AT134461B - Pyrophores Feuerzeug. - Google Patents

Pyrophores Feuerzeug.

Info

Publication number
AT134461B
AT134461B AT134461DA AT134461B AT 134461 B AT134461 B AT 134461B AT 134461D A AT134461D A AT 134461DA AT 134461 B AT134461 B AT 134461B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
lighter
bridge
cover
spring
axis
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Original Assignee
Karl Glaser Metallwarenfabrik
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Karl Glaser Metallwarenfabrik filed Critical Karl Glaser Metallwarenfabrik
Priority to AT134461T priority Critical
Application granted granted Critical
Publication of AT134461B publication Critical patent/AT134461B/de

Links

Classifications

    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F23COMBUSTION APPARATUS; COMBUSTION PROCESSES
    • F23QIGNITION; EXTINGUISHING-DEVICES
    • F23Q2/00Lighters containing fuel, e.g. for cigarettes
    • F23Q2/34Component parts or accessories
    • F23Q2/36Casings
    • F23Q2/365Tabletop lighters
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F23COMBUSTION APPARATUS; COMBUSTION PROCESSES
    • F23QIGNITION; EXTINGUISHING-DEVICES
    • F23Q2/00Lighters containing fuel, e.g. for cigarettes
    • F23Q2/02Lighters with liquid fuel fuel which is fluid at atmospheric pressure
    • F23Q2/04Lighters with liquid fuel fuel which is fluid at atmospheric pressure with cerium-iron alloy and wick with friction ignition
    • F23Q2/06Lighters with liquid fuel fuel which is fluid at atmospheric pressure with cerium-iron alloy and wick with friction ignition with friction wheel
    • F23Q2/08Lighters with liquid fuel fuel which is fluid at atmospheric pressure with cerium-iron alloy and wick with friction ignition with friction wheel with ignition by spring action of the cover

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Pyrophores Feuerzeug. 
 EMI1.1 
 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 der Achse 6 des   Zündrädehens   ist neben dem erwähnten   Dochtdeckel o auch noch   eine gegabelte Brücke 10 ebenfalls frei drehbar angeordnet, die an ihrem oberen Ende in einen in der Offenstellung nach unten gerichteten Haken 11 und einen nach oben gerichteten Haken 12 endet. In der Brücke 10 sind Schlitze   19'   vorgesehen, in die ein Bolzen 19 eingelegt ist, der die Enden der Feder 20 aufnimmt. Die Mitnahme des   Doehtdeekels   5 bei Verdrehung der   Brücke   10 erfolgt ausschliesslich durch den erwähnten Bolzen 19, der beim Öffnen das hintere Ende des Doehtdeekels durch Auflegen mitnimmt.

   Aus Sicherheitsgründen kann, um nämlich die Mitnahme des Dochtdeckels unter allen Umständen zu erwirken und ein Abspringen des Bolzens 19 vom hinteren Ende des Dochtdeckels 5 zu vermeiden, am hinteren Ende des Dochtdeckels 5 eine Ausbauchung 5'vorgesehen werden. Die Feder 20 besteht entweder aus einem Stück und wird zwischen dem Benzinbehälter 1 und der Führungshülse 2 durchgezogen, oder es sind, wie die Zeichnung zeigt, zwei Federn angeordnet, deren untere Enden von einem in der Führungshülse 2 eingelegten Bolzen 21 gehalten sind. 



   Aus der Führungshülse 2 für den Zündstein 3 wird an ihrer Aussenseite ein Streifen herausgestanzt, der dann derart nach auswärts geschoben wird, dass hieraus ein Teil 13 einer   Scharnierführung gebildet   wird. Der zweite Teil 14 des Scharniers wird an einem Ende des   Führungsbleehes   15 angeordnet, das am andern Ende aufgebogen ist und in seiner Mitte mit einer Führungsrinne   17   versehen wird. In der Nähe des Scharnieres ist das   Führungsblech   15 bei 18 durchgeschnitten und der dem Scharnier zugekehrte Teil ist stark aufgebogen, so dass die erwähnte Führungsrinne   17   nur bis zum Durchschnitt 18 führt. 



   Der Einbau des   Feuerzeugkörpers   erfolgt nun derart, dass das   Führungsblech   15 mit dem Scharnier 14 in den   Gehäusedeckel   bzw. Kopf des Tiergusskörpers 22 eingelötet wird, während der übrige Teil des Feuerzeugkörpers in den unteren Gehäuseteil bzw. unteren Tiergusskörper 23 unter Anwendung von Auflagerasten einfach eingeschoben wird. 



   Die Funktion des Feuerzeuges ergibt sich nun folgendermassen : Bei Einsetzen des Feuerzeugkörpers in das Gehäuse bzw. in den Tiergusskörper 23 wird das Scharnier 13, 14 auf eine Auflagefläche des Körpers 23 zu liegen kommen, während das   rückwärtige   Ende 11, 12 der Brücke 10 in der Führung   17   des   Führungsbleches. M gleiten   wird.

   In der Offenstellung des Feuerzeuges wird der Haken 11 an dem aufgebogenen Teil des   Führungsbleehes   15 anliegen und derart ein weiteres   Zurückfallen   des Deckels 22 verhindern, während bei   Schliessen   des Deckels der Haken      in der Führung   17   so lange gleiten wird, bis sich der andere Haken 12 etwas gegen das aufgebogene zweite Ende 16 des   Führungsbleches     25 legt   und dadurch das Abheben des Deckels 22 ohne gleichzeitige Mitnahme der   Brücke   10 bzw.   des Doehtdeekels   5 unmöglich macht.

   Da jedoch die Feder 20 im schliessenden Sinne wirkt, wenn die Achse derselben die Achse 6 des Zündrädchens 4 überschritten hat, so wird die Feder 20 nicht bloss den   Dochtdeckel 5,   sondern auch den   Gehäusedeckel 22 niederdrücken. Um jedoch   auf alle Fälle ein geringes Spiel für den Gehäusedeckel 22 beim Schliessen zu gewährleisten und trotzdem unter allen Umständen ein vollständiges Aufliegen des Dochtdeckels 5 zu erzielen, sind die erwähnten Schlitze 19'in der Brücke 10 angeordnet, so dass die Feder 20 den Dochtdeckel 5 unter allen Umständen niederdrückt, u. zw. auch dann, wenn der Gehäusedeckel ein wenig abgehoben ist ;

   jedoch ist dies nur soweit möglich, als die Länge des Schlitzes für die Brücke 10 beim Öffnen einen Leerlaufweg gestattet, um erst nach Durchschreiten dieses Leerlauf weges den Dochtdeckel 5 selbst mitzunehmen. Durch die Anordnung der Schlitze 19'wird es also möglich sein, dem vielen Feuerzeugen anhaftenden Übelstand, dass durch nicht ordentliches Schliessen des   Gehäusedeckels   ein Verrauchen des Benzins leicht stattfindet, zu steuern. 



   Um das geschlossene Feuerzeug also zu öffnen, muss zunächst von Hand aus der Gehäusedeckel 22 soweit unter Überwindung der Federkraft 20 aufgehoben werden, bis die Achse der Feder die Achse 6 des   Zündrädchens   4 kreuzt. Wie aus Fig. 5-7 ersichtlich ist, wird bei Öffnen des Feuerzeuges die Brücke 10 zunächst die Drehung um die Achse 6 allein durchführen, wobei der Bolzen 19 auf dem   Rücken   der Docht- 
 EMI2.1 
 das Gleiten des Bolzens 19 auf dem Rücken der Dochtkappe 5 als auch sein Wandern im Schlitz   19'   in der genannten Richtung erreicht in dem Augenblick sein Ende, wenn die Achse der Feder 20 die Drehachse 6 kreuzt (Fig. 6). Von diesem Zeitpunkt an wird der Dochtdeckel 5 durch das weitere Aufliegen des Bolzens 10 auf seinem Rücken bei der weiteren Drehung mitgenommen.

   Gleichzeitig beginnt aber auch in diesem Zeitpunkt der Bolzen seine Rücklauf bewegung sowohl auf dem Rücken der Doehtkappe als auch im Schlitz 19'auszuführen, um in der ganz geöffneten Stellung in die Ursprungsstellung im Schlitz 19'zurÜckzukehren (Fig. 7). Durch das Zurückgleiten des Bolzens 10 auf dem Rücken der Dochtkappe 5 erhält diese eine grössere Drehgeschwindigkeit als die   Brücke,   wodurch die Bildung des Zündfunkens begünstigt wird. Sobald die Federachse die Achse 6 des   Zündrädehens   4 kreuzt (Fig. 6), hat die Feder 20 ihre grösste Spannkraft erreicht und sie wirkt nun für den weiteren Öffnungsweg im öffnenden Sinne, so dass das weitere Öffnen durch die Feder selbst ohne irgendwelche weitere Hilfe vor sich geht. 



   Der Öffnungsweg wird sich nun so lange fortsetzen, bis der   Haken 11   die ganze Führung   17   des   Führungsblechen   15 bis zum Durchschnitt 18 durcheilt hat, um dann in dieser Stellung abermals durch die Feder 20 erhalten zu bleiben. Um das Feuerzeug zu schliessen, muss zunächst wieder von Hand aus unter Überwindung der Feder 20 der Deekel aufgehoben werden. Sobald die Achse der Feder 20 die 
 EMI2.2 
 

 <Desc/Clms Page number 3> 

 
 EMI3.1 
 geführt worden, dass der zweite Haken 12 in das aufgebogene Ende 16 zu liegen kommt, worauf die Feder 20 den Dochtdeckel 5 vollständig und den Gehäusedeckel   22   mit etwas Spiel niederdrückt und auf diese Weise die Erhaltung dieser   Schliessstellung   bewirkt. 



   PATENT-ANSPRÜCHE :
1. Pyrophores Feuerzeug, dadurch gekennzeichnet, dass um die Achse   (6)   des Reibrädchens   (4)   neben dem   Dochtdeekel     (5)   eine gegabelte Brücke   (10),   deren rückwärtiges Ende zu einem Doppelhaken (11, 12) ausgebildet ist, frei drehbar angeordnet ist, wobei ein in Bohrungen   (19')   der Brücke   (10)   eingelegter, die Enden der Feder   (20)   tragender Bolzen   (19)   die Mitnahme des Dochtdeckels   (5)   bei Verschwenken der Brücke   (10)   bewirkt.

Claims (1)

  1. 2. Feuerzeug nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Bohrungen (19') der Brücke (10) zu Längsschlitzen ausgebildet sind, so dass die Brücke (10) bei ihrem Verschwenken zunächst allein verdreht wird und den Dochtdeckel (5) erst nach Kreuzung der Federachse mit der Achse (6) des Zündrädchens (4) mitnimmt.
    3. Feuerzeug nach den Ansprüchen 1 und 2, dadurch gekennzeichnet, dass in dem Gehäusedeckel (22) ein Führungsblech (15) eingelötet ist, das an einem Ende zu einem Scharnier (14) ausgebildet ist und am andern Ende eine Aufbiegung (16) besitzt, in die der eine Haken (12) der Brücke (10) in der Schliessstellung des Feuerzeuges zu liegen kommt, wobei von dieser Aufbiegung (16) eine mittlere Führung (17) bis zu einem nahe dem Scharnier (14) vorgesehenen Durchschnitt (18) des Führungsbleches (15) führt, in welchen Durchschnitt (18) der andere Haken (11)
    in der Offenstellung des Feuerzeuges zu liegen kommt und der restliche Teil des Führungsbleches (15) bis zum Scharnier (14) stark aufgebogen ist.
    4. Feuerzeug nach den Ansprüchen 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass der Deckel (22) mit dem Feuerzeugkörper aus der Hülse (23) herausnehmbar ausgebildet ist, so dass das Feuerzeug auch ausserhalb der Hülse (23) in Funktion gesetzt werden kann. EMI3.2
AT134461D 1932-04-14 1932-04-14 Pyrophores Feuerzeug. AT134461B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT134461T 1932-04-14

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT134461B true AT134461B (de) 1933-08-10

Family

ID=3638287

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT134461D AT134461B (de) 1932-04-14 1932-04-14 Pyrophores Feuerzeug.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT134461B (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1114662B (de) * 1953-12-15 1961-10-05 Karl Kratzenberger Katalytisches Tischfeuerzeug

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1114662B (de) * 1953-12-15 1961-10-05 Karl Kratzenberger Katalytisches Tischfeuerzeug

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT134235B (de) Konservenbüchsenöffner.
AT133841B (de) Mundstück für Telephonapparate.
AT134610B (de) Verfahren und Vorrichtung zur Destillation von Magnesium unter vermindertem Druck.
AT134667B (de) Kühlvorrichtung für Bremsen, insbesondere von Kraftfahrzeugen.
AT134562B (de) Vorrichtung zum Aufziehen von Kupplungsmuffen für Rohrleitungen.
AT134168B (de) Steilrohrkessel mit verschieden stark beheizten Steigrohrreihen.
AT131442B (de) Rucksack.
AT130850B (de) Elektrode für therapeutische Zwecke.
AT134461B (de) Pyrophores Feuerzeug.
AT131561B (de) Effiliermaschine (Haarlichtmaschine).
AT133682B (de) Dampfregler für Eisenbahnwagenheizanlagen.
AT134172B (de) Zahnradwechselgetriebe.
AT133957B (de) Vorrichtung an Kraftwagen zum Verhindern der Übertragung der Erschütterungen durch die Vorderräder auf das Lenkrad.
AT134327B (de) Hebelknochenfräse.
AT134152B (de) Antrieb, insbesondere für Trockenzylinder von Papiermaschinen.
AT133799B (de) Reibungskupplung.
AT131550B (de) Verstellbarer Möbelteil.
AT134334B (de) Verfahren und Einrichtung zum Kerben von Semmeln.
AT134491B (de) Elektrische Lokomotive.
AT133102B (de) Verfahren zur Anbringung einer Plombe zum Schutze der Verbindung zweier Teile oder der freien Enden eines ringförmig gebogenen Körpers.
AT134535B (de) Schulterbank zum Tragen von Lasten.
AT142274B (de) Teleskopmast für Turmwagen od. dgl.
AT133781B (de) Bügel für Taschen, Behälter u. dgl.
AT133690B (de) Zweiteiliger Gasometer für konstanten Druck.
AT134564B (de) Von Hand, insbesondere durch Bowdenzug betätigte Zündverstellvorrichtung.