbar ist. An einem Ansatz J der Hülse ist eine Stange 4 angelenkt, welche unter Zwischen-   schaltung von Hebelanordnungen mit der Schussspulenwechselwelle verbunden ist. An der gleichen Hülse 3 ist senkrecht zur Achse der Hülse ein Zapfen 6 befestigt, um welchen ein gebogener Arm 7 drehbar ist. Das freie Ende des Armes 7 bildet das eine feste Messer 8 der Schussfadenschere. Um einen nach der Gewebekante zu gerichteten Zapfen 9 an dem festen Messer sind ein bewegliches Messer 10 sowie eine Backe 11 drehbar gelagert. Eine Feder 12 drückt die Backe 11 gegen das Messer 8.

   Die obere Kante des Messers ist gegen die Backe 11 zu abgerundet, wodurch bewirkt wird, dass der Faden beim   Schliessen   
 EMI1.2 
 Gewebekante erstreckenden Fadenteiles zwischen dem Messer 10 und der Backe 11 festgeklemmt wird. Das bewegliche Messer 10 trägt einen einstellbaren Anschlag welcher beim Auftreffen auf einen Anschlag 14 an der Weblade die Schere schliesst, und ferner eine Nase   15,   welche beim Auftreffen auf 
 EMI1.3 
 Gewebekante gerichtete Führung 17 befestigt, über welche eine am Arme 7 befestigte Gabel 18 greift. Diese Führung bewirkt, dass die Schere beim   Zurückschwingen   gegen die Stoffkante zu bewegt wird. 



  Unmittelbar an der   Hülse. 3   sitzt ferner ein zweiter gebogener Arm   19,   dessen Ende gabelförmig ist und in bekannter Weise als   Schützenwächter   wirkt. 



   Die Wirkungsweise der Vorrichtung ist folgende : Sobald in bekannter Weise der Ablauf des   Schussfadens   festgestellt ist, wird bei der darauffolgenden Zurückbewegung der Weblade die Aus- 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 wechslung in bekannter Weise eingeleitet, und gleichzeitig wird mittels der Stange 4 die   Hülse t, mit   dem Arm 19 und dem die Schere tragenden Arm 7 ausgeschwenkt. Die Schere ist dabei geöffnet. Der Schützen ist bereits in den   Schützenkasten   eingetreten. Durch Auftreffen des Anschlages 14 an der Weblade auf den   Anschlag 1. 3   am beweglichen   Scherenmesser   10 wird die Schere geschlossen, der Faden zwischen   den Scherenmessern 8   und 10 und der Backe 11 festgeklemmt.

   Ist dies geschehen, so wird auf bekannte Weise die abgelaufene Spule aus dem Schützen herausgedrückt und durch eine neue ersetzt. Die Vorrichtung wird in die Ausgangsstellung   zurückgeschwenkt.   Beim   Zurückgehen   der Schere wird diese durch die Führung 17 gegen den Stoffrand zu bewegt, indem sie um den Zapfen 6 gedreht wird, wodurch vermieden wird, dass der eingeklemmte   Schussfaden   durch das   Zurückgehen   der Schere allzusehr gespannt und zerrissen wird. Das in die Schere eingeklemmte Ende des   Schussfadens   der abgelaufenen, ausgewechselten Spule wird durch die Breithalterschere des Webstuhles im weiteren Verlaufe des Webens beliebig nahe der Webkante abgeschnitten. 



   Sollte der Schützen nicht vollständig in den Sehützenkasten eingetreten sein, so darf kein Spulenwechsel eintreten, da sich sonst Störungen ergeben würden. In diesem Falle wird der Spulenweehsel durch den Arm 19 verhindert. Ist nämlich der Schützen nicht vollständig in den   Schützenkasten   eingetreten, so   schlägt   der Arm 19, statt in die seitliche Öffnung im Schützen einzudringen, auf die Seitenwand des Schützen auf. Dadurch kann die Absehervorrichtung ihre Bewegung nicht zu Ende führen. 



   Durch das Aufhalten der Bewegung der Abschervorrichtung wird in bekannter Weise die Spulen- 
 EMI2.1 


Claims (1)

  1. Schussfadenabschneide- und Festhaltevorrichtung an Webstühlen mit selbsttätiger Schussspulen- auswechslung, bei welcher die Abscher- und Festklemmvorrichtung für den Faden der abgelaufenen Schussspule zum Zwecke des Abschneidens eine zur Lade senkrechte und zum Annähern der Schere an die Gewebekante eine zur ersten senkrechte Bewegung ausführt, dadurch gekennzeichnet, dass an einer um einen zur Weblade parallelen Zapfen (2) schwenkbaren Hülse (3) ein bogenförmiger als Schützen- fühler wirkender Arm (19) mit gabelförmigem Ende angeordnet ist und dass an dieser Hülse (3) senkrecht zu deren Achse ein weiterer Zapfen (6) sitzt,
    um welchen eine an sich bekannte mit einer Fadenklemmvorrichtung verbundene Schere schwenkbar gelagert ist, an deren festem Schenkel eine Gabel (18) angeordnet ist, welche auf einer entsprechend gebogenen, am Stuhlgestell (1) befestigten Führung (17) derart gleitet, dass beim Zurückgehen des Schützenfühlerarmes (19) zusammen mit der Schere diese der Stoffkante genähert wird. EMI2.2
AT134471D 1932-08-06 1932-08-06 Schußfadenabschneide- und Festhaltevorrichtung. AT134471B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT134471T 1932-08-06

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT134471B true AT134471B (de) 1933-08-10

Family

ID=3638292

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT134471D AT134471B (de) 1932-08-06 1932-08-06 Schußfadenabschneide- und Festhaltevorrichtung.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT134471B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT134130B (de) Verfahren und Vorrichtung zur Erhöhung des Scheifeffektes bei Schleifsteinen.
AT132871B (de) Badeeinrichtung mit Wassermassage.
AT133379B (de) Isoliermatte.
DE626896C (de) Selbsttaetige Schaltvorrichtung fuer das Wechselgetriebe und die Motorkupplung insbesondere eines Kraftfahrzeuges
AT134795B (de) Telephon-Sperrvorrichtung.
AT134854B (de) Telegraphenempfänger für Blattdruck.
AT134203B (de) Vorrichtung zur Herstellung von Formsteinen aus Leichtbeton u. dgl.
AT134644B (de) Ballspiel.
AT134488B (de) Einrichtung zur Sicherung von Milchflaschen Diebstahl.
AT134124B (de) Desinfektionseinrichtung für Türdrücker od. dgl.
AT134044B (de) Leitrinne für Einzelkornsä- und Sortiermaschinen.
AT134005B (de) Sport- und Badekleid.
AT131203B (de) Schaltvorrichtung, insbesondere für die bei Kraftfahrzeugen vorhandenen Signal- und Lichtstromkreise.
AT132209B (de) Verschluß für Behälter, insbesondere Sterilisierbehälter.
AT130867B (de) Geldtäschchen od. dgl. mit Reißverschluß.
AT134415B (de) Prismenzielfernrohr mit festem Abkommen.
AT132660B (de) Magnet-elektrische Maschine.
AT134896B (de)
AT133994B (de) Rädertriebgehäuse für Nähmaschinen.
AT132391B (de) Verfahren zur Herstellung eines streufähigen, im Boden langsam zersetzlichen Düngemittels.
AT132439B (de) Vorrichtung zum Ein- und Ausbauen von Stützen im Grundbau und Hochbau.
AT134773B (de) Verschluß für Taschen, insbesondere Damenhandtaschen.
AT134471B (de) Schußfadenabschneide- und Festhaltevorrichtung.
AT134693B (de) Packung für Flüssigkeiten, Marmelade, Eiskreme u. dgl.
AT133982B (de) Verfahren und Vorrichtung zum Entkuppeln der Binderwelle von Strohpressen u. dgl.